Konsum von Alkohol zur Schmerzlinderung steigert Suchtwahrscheinlichkeit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit, Was hilft bei Schmerzen?

Dirk de Pol, Beitrag vom 23. August 2022

Schmerzlinderung ist ein möglicher starker Antrieb für den Alkoholkonsum, der jedoch einen gefährlichen Alkoholkonsum fördern kann, so eine neue Studie. Insbesondere chronische Schmerzen und übermäßiger Alkoholgenuss stellen ein großes Problem für die Gesundheit dar, von dem Millionen von Erwachsenen weltweit betroffen sind.

Was ist die Verbindung zwischen Schmerzen und Alkoholkonsum?

Eine Reihe von Studien hat zuletzt eine starke Verbindung zwischen Schmerzen und Alkoholkonsum aufgezeigt. Es ist bekannt, dass Alkohol schmerzlindernde Wirkungen hat. Es gibt Hinweise darauf, dass die schmerzlindernde Wirkung von Alkohol durch die Erfahrungen der Betroffenen mit chronischen Schmerzen beeinflusst werden kann. Ein besseres Verständnis dieses Zusammenhangs könnte zu besseren Präventions- und Behandlungsansätzen führen.

Was ist der Ansatz der neuen Studie?

Die Forscher der University of Florida untersuchten die schmerzlindernde Wirkung von Alkohol bei regelmäßigen Trinkern mit und ohne chronische Schmerzen. Sie maßen dabei die Auswirkungen des Alkohols auf die Schmerzschwelle, die Intensität, die Unangenehmlichkeit und die Linderung.

Insgesamt arbeiteten die Forscher mit 48 Probanden im Alter von 21 bis 45 Jahren, überwiegend Frauen. Die Teilnehmer füllten Fragebögen zu ihren demografischen Daten und ihrem typischen Trinkverhalten aus. 19 Teilnehmer mit chronischen Kieferschmerzen wurden von einem Kieferorthopäden untersucht und füllten zusätzlich einen Fragebogen zur Schmerzintensität und zu den Auswirkungen auf die Lebensqualität aus.

Alle Teilnehmer nahmen an zwei Testsitzungen teil. In einer Sitzung konsumierten sie Alkohol in einer Menge, die einem Rausch entspricht. In der anderen Sitzung erhielten sie ein Placebo-Getränk. Nach dem Trinken wurde die Atemalkoholkonzentration der Teilnehmer in regelmäßigen Abständen gemessen.

Um das Schmerzempfinden auszulösen, übten die Forscher Druck auf die Kiefermuskeln der Teilnehmer aus. Die Teilnehmer gaben an, wann der Druck die Schmerzschwelle überschritt, wie stark der Schmerz war und wie unangenehm er war, und wie sie auf den Konsum von Getränken zur Schmerzlinderung reagierten. Mithilfe statistischer Analysen untersuchten die Forscher den Zusammenhang zwischen dem Getränkekonsum und den berichteten Erfahrungen.

Was sind die Ergebnisse der Studie?

Während der Testsitzungen zeigten die Teilnehmer nach dem Genuss von Alkohol eine höhere Schmerzschwelle, eine geringere Schmerzintensität und weniger Unbehagen als nach dem Genuss eines Placebos. Menschen mit chronischen Schmerzen berichteten über eine deutlich höhere Schmerzempfindlichkeit als andere Teilnehmer. In der Studie wurde auch nicht festgestellt, dass sich die schmerzlindernde Wirkung von Alkohol zwischen Menschen mit und ohne chronische Schmerzen unterscheidet.

Die Studie liefert Hinweise darauf, dass chronische Schmerzpatienten Alkohol zur Selbstmedikation ihrer Schmerzen verwenden, was ihr Risiko für riskanten Alkoholkonsum und alkoholbedingte Folgen erhöht. Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass sie häufiger und intensiver unter Schmerzen leiden als andere, und nicht auf einen Unterschied in der schmerzlindernden Wirkung von Alkohol bei Menschen mit chronischen Schmerzen.

Quellen

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Forschung: Achtsamkeit hilft besser mit Schmerzen und negativen Emotionen umzugehen

Forschung: Achtsamkeit hilft besser mit Schmerzen und negativen Emotionen umzugehen

Bereits eine kurze Einführung in die Grundlagen der Achtsamkeit hilft Menschen, mit körperlichen Schmerzen und negativen Gefühlen umzugehen, .....

Welche Nebenwirkungen bei Akupunktur?

Wie wirksam ist Akupunktur bei Schmerzen?

Akupunktur - Lesen Sie mehr über Wirksamkeit und Nebenwirkungen bei Kopf- und Rückenschmerzen sowie Arthrose und Kniebeschwerden....

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen behandeln

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den häufigsten Kopfschmerzen, ihren Ursachen und den vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten....

Forschung: Ein injizierbares Hydrogel reduziert chronische Rückenschmerzen bei degenerativen Bandscheibenerkrankungen

Forschung: Ein injizierbares Hydrogel reduziert chronische Rückenschmerzen bei degenerativen Bandscheibenerkrankungen

Eine Hydrogel, das in die Bandscheiben injiziert wird, erwies sich als sicher und wirksam bei der Linderung chronischer Rückenschmerzen...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…