Studie: Wirkung von Vitamin D3 auf die Psyche und die Schlafqualität

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schlafprobleme und Schlafstörungen

Torsten Lorenz, aktualisiert am 10. Juni 2023, Lesezeit: 6 Minuten

Wie Vitamin D Schlafstörungen und die Psyche beeinflusst.

Wirkung von Vitamin D3 auf die Schlafqualität und mehrere weitere psychologische Parameter: Eine hohe Dosis Vitamin D (50000 IE Vitamin D3 [Cholecalciferol]/Woche) kann die kognitiven Fähigkeiten verbessern und Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit bei heranwachsenden Mädchen lindern.

  • Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die in der Zeitschrift Basic and Clinical Neuroscience veröffentlicht wurde.

Vitamin D hat verschiedene wichtige Funktionen, darunter die Erhaltung gesunder Knochen und Zähne. Außerdem kann es vor einer Reihe von Krankheiten und Leiden schützen, wie zum Beispiel Diabetes Typ 1.

Obwohl es so heißt, ist Vitamin D kein Vitamin, sondern ein Prohormon, also eine Vorstufe eines Hormons. Vitamine sind Nährstoffe, die der menschliche Organismus nicht selbst herstellen kann und die daher über die Nahrung aufgenommen werden müssen.

Vitamin D kann die Regulierung von Signalwegen im zentralen Nervensystem beeinflussen. Im Rahmen der Studie sollte die Wirkung einer hochdosierten Vitamin-D-Ergänzung auf neuropsychologische Funktionen bei weiblichen Jugendlichen untersucht werden.

Wirkung von Vitamin D3 auf die Psyche

Die Forscher untersuchten die Auswirkungen einer 9-wöchigen Vitamin-D-Zufuhr (50000 IE Vitamin D3 [Cholecalciferol]/Woche) auf die kognitiven Fähigkeiten und Schlafstörungen bei 940 heranwachsenden Mädchen.

Die Einnahme von Vitamin D3 verbesserte die kognitiven Fähigkeiten gesunder heranwachsender Mädchen, darunter die Gedächtnisleistung, die selektive Aufmerksamkeit, die Entscheidungsfindung, die Planung, die anhaltende Aufmerksamkeit und die kognitive Flexibilität.

Die Häufigkeit von Personen mit Schlaflosigkeit sank nach der Behandlung von 15,0 auf 11,3 Prozent. Ähnliche Ergebnisse wurden auch für die Häufigkeit von Schläfrigkeit (von 15,6 auf 14,7 Prozent) und für Fälle mit sowohl Schlaflosigkeit als auch Müdigkeit (von 8,0 auf 6,1 Prozent) festgestellt.

Die Forschergruppe kam zu dem Schluss, dass eine hohe Dosis Vitamin D (50000 IE Vitamin D3 [Cholecalciferol]/Woche) über einen Zeitraum von 9 Wochen die kognitiven Fähigkeiten verbessern und die Schlaflosigkeit und Tagesmüdigkeit bei heranwachsenden Mädchen verringern kann.

Um die Nachhaltigkeit dieser Effekte zu ermitteln, sind weitere Untersuchungen bei verschiedenen Bevölkerungsgruppen (Alter und Geschlecht) erforderlich. Auch der therapeutische Nutzen von Vitamin D bei anderen neurologischen Erkrankungen wäre von besonderem wissenschaftlichem Interesse.

Neueste Studien haben einen negativen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel und ungünstigen Schlafergebnissen aufgezeigt.

Zu den negativen Auswirkungen von Schlafstörungen gehören Schläfrigkeit, neurokognitive Defizite, nachlassende geistige Leistungsfähigkeit, Tagesmüdigkeit und eine veränderte Stimmung bei Heranwachsenden.

Schlafstörungen haben in den letzten Jahren weltweit stark zugenommen und tragen zur Entstehung von Herzerkrankungen, Diabetes, Depressionen und anderen Erkrankungen bei.

Eine höhere Dosis Vitamin D kann psychiatrische Symptome im Schulalter verringern

Eine Studie von Forschern in Finnland, die in der Fachzeitschrift JAMA Network Open veröffentlicht wurde, liefert weitere Erkenntnisse über den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Aufnahme und psychischer Gesundheit.

In der Studie untersuchten finnische Wissenschaftler, ob eine tägliche Zufuhr von Vitamin D3, die über der empfohlenen Dosis im Kleinkindalter liegt, das Risiko für psychiatrische Symptome im Schulalter verringert.

Schätzungen zufolge leidet jedes achte Kind an einer psychischen Störung. Verschiedene Faktoren, die psychische Probleme bei Kindern beeinflussen, wurden bereits identifiziert, aber vieles ist noch unerforscht. Bisherige Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass ein niedriger Vitamin-D-Spiegel in der Kindheit ein Faktor sein könnte, der das Risiko für psychische Probleme im späteren Leben erhöht.

  • Die Studie ist Teil der klinischen Studie „Vitamin D Intervention in Infants“ (VIDI), die die Auswirkungen einer frühen Vitamin-D3-Gabe auf das Wachstum und die Entwicklung von Kindern untersucht.

Für die Studie wurden die Kinder nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt, von denen die eine die tägliche Standarddosis von 10 µg Vitamin D und die andere die dreifache Menge – 30 µg – Vitamin D erhielt. Die Kinder erhielten die tägliche Supplementierung im Alter von 2 Wochen bis 2 Jahren.

  • Danach wurden die Kinder weiter beobachtet und die letzte Kontrolle fand im Alter von 6 bis 8 Jahren statt. In der letzten Nachbeobachtungsphase bewerteten die Eltern von 346 Kindern die psychiatrischen Symptome ihres Kindes anhand eines Fragebogens.

Die Studie zeigte, dass eine tägliche Supplementierung mit Vitamin D3 über die Standarddosis hinaus das Risiko für internalisierende Probleme (Angst- und Depressionssyndrome) im Schulalter senkte.

  • Das heißt, Kinder, die die höhere Dosis (30 µg Vitamin D) erhielten, zeigten nach Angaben der Eltern weniger depressive Verstimmungen, Ängste und zurückgezogenes Verhalten als Kinder, die die Standarddosis (10 µg Vitamin D) erhielten.

Psychiatrische Symptome nach Angaben der Eltern

Bei 12 Prozent der Kinder, die bis zum Alter von 2 Jahren die Standarddosis von 10 µg Vitamin D täglich erhalten hatten, berichteten die Eltern über klinisch bedeutsame Probleme bei der Persönlichkeitsentwicklung (Internalisierung). Von den Kindern, die die dreifache Tagesdosis Vitamin D erhielten, berichteten 6 Prozent über ähnliche Probleme.

Die Studienergebnisse deuten darauf hin, dass eine höhere Dosis Vitamin D3 in den ersten Lebensjahren das Risiko für internalisierende psychiatrische Symptome im späten Vorschul- und frühen Schulalter verringern könnte, so Samuel Sandboge, Postdoktorand an der Universität Tampere.

Laut Samuel Sandboge sind die Forschungsergebnisse und ihre möglichen Implikationen sehr interessant, aber es sind weitere Untersuchungen erforderlich, um die Ergebnisse zu bestätigen.

Bei der Interpretation der Ergebnisse ist unter anderem zu beachten, dass die psychiatrischen Symptome nur nach Angaben der Eltern untersucht wurden. Außerdem handelte es sich bei den Studienteilnehmerinnen und -teilnehmern um Kinder nordischer Abstammung, die in Finnland lebten und einen guten Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, so Sandboge.

Die Forscher stellten keine Unterschiede bei externalisierenden Problemen wie aggressivem Verhalten und Regelverletzungen fest. Auch beim Gesamtniveau der psychiatrischen Symptome wurden keine Unterschiede festgestellt.

Quellen

  • Basic and Clinical Neuroscience / Afsane Bahrami, et al., High-dose Vitamin D Supplementation and Improvement in Cognitive Abilities, Insomnia, and Daytime Sleepiness in Adolescent Girls
  • Samuel Sandboge et al, Effect of Vitamin D3 Supplementation in the First 2 Years of Life on Psychiatric Symptoms at Ages 6 to 8 Years, JAMA Network Open (2023). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2023.14319

vgt"


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Vitamin D3 wissenschaftlich geprüft

Quelle: Youtube/maiLab

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis erhöht Risiko für Herzkrankheiten

Cannabis und die Herzgesundheit: Eine neue Studie enthüllt ein erhöhtes Risiko für Schlaganfall und Herzinfarkt bei Cannabiskonsumenten....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....