Was ist ein Schlaganfall? Anzeichen, Symptome, Ursachen und Folgen

Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten, Krankheiten und Krankheitsbilder

Dirk de Pol, aktualisiert am 14. März 2022, Lesezeit: 8 Minuten

Ein Schlaganfall ist genauso ernst wie ein Herzinfarkt. Deshalb ist es wichtig, die Anzeichen eines Schlaganfalls zu kennen und schnell zu handeln, wenn Sie den Verdacht haben, dass jemand einen Schlaganfall hat.

Schlaganfälle sind die vierthäufigste Todesursache in den Vereinigten Staaten und verursachen mehr schwere gesundheitliche Langzeitfolgen als jede andere Krankheit.

  • Ältere Menschen sind einem höheren Risiko ausgesetzt. Sie können Maßnahmen ergreifen, um das Risiko eines Schlaganfalls zu verringern.

Grundlagen

Ein Schlaganfall entsteht, wenn sich der Blutfluss im Gehirn verändert. Das Blut bringt Sauerstoff und Nährstoffe zu den Gehirnzellen.

Wenn ein Teil des Gehirns nicht mehr durchblutet werden kann, leiden die Zellen, die nicht genügend Sauerstoff erhalten, und sterben schließlich ab. Wenn Gehirnzellen nur für kurze Zeit ohne Sauerstoff sind, können sie sich manchmal erholen.

Es gibt zwei Hauptarten von Schlaganfällen. Die häufigste Art, der ischämische Schlaganfall, wird durch ein Blutgerinnsel oder die Verengung eines zum Gehirn führenden Blutgefäßes (einer Arterie) verursacht.

Dadurch wird verhindert, dass Blut in andere Teile des Gehirns fließt und die Gehirnzellen mit dem benötigten Sauerstoff und den Nährstoffen versorgt werden. Verstopfungen, die ischämische Schlaganfälle verursachen, haben drei Ursachen:

  • Bildung eines Gerinnsels in einem Blutgefäß des Gehirns oder des Halses, Thrombose genannt
  • Verlagerung eines Gerinnsels aus einem anderen Teil des Körpers, z. B. vom Herzen in den Hals oder ins Gehirn, was als Embolie bezeichnet wird
  • Starke Verengung einer Arterie (Stenose) im oder zum Gehirn aufgrund von Fettablagerungen an den Blutgefäßwänden

Bei der zweiten Hauptform des Schlaganfalls, dem hämorrhagischen Schlaganfall, verursacht ein geplatztes Blutgefäß eine Blutung im Gehirn. Dieser Gefäßbruch verhindert auch, dass Sauerstoff und Nährstoffe die Gehirnzellen erreichen.

Manchmal dauern die Symptome eines Schlaganfalls nur ein paar Minuten und verschwinden dann wieder. Das könnte eine transitorische ischämische Attacke (TIA) sein, auch Mini-Schlaganfall genannt. Eine transitorische ischämische Attacke ist ein medizinischer Notfall.

  • Sie sollten sofort medizinische Hilfe in Anspruch nehmen. Wenn eine transitorische ischämische Attacke nicht schnell behandelt wird, kann sich innerhalb von Stunden oder Tagen ein schwerer Schlaganfall entwickeln.

Schlaganfallrisiko senken

Was erhöht und was senkt das Schlaganfallrisiko? Einige Risikofaktoren für einen Schlaganfall, wie Alter und familiäre Vorbelastung, lassen sich nicht beeinflussen.

Aber man kann etwas tun, um das Schlaganfallrisiko zu senken. Sprechen Sie mit einem Arzt darüber, was man tun kann. Auch wenn Sie bei bester Gesundheit sind, sollten Sie diese Vorschläge befolgen:

  • Kontrollieren Sie Ihren Blutdruck. Lassen Sie den Blutdruck regelmäßig kontrollieren. Wenn er zu hoch ist, befolgen Sie den Rat Ihres Arztes, ihn zu senken. Die Behandlung von Bluthochdruck senkt das Risiko von Schlaganfällen und Herzkrankheiten.
  • Hören Sie auf zu rauchen. Rauchen erhöht Ihr Risiko für einen Schlaganfall. Es ist nie zu spät, mit dem Rauchen aufzuhören.
  • Kontrollieren Sie Ihren Cholesterinspiegel. Wenn Sie einen hohen Cholesterinspiegel haben, arbeiten Sie mit Ihrem Arzt zusammen, um ihn zu senken. Cholesterin, eine Art von Fett im Blut, kann sich an den Wänden Ihrer Arterien ablagern. Mit der Zeit kann dies den Blutfluss blockieren und zu einem Schlaganfall führen.
  • Kontrollieren Sie Ihren Diabetes. Unbehandelter Diabetes kann die Blutgefäße schädigen und zu verengten Arterien und Schlaganfall führen. Befolgen Sie die Empfehlungen des Arztes, um Diabetes unter Kontrolle zu halten.
  • Ernähren Sie sich gesund. Essen Sie Lebensmittel, die wenig Cholesterin und gesättigte Fette enthalten. Nehmen Sie jeden Tag eine Vielzahl von Obst und Gemüse zu sich.
  • Bewegen Sie sich regelmäßig. Versuchen Sie, körperliche Betätigung in Ihren Alltag einzubauen. Machen Sie Dinge, die Ihnen Spaß machen, z. B. zügig spazieren gehen, Fahrrad fahren oder schwimmen gehen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie bisher keinen Sport getrieben haben und ein intensives Programm beginnen oder Ihre körperliche Aktivität steigern möchten.

Wenn Sie bereits einen Schlaganfall erlitten haben, ist es wichtig, das Risiko eines erneuten Schlaganfalls zu verringern. Ihr Gehirn hilft Ihnen, sich von einem Schlaganfall zu erholen, indem es auf Körpersysteme zurückgreift, die jetzt doppelte Arbeit leisten. Das bedeutet, dass ein zweiter Schlaganfall doppelt so schlimm sein kann.

Diagnose und Behandlung von Schlaganfällen

Ein Arzt diagnostiziert einen Schlaganfall anhand der Symptome, der Krankengeschichte und medizinischer Tests wie einer CT-Untersuchung. Ein CT-Scan ist ein Test, bei dem Ärzte Bilder des Gehirns genau betrachten können.

Alle Schlaganfälle profitieren von einer sofortigen medizinischen Behandlung. Aber nur Menschen mit einem ischämischen Schlaganfall, d. h. einem Schlaganfall, der durch ein Blutgerinnsel verursacht wird, kann durch ein Medikament namens t-PA (Gewebeplasminogenaktivator) geholfen werden.

  • Dieses Medikament löst Blutgerinnsel auf und kann die durch einen ischämischen Schlaganfall verursachten Schäden erheblich verringern.

Der Beginn der Behandlung mit t-PA innerhalb von drei Stunden nach einem ischämischen Schlaganfall ist wichtig für die Genesung. Um untersucht und behandelt werden zu können, müssen die Patienten innerhalb von 60 Minuten ins Krankenhaus kommen.

Wenn sie sofort ins Krankenhaus kommen, bleibt genug Zeit für eine CT-Untersuchung des Gehirns. Diese Untersuchung wird zeigen, ob das gerinnselauflösende Medikament die richtige Behandlungsmethode ist.

Bei einem Schlaganfall hängt die Behandlung vom Stadium der Erkrankung ab. Es gibt drei Stufen der Schlaganfallbehandlung: Prävention, Therapie unmittelbar nach dem Schlaganfall und Rehabilitation nach dem Schlaganfall. Zu den Schlaganfalltherapien gehören Medikamente, Operationen und Rehabilitation.

Die medikamentöse Therapie ist die häufigste Behandlung eines Schlaganfalls. Die gängigsten Medikamente zur Vorbeugung oder Behandlung von Schlaganfällen sind Antithrombotika – dazu gehören Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien – und Thrombolytika.

Thrombolytika stoppen den Schlaganfall, indem sie das Blutgerinnsel auflösen, das den Blutfluss zum Gehirn blockiert. Antithrombotika verhindern die Bildung von Blutgerinnseln, die sich in einer Hirnarterie festsetzen und einen Schlaganfall verursachen können.

Chirurgische und vaskuläre Verfahren können eingesetzt werden, um einem Schlaganfall vorzubeugen, einen Schlaganfall zu behandeln oder Schäden an den Blutgefäßen oder Fehlbildungen im und um das Gehirn zu beheben. Dazu gehören Angioplastie, Stenting und Karotisendarteriektomie.

Was geschieht nach einem Schlaganfall?

Ein Schlaganfall kann eine Vielzahl von Gesundheitsproblemen verursachen. Wie sich ein Schlaganfall auf eine Person auswirkt, hängt davon ab, welcher Teil des Gehirns geschädigt ist.

  • Jemand, der einen Schlaganfall erlitten hat, kann gelähmt sein oder eine Schwäche haben, meist auf einer Seite des Körpers. Er oder sie hat vielleicht Schwierigkeiten beim Sprechen oder beim Gebrauch von Wörtern. Es können Schluckbeschwerden auftreten. Es kann zu Schmerzen oder Taubheit kommen.

Ein Schlaganfall kann Probleme mit dem Denken, der Wahrnehmung, der Aufmerksamkeit, dem Lernen, dem Urteilsvermögen und dem Gedächtnis verursachen. Jemand, der einen Schlaganfall erlitten hat, kann sich deprimiert fühlen oder Schwierigkeiten haben, seine Gefühle zu kontrollieren.

  • Eine Depression nach einem Schlaganfall kann mehr sein als eine allgemeine Traurigkeit aufgrund des Ereignisses. Es handelt sich um ein ernstes Verhaltensproblem, das die Genesung und Rehabilitation behindern und sogar zu Selbstmord führen kann.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Menschen nach einem Schlaganfall zu helfen, wieder gesund zu werden. Viele Behandlungen beginnen im Krankenhaus und werden zu Hause fortgesetzt. Medikamente und Physiotherapie können helfen, Gleichgewicht und Koordination zu verbessern und Probleme wie Sprach- und Wortfindungsstörungen zu beheben.

Ergotherapie kann es einfacher machen, Dinge wie Baden oder Kochen zu tun. Manche Menschen erholen sich bald nach einem Schlaganfall vollständig. Bei anderen dauert es Monate oder sogar Jahre. Aber manchmal ist der Schaden so gravierend, dass eine Therapie nicht wirklich helfen kann.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Vorbeugung von Schlaganfällen

Vorbeugung von Schlaganfällen: Was sind die Warnzeichen, Risikofaktoren und Ursachen

Ein Schlaganfall kann für die Betroffenen und ihre Familien verheerend sein und sie ihrer Unabhängigkeit berauben....

Herzinfarkt und Schlaganfallrisiko bei Diabetes - MedizinDoc - Medizin Doc

Diabetes-Studie: Entwicklung von Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei Diabetikern

Diabetes: Die Häufigkeit von Herzinfarkten, Schlaganfällen und anderen Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist bei Menschen mit Diabetes in den letzten ......

Was ist Schlaganfall?

Schlaganfall rechtzeitig verhindern

Der Schlaganfall zählt zu den häufigsten Todesursachen. Er ist auch die häufigste Ursache für bleibende Behinderung im Erwachsenenalter....

Forschung: Reha nach Schlaganfall lässt sich durch Singen verbessern

Forschung: Wie sich Sprachstörung nach Schlaganfall in Reha verbessern lässt

Bei rund 40 Prozent der Menschen, die einen Schlaganfall überlebt haben, tritt eine Aphasie auf, das heißt ......

Forscher bringen Schlaganfall-Risiko mit Umgebungslärm in Verbindung

Forscher bringen Schlaganfall-Risiko mit Umgebungslärm in Verbindung

Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um ......

Lungenkrebsforschung Der Naturstoff Berberin, der in Pflanzen wie Berberitze und Kurkuma vorkommt, unterdrückt im Laborversuch die Vermehrung von Lungenkrebszellen, so eine wissenschaftliche Studie der University of Technology, Sydney. Gleichzeitig verringert Berberin die Entzündung der Atemwege und die Schädigung gesunder Lungenzellen, die den Chemikalien des Zigarettenrauchs ausgesetzt sind.…
Zu den typischen allgemeinen Nebenwirkungen von Psychopharmaka zählen Magen- und Darmbeschwerden, Schlafstörungen, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit, Blutdruckprobleme, Herzrhythmusstörungen, Libidoverlust (vermindertes sexuelles Verlangen) und Gewichtszunahme. Risiken von Psychopharmaka Laut Forschern des Copenhagen University Hospitalwerden Antidepressiva und andere Psychopharmaka zudem mit einem fast doppelt so hohen Risiko eines vorzeitigen Todes…