Transitorische ischämische Attacke (TIA) – Ursachen und Behandlung

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, Beitrag vom 18. November 2021

Eine transitorische ischämische Attacke (TIA), auch „Mini-Schlaganfall“ genannt, entsteht aufgrund einer temporären Unterbrechung der Versorgung eines Teils des Gehirns mit dem notwendigen Blut. Wenn die Blutzufuhr gestört ist, kann das Gehirn nicht mit ausreichend Sauerstoff versorgt werden. als Reaktion auf diese Unterversorgung kommt es zu plötzlichen Symptomen, die denen bei einem Schlaganfall ähnlich sind. Es kann etwa zu Sprach- und Sehstörungen oder zu Taubheit oder Schwäche in Gesicht, Armen und Beinen kommen. Allerdings verläuft eine TIA bedeutend schneller als Schlaganfall. Bereits nach einigen Minuten oder wenigen Stunden, spätestens aber nach 24 Stunden sind die Symptome vollständig verschwunden.

Symptome einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA)

Die wichtigsten Symptome einer TIA zeigen sich folgendermaßen:

  • Gesicht – das Gesicht kann auf einer Seite eingefallen sein, die Person kann nicht lächeln, oder der Mund oder das Auge ist eingefallen.
  • Arme – die Person ist nicht in der Lage, beide Arme zu heben und hochzuhalten, weil ein Arm schwach oder taub ist.
  • Sprache – die Sprache ist undeutlich oder verstümmelt, oder die Person kann überhaupt nicht mehr sprechen, obwohl sie wach zu sein scheint; sie kann auch Probleme haben zu verstehen, was Sie zu ihr sagen.

Wenn Sie eines dieser Anzeichen oder Symptome bemerken, sollten Sie sofort die Nummer 112 anrufen.

Wann Sie ärztlichen Rat einholen sollten

Im Frühstadium einer TIA ist es nicht möglich zu erkennen, ob es sich um eine TIA oder einen Schlaganfall handelt. Wenn Sie oder eine andere Person Symptome einer TIA oder eines Schlaganfalls haben, sollten Sie sofort die Nummer 112 anrufen und einen Krankenwagen anfordern. Wenn der Verdacht auf eine TIA besteht, sollte man Ihnen blutverdünnende Schmerzmittel anbieten, die Sie sofort einnehmen sollten. Dies hilft, einen Schlaganfall zu verhindern.

Selbst wenn die Symptome verschwinden, während Sie auf den Krankenwagen warten, müssen Sie trotzdem im Krankenhaus untersucht werden. Sie sollten innerhalb von 24 Stunden nach Auftreten der Symptome an einen Spezialisten überwiesen werden. Eine TIA ist ein Warnzeichen dafür, dass bei Ihnen das Risiko besteht, in naher Zukunft einen Schlaganfall zu erleiden, und eine Untersuchung kann den Ärzten dabei helfen, die Wahrscheinlichkeit eines solchen Ereignisses zu verringern.

Wenn Sie glauben, dass Sie schon einmal eine TIA hatten, die Symptome aber wieder abgeklungen sind und Sie damals keinen Arzt aufgesucht haben, sollten Sie dringend einen Termin bei Ihrem Hausarzt vereinbaren. Dieser entscheidet, ob Sie zur Untersuchung ins Krankenhaus überwiesen werden.

Ursachen für eine transitorische ischämische Attacke (TIA)

Bei einer TIA wird eines der Blutgefäße, die Ihr Gehirn mit sauerstoffreichem Blut versorgen, verstopft. Diese Verstopfung wird in der Regel durch ein Blutgerinnsel verursacht, das sich an einer anderen Stelle Ihres Körpers gebildet hat und zu den Blutgefäßen gewandert ist, die das Gehirn versorgen; sie kann aber auch durch Fettstücke oder Luftblasen verursacht werden.

Bestimmte Dinge können das Risiko für eine TIA erhöhen, z. B:

  • Rauchen
  • hoher Blutdruck (Hypertonie)
  • Fettleibigkeit
  • hohe Cholesterinwerte
  • regelmäßiger übermäßiger Alkoholkonsum
  • eine Art von unregelmäßigem Herzschlag, genannt Vorhofflimmern
  • Diabetes

Menschen über 55 Jahre und Menschen asiatischer, afrikanischer oder karibischer Abstammung haben ein höheres Risiko, eine TIA zu erleiden.

Behandlung einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA)

Obwohl die Symptome einer TIA innerhalb weniger Minuten oder Stunden abklingen, müssen Sie behandelt werden, um eine weitere TIA oder einen Schlaganfall in der Zukunft zu verhindern. Die Behandlung hängt von Ihren individuellen Umständen ab, z. B. von Ihrem Alter und Ihrer medizinischen Vorgeschichte.

Wahrscheinlich erhalten Sie Ratschläge, wie Sie Ihren Lebensstil ändern können, um Ihr Schlaganfallrisiko zu verringern, und Sie erhalten Medikamente, um die Ursache der TIA zu behandeln. In einigen Fällen kann ein chirurgischer Eingriff, die so genannte Karotisendarteriektomie, erforderlich sein, um die Verstopfung Ihrer Karotisarterien, der Hauptblutgefäße, die Ihr Gehirn mit Blut versorgen, aufzuheben.

Vorbeugung einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA)

Eine transitorische ischämische Attacke (TIA) ist oft ein Anzeichen dafür, dass eine weitere folgen könnte, und Sie haben ein hohes Risiko, in naher Zukunft einen vollständigen, lebensbedrohlichen Schlaganfall zu erleiden.

Unabhängig davon, ob Sie in der Vergangenheit bereits eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, gibt es verschiedene Möglichkeiten, Ihr Risiko für einen solchen in der Zukunft zu senken. Dazu gehören:

  • ein gesundes Gewicht halten
  • eine gesunde, ausgewogene Ernährung
  • regelmäßige Bewegung
  • Einschränkung des Alkoholkonsums
  • nicht rauchen


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Forschung: Augen schonen - Was gegen trockene, müde und gereizte Augen hilft

Forschung: Augen schonen – Was gegen trockene, müde und gereizte Augen hilft

Was hilft die Augen bei zu entlasten und zu schonen? Die einfache 20-20-20-Regel hilft tatsächlich gegen Augenbelastung ......

Eine neue Studie zeigt, dass die Wertschätzung kleiner alltäglicher Dinge zu einem sinnvolleren Leben beitragen kann.

Forschung: Der große Sinn der kleinen Dinge

Sinn: Eine neue Studie zeigt, dass die Wertschätzung kleiner alltäglicher Dinge zu einem sinnvolleren Leben beitragen kann....

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren zeigen keine Wirkung bei der Verringerung des Risikos von Gebrechlichkeit

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren haben keine Wirkung auf das Risiko von Gebrechlichkeit

Wissenschaftler wollten herausfinden, ob eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D3 oder Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Gebrechlichkeit ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Die Ergebnisse einer landesweiten Studie aus Taiwan zeigen, dass Menschen mit einer bestimmten Art von Glaukom (Grüner Star), dem sogenannten Normaldruckglaukom, ein hohes Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken. Nach Ansicht der Forscher des Taichung Veterans General Hospital in Taiwan sollten Menschen mit dieser Art von…
Eine Grippe ist eine akute Infektion der Atemwege und ist hochgradig ansteckend. Wenn infizierte Menschen husten oder niesen, kann das Grippevirus auf andere Menschen übertragen werden, die sich in einem Umkreis von bis zu drei Metern befinden. Symptome: Wie merkt man dass man die Grippe hat?…