Was ist ein Kater?

Gesundheit, Krankheiten

ddp, Beitrag vom 24. November 2021

Für viele Menschen kann eine durchzechte Nacht zu einem schmerzhaften Morgen danach und den gefürchteten Auswirkungen eines Katers führen. Was sagt uns die Wissenschaft über dieses Phänomen? Was verursacht die typischen Symptome eines Katers? Und die Frage, die vielleicht so alt ist wie der Kater selbst – gibt es echte Heilmittel?

Unter einem Kater versteht man eine Reihe von Symptomen, die als Folge von zu viel Alkoholkonsum auftreten. Typische Symptome sind Müdigkeit, Schwäche, Durst, Kopfschmerzen, Muskelschmerzen, Übelkeit, Magenschmerzen, Schwindel, Licht- und Geräuschempfindlichkeit, Angstzustände, Reizbarkeit, Schwitzen und erhöhter Blutdruck. Ein Kater kann von Person zu Person unterschiedlich sein.

Andere Substanzen, die zu Kater-Symptomen beitragen

Alkohol ist der Hauptverursacher eines Katers, aber auch andere Bestandteile alkoholischer Getränke können zu Kater-Symptomen beitragen oder einen Kater verschlimmern.

  • Kongenere sind andere Verbindungen als Ethylalkohol, die während der Gärung entstehen. Diese Stoffe tragen zum Geschmack und Geruch von alkoholischen Getränken bei. Dunklere Spirituosen wie Bourbon, die in der Regel einen höheren Gehalt an Kongeneren aufweisen als klare Spirituosen, können bei manchen Menschen Kater-Symptome verschlimmern.
  • Sulfite sind Verbindungen, die dem Wein als Konservierungsmittel zugesetzt werden. Menschen, die empfindlich auf Sulfite reagieren, können nach dem Genuss von Wein Kopfschmerzen bekommen.

Wodurch werden Kater-Symptome verursacht?

Eine Reihe von Faktoren kann zu einem Kater beitragen:

  • Leichte Dehydrierung: Alkohol unterdrückt die Freisetzung von Vasopressin, einem Hormon, das vom Gehirn produziert wird und Signale an die Nieren sendet, damit diese Flüssigkeit zurückhalten. Infolgedessen verstärkt Alkohol das Wasserlassen und den übermäßigen Flüssigkeitsverlust. Die daraus resultierende leichte Dehydrierung trägt wahrscheinlich zu Kater-Symptomen wie Durst, Müdigkeit und Kopfschmerzen bei.
  • Unruhiger Schlaf: Nach Alkoholkonsum schläft man zwar schneller ein, aber der Schlaf ist fragmentiert, und man wacht früher auf. Dies trägt zu Müdigkeit und Produktivitätsverlusten bei.
  • Magen-Darm-Reizung: Alkohol reizt direkt die Magenschleimhaut und erhöht die Säurefreisetzung. Dies kann zu Übelkeit und Magenbeschwerden führen.
  • Entzündungen: Alkohol erhöht die Entzündung im Körper. Entzündungen tragen zu dem Unwohlsein bei, das Menschen empfinden, wenn sie krank sind, und können daher auch bei Kater-Symptomen eine Rolle spielen.
  • Acetaldehyd-Belastung: Beim Alkoholstoffwechsel, vor allem in der Leber, entsteht die Verbindung Acetaldehyd, ein giftiges, kurzlebiges Nebenprodukt, das zu Entzündungen in Leber, Bauchspeicheldrüse, Gehirn, Magen-Darm-Trakt und anderen Organen beiträgt.
  • Mini-Zurückziehen: Während des Trinkens fühlt man sich ruhiger, entspannter und sogar euphorisch, aber das Gehirn stellt sich schnell auf diese positiven Effekte ein, da es versucht, das Gleichgewicht zu halten. Wenn der Rausch nachlässt, kann es passieren, dass man sich unruhiger und ängstlicher fühlt als vor dem Alkoholkonsum.

Da die Menschen so unterschiedlich sind, ist es schwierig vorherzusagen, wie viele Getränke einen Kater verursachen. Jedes Mal, wenn Menschen bis zur Berauschung trinken, besteht die Möglichkeit, dass sie am nächsten Tag einen Kater haben.

Wann erreicht ein Kater seinen Höhepunkt und wie lange dauert er an?

Die Kater-Symptome erreichen ihren Höhepunkt, wenn die Blutalkoholkonzentration im Körper wieder auf etwa Null sinkt. Die Symptome können 24 Stunden oder länger anhalten.

Sind Kater gefährlich oder nur schmerzhaft?

Ein Kater kann sowohl schmerzhaft als auch gefährlich sein. Während eines Katers können die Aufmerksamkeit, die Entscheidungsfindung und die Muskelkoordination einer Person beeinträchtigt sein. Auch die Fähigkeit, wichtige Aufgaben wie das Führen eines Fahrzeugs, das Bedienen von Maschinen oder die Pflege anderer Personen auszuführen, kann beeinträchtigt werden.

Verbreitete Mythen über Kater

Mythos: Bestimmte Handlungen, wie Kaffeetrinken oder Duschen, können einen Kater verhindern oder heilen.

Tatsache: Die einzige Möglichkeit, einen Kater vollständig zu vermeiden, besteht darin, überhaupt keinen Alkohol zu trinken oder den Alkoholkonsum auf ein Minimum zu beschränken. Es gibt kein Heilmittel für einen Kater, außer Zeit.

Mythos: Die Reihenfolge der Getränke wirkt sich auf einen Kater aus – wie in der Redewendung „Bier vor Schnaps, nie kränker“ festgehalten.

Tatsache: Im Allgemeinen gilt: Je mehr Alkohol man trinkt, desto schlimmer ist der Kater. Dies gilt unabhängig davon, ob eine Person Bier, Wein, Spirituosen oder eine Kombination davon trinkt.

Mythos: Ein alkoholisches Getränk am Morgen nach einer durchzechten Nacht hilft, einen Kater zu vermeiden – eine Praxis, die umgangssprachlich als „das Haar des Hundes, der dich gebissen hat“ bekannt ist.

Tatsache: Dies kann zwar vorübergehend einige Symptome lindern, kann aber das Unwohlsein und andere Symptome des Katers verstärken und verlängern.

Gibt es ein Heilmittel für einen Kater?

Obwohl im Internet und in den sozialen Medien viele Mittel gegen Kater genannt werden, ist ihre Wirksamkeit wissenschaftlich nicht erwiesen. Es gibt keinen Zaubertrank gegen einen Kater – und nur Zeit kann helfen. Man muss abwarten, bis der Körper die giftigen Nebenprodukte des Alkoholstoffwechsels abgebaut hat, um sich zu rehydrieren, gereiztes Gewebe zu heilen und die Immun- und Gehirnaktivität wieder zu normalisieren. Es gibt keine Möglichkeit, die Erholung des Gehirns vom Alkoholkonsum zu beschleunigen – Kaffee trinken, duschen oder am nächsten Morgen ein alkoholisches Getränk zu sich nehmen wird einen Kater nicht heilen.

Manche Menschen nehmen vor dem Schlafengehen rezeptfreie Schmerzmittel (oft Paracetamol) ein, um den Kater zu minimieren. Es ist wichtig zu wissen, dass die Kombination von Alkohol und Paracetamol für die Leber giftig sein kann. Wie Alkohol können auch bestimmte frei verkäufliche Schmerzmittel, darunter Aspirin und Ibuprofen, die Säurefreisetzung erhöhen und die Magenschleimhaut reizen. Seien Sie vorsichtig, wenn Sie diese Medikamente vor oder nach dem Konsum von Alkohol einnehmen.

Um ihre Kater-Symptome zu lindern, greifen manche Menschen zu elektrolytreichen Sportgetränken oder anderen Produkten oder sogar zu intravenösen Behandlungen, um das Elektrolyt-Ungleichgewicht zu behandeln, das durch vermehrtes Urinieren und den Flüssigkeitsverlust infolge des Trinkens entsteht. Die Forschung hat keinen Zusammenhang zwischen dem Ausmaß der Elektrolytstörungen und dem Schweregrad des Katers oder der Auswirkung von zugesetzten Elektrolyten auf den Schweregrad des Katers festgestellt. Bei den meisten Menschen stellt der Körper das Elektrolytgleichgewicht schnell wieder her, sobald die Wirkung des Alkohols nachlässt.

Letztendlich ist das einzige sichere Mittel gegen einen Kater, ihn zu vermeiden, indem man maßvoll trinkt oder sich entscheidet, nicht zu trinken.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Hangover: Studie zur Wirksamkeit von Mitteln gegen einen Kater durch Alkohol

Hangover: Studie zur Wirksamkeit von Mitteln gegen einen Kater durch Alkohol

Es gibt eine Vielzahl von Mitteln, die angeblich gegen einen Kater (Hangover) und seine Symptome wirksam sein sollen. Allerdings fehlt es aktuell an ......

Kopf-Hals-Tumoren vorbeugen: Anzeichen, Symptome und Krebsvorsorge

Kopf-Hals-Tumoren vorbeugen: Anzeichen, Symptome und Krebsvorsorge

Viele der Symptome von Kopf-Hals-Krebs (Kopf-Hals-Tumoren) sind kaum zu übersehen - ein Knoten im ......

Epochensplitterbruch als Ende der Geschichten

Epochensplitterbruch als Ende der Geschichten

Notstand der Bildung, der Infrastruktur, des Klimas, der Umwelt, der Ressourcen, der Wachstumswirtschaft und der davon abhängenden Arbeit....

Freie Schmerzmittel erhöhen das Risiko für Tinnitus,

Rezeptfreie Schmerzmittel erhöhen das Risiko für Tinnitus

Tinnitus - Die Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln könnte das Risiko, an Ohrgeräuschen zu erkranken, um 20 Prozent erhöhen....

Operationen zur Gewichtsabnahme - Vorteile und Komplikationen

Bariatrische Chirurgie: Operationen zur Gewichtsabnahme – Vorteile und Komplikationen

Bariatrische Chirurgie: Welche Komplikationen und Nebenwirkungen können bei der bariatrische Chirurgie auftreten?...

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü