Vitamin D und Typ-2-Diabetes

Studie: Vitamin D kann Diabetes Typ 2 bei Menschen mit hohem Risiko nicht verhindern

Das tägliche Einnehmen von Vitamin D-Präparaten beugt Diabetes Typ 2 bei Erwachsenen mit hohem Risiko nicht vor. Das geht aus einer vom National Institute of Diabetes and Digestive and Kidney Diseases (NIDDK), einem Institut der National Institute of Health, finanzierten Untersuchung hervor. Die Studie zu Vitamin D und Diabetes Typ 2 (D2d) umfasste insgesamt 2.423 Erwachsene und wurde an 22 Orten in den USA durchgeführt.

D2d ist eine der umfangreichsten Studien, in der untersucht wurde, ob die tägliche Einnahme von Vitamin D dazu beiträgt, dass Menschen mit einem hohen Risiko für Diabetes Typ 2 nicht daran erkranken. An der Studie nahmen Erwachsene im Alter von 30 Jahren oder älter teil. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder 4.000 Internationale Einheiten (IU) der D3-Form (Cholecalciferol) von Vitamin D oder eine Placebopille täglich einnehmen. Alle Teilnehmer der Studie ließen zu Beginn der Studie ihren Vitamin-D-Spiegel messen. Zu diesem Zeitpunkt hatten rund 80 Prozent der Probanden einen Vitamin-D-Spiegel, der nach den US-amerikanischen Ernährungsstandards als ausreichend angesehen wurde.

“Beobachtungsstudien haben einen Zusammenhang zwischen einem niedrigen Vitamin D-Spiegel und einem erhöhten Risiko für Diabetes Typ 2 gezeigt”, sagte Myrlene Staten, M.D., D2d-Projektwissenschaftlerin am NIDDK. “Darüber hinaus fanden kleinere Studien heraus, dass Vitamin D die Funktion von Beta-Zellen, die Insulin produzieren, verbessern könnte. Ob eine Vitamin-D-Ergänzung jedoch helfen kann, Diabetes Typ 2 zu verhindern oder zu verzögern, war nicht bekannt.”

Die Studie untersuchte die Probanden alle drei bis sechs Monate über einen Zeitraum von durchschnittlich 2,5 Jahren, um festzustellen, ob sich Diabetes entwickelt hat. Die Forscher verglichen anschliessend die Anzahl der Personen in jeder der beiden Studiengruppen, die sich zum Diabetes Typ 2 entwickelt hatten. Am Ende der Studie bekamen 293 von 1211 Teilnehmern (24,2 Prozent) in der Vitamin-D-Gruppe Diabetes, verglichen mit 323 von 1212 (26,7 Prozent) in der Placebogruppe – ein Unterschied, der keine statistische Signifikanz erreichte. Die Studie wurde mit dem Ziel konzipiert, eine Risikominderung von 25 Prozent oder mehr nachzuweisen.

“Neben der Größe der Studie ist eine ihrer größten Stärken die Vielfalt der Teilnehmer, die es uns ermöglichte, die Wirkung von Vitamin D auf eine große Vielfalt von Menschen zu untersuchen”, sagte Studienleiter Anastassios G. Pittas, M.D., leitender Wissenschaftler am Tufts Medical Center, Boston. “Als die Studie endete, fanden wir keinen signifikanten Unterschied zwischen den beiden Gruppen, unabhängig von Alter, Geschlecht, Rasse oder ethnischer Herkunft.”

Die obigen Informationen dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Ein Videobeitrag des NDR (Norddeutscher Rundfunk) über die richtige Ernährung bei Diabetes Typ 2:

Vorheriger Beitrag
Studie: Hohe Bleiwerte in der Schwangerschaft können zu Fettleibigkeit bei Kindern führen
Nächster Beitrag
Depression behandeln: Lindert Wärme Depressionen?

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Sie können die telefonische Beratung auch anonym in Anspruch nehmen. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen. Diese Methode sollten nicht nur Therapeut und Coach kennen, sondern kann vor allem auch in der Selbsthilfe sehr gut angewendet werden.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

 

Weihnachten naht!

Keyando – das Spiel für Familie und Freunde!

Auch bekannt aus Tietjen und Bommes im NDR.

Jetzt mehr erfahren!

Menü
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.