Studie: Wirkung von Vitamin D3 auf die Psyche und die Schlafqualität

Gesunder Schlaf, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 17. Januar 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Wirkung von Vitamin D3 auf die Schlafqualität und mehrere weitere psychologische Parameter: Eine hohe Dosis Vitamin D (50000 IE Vitamin D3 [Cholecalciferol]/Woche) kann die kognitiven Fähigkeiten verbessern und Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit bei heranwachsenden Mädchen lindern.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die in der Zeitschrift Basic and Clinical Neuroscience veröffentlicht wurde.

Vitamin D hat verschiedene wichtige Funktionen, darunter die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne. Außerdem kann es vor einer Reihe von Krankheiten und Leiden schützen, wie zum Beispiel Diabetes Typ 1.

Obwohl es so heißt, ist Vitamin D kein Vitamin, sondern ein Prohormon, also eine Vorstufe eines Hormons. Vitamine sind Nährstoffe, die der menschliche Organismus nicht selbst herstellen kann und die daher über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Vitamin D kann die Regulierung von Signalwegen im zentralen Nervensystem beeinflussen. Im Rahmen der Studie sollte die Wirkung einer hochdosierten Vitamin-D-Ergänzung auf neuropsychologische Funktionen bei weiblichen Jugendlichen untersucht werden.

Wirkung von Vitamin D3 auf die Psyche

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen einer 9-wöchigen Vitamin-D-Zufuhr (50000 IE Vitamin D3 [Cholecalciferol]/Woche) auf die kognitiven Fähigkeiten und Schlafstörungen bei 940 heranwachsenden Mädchen.

Die Einnahme von Vitamin D3 verbesserte die kognitiven Fähigkeiten gesunder heranwachsender Mädchen, darunter die Gedächtnisleistung, die selektive Aufmerksamkeit, die Entscheidungsfindung, die Planung, die anhaltende Aufmerksamkeit und die kognitive Flexibilität.

Die Häufigkeit von Personen mit Schlaflosigkeit sank nach der Behandlung von 15,0 auf 11,3 Prozent. Ähnliche Ergebnisse wurden auch für die Häufigkeit von Schläfrigkeit (von 15,6 auf 14,7 Prozent) und für Fälle mit sowohl Schlaflosigkeit als auch Müdigkeit (von 8,0 auf 6,1 Prozent) festgestellt.

Die Forschergruppe kam zu dem Schluss, dass eine hohe Dosis Vitamin D (50000 IE Vitamin D3 [Cholecalciferol]/Woche) über einen Zeitraum von 9 Wochen die kognitiven Fähigkeiten verbessern und die Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit bei heranwachsenden Mädchen verringern kann.

Um die Nachhaltigkeit dieser Effekte zu ermitteln, sind weitere Untersuchungen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen (Alter und Geschlecht) erforderlich. Auch der therapeutische Nutzen von Vitamin D bei anderen neurologischen Erkrankungen wäre von besonderem wissenschaftlichem Interesse.

Neueste Studien haben einen negativen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und ungünstigen Schlafergebnissen aufgezeigt.

Zu den negativen Auswirkungen von Schlafstörungen gehören Schläfrigkeit, neurokognitive Defizite, nachlassende geistige Leistungsfähigkeit, Tagesmüdigkeit und eine veränderte Stimmung bei Heranwachsenden.

Schlafstörungen haben in den letzten Jahren weltweit stark zugenommen und tragen zur Entstehung von Herzerkrankungen, Diabetes, Depressionen und anderen Erkrankungen bei.

Quelle: Basic and Clinical Neuroscience / Afsane Bahrami, et al., High-dose Vitamin D Supplementation and Improvement in Cognitive Abilities, Insomnia, and Daytime Sleepiness in Adolescent Girls

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Vitamin D3 wissenschaftlich geprüft

Quelle: Youtube/maiLab

Forschung: Auswirkung von Vitamin-D-Mangel auf Sterberisiko, Demenz und chronische Entzündungen

Forschung: Auswirkung von Vitamin D-Mangel auf Sterberisiko, Demenz und chronische Entzündungen

Eine Studie mit mehr als 300.000 Erwachsenen zeigte, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und...

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren zeigen keine Wirkung bei der Verringerung des Risikos von Gebrechlichkeit

Forschung: Vitamin D3 und Omega-3-Fettsäuren haben keine Wirkung auf das Risiko von Gebrechlichkeit

Wissenschaftler wollten herausfinden, ob eine zusätzliche Einnahme von Vitamin D3 oder Omega-3-Fettsäuren das Risiko von Gebrechlichkeit ......

Forschung: Vitamin D scheint depressive Symptome bei Erwachsenen zu lindern

Forschung: Vitamin D scheint depressive Symptome bei Erwachsenen zu lindern

Hilft Vitamin D bei Depressionen? Die Ergebnisse einer umfassenden Meta-Analyse lassen darauf schließen, dass eine Vitamin-D-Supplementierung...

Forschung: Vitamin D-Mangel kann Ursache für chronische Entzündungen sein

Forschung: Vitamin D-Mangel kann Ursache für chronische Entzündungen sein

Neue Forschungsergebnisse von Wissenschaftlern in Australien zeigen, dass zwischen einem niedrigen Vitamin-D-Spiegel und hohen Entzündungswerten...

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms

Hautkrebs: Vitamin D verbessert die Wirksamkeit der photodynamischen Therapie des Basalzellkarzinoms, laut Zwischenergebnissen einer ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…