Studien zur Wirkung von Massagen auf die Gesundheit

Gesundheitstipps

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 20.09.2023, Lesezeit: 9 Minuten

Massagen als Therapieform können zur Behandlung von Krankheiten oder zur Verbesserung des Wohlbefindens beitragen.

  • Die Massage wird seit jeher in den meisten Kulturen, sowohl im Osten als auch im Westen, praktiziert und war eines der ersten Mittel, das die Menschen zur Schmerzlinderung einsetzten.

Welche Arten von Massagen gibt es?

Unter dem Begriff Massagetherapie werden zahlreiche Techniken zusammengefasst.

Die in den westlichen Ländern am weitesten verbreitete Form der Massagetherapie ist die schwedische oder klassische Massage, die den Kern der meisten Massageausbildungen bildet. Jede Massagetechnik wird individuell entwickelt, um ein bestimmtes Ziel zu erreichen.

Zu den bekanntesten und am häufigsten praktizierten Massagetechniken gehören unter anderem:

Schwedische Massage: Therapeuten verwenden eine Vielzahl von Streich- und Drucktechniken, um den Blutfluss zum Herzen zu verbessern, Schlackenstoffe aus dem Gewebe zu entfernen, Bänder und Sehnen zu dehnen und körperliche und seelische Verspannungen und Blockaden zu lösen.

Reflexzonenmassage: Bei der Reflexzonenmassage wenden Therapeuten spezielle Daumen- und Fingertechniken an Händen und Füßen an. Reflexzonentherapeuten glauben, dass diese Bereiche „Reflexpunkte“ oder direkte Verbindungen zu bestimmten Organen und Strukturen im ganzen Körper enthalten.

Triggerpunkt-Massage: Durch Druck auf „Triggerpunkte“ (empfindliche Stellen, an denen Muskeln geschädigt sind) sollen Muskelkrämpfe und Schmerzen gelindert werden.

Sportmassage: Die Sportmassage wird häufig von Profisportlern und anderen aktiven Sportlern angewendet, um die Leistung zu steigern und Sportverletzungen vorzubeugen und zu behandeln.

Lymphmassage: Mit leichten, rhythmischen Streichbewegungen verbessert der Therapeut den Fluss der Lymphe (farblose Flüssigkeit, die Infektionen und Krankheiten bekämpft) durch den Körper. Eine der beliebtesten Formen der Lymphmassage, die manuelle Lymphdrainage, konzentriert sich auf den Abfluss überschüssiger Lymphe.

Craniosacral-Massage: Der Masseur übt sanften Druck auf den Kopf und die Wirbelsäule aus, um Ungleichgewichte zu korrigieren und den Fluss der Gehirnflüssigkeit in diesen Bereichen wiederherzustellen.

Myofasziale Entspannung: Der Therapeut nutzt sanften Druck und Körperpositionen, um Muskeln, Faszien (Bindegewebe) und damit verbundene Strukturen zu entspannen und zu dehnen. Diese Technik wird von ausgebildeten Physiotherapeuten und Massagetherapeuten angewandt.

Rolfing: Der Therapeut übt Druck auf die Faszien (Bindegewebe) aus, um sie zu dehnen, zu strecken und flexibler zu machen. Ziel dieser Massagetechnik ist es, den Körper wieder so auszurichten, dass er Energie spart, Verspannungen löst und besser funktioniert.

Polarity-Therapie: Die Polarity-Therapie ist eine Form der Energieheilung, die den Energiefluss im Körper anregt und ausgleicht, um Gesundheit und Wohlbefinden zu verbessern.

Aromatherapie-Massage: Ätherische Öle aus Pflanzen werden in die Haut einmassiert, um die heilende und entspannende Wirkung der Massage zu verstärken. Man geht davon aus, dass ätherische Öle eine starke Wirkung auf die Stimmung haben, indem sie zwei Strukturen tief im Gehirn stimulieren, von denen bekannt ist, dass sie Emotionen und Erinnerungen speichern.

Shiatsu: Therapeuten üben sanften Finger- und Handdruck auf bestimmte Punkte des Körpers aus, um Schmerzen zu lindern und den Energiefluss (Qi) durch die Energiebahnen des Körpers (Meridiane genannt) zu verbessern. Shiatsu ist in der Traditionellen Chinesischen Medizin weit verbreitet.

Anwendungsgebiete von Massagen

Massagen beziehungsweise eine Massagetherapie werden beispielsweise bei folgenden Symptomen, Erkrankungen und Beschwerden angewendet:

  • Angst
  • Depressionen
  • Schlaflosigkeit
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Zerebralparese
  • Verdauungsstörungen
  • Kopfschmerzen/Migräne
  • Postoperative Rehabilitation
  • Frakturen / Sportverletzungen
  • Zerrungen und Verstauchungen
  • Rehabilitation nach Verletzungen
  • Schwangerschafts- und Geburtshilfe
  • Rücken-, Nacken- und Schulterverspannungen

Massage bei Schmerzen

Die Massagetherapie wurde bei verschiedenen Arten von Schmerzen untersucht, darunter Schmerzen im unteren Rückenbereich, Nacken- und Schulterschmerzen, Schmerzen bei Arthrose im Knie und Kopfschmerzen.

Wirkung einer Massagetherapie bei Schmerzen im unteren Rückenbereich

Mehrere wissenschaftliche Studien zu Massagen bei Kreuzschmerzen (Rückenschmerzen im unteren Rücken) ergaben nur schwache Hinweise auf einen Nutzen.

Die Agency for Healthcare Research and Quality (USA) hat 2016 in einer Bewertung nichtmedikamentöser Therapien bei Rückenschmerzen insgesamt 20 Studien untersucht, in denen Massagen mit der üblichen Behandlung oder anderen Maßnahmen verglichen wurden.

  • Das Ergebnis war, dass es zwar Hinweise darauf gibt, dass Massagen bei chronischen Rückenschmerzen (Kreuzschmerzen) helfen, dass die Beweiskraft der Studien aber gering ist.

Die US-Behörde untersuchte auch sechs Studien, in denen verschiedene Arten von Massagen verglichen wurden, kam aber zu dem Schluss, dass die Beweise nicht ausreichten, um zu sagen, ob bestimmte Arten von Massagen wirksamer sind als andere.

Eine Analyse von 25 Studien aus dem Jahr 2015 ergab, dass sowohl bei akuten als auch bei chronischen Rückenschmerzen eine kurzfristige Verbesserung der Schmerzen nach einer Massagetherapie auftrat.

  • Da die Qualität der Studien jedoch gering war, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass sie „sehr wenig Vertrauen“ in die Wirksamkeit von Massagen bei Rückenschmerzen haben.

Wirkung von Massagen bei Nacken- und Schulterschmerzen

Massagen können bei Nacken- und Schulterschmerzen helfen, aber die Wirkung kann nur von kurzer Dauer sein.

Eine Auswertung von 12 Studien aus dem Jahr 2013 ergab, dass Massagetherapien sowohl bei Nacken- als auch bei Schulterschmerzen wirksamer sind als inaktive Therapien, aber nicht wirksamer als andere aktive Therapien. Bei Schulterschmerzen hatte die Massagetherapie nur einen kurzfristigen positiven Effekt.

Eine Auswertung von vier Studien aus den USA aus dem Jahr 2016 zeigte, dass Massagen Nackenschmerzen kurzfristig lindern können, wenn die Massagesitzungen ausreichend lang und häufig sind.

Wirkung bei Kniearthrose

Osteoarthritis des Kniegelenks: Die wenigen Studien, die zur Massagetherapie bei Kniearthrose durchgeführt wurden, deuten darauf hin, dass sie kurzfristig zur Linderung von Knieschmerzen beitragen kann.

Von sechs Studien, die Massagetherapie bei Kniearthrose untersuchten, zeigten fünf eine kurzfristige Schmerzlinderung. Zwei der Studien, die eine Schmerzlinderung zeigten, verwendeten ätherische Öle (Aromatherapie-Massage).

Wirkung von Massagen bei Kopfschmerzen

Es gibt nur wenige Studien zur Massage bei Kopfschmerzen. Diese Studien untersuchten verschiedene Arten von Massage und verschiedene Arten von Kopfschmerzen.

Die Ergebnisse sind uneinheitlich. In einer Studie aus dem Jahr 2016 wurden zwei Arten von Massage (Lymphdrainage und traditionelle Massage) einmal wöchentlich über einen Zeitraum von acht Wochen bei Migränepatienten untersucht.

  • In beiden Gruppen ging die Häufigkeit der Migräne im Vergleich zu Personen auf einer Warteliste zurück.

In einer Studie aus dem Jahr 2015 wurden Personen mit Spannungskopfschmerzen in drei verschiedene Gruppen eingeteilt und erhielten entweder sechs Wochen lang zweimal wöchentlich eine Massage myofaszialer Triggerpunkte oder eine inaktive Behandlung (Ultraschall) oder wurden auf eine Warteliste gesetzt (keine Behandlung; Kontrollgruppe).

Bei den Teilnehmern, die entweder eine Massage oder eine inaktive Behandlung erhielten, verringerte sich die Häufigkeit der Kopfschmerzen, aber es gab keinen Unterschied zwischen den beiden Gruppen.

Wirkung bei Krebspatienten

Massagetherapie bei Krebs: Mit der gebotenen Vorsicht kann die Massagetherapie Teil der unterstützenden Behandlung von Krebspatienten sein, die sie ausprobieren möchten; es gibt jedoch keine überzeugenden Belege dafür, dass sie Schmerzen und Ängste lindern kann.

  • Massagetherapie mit oder ohne Aromatherapie (Verwendung ätherischer Öle) wurde zur Linderung von Schmerzen, Angst und anderen Symptomen bei Krebspatienten eingesetzt.

Eine 2016 durchgeführte Auswertung von 19 Studien über Massagen bei Krebspatienten ergab einige Hinweise darauf, dass Massagen bei Schmerzen und Angstzuständen helfen könnten, aber die Qualität der Studienergebnisse war sehr gering (da die meisten Studien klein waren und einige möglicherweise verzerrt waren), und die Ergebnisse waren nicht widerspruchsfrei.

In den US-amerikanischen Leitlinien für die klinische Praxis zur Behandlung von Brustkrebspatientinnen wird Massage als eine von mehreren Maßnahmen zur Linderung von Stress, Angst, Depression, Müdigkeit und zur Verbesserung der Lebensqualität genannt.

In den US-amerikanischen Leitlinien für die klinische Praxis bei der Behandlung von Lungenkrebspatienten wird vorgeschlagen, dass Massagetherapie als Teil der unterstützenden Behandlung bei Patienten eingesetzt werden kann, deren Ängste oder Schmerzen durch die übliche Behandlung nicht ausreichend kontrolliert werden können.

  • Massagetherapeuten müssen bei der Arbeit mit Krebspatienten möglicherweise ihre üblichen Techniken modifizieren, indem sie beispielsweise weniger Druck als üblich auf Bereiche ausüben, die aufgrund der Krebserkrankung oder der Krebsbehandlung empfindlich sind.

Wirkung von Massage bei Fibromyalgie-Symptomen

Eine Massagetherapie kann bei einigen Fibromyalgiesymptomen hilfreich sein, wenn sie lange genug durchgeführt wird.

Eine Auswertung von neun Studien aus dem Jahr 2014 kam zu dem Schluss, dass eine Massagetherapie über mindestens fünf Wochen bei Menschen mit Fibromyalgie zu einer Verbesserung von Schmerzen, Angst und Depressionen führt, aber keine Auswirkungen auf Schlafstörungen hat.

Eine 2015 durchgeführte Auswertung von insgesamt 10 Studien verglich die Auswirkungen verschiedener Arten von Massagetherapie und kam zu dem Schluss, dass die meisten Massagearten positive Auswirkungen auf die Lebensqualität von Menschen mit Fibromyalgie haben.

  • Eine Ausnahme könnte die schwedische Massage sein: Zwei Studien zu dieser Massageform (mit insgesamt 56 Teilnehmern) zeigten keinen Nutzen.

Wirkung bei Menschen mit HIV/AIDS

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Massagetherapie für Menschen mit HIV/Aids im Hinblick auf Angstzustände, Depression und Lebensqualität von Nutzen sein kann, aber der Umfang der Forschung und die Anzahl der untersuchten Personen sind gering.

  • Eine Auswertung von vier Studien aus dem Jahr 2010 ergab, dass eine Massagetherapie die Lebensqualität von Menschen mit HIV/Aids verbessern kann.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2013 legt nahe, dass Massagen bei Depressionen von Menschen mit HIV hilfreich sein können, und eine Studie aus dem Jahr 2017 mit Menschen mit HIV legt nahe, dass Massagen bei Angstzuständen hilfreich sein können.

Risiken und Nebenwirkungen von Massagen

Das Risiko gesundheitsschädlicher Wirkungen der Massagetherapie scheint gering zu sein. Es gibt jedoch seltene Berichte über schwerwiegende Nebenwirkungen wie Blutgerinnsel, Nervenschäden oder Knochenbrüche.

  • Einige der gemeldeten Fälle betrafen intensive Massagearten wie die Tiefengewebsmassage oder Patienten mit erhöhtem Verletzungsrisiko wie ältere Menschen.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von National Institutes of Health (NIH) / NHS/ National Center for Complementary and Integrative Health (NCCIH)

Video: Was tun bei Hüftschmerzen

Quelle: YouTube/ NDR Ratgeber

vgt"


Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Tuberkulose mit erhöhtem Krebsrisiko verbunden

Tuberkulose mit erhöhtem Krebsrisiko verbunden

Erfahren Sie, wie grüne Wohngebiete Ihre psychische Gesundheit verbessern können. Eine Studie zeigt, wie sie Depressionen reduzieren können....

Neue Behandlung verjüngt die Abwehrkräfte älterer Menschen

Neue Behandlung verjüngt die Abwehrkräfte älterer Menschen

Erfahren Sie, wie eine innovative Behandlung das Immunsystem unterstützen und den Alterungsprozess verlangsamen kann....

Weniger sitzen, gesünder leben

Weniger sitzen, gesünder leben

Erfahren Sie mehr über die Auswirkungen von Sitzen auf Ihre Gesundheit. Die Forschung zeigt, dass Sitzen den Blutdruck erhöhen kann....

Grüne Umgebungen senken Risiko von Depressionen und Angstzuständen

Grüne Umgebungen senken Risiko von Depressionen und Angstzuständen

Erfahren Sie, wie grüne Wohngebiete Ihre psychische Gesundheit verbessern können. Eine Studie zeigt, wie sie Depressionen reduzieren können....

Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit?

Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit?

Wie gefährlich sind Tattoos für die Gesundheit? Eine Toxikologin klärt auf und untersucht die Auswirkungen von Tattoofarben auf den Körper....