Die grüne mediterrane Ernährung vermindert Gefäßalterung und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Alzheimer-Demenz-Forschung, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 19. April 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Die grüne Mittelmeerdiät mit hohem Polyphenolgehalt reduziert nachweislich die proximale Aortensteifigkeit (PAS), die ein Merkmal des Gefäßalters und ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist.

In dem groß angelegten klinischen Interventionsexperiment mit der Bezeichnung DIRECT PLUS hatten die Teilnehmenden die Wahl zwischen einer gesunden mediterranen Diät, einer grünen mediterranen Ernährung oder einer Kontrolldiät, die sich an den Leitlinien für gesunde Ernährung orientierte.

Was sind die Ergebnisse der Studie zur grünen Mittelmeerdiät?

Den Ergebnissen der Studie zufolge verringerte sich die proximale Aortensteifigkeit bei einer grünen mediterranen Diät um 15 Prozent, bei einer traditionellen mediterranen Diät um 7,3 Prozent und bei einer Diät, die sich an den Richtlinien für gesunde Ernährung orientierte, um 4,8 Prozent.

Die Forschungsergebnisse wurden im Journal of the American College of Cardiology (JACC) veröffentlicht, das als renommierteste Fachzeitschrift auf dem Gebiet der Kardiologie gilt. Es hat sich gezeigt, dass die Ernährung einen dramatischen und starken Einfluss auf die altersbedingte proximale Aortensteifigkeit hat, und die Forscher haben dieses Ergebnis nun zum ersten Mal veröffentlicht.

Bei der DIRECT PLUS-Studie handelte es sich um einen groß angelegten klinischen Langzeitversuch, der 18 Monate dauerte und 300 Teilnehmer umfasste. Im Rahmen dieser Studie wurde die Aortensteifigkeit mit Hilfe von MRTs, dem genauesten nichtinvasiven Instrument, quantifiziert.

Die Elastizität der Blutgefäßwand wird durch die Aortensteifigkeit gemessen, die sich entwickelt, wenn die elastischen Fasern innerhalb der Arterienwand (Elastin) infolge mechanischer Belastung zu zerreißen beginnen. Die proximale Aortensteifigkeit (PAS) misst die Steifigkeit der Aorta von der aufsteigenden bis zur proximal-deszendierenden thorakalen Aorta.

Dieser Abschnitt der Aorta ist die größte Arterie des Körpers und für den Transport von sauerstoffreichem Blut vom Herzen weg verantwortlich.  Die Steifigkeit der proximalen Aorta ist ein eindeutiges Zeichen für die Alterung des Gefäßsystems und ein unabhängiger kardiovaskulärer Risikofaktor, der Morbidität und Mortalität vorhersagen kann.

Zusammen mit ihrem Doktoranden Dr. Gal Tsaban, einem Kardiologen vom Soroka University Medical Center, und Kollegen von den Universitäten Harvard und Leipzig leitete Prof. Iris Shai von der Ben-Gurion University of the Negev, Israel die Forschung. Prof. Shai ist auch Professorin an der Harvard School of Public Health und an der Universität Leipzig.

Das Forscherteam, das am DIRECT-PLUS-Experiment beteiligt war, hatte ursprünglich die Idee einer grünen, mediterranen Diät mit hohem Polyphenolgehalt entwickelt. Diese modifizierte Version der mediterranen Ernährung unterscheidet sich von der ursprünglichen durch einen höheren Anteil an Polyphenolen (sekundäre Pflanzenstoffe, die eine Vielzahl von gesundheitlichen Vorteilen bieten) und einen geringeren Anteil an rotem und verarbeitetem Fleisch.

Zusätzlich zum täglichen Verzehr von Walnüssen (28 Gramm) nahmen die Teilnehmer der grünen Mittelmeerdiät über einen Zeitraum von achtzehn Monaten täglich drei bis vier Tassen grünen Tee und eine Tasse eines grünen Shakes aus der Wolffia-globosa-Pflanze (Mankai) zu sich.

  • Die grüne Wasserpflanze, die als Mankai bekannt ist, ist ein hervorragender Fleischersatz, da sie eine hohe Konzentration an zugänglichem Eisen, Vitamin B12, mehr als zweihundert verschiedene Arten von Polyphenolen und Eiweiß enthält.

Das Team hat bereits in früheren Forschungsarbeiten nachgewiesen, dass die grüne Mittelmeerdiät, die reich an Polyphenolen ist, eine Reihe von positiven Auswirkungen hat. Diese Wirkungen reichen von der Veränderung der Mikrobiota über die Verhinderung der Schrumpfung des Gehirns bis zur Rückbildung von Hepatosteatose und viszeraler Adipositas.

Vorteile der Verbesserung der kardiometabolischen Gesundheit

Den Forschern zufolge kann die Verbesserung der kardiometabolischen Gesundheit zu einem großen Teil durch einen gesunden Lebensstil erreicht werden. Aufgrund der Ergebnisse der Untersuchung hat sich gezeigt, dass die Qualität der Ernährung eine wichtige Rolle bei der Mobilisierung von atherogenem Fettgewebe, der Verringerung des Risikos für kardiometabolische Erkrankungen und der Verbesserung des Adipositas-Profils spielt.

Die Verwendung von Polyphenolen in der Nahrung und der Ersatz von rotem Fleisch durch eine entsprechende Menge pflanzlicher Proteine sind vielversprechend, um verschiedene Aspekte der menschlichen Gesundheit zu verbessern. Bislang konnte jedoch noch nicht nachgewiesen werden, dass Ernährungslösungen einen Einfluss auf die Physiologie der Gefäßalterung haben, erklärt Professor Shai.

Es hat sich gezeigt, dass allein die Einhaltung einer gesunden Ernährung mit einer Verringerung der proximalen Aortensteifigkeit (PAS) verbunden ist. Um die von der grünen Mittelmeerdiät versprochene Verringerung der PAS um 15 Prozent zu erreichen, sind lediglich einfache und praktikable Änderungen der Ernährung und des Lebensstils erforderlich.

Was genau ist die grüne Mittelmeerdiät?

Die grüne Mittelmeerdiät ist eine moderne Anpassung der traditionellen Mittelmeerdiät, die reich an Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten sowie an Fisch und Olivenöl ist. Sie soll noch gesünder und effektiver bei der Gewichtsabnahme sein. Dies ist auch schon das Ergebnis früherer Forschungsarbeiten des Teams um Aryeh Shalev.

Ist die neue grüne Mittelmeerdiät noch wirksamer?

Die Mittelmeerdiät in ihrer ursprünglichen Form ist seit der Antike als besonders gesunde Ernährungsweise bekannt. Zahlreiche Studien haben positive Auswirkungen aufgezeigt, darunter ein geringeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Schlaganfall und Diabetes.

Bei dieser Diät wird der Verzehr von tierischen Produkten weiter eingeschränkt und auf rotes Fleisch ganz verzichtet. Stattdessen werden mehr pflanzliche Eiweißquellen verzehrt, und Polyphenole werden besonders berücksichtigt. Dabei handelt es sich um antioxidativ wirkende Pflanzenstoffe, wie sie beispielsweise in grünem Tee enthalten sind.

Im Vergleich zur traditionellen Ernährung hat die grüne Mittelmeerdiät größere positive Auswirkungen auf Gewicht, Cholesterin und Entzündungen.

Die traditionelle Mittelmeerdiät basiert auf den Ernährungsgewohnheiten der Menschen in den Anrainerstaaten des Mittelmeers wie Griechenland, Italien und Spanien. Sie ist gekennzeichnet durch einen hohen Verzehr von Obst, Gemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten, Nüssen und Olivenöl. Ein mäßiger Verzehr von Fisch, Geflügel, Eiern und Milchprodukten ist ebenfalls erlaubt, während rotes Fleisch und verarbeitete Lebensmittel eingeschränkt werden. Die Diät ist arm an gesättigten und Transfetten, Salz und Zuckerzusatz.

Die von den israelischen Forschern entwickelte grünere Version der mediterranen Diät geht noch einen Schritt weiter, indem sie den Schwerpunkt auf pflanzliche Lebensmittel legt und den Verzehr von tierischen Produkten noch weiter reduziert. Dieser Ansatz steht im Einklang mit dem wachsenden Interesse an pflanzlichen Lebensmitteln und der Anerkennung ihrer gesundheitlichen Vorteile.

Die Ernährung ist reich an Ballaststoffen, Vitaminen, Mineralien und sekundären Pflanzenstoffen, die nachweislich entzündungshemmende, antioxidative und krebshemmende Eigenschaften haben.

Die grüne Mittelmeerdiät ist nicht nur gesundheitsfördernd, sondern hat auch einen positiven Einfluss auf die Umwelt. Der geringere Verzehr von tierischen Produkten führt zu einer Verringerung der Treibhausgasemissionen, der Landnutzung und des Wasserverbrauchs. Langfristig ist die Ernährung auch nachhaltiger, da pflanzliche Lebensmittel weniger Ressourcen für ihre Herstellung benötigen als tierische Produkte.

Die grüne Mittelmeerdiät bringt uns mehr Gewichtsverlust und verbesserte Cholesterinwerte

Schon in einer Studie aus dem Jahr 2020 wurden 294 leicht übergewichtige Männer und Frauen mit einem Durchschnittsalter von 51 Jahren beobachtet. Eine Gruppe erhielt allgemeine Ernährungsempfehlungen, eine zweite Gruppe folgte der traditionellen Mittelmeerdiät und eine dritte Gruppe der grünen Mittelmeerdiät. Bei beiden Varianten der Mittelmeerdiät wurde die tägliche Kalorienzufuhr reduziert. Männer nahmen 1.500 bis 1.800 Kalorien pro Tag zu sich, Frauen 1.200 bis 1.400 Kalorien.

Im Vergleich zur Gruppe, die sich an die traditionelle Mittelmeerdiät hielt, nahm die Gruppe, die sich an die grüne Mittelmeerdiät hielt, in sechs Monaten durchschnittlich 6,3 Kilogramm ab. Der Taillenumfang verringerte sich um 6,8 cm bei der Gruppe mit der klassischen Diät und um 8,6 cm bei der Gruppe mit der grünen Diät.

Außerdem sank der LDL-Cholesterinspiegel bei den Teilnehmern der grünen Mittelmeerdiät am stärksten. In dieser Kohorte wurde auch die stärkste Verbesserung des Blutdrucks und der Entzündungsmarker beobachtet.

Fazit: Die grüne Mittelmeerdiät ist sehr gesund

Die grüne Mittelmeerdiät ist im Wesentlichen identisch mit der traditionellen Mittelmeerdiät. Sie ist reich an Gemüse und Obst, Hülsenfrüchten, Vollkorngetreide, Nüssen und Samen, Fisch und gesunden Fetten aus Olivenöl. Gelegentlich wird auch Fleisch gegessen.

Im Gegensatz dazu verzichtet die Grüne Mittelmeerdiät vollständig auf verarbeitetes und rotes Fleisch. Fisch und mageres Fleisch werden gelegentlich gegessen. Der Schwerpunkt liegt jedoch auf pflanzlichen Lebensmitteln und der Gruppe der Polyphenole, die zu den Pflanzenstoffen gehören. So tranken die Studienteilnehmer täglich drei bis vier Tassen grünen Tee, der besonders reich an Polyphenolen ist. Zusätzlich erhielten sie täglich einen Eiweißshake mit Wasserlinsen. Dieses Gemüse ist hierzulande noch relativ unbekannt, enthält aber eine hohe Konzentration an pflanzlichem Eiweiß.

Quellen

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Was tun bei Akne? - Ursachen, Arten und Behandlung

Was tun bei Akne? – Ursachen, Arten und Behandlung

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt ......

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Wie sich eine Art von Lungenkrebs in eine andere verwandeln kann

Forscher enthüllen den Mechanismus hinter der Umwandlung von Lungenadenokarzinomen in kleinzelligen Lungenkrebs (SCLC)....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....