Was ist eine Spinalkanalstenose?

Krankheiten

ddp, Beitrag vom 7. Dezember 2021

Eine Spinalkanalstenose liegt vor, wenn sich die Räume in der Wirbelsäule verengen und Druck auf das Rückenmark und die Nervenwurzeln ausüben. Das Rückenmark ist ein Nervenbündel, das aus der Basis des Gehirns austritt und in der Mitte der Wirbelsäule verläuft. Vom Rückenmark zweigen die Nervenwurzeln ab. Die Verengung tritt normalerweise im Laufe der Zeit auf und betrifft einen oder mehrere Bereiche der Wirbelsäule:

  • Der Wirbelkanal, der Hohlraum in der Mitte eines jeden Wirbels (Knochen in der Wirbelsäule, die das Rückenmark schützen); das Rückenmark und die Nervenwurzeln verlaufen durch den Wirbelkanal.
  • Die Kanäle an der Basis oder den Wurzeln der Nerven, die aus dem Rückenmark austreten.
  • Die Öffnungen zwischen den Wirbeln, durch die die Nerven die Wirbelsäule verlassen und zu anderen Teilen des Körpers führen.

In der Anatomie des Rückens gibt es viele verschiedene Strukturen, die zusammenarbeiten, um Ihren Körper zu stützen. Es gibt vier Regionen der Wirbelsäule:

  • Halswirbelsäule.
  • Brustwirbelsäule.
  • Lendenwirbelsäule.
  • Kreuzbein und Steißbein.

Eine Spinalkanalstenose entwickelt sich am häufigsten in der Lendenwirbelsäule und der Halswirbelsäule.

Wer bekommt eine Spinalkanalstenose?

Jeder kann an einer Spinalstenose erkranken; die Wahrscheinlichkeit, dass die Erkrankung auftritt, steigt jedoch mit dem Alter. Eine Spinalkanalstenose kann auch bei jüngeren Menschen auftreten, die mit einem engen Wirbelkanal geboren wurden oder eine Verletzung der Wirbelsäule erlitten haben.

Symptome der Spinalkanalstenose

Symptome einer Spinalkanalstenose können auftreten, wenn sich die Räume in der Wirbelsäule verengen, am häufigsten im unteren Rücken und im Nacken. Durch die Verengung entsteht Druck auf die Wirbelsäule und die damit verbundenen Strukturen, was zu Symptomen führt. Bei den meisten Menschen entwickeln sich die Symptome langsam und schreiten über einen längeren Zeitraum voran, bei manchen Menschen treten gar keine Symptome auf.

Welche Symptome auftreten, hängt von der Stelle ab, an der die Verengung in der Wirbelsäule auftritt. Zu den Symptomen einer Spinalkanalstenose im unteren Rückenbereich können gehören:

  • Schmerzen im unteren Rücken.
  • Brennende Schmerzen oder Schmerzen, die in das Gesäß und in die Beine ausstrahlen, die sich typischerweise beim Stehen oder Gehen verschlimmern und beim Vorbeugen (Flexion) besser werden.
  • Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Krämpfe in den Beinen und Füßen. Diese können beim Stehen oder Gehen stärker ausgeprägt sein.
  • Schwäche in den Beinen und Füßen.

Zu den Symptomen einer Spinalkanalstenose im Nackenbereich können gehören:

  • Taubheitsgefühl oder Kribbeln, das in die Arme und Hände ausstrahlt.
  • Schwäche in einer Hand, einem Arm oder den Fingern.

Gehen, Stehen oder Strecken der Lendenwirbelsäule kann die Symptome verschlimmern. Sitzen oder Beugen des unteren Rückens oder des Nackens kann die Symptome lindern. Die gebeugte Haltung „öffnet“ die Wirbelsäule und vergrößert die Räume zwischen den Wirbeln im hinteren Teil der Wirbelsäule.

Menschen mit schwerer Stenose haben möglicherweise Probleme mit:

  • Funktion des Darms.
  • Sexuelle Funktion.

Ursachen der Spinalkanalstenose

Mehrere Faktoren können zu einer Verengung des Wirbelkanals und damit zu einer Spinalkanalstenose beitragen.  Normalerweise bietet der Wirbelkanal genügend Platz für das Rückenmark und die Cauda equina. Allerdings können Alterung und altersbedingte Veränderungen der Wirbelsäule, Verletzungen, andere Krankheiten oder Erbkrankheiten eine Verengung der Räume verursachen.

Alterung und altersbedingte Veränderungen der Wirbelsäule

Alterung und altersbedingte Veränderungen der Wirbelsäule erfolgen im Laufe der Zeit und führen zu einem langsamen Verlust der normalen Struktur der Wirbelsäule. Sie sind die häufigsten Ursachen für eine Spinalkanalstenose. Mit zunehmendem Alter können sich die Bänder, die die Wirbel der Wirbelsäule in Position halten, verdicken und verkalken (durch Ablagerungen von Kalziumsalzen verhärten). Auch die Knochen und Gelenke können sich vergrößern. Wenn Knochenoberflächen beginnen, aus dem Körper herauszuragen, werden diese Vorsprünge als Osteophyten (Knochensporne) bezeichnet. Zum Beispiel:

  • Ein Bandscheibenvorfall kann Druck auf das Rückenmark oder eine Nervenwurzel ausüben. Bandscheiben sind kissenartige Polster, die zwischen den Wirbeln liegen und wie Stoßdämpfer und Abstandshalter für die Wirbelsäule wirken. Wenn die Bandscheibe altert, kann sie austrocknen und reißen, was zu einer Vorwölbung der Bandscheibe führt.
  • Wenn ein Segment der Wirbelsäule zu beweglich wird, verdicken sich die Kapseln (Membranen) der Facettengelenke auf der Rückseite der Wirbel. Dieser Versuch, das Segment zu stabilisieren, kann zu Knochenspornen führen, die den Raum um die Nervenwurzeln, die das Rückenmark verlassen, verringern.
  • Eine Spondylolisthesis liegt vor, wenn ein Wirbel auf einem anderen Wirbel nach vorne rutscht. Dies führt zu einer schlechten Ausrichtung der Wirbelsäule und kann Druck auf das Rückenmark oder die Nervenwurzeln ausüben.

Arthritis

Auch Arthritis ist eine häufige Ursache für eine Spinalkanalstenose. Zwei Formen von Arthritis, die die Wirbelsäule betreffen können, sind Osteoarthritis und rheumatoide Arthritis.

  • Osteoarthritis ist eine degenerative Gelenkerkrankung, bei der sich das Gelenkgewebe mit der Zeit abbaut. Sie ist die häufigste Art von Arthritis und tritt häufiger bei älteren Menschen auf. Arthrose kann zu einer Degeneration der Bandscheiben und zu einer Vergrößerung oder Wucherung des Knochens führen, die die zentralen und die Nervenwurzelkanäle verengt und eine Spinalkanalstenose verursacht.
  • Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronische (langanhaltende) entzündliche Erkrankung, die vor allem die Gelenke betrifft. RA verursacht Schmerzen, Schwellungen, Steifheit und Funktionsverlust der Gelenke. Es handelt sich um eine Autoimmunerkrankung, da das Immunsystem das gesunde Gelenkgewebe angreift. Obwohl sie keine häufige Ursache für eine Spinalstenose ist, kann eine RA-Schädigung erhebliche Probleme mit den Gelenken in der Wirbelsäule verursachen und zu einer Spinalstenose führen.

Andere Bedingungen

Die folgenden Erkrankungen können eine Spinalkanalstenose verursachen:

  • Tumore der Wirbelsäule sind abnorme Wucherungen von Weichgewebe, die den Wirbelkanal direkt beeinträchtigen können, indem sie Entzündungen oder Gewebewucherungen im Wirbelkanal verursachen. Dies kann den Raum verengen und Knochenveränderungen verursachen, was zu einer Spinalkanalstenose führt. Manche Menschen entwickeln eine seltene Erkrankung namens epidurale Lipomatose, bei der sich Fett auf oder um die Auskleidung der Wirbelsäule ansammelt.
  • Frakturen aufgrund von Traumata (Verletzungen) oder anderen Erkrankungen können entweder die Wirbelsäule und den Wirbelkanal verrenken oder Frakturen verursachen, bei denen Knochenfragmente in den Wirbelkanal eindringen.
  • Das Paget-Syndrom ist eine chronische Erkrankung, bei der die Knochen größer und schwächer werden als normal. Mit dem Fortschreiten des Paget-Syndroms bildet sich neuer Knochen schneller, als alter Knochen abgebaut wird. Der neue Knochen bildet sich jedoch nicht richtig, was zu größeren Knochen führt, die unförmig, schwächer und weicher als normale Knochen sind. Dies kann zu Problemen mit der Blutversorgung und der Knochenstruktur führen, wodurch sich die Räume im Wirbelkanal verändern, was zu einer Spinalkanalstenose führt.
  • Zu einer Verknöcherung des hinteren Längsbandes kommt es, wenn sich Kalkablagerungen an dem Band bilden, das hinter der Wirbelsäule und im Wirbelkanal auf und ab verläuft. Diese Ablagerungen verwandeln das faserige Gewebe des Bandes in Knochen und können auf die Nerven im Wirbelsäulenkanal drücken.

Vererbte Bedingungen

Manche Menschen werden mit einer Erkrankung geboren, die eine Spinalkanalstenose verursachen kann. Diese Erkrankungen führen zu einer Verengung des Wirbelsäulenkanals und damit zu einer Spinalkanalstenose. Zum Beispiel:

  • Eine angeborene Stenose entsteht, wenn Sie mit einem kleinen und engen Wirbelkanal geboren werden.
  • Skoliose ist eine Verkrümmung der Wirbelsäule.
  • Achondroplasie ist eine Erbkrankheit, die zu Problemen bei der Knochenbildung in der Wirbelsäule und anderen Knochen im Körper führt.

Diagnose der Spinalkanalstenose

Ärzte verwenden eine Reihe von Instrumenten, um eine Spinalkanalstenose zu diagnostizieren und andere Erkrankungen auszuschließen.

Medizinische und familiäre Vorgeschichte

Ihr Arzt wird Sie nach Ihrer medizinischen und familiären Vorgeschichte fragen. So lässt sich feststellen, ob eine Verletzung, das Älterwerden oder eine Grunderkrankung die Ursache für Ihre Symptome ist. Einige Fragen, die Ihr Arzt stellen könnte:

  • Wo ist der genaue Ort Ihrer Schmerzen, und strahlt der Schmerz irgendwo aus? (z. B. Rücken, Beine, Füße)?
  • Können Sie Ihre Symptome beschreiben (z. B. Schmerzen, Brennen, Kribbeln)?
  • Wann haben Ihre Symptome begonnen?

Körperliche Untersuchung

Ihr Arzt wird wahrscheinlich eine körperliche Untersuchung durchführen, bei der Sie möglicherweise überprüft werden:

  • Die Grenzen Ihrer Bewegungsfähigkeit.
  • Wenn Sie Schmerzen oder Symptome haben, wenn Sie die Wirbelsäule überstrecken (nach hinten beugen) oder wenn sich die Schmerzen bessern, wenn Sie sich nach vorne beugen.
  • Neurologische Funktionen, wie Empfindung, Muskelkraft und Reflexe in Armen und Beinen.
  • Ihr Guthaben.
  • Wie Sie gehen.

Bildgebende Tests

  • Röntgenaufnahmen zeigen nur Knochen und können bei der Diagnose helfen:
    • Degeneration der Bandscheiben und der Facettengelenke.
    • Vererbte Bedingungen.
    • Verletzungen wie Knochenbrüche (Frakturen).
    • Die MRT (Magnetresonanztomographie) nutzt die Energie eines starken Magneten, um Signale zu erzeugen, die eine Reihe von Bildern erzeugen. Diese Bilder oder „Schnitte“ werden von einem Computer analysiert, um ein Bild des Rückens und der umliegenden Strukturen zu erstellen. Die MRT kann bei der Diagnose von Schäden oder Erkrankungen der Wirbelsäule helfen und ist besonders nützlich für die Darstellung der Weichteile, wie Bandscheiben, Bänder und Nervenwurzeln in und um die Wirbelsäule.
  • Bei der Computertomographie (CT) werden mit einem Scanner Bilder des Rückens aufgenommen. Die Bilder werden von einem Computer analysiert, um rekonstruierte Bilder in jeder Ebene sowie dreidimensionale (‑3D) Ansichten des Rückens zu erstellen‑. Wie bei der MRT helfen CT-Scans bei der Diagnose von Problemen mit dem Wirbelkanal und den umliegenden Geweben. Die CT ist besonders nützlich für die Untersuchung der knöchernen Teile des Rückens, um Frakturen oder Veränderungen durch Arthrose zu erkennen.

Mit einer Bildgebung allein kann nicht festgestellt werden, ob Ihre Spinalkanalstenose behandlungsbedürftig ist.

Behandlung der Spinalkanalstenose

Ärzte behandeln die Spinalkanalstenose mit verschiedenen Optionen wie nicht-chirurgischen Behandlungen, Medikamenten und chirurgischen Eingriffen.

Nicht-chirurgische Behandlungen

  • Physikalische Therapie, um die Beweglichkeit der Wirbelsäule zu erhalten, die Bauch- und Rückenmuskulatur zu stärken und die Ausdauer zu verbessern, was alles zur Stabilisierung der Wirbelsäule beiträgt. Möglicherweise werden Sie ermutigt, sich langsam an aerobe Aktivitäten heranzutasten, z. B. Schwimmen oder Heimtrainer fahren. Darüber hinaus kann Ihr Physiotherapeut oder Ihr Arzt Ihnen Übungen für zu Hause empfehlen.
  • Ein Korsett, das Sie stützt und Ihnen hilft, Ihre Beweglichkeit wiederzuerlangen. Diese Methode wird manchmal bei Menschen mit schwacher Bauchmuskulatur oder bei älteren Patienten mit altersbedingten Veränderungen auf mehreren Ebenen der Wirbelsäule angewendet.
  • Komplementäre und alternative Behandlungen, die zur Schmerzlinderung beitragen können. Einige Beispiele sind:
    • Manipulation der Wirbelsäule und des umliegenden Gewebes. Die Fachleute verwenden ihre Hände, um die Wirbelsäule und die Muskeln einzustellen und zu massieren.
    • Akupunktur, eine chinesische Methode, bei der dünne Nadeln verwendet werden, die bei einigen Patienten Schmerzen lindern können.

Medikamente

Ihr Arzt kann Ihnen eines oder mehrere der folgenden Medikamente verschreiben, um die durch die Spinalkanalstenose verursachten Schmerzen und Entzündungen zu lindern:

  • Entzündungshemmende Medikamente, um Entzündungen und Schmerzen zu lindern.
  • Freiverkäufliche Schmerzmittel, die durch den Mund eingenommen oder auf die Haut aufgetragen werden.
  • Verschreibungspflichtige Schmerzmittel bei starken oder akuten Schmerzen.
  • Entzündungshemmende oder betäubende Injektionen bei Schmerzen, die aufgrund von Nervenkompression oder -reizung ausstrahlen oder wandern.

Chirurgische Behandlungen

Wenn Sie nach dem Ausprobieren von nicht-chirurgischen Behandlungen und Medikamenten immer noch Symptome haben, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise ein Gespräch mit einem Chirurgen, um über eine Operation zu sprechen. Bei Taubheitsgefühlen oder Schwäche, die Sie beim Gehen behindern, bei eingeschränkter Darm- oder Blasenfunktion oder bei anderen neurologischen Störungen kann der Arzt jedoch auch sofort eine Operation empfehlen.

Die Entscheidung für einen chirurgischen Eingriff hängt davon ab:

  • Wie nicht-chirurgische Behandlungen Ihren Symptomen geholfen haben.
  • Die Stärke der Schmerzen, die Sie empfinden.
  • Andere Krankheiten und Zustände, die Sie möglicherweise haben.
  • Ihre allgemeine Gesundheit.

Nicht jeder ist jedoch ein Kandidat für eine Operation, selbst wenn die Symptome fortbestehen. Außerdem wird Ihr Chirurg die Risiken und den möglichen Nutzen der Operation oder des Verfahrens prüfen.

Chirurgen können den Druck auf das Rückenmark und die Nerven lindern und die Ausrichtung und Gesundheit der Wirbelsäule durch eine Operation wiederherstellen. Zu den möglichen Eingriffen gehören:

  • Die Laminektomie ist ein chirurgischer Eingriff, den Ärzte zur Behandlung der Spinalkanalstenose durchführen, indem sie die Knochensporne und die Knochenwände der Wirbel entfernen. Dies trägt dazu bei, die Wirbelsäule zu öffnen und den Druck auf die Nerven zu beseitigen. Bei einer Laminektomie kann der Arzt eine Diskektomie durchführen. Bei einer Diskektomie wird ein Teil des Bandscheibenvorfalls entfernt, um den Druck auf das Rückenmark oder die Nervenwurzel zu verringern. Bei einer Facettektomie wird ein Teil oder das gesamte Facettengelenk entfernt, um den Druck zu verringern.
  • Die Wirbelsäulenversteifung ist ein chirurgischer Eingriff zur Behandlung von altersbedingten Veränderungen der Wirbelsäule und von Wirbelgleiten, bei dem zwei oder mehr Wirbel der Wirbelsäule, die aus ihrer normalen Position gerutscht sind, miteinander verbunden werden. Bei diesem Verfahren kann der Chirurg die Bandscheibe zwischen den Wirbeln entfernen und Knochentransplantate oder Metallvorrichtungen verwenden, um die Knochen miteinander zu verbinden.
  • Die minimal-invasive Chirurgie ist eine Art der Chirurgie, bei der kleinere Schnitte als bei der Standardchirurgie verwendet werden. Minimalinvasive Eingriffe können weniger Narbenbildung und Schäden an benachbarten Muskeln und anderen Geweben verursachen. Sie kann zu weniger Schmerzen und einer schnelleren Genesung nach der Operation führen.

Die Entfernung und Reparatur der druckverursachenden Bereiche der Wirbelsäule trägt in der Regel zur Linderung der Symptome bei. Die meisten Menschen haben nach der Operation weniger Beinschmerzen und können besser gehen. Wenn jedoch die Nerven vor der Operation stark geschädigt waren, können die Schmerzen oder das Taubheitsgefühl bestehen bleiben oder sich nicht bessern. Außerdem kann sich der degenerative Prozess fortsetzen, und die Schmerzen oder die Einschränkung der Aktivität können nach der Operation erneut auftreten.

Wer behandelt die Spinalkanalstenose?

Ärzte, die eine Behandlung der Spinalkanalstenose anbieten können, können sein:

  • Hausärzte oder Ärzte der Grundversorgung.
  • Neurologen, die Störungen und Erkrankungen der Wirbelsäule, des Gehirns und der Nerven behandeln.
  • Neurochirurgen, die Operationen bei Störungen und Erkrankungen der Wirbelsäule, des Gehirns und der Nerven durchführen.
  • Orthopäden, die Knochen- und Gelenkerkrankungen behandeln und operieren.
  • Schmerzspezialisten, d. h. Ärzte (einschließlich Anästhesisten) mit einer speziellen Ausbildung in der Bewertung, Diagnose und Behandlung verschiedener Arten von Schmerzen.
  • Physiologen, die sich auf physikalische und rehabilitative Medizin spezialisiert haben.
  • Physiotherapeuten, die auf Bewegung und Muskelstärkung spezialisiert sind.
  • Rheumatologen, die auf die Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparats und Autoimmunerkrankungen spezialisiert sind.

Leben mit Spinalkanalstenose

Das Leben mit Spinalkanalstenose kann eine Herausforderung sein. Diese Tipps zur Selbstfürsorge können jedoch helfen.

  • Treiben Sie regelmäßig Sport. Versuchen Sie, mindestens dreimal pro Woche 30 Minuten lang Sport zu treiben. Passen Sie Ihre Aktivitäten an und versuchen Sie, Dinge zu vermeiden, die die Schmerzen verschlimmern können. Ihr Arzt oder Physiotherapeut kann Ihnen spezielle Übungen empfehlen, die Sie auch zu Hause durchführen können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie ein Trainingsprogramm beginnen.
  • Ändern Sie Ihre täglichen Abläufe, die Schmerzen auslösen könnten. Schränken Sie Ihre Aktivitäten ein, damit Sie es nicht übertreiben.
  • Benutzen Sie Hilfsmittel, die Ihnen beim Gehen Halt geben.
  • Versuchen Sie, Ihre Haltung zu ändern. Manche Menschen stellen fest, dass die Beugung der Wirbelsäule einige ihrer Symptome lindern kann. Die Beugung öffnet die Zwischenräume in der Wirbelsäule, was den Druck von den Nerven nimmt und zur Schmerzlinderung beitragen kann.
  • Üben Sie gesunde Gewohnheiten ein. Halten Sie zum Beispiel ein gesundes Gewicht und hören Sie auf zu rauchen, wenn Sie rauchen.

 


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Was ist ein Schlaganfall?

Was ist ein Schlaganfall?

Ein Schlaganfall ist genauso ernst wie ein Herzinfarkt. Es ist wichtig, die Anzeichen eines Schlaganfalls zu kennen und schnell zu handeln....

Was ist eine Osteoarthritis?

Was ist eine Osteoarthritis?

Osteoarthritis ist eine degenerative Gelenkerkrankung, bei der sich das Gelenkgewebe mit der Zeit abbaut....

Diagnostische Tests

Alles über neurologische und diagnostische Tests und Verfahren

Diagnostische Tests und Verfahren sind wichtige Instrumente, die Ärzten helfen, eine neurologische Störung zu bestätigen oder auszuschließen....

Rückenschmerzen

Alles über Rückenschmerzen

Rückenschmerzen sind einer der häufigsten Gründe, warum Menschen einen Arzt aufsuchen oder Tage bei der Arbeit fehlen....

Periphere Neuropathie

Was ist eine periphere Neuropathie?

Periphere Neuropathie bezieht sich auf die zahlreichen Erkrankungen, die mit einer Schädigung des peripheren Nervensystems einhergehen....

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü