Studie: Risikofaktor Bluthochdruck in der Schwangerschaft kommt immer häufiger vor

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten, Schwangerschaft

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 30. August 2022, Lesezeit: 5 Minuten

Eine neue wissenschaftliche Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Frauen der Generation Z und der Millennials (entspricht dem Zeitraum von 1981 bis zum Jahr 2012) ein doppelt so hohes Risiko haben, während der Schwangerschaft an Bluthochdruck zu erkranken wie Frauen der Babyboomer-Generation.

  • Zu diesen Erkrankungen zählen Präeklampsie und Schwangerschaftshypertonie.

Üblicherweise wird angenommen, dass die Wahrscheinlichkeit, während der Schwangerschaft an Bluthochdruck zu erkranken, mit dem Alter der Mutter ansteigt, aber nach Berücksichtigung des Alters fanden Wissenschaftler der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago heraus, dass Frauen, die im Jahr 1981 und danach geboren wurden, immer noch ein höheres Risiko haben.

  • Für die festgestellten generationsbedingten Veränderungen gibt es viele Gründe, aber die Studienautoren vermuten, dass dies zu einem großen Teil auf den beobachteten generationsbedingten Rückgang der Herzgesundheit zurückzuführen ist.

Immer mehr Menschen der jüngeren Generationen kommen demnach mit Risikofaktoren wie Fettleibigkeit in die Schwangerschaft.

Laut Studienmitautorin Dr. Sadiya Khan, Professorin an der Northwestern University Feinberg School of Medicine in Chicago stellt Bluthochdruck während der Schwangerschaft eine der Hauptursachen für den Tod von Mutter und Kind dar.

Bluthochdruck in der Schwangerschaft wird mit einem erhöhten Risiko für Herzversagen und Schlaganfall bei der Mutter sowie einem erhöhten Risiko für Frühgeburten, Wachstumsstörungen oder Tod des Babys in Verbindung gebracht.

Die Forscherinnen und Forscher verwendeten für die Studie Zahlen aus der Natality Database des National Vital Statistics System. Im Mittelpunkt der Erhebung standen die ersten Schwangerschaften zwischen 1995 und 2019 und umfasst die Daten von mehr als 38 Millionen Frauen.

Vorbeugung und frühere Erkennung können den Forschern zufolge lebensrettend sein und die Gesundheit zukünftiger Generationen schon bei der Geburt verbessern.

Die Studie wurde online im JAMA Open Network veröffentlicht.

Schlechte Herzgesundheit vor der Schwangerschaft ist mit gesundheitsschädlichen Folgen verbunden

Eine neue Studie von Northwestern Medicine, die in der Fachzeitschrift Circulation veröffentlicht wurde, beleuchtet eine wichtige, aber oft übersehene Problematik: die Optimierung der Herz-Kreislauf-Gesundheit vor der Schwangerschaft.

Wie die Studie ergab, hatte mehr die Hälfte der jungen Frauen zwischen 20 und 44 Jahren, die 2019 in den USA ein Kind zur Welt brachten, eine schlechte Herzgesundheit, bevor sie schwanger wurden.

Durch eine schlechte Herzgesundheit werden werdende Mütter und ihre Babys gefährdet, denn Herzkrankheiten verursachen mehr als einen von vier schwangerschaftsbedingten Todesfällen.

Über die Hälfte der Frauen in der Untersuchung wiesen vor der Schwangerschaft mindestens einen Risikofaktor für eine schlechte Herzgesundheit auf, darunter Übergewicht/Fettleibigkeit, Bluthochdruck oder Diabetes.

Übergewicht oder Fettleibigkeit waren der Studie zufolge der häufigste Grund für eine schlechte Herzgesundheit vor der Schwangerschaft.

Studienautorin Natalie Cameron, Dozentin am Department of Medicine und Ärztin an der Northwestern Medicine, betont, dass Frauen mit einer guten Herzgesundheit vor der Schwangerschaft seltener Schwangerschaftskomplikationen erleiden und mit größerer Wahrscheinlichkeit ein gesundes Baby zur Welt bringen.

Was aber noch wichtiger ist: Die Optimierung der Herzgesundheit vor und während der Schwangerschaft kann die Entwicklung von Herzkrankheiten Jahre später verhindern. Mediziner können eine entscheidende Rolle dabei spielen, die Herzgesundheit vor der Schwangerschaft zu beurteilen und zu optimieren.

Eine Schwangerschaft wird oft als eine Art Fenster für die künftige Herzgesundheit beschrieben, und es ist wichtig, die Gelegenheit zu nutzen, um die pränatale Periode zur Optimierung der mütterlichen Herzgesundheit zu nutzen.

Allerdings muss man sich auch auf die Optimierung der kardiovaskulären Gesundheit im jungen Erwachsenenalter konzentrieren, da fast die Hälfte der Schwangerschaften ungeplant ist.

Nach Ansicht der Wissenschaftler sollten Frauen bereits vor der Schwangerschaft einen Arzt oder ein anderes medizinisches Fachpersonal aufsuchen, um vor und während der Schwangerschaft aktiv einen gesunden Lebensstil zu pflegen.

Das bedeutet, dass sie sich körperlich betätigen, eine gesunde Ernährung mit viel Gemüse, Vollkornprodukten und pflanzlichen Proteinen zu sich nehmen und auf das Rauchen verzichten sollten, um das Risiko für Fettleibigkeit/Übergewicht, Bluthochdruck oder Diabetes zu verringern.

Für die Studie analysierten die Wissenschaftler Daten aus der Natality Database 2016 bis 2019 der U.S. Centers for Disease Control and Prevention.

Sie identifizierten die Risikofaktoren für die Herzgesundheit vor der Schwangerschaft von mehr als 14 Millionen Frauen mit Lebendgeburten. Die Frauen waren zwischen 20 und 44 Jahre alt: 81 Prozent waren zwischen 20 und 34 Jahre alt.

Quellen

  • Northwestern University Feinberg School of Medicine https://www.feinberg.northwestern.edu/
  • Natalie A. Cameron et al, Association of Birth Year of Pregnant Individuals With Trends in Hypertensive Disorders of Pregnancy in the United States, 1995-2019, JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.28093
  • Cameron, N.A., et al. (2022) Geographic Differences in Prepregnancy Cardiometabolic Health in the United States, 2016 Through 2019. Circulation. doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.121.057107

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Nierenschäden: Ibuprofen kann in Kombination mit Bluthochdruck-Mitteln dauerhaft die Nieren schädigen

Nierenschäden: Ibuprofen kann in Kombination mit Bluthochdruck-Mitteln dauerhaft die Nieren schädigen

Laut neuen Forschungsergebnissen sollten Menschen, die ein Diuretikum und einen Renin-Angiotensin-System (RSA)-Hemmer zur Behandlung ......

Studie: Wirkung von Glycin auf Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Hyperlipidämie

Studie: Wirkung von Glycin auf Diabetes, Bluthochdruck, Fettleibigkeit und Hyperlipidämie

Studie: Nahrungsergänzung mit Glycin kann Diabetes, Fettleibigkeit, Hyperlipidämie und Bluthochdruck, verbessern....

Studie: Welche Ernährung das Risiko für Bluthochdruck (Hypertonie) senkt

Studie: Welche Ernährung das Risiko für Bluthochdruck (Hypertonie) senkt

Hypertonie: Das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, kann bei Erwachsenen durch eine ausgewogene Ernährung mit einer größeren Vielfalt an ......

Wirkung von B-Vitaminen zur Senkung von arzneimittelresistentem Bluthochdruck

Studie: Wirkung von B-Vitaminen zur Senkung von Bluthochdruck

Laut Forschern ist die Verwendung von B-Vitaminen (Vitaminen B6, B12, Folat und Riboflavin, B2) zur Senkung des Homocysteinspiegels ein wirksames ......

Zusammenhang zwischen Diabetes, Bluthochdruck und dem Peptidhormon GLP-1 entschlüsselt

Zusammenhang zwischen Diabetes, Bluthochdruck und dem Peptidhormon GLP-1 entschlüsselt

Diabetes-Forschung: Einem Forscherteam ist es gelungen, das Rätsel zu lösen, warum so viele Patienten, die an Bluthochdruck leiden, auch Diabetes haben....

Chemotherapie ist ein häufig eingesetztes Behandlungsverfahren bei Krebs, aber auch ein zweischneidiges Schwert. Die Medikamente sind zwar sehr wirksam bei der Abtötung von Krebszellen, aber sie verursachen auch die Zerstörung gesunder Körperzellen. Es ist daher notwendig, den Schaden, den das Medikament im Körper des Patienten anrichtet,…
Welche Wirkung hat Kratom auf den Körper und die Gesundheit? Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein Baum aus der Familie der Kaffeegewächse (Rötegewächse oder auch Rubiaceae genannt), der in Thailand und anderen tropischen Ländern wächst. In Südostasien werden seine Blätter traditionell gekaut oder zu einem Tee verarbeitet, der gegen…