Panikstörung: Ursachen, Symptome und Behandlung bei Panikattacken

Krankheiten und Krankheitsbilder

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 6. Dezember 2021, Lesezeit: 8 Minuten

Was ist eine Panikattacke? Eine Panikstörung ist eine sogenannte Angststörung, die sich plötzlich und unerwartet zeigt.

Die Intensität von Panik und Angst kann dabei variieren. Einige Betroffenen fühlen lediglich Beklemmung, andere glauben, sie würden sterben.

Grundsätzlich ist das Angstgefühl ein positives. Es schützt uns Menschen in gefährlichen Situationen, weil es uns aufmerksam und vorsichtig macht. Wer allerdings an einer Panikstörung leidet, erfährt Angst, Stress und Panik ohne erkennbaren Grund. Es besteht keine Gefahr und trotzdem fühlt es sich so an.

Symptome einer Panikstörung

Ängste

Angst ist ein Gefühl des Unbehagens. Es kann von leicht bis schwer reichen und Gefühle der Sorge und Angst beinhalten. Panik ist die schwerste Form der Angst.

Teils beginnen Menschen mit Panikattacken beziehungsweise einer Panikstörung, bestimmte Situationen zu vermeiden, weil sie befürchten, dass diese Panikattacken weitere Anfälle auslösen könnten. Dies kann zu einem Kreislauf der „Angst vor der Angst“ führen. Es kann das Gefühl der Panik verstärken und dazu führen, dass die Betroffene weitere Anfälle bekommen.

Panikattacken

Während einer Panikattacke kommt es zu einem Ansturm intensiver psychischer und körperlicher Symptome. Sie kann sehr schnell und ohne ersichtlichen Grund auftreten. Eine Panikattacke kann sehr beängstigend und belastend sein.

Zu den Symptomen gehören:

Die meisten Panikattacken dauern zwischen fünf und 20 Minuten. Manche dauern Berichten zufolge bis zu einer Stunde. Wie viele Anfälle die Betroffenen haben, hängt davon ab, wie schwer die Erkrankung ist. Manche Menschen haben ein- oder zweimal im Monat Anfälle, andere mehrmals pro Woche.

Obwohl Panikattacken beängstigend sind, sind sie nicht gefährlich. Eine Panikattacke (plötzlicher Angstanfall) wird der betroffenen Person keinen körperlichen Schaden zufügen, und es ist unwahrscheinlich, dass man bei einem plötzlichen Angstanfall in ein Krankenhaus eingeliefert werden muss.

Die meisten dieser Symptome können auch Symptome anderer Krankheiten oder gesundheitlichen Probleme sein, so dass es nicht immer zu einer Panikattacke kommen muss. Man kann zum Beispiel einen rasenden Herzschlag haben, wenn man einen sehr niedrigen Blutdruck hat.

Wann ist Hilfe notwendig?

Betroffene sollten eine Ärztin oder einen Arzt aufsuchen, wenn sie unter den Symptomen einer Panikstörung leiden. Die Ärzte werden nach den Symptomen fragen, wie oft die plötzlichen Angstanfälle auftreten und wie lange man bereits unter Panikattacken leidet.

Es kann auch eine körperliche Untersuchung durchführt werden, um andere Erkrankungen auszuschließen, die die Symptome verursachen könnten.

Eine Panikstörung kann vorliegen, wenn die betroffene Person regelmäßig und unerwartet Panikattacken habt, gefolgt von mindestens einem Monat ständiger Sorge oder Besorgnis über weitere Attacken.

Ursachen einer Panikstörung

Wie bei vielen psychischen Erkrankungen ist die genaue Ursache der Panikstörung nicht vollständig geklärt. Man geht jedoch davon aus, dass es mit einer Kombination von Faktoren zusammenhängt, darunter:

  • eine traumatische oder sehr belastende Lebenserfahrung, wie z. B. ein Trauerfall,
  • ein enges Familienmitglied mit einer Panikstörung,
  • ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter (chemische Botenstoffe) im Gehirn.

Behandlungen für Panikstörung

Die Behandlung von plötzlichen Angstattacken zielt darauf ab, die Anzahl der Panikattacken zu verringern und die Symptome zu lindern. Gesprächstherapien und Medikamente sind die wichtigsten Behandlungsmethoden für Panikstörungen. Die Behandlung hängt im Einzelfall von den Symptomen ab.

Psychologische Therapien

Man kann direkt zu einer psychologischen Praxis gehen, die eine Behandlung auf der Grundlage der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT) anbietet. Alternativ dazu kann auch der Hausarzt eine Überweisung ausstellen.

Der Therapeut wird mit dem Patienten beispielsweise besprechen, wie er bei einer Panikattacke am besten reagiert und woran er dabei denken kann. Der Therapeut kann den Betroffenen beibringen, wie sie ihr Verhalten ändern können, damit sie während einer Panikattacke ruhig bleiben.

Medizin

In schweren Fällen können auch Medikamente verschrieben werden:

  • eine Art von Antidepressivum, ein so genannter selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer oder ein trizyklisches Antidepressivum
  • ein Medikament gegen Epilepsie, wenn starke Angstzustände vorliegen,

Bei Antidepressiva kann es zwei bis vier Wochen dauern, bis sie ihre Wirkung entfalten, und bis zu acht Wochen, bis sie vollständig wirken. Die Medikamente sollten auch dann weiter eingenommen werden, wenn man das Gefühl hat, dass sie nicht wirken, und nur dann abgesetzt werden, wenn der Arzt dazu rät.

Überweisung an einen Spezialisten

Wenn sich die Symptome nach kognitiven Verhaltenstherapie, Medikamenten und dem Anschluss an eine Selbsthilfegruppe nicht bessern, kann der Hausarzt den betroffenen Patienten an einen Spezialisten für psychische Gesundheit wie einen Psychiater oder klinischen Psychologen überweisen. Der Spezialist führt eine Untersuchung durch und erstellt einen Behandlungsplan, um bei der Bewältigung der Symptome zu helfen.

Was ist bei einer Panikattacke zu tun?

Wenn Betroffene das nächste Mal das Gefühl haben, eine Panikattacke zu bekommen, sollte man:

  • sich nicht dagegen wehren,
  • wenn möglich, wo man gerade ist
  • langsam und tief atmen
  • sich selbst daran erinnern, dass die Panikattacke vorübergehen wird
  • Konzentration auf positive, friedliche und entspannende Bilder
  • daran denken, dass es nicht lebensbedrohlich ist.

Verhinderung eines weiteren Anfalls

Das kann hilfreich sein:

Selbsthilfegruppen

Eine Panikstörung kann sich stark auf das Leben auswirken, aber es gibt Unterstützung. Es kann helfen, mit anderen Betroffenen zu sprechen oder sich an eine entsprechende Organisation zu wenden. Am besten dazu seinen Hausarzt oder Therapeuten nach Selbsthilfegruppen für Panikstörung in der Nähe fragen.

Komplikationen der Panikstörung

Eine Panikstörung ist behandelbar, und man kann sich vollständig erholen. Am besten ist es jedoch, so bald wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wenn man keine medizinische Hilfe in Anspruch nimmt, kann die Panikstörung sich verschlimmern und sehr schwer in den Griff zu bekommen sein. Es besteht ein höheres Risiko, dass sich andere psychische Erkrankungen wie Agoraphobie oder andere Phobien oder ein Alkohol- oder Drogenproblem entwickeln.

Panikstörung bei Kindern

Panikstörungen treten bei Teenagern häufiger auf als bei jüngeren Kindern. Panikattacken können für Kinder und Jugendliche besonders schwer zu bewältigen sein. Eine schwere Panikstörung kann ihre Entwicklung und ihr Lernen beeinträchtigen.

  • Wenn Ihr Kind die Anzeichen und Symptome einer Panikstörung aufweist, sollte es einen Arzt aufsuchen. Nach einer ausführlichen Anamnese wird der Hausarzt eine gründliche körperliche Untersuchung durchführen, um körperliche Ursachen für die Symptome auszuschließen.

Sie können Ihr Kind zur weiteren Untersuchung und Behandlung an einen Spezialisten überweisen. Der Spezialist kann Ihrem Kind eine Verhaltenstherapie empfehlen. Um die Ursache für die Panikattacken des Kindes zu finden, kann auch ein Screening auf andere Angststörungen erforderlich sein.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Panikattacken: Wenn die Angst regiert

Quelle: Youtube/Die Techniker

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Studie zeigt neue Behandlung für Eierstockkrebs

Entdecken Sie, wie die Untersuchung der Stroma-Zusammensetzung bei Eierstockkrebs zu genaueren Prognosen führen kann....

Parkinson-Krankheit, Wikipedia 2024.

Wie Zelltypen Parkinson beeinflussen

Einblicke in die Rolle von Zelltypen bei Parkinson: Erfahren Sie, wie verschiedene Gehirnzellen den Verlauf dieser Erkrankung beeinflussen....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Ängste bei Kindern

ADHS und Angstzustände bei Kindern: Erfahren Sie, wie diese psychischen Erkrankungen Konzentration und Prokrastination beeinflussen können....

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Autophagie: Der zelluläre Prozess der Selbstverdauung

Alles, was Sie über Autophagie wissen müssen: von der Selbstheilung der Zellen bis zur Prävention von Krankheiten....