Was ist eine Karotisendarteriektomie und wie wird sie durchgeführt?

Medizinische Verfahren und Medizintechnik

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 7. Mai 2023, Lesezeit: 4 Minuten

Die Karotisendarteriektomie ist ein chirurgischer Eingriff zur Entfernung von Fettablagerungen, die zu einer Verengung der Halsschlagader führen.

Die Halsschlagadern sind die wichtigsten Blutgefäße, die Kopf und Hals versorgen. Eine Carotisendarteriektomie wird durchgeführt, wenn eine oder beide Halsschlagadern durch eine Ansammlung von Fettablagerungen (Plaque) verengt sind. Wird eine verengte Halsschlagader nicht behandelt, kann der Blutfluss zum Gehirn beeinträchtigt werden.

Dies geschieht in der Regel durch die Bildung eines Blutgerinnsels, von dem ein Teil abreißt und ins Gehirn gelangt. Dies kann entweder zu Folgendem führen:

  • einem Schlaganfall, der zu Hirnschäden oder zum Tod führen kann,
  • einer transitorischen ischämischen Attacke (TIA) – manchmal auch als „Mini-Schlaganfall“ bezeichnet. Eine TIA ähnelt einem Schlaganfall, aber die Anzeichen und Symptome sind vorübergehend und verschwinden normalerweise innerhalb von 24 Stunden.

Eine Karotisendarteriektomie kann das Schlaganfallrisiko bei Menschen mit stark verengten Halsschlagadern deutlich senken. Bei Menschen, die bereits einen Schlaganfall oder eine TIA erlitten haben, verringert die Operation das Risiko eines weiteren Schlaganfalls oder einer TIA in den nächsten drei Jahren um ein Drittel.

Man geht heute davon aus, dass die Operation so schnell wie möglich nach Auftreten der Symptome erfolgen sollte. Daher ist es wichtig, sofort ärztlichen Rat einzuholen, wenn Symptome auftreten wie:

Über das Verfahren der Karotisendarteriektomie

Eine Karotisendarteriektomie kann entweder unter örtlicher Betäubung oder unter Vollnarkose durchgeführt werden.

Der Vorteil der Lokalanästhesie besteht darin, dass der Chirurg die Gehirnfunktionen überwachen kann, während Sie wach sind. Es gibt jedoch keine Beweise dafür, dass diese Methode sicherer oder besser ist.

Während des Eingriffs wird ein 7 bis 10 cm langer Schnitt zwischen der Ecke des Kiefers und dem Brustbein gemacht. Dann wird ein kleiner Schnitt entlang des verengten Arterienabschnitts gemacht und das angesammelte Fett entfernt.

Die Arterie wird mit Nähten oder einem Flicken verschlossen, und die Haut wird ebenfalls mit Nähten verschlossen.

Was passiert nach der Operation?

Normalerweise wird der Patient für etwa 3 Stunden zur Überwachung in den Aufwachraum des Operationssaals gebracht, bevor er auf die Station zurückgebracht wird.

Die meisten Patienten fühlen sich so gut, dass sie innerhalb von 48 Stunden nach der Operation nach Hause gehen können.

In den meisten Fällen treten nach der Operation nur vorübergehende Taubheitsgefühle oder Schmerzen im Nacken auf.

Es besteht jedoch ein geringes Risiko für schwerwiegendere Komplikationen, die in 2 bis 3 Prozent der Fälle zu einem Schlaganfall oder zum Tod führen können.

Dieses Risiko ist jedoch wesentlich geringer als bei Menschen mit einer Halsschlagadererkrankung, die sich nicht für eine Operation entschieden haben.

Gibt es Alternativen zur Karotisendarteriektomie?

Die Karotisendarteriektomie ist die Hauptbehandlung bei einer Verengung der Halsschlagadern. Manchmal gibt es jedoch ein alternatives Verfahren, das Einsetzen eines Stents in die Halsschlagader genannt wird.

Das Verfahren ist weniger invasiv als die Karotisendarteriektomie, da kein Einschnitt am Hals erforderlich ist. Stattdessen wird ein dünner, flexibler Schlauch durch einen kleinen Einschnitt in der Leiste bis zur Halsschlagader vorgeschoben. In den verengten Abschnitt der Arterie wird dann ein Drahtgeflechtzylinder (Stent) eingesetzt, der die Arterie weitet und den Blutfluss erleichtert.

Aktuelle Leitlinien empfehlen, dass die Karotisendarteriektomie bei den meisten Patientinnen und Patienten die erste Behandlungslinie sein sollte. Der Grund dafür ist, dass das Karotisstenting mit einem höheren Schlaganfallrisiko verbunden ist, insbesondere wenn es in den ersten Tagen nach Auftreten der Symptome durchgeführt wird.

Es ist jedoch eine wichtige Alternative für einige Patientinnen und Patienten, die ansonsten aufgrund anderer medizinischer Probleme als Hochrisikopatienten eingestuft würden.

ddp

Dieser Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach der Open Government v3.0.


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was sind Thrombozyten-Störungen?

Bei einer Thrombozytenstörung ist die Anzahl der Blutplättchen (Thrombozyten) im Blut zu hoch oder zu niedrig, oder die Blutplättchen funktionieren nicht richtig.

Magnetic Resonance

Studie: Alternatives MRT-Kontrastmittel ohne die schädlichen Nebenwirkungen von Gadolinium

Wissenschaftler des Massachusetts General Hospital und der Harvard Medical School haben ein MRT Kontrastmittel ohne Gadolinium entwickelt....

Darmbakterien könnten Universalblut ermöglichen

Wie ein Darmbakterium namens Akkermansia muciniphila die Transfusionsmedizin revolutionieren und zu universellem Blut führen könnte....

Ultraschall kann Schmerzen im Gehirn lindern

Ultraschall kann Schmerzen im Gehirn lindern

Erfahren Sie mehr über die revolutionäre Schmerzbehandlung mit Ultraschall und seine vielversprechenden Ergebnisse....

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Nierentransplantation: Unspezifische Biopsieergebnisse sind keine schlechten prognostischen Faktoren für das Transplantatüberleben....

3D-Druck von funktionalem menschlichem Gehirngewebe möglich

3D-Druck von funktionalem menschlichem Gehirngewebe möglich

Eine revolutionäre Entwicklung ist die Verwendung von Gehirnimplantaten zur Behandlung von Zwangsstörungen (OCD) und Epilepsie....