Eisenmangelanämie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Eisenmangelanämie: Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlung

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 13. November 2020

Eisenmangelanämie wird durch Eisenmangel verursacht, häufig aufgrund von Blutverlust oder Schwangerschaft. Sie wird mit Eisentabletten behandelt, die von einem Hausarzt verschrieben werden und durch das essen von eisenreichen Lebensmitteln. Symptome bei Eisenmangelanämie können unter anderen sein:

  • Kopfschmerzen, Müdigkeit, Energiemangel und Leistungsabfall,
  • Kurzatmigkeit, spürbarer Herzschlag (Herzklopfen),
  • trockene, spröde blasses Hautbild,
  • erhöhte Infektanfälligkeit und Kälteempfindlichkeit,
  • verlangsamtes Wachstum der Haare und der Nägel.

Was passiert bei einer Untersuchung?

Der Hausarzt wird nach dem Lebensstil und der Krankengeschichte fragen. Wenn der Grund für die Anämie nicht klar ist (wie bei einer Schwangerschaft), kann der Hausarzt einige Tests anordnen, um herauszufinden, was die Symptome verursachen könnte.

Der Hausarzt wird normalerweise einen Vollblutbild-Test (FBC) erstellen lassen. Damit lässt sich herausfinden, ob die Anzahl der roten Blutkörperchen normal ist. Eisenmangelanämie ist die häufigste Art der Anämie. Es gibt andere Arten wie Vitamin B12 und Folatanämie, auf die der Bluttest ebenfalls überprüft.

Behandlung von Eisenmangelanämie

Sobald der Grund für die Anämie gefunden wurde (zum Beispiel ein Geschwür oder schwere Perioden), wird der Hausarzt eine geeignete Behandlung empfehlen. Wenn die Blutuntersuchung zeigt, dass die Anzahl der roten Blutkörperchen niedrig (mangelhaft) ist, werden Eisentabletten verschrieben.

Die verschriebenen Tabletten sind meist höher Dosiert als Nahrungsergänzungsmittel, die man in Apotheken und Supermärkten kaufen kann.  Normalerweise müssen die Präparate etwa sechs Monate eingenommen werden. Das Trinken von Orangensaft nach der Einnahme kann dem Körper helfen, das Eisen aufzunehmen. Einige Menschen bekommen Nebenwirkungen wie:

  • Übelkeit, Verstopfung oder Durchfall,
  • Bauchschmerzen,
  • Magenschmerzen,
  • Bauchkrämpfe,
  • und Sodbrennen.

Wenn Nebenwirkungen auftreten, kann es helfen, die Tabletten kurz nach dem Essen einzunehmen, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern. Der Hausarzt führt möglicherweise in den nächsten Monaten wiederholte Blutuntersuchungen durch, um zu überprüfen, ob der Eisengehalt wieder normal ist.

Dinge, die man selbst tun kann

Wenn die Ernährung teilweise zu einer Eisenmangelanämie führt, teilt Ihnen Ihr Hausarzt mit, welche Lebensmittel reich an Eisen sind, damit Sie mehr davon essen.

Essen und trinken Sie mehr:

  • dunkelgrünes Blattgemüse wie Brunnenkresse und Grünkohl
  • Getreide und Brot mit zusätzlichem Eisen (angereichert)
  • Fleisch
  • Hülsenfrüchte (Bohnen, Erbsen und Linsen)

Essen und trinken Sie weniger:

  • Tee
  • Kaffee
  • Milch und Milchprodukte
  • Lebensmittel mit hohem Phytinsäuregehalt wie Vollkorngetreide, die verhindern können, dass Ihr Körper Eisen aus anderen Lebensmitteln und Pillen aufnimmt

Große Mengen dieser Lebensmittel und Getränke erschweren es dem Körper, Eisen aufzunehmen.

Ursachen der Eisenmangelanämie

Bei Schwangeren, wird eine Eisenmangelanämie meistens durch einen Eisenmangel in der Ernährung verursacht. Schwere Perioden und Schwangerschaften sind sehr häufige Ursachen für Eisenmangelanämie. Schwere Perioden können mit Medikamenten behandelt werden.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Dieser Beitrag basiert u.a. auf MedlinePlus und Wikipedia Material lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Teile den obigen Beitrag!

Weitere interessante aktuelle Beiträge.

Weitere Medizin Docs News:

Palmöl enthält große Mengen an Vitamin E-Verbindungen, zu denen Tocopherole und Tocotrienole gehören. Diese Verbindungen haben antioxidative Wirkungen, die die Zellen vor Schäden durch toxische Chemikalien schützen, die durch Stoffwechselprozesse entstehen. Ein Wissenschaftlerteam aus Malaysia und Libyen untersuchte kürzlich die Wirkung von aus Palmöl extrahierten Tocotrienolen auf die Leberzellen von Mäusen. Untersucht wurde das Expressionsniveau von Genen, die…
Eine Studie der Universität Aarhus in Dänemark kommt zu dem Schluss: Menschen, die Medikamente wie ACE-Hemmer gegen erhöhten Blutdruck oder Herzprobleme einnehmen, haben möglicherweise eine bessere Chance, schwere Influenza– oder Lungenentzündungsinfektionen zu überleben. Demnach senken Blutdrucksenkende Medikamente vom Typ ACE-Hemmer oder Angiotensin-II-Rezeptorblocker die Sterblichkeitsrate bei Grippe und Lungenentzündung. Die Ergebnisse der Studie wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Journal…
Menü