Forschung: Einfluss von Olivenöl auf das Sterberisiko

Ernährung und Gesundheit

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 12. Januar 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Der Verzehr von mehr als 7 Gramm (mehr als ein halber Esslöffel) Olivenöl pro Tag ist mit einem geringeren Sterberisiko aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, neurodegenerativen Erkrankungen und Atemwegserkrankungen verbunden.

  • Dies geht aus einer Studie hervor, die heute im Journal of the American College of Cardiology veröffentlicht wurde.

Die Ergebnisse der Studie zeigen auch, dass der Ersatz von etwa 10 Gramm Margarine, Butter, Mayonnaise und Milchfett pro Tag durch die gleiche Menge Olivenöl mit einem geringeren Sterberisiko verbunden ist.

„Ärzte sollten ihren Patienten raten, bestimmte Fette wie Margarine und Butter durch Olivenöl zu ersetzen, um ihre Gesundheit zu verbessern“, sagt Dr. Marta Guasch-Ferré, leitende Wissenschaftlerin in der Abteilung für Ernährung an der Harvard T.H. Chan School of Public Health und Hauptautorin der Studie.

Die Forschenden analysierten die Daten von 60.582 Frauen und 31.801 Männern, die an der Nurses‘ Health Study und der Health Professionals Follow-up Study teilgenommen hatten und zu Beginn der Studie im Jahr 1990 frei von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs waren. Während der 28-jährigen Nachbeobachtungszeit wurde die Ernährung alle vier Jahre mit Hilfe eines Fragebogens erfasst. Darin wurde nach der durchschnittlichen Häufigkeit des Verzehrs bestimmter Lebensmittel, Fette und Öle sowie nach der Marke und Art des Öls gefragt, das im Vorjahr zum Kochen und bei Tisch verwendet wurde.

Der Olivenölkonsum wurde wie folgt kategorisiert:

Nie oder <1 Mal pro Monat
>0 bis ≤ 4,5 Gramm/Tag (>0 bis ≤ 1 Teelöffel)
>4,5 bis ≤ 7 Gramm/Tag (>1 Teelöffel bis ≤ 1/2 Esslöffel)
>7 Gramm/Tag (>1/2 Esslöffel)

In den 28 Jahren gab es 36.856 Todesfälle, davon 22.768 in der Nurses‘ Health Study und 14.076 in der Health Professionals Follow-up Study.

Teilnehmer mit höherem Olivenölkonsum waren häufig körperlich aktiver, stammten aus Südeuropa oder dem Mittelmeerraum, rauchten seltener und aßen mehr Obst und Gemüse als Teilnehmer mit geringerem Olivenölkonsum.

  • Der durchschnittliche Gesamtkonsum von Olivenöl in der höchsten Kategorie lag zu Beginn der Studie bei etwa 9 g/Tag und umfasste 5 Prozent der Studienteilnehmenden.

Im Vergleich zu den Teilnehmern, die selten oder nie Olivenöl zu sich nahmen, hatten die Teilnehmer in der höchsten Verbrauchskategorie ein um 19 Prozent geringeres Mortalitätsrisiko aufgrund von Herz-Kreislauf-Erkrankungen, ein um 17 Prozent geringeres Mortalitätsrisiko aufgrund von Krebs, ein um 29 Prozent geringeres Mortalitätsrisiko aufgrund von neurodegenerativen Erkrankungen und ein um 18 Prozent geringeres Mortalitätsrisiko aufgrund von Atemwegserkrankungen.

Die Studie zeigte auch, dass der Ersatz von 10 g/Tag anderer Fette wie Margarine, Butter, Mayonnaise und Milchfett durch Olivenöl mit einem um 8-34 Prozent geringeren Risiko für die Gesamtmortalität und die ursachenspezifische Mortalität verbunden war.

  • Für den Ersatz von Olivenöl durch andere Pflanzenöle wurde kein signifikanter Zusammenhang festgestellt.

Quellen

  • Department of Nutrition, Harvard T.H. Chan School of Public Health
  • Journal of the American College of Cardiology – Guasch-Ferré M, Li Y, Willett WC, Sun Q, Sampson L, Salas-Salvadó J, Martínez-González MA, Stampfer MJ, Hu FB. Consumption of Olive Oil and Risk of Total and Cause-Specific Mortality Among U.S. Adults. J Am Coll Cardiol. 2022 Jan 18;79(2):101-112. doi: 10.1016/j.jacc.2021.10.041. PMID: 35027106; PMCID: PMC8851878.

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom erhöhen Krebsrisiko von Frauen

Fettleibigkeit und metabolisches Syndrom erhöhen Krebsrisiko von Frauen

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Fettleibigkeit und metabolischem Syndrom auf die Gesundheit von Frauen....

Das metabolische Syndrom: Forschung, Diagnose und Behandlung

Das metabolische Syndrom: Forschung, Diagnose und Behandlung

Erfahren Sie mehr über das metabolische Syndrom und seine Auswirkungen auf das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen und Diabetes....

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Diabetes: Blutzuckermessung ohne Fingerstich

Blutzucker messen ohne schmerzhaftes Stechen in den Finger: Entdecken Sie die Vorteile der nicht-invasiven Glukosemessung....

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Polyamore Jugendliche und depressive Symptome

Erfahren Sie mehr über Polyamorie und die Herausforderungen, mit denen jugendliche polyamore Personen konfrontiert sein können....

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Seltene Genmutation bietet Anhaltspunkte zur Vorbeugung von Typ-1-Diabetes

Neue Erkenntnisse zur Prävention von Typ-1-Diabetes dank seltener Genmutation. Mehr lesen über die Mutation die bei 2 Kindern gefunden wurde....