Tinnitus: Forscher entwickeln neue Therapie zur Heilung von Tinnitus

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Torsten Lorenz, aktualisiert am 16. Februar 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. 

  • Den Forschern zufolge sind die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechend. 65 Prozent der Studienteilnehmer berichteten über eine Besserung.

Digitale Poly-Therapie gegen Tinnitus

An der Studie nahmen 61 Patientinnen und Patienten teil, die nach dem Zufallsprinzip einer von zwei Behandlungen zugeteilt wurden: dem Prototyp der neuen digitalen Polytherapie zur Behandlung von Tinnitus oder einer beliebten Selbsthilfe-App, die weißes Rauschen wiedergibt.

Tinnitus-Behandlung zeigt signifikante Verbesserungen

Die Gruppe, die an der neuen digitalen Tinnitus-Polytherapie teilnahm (31 Personen), zeigte im Durchschnitt nach 12 Wochen klinisch signifikante Verbesserungen, während dies in der anderen Gruppe (30 Personen) nicht der Fall war.

  • Laut Grant Searchfield, Associate Professor für Audiologie an der Universität von Auckland, sind diese Ergebnisse aussagekräftiger als einige frühere Studien und werden wahrscheinlich direkte Auswirkungen auf die zukünftige Behandlung von Tinnitus haben.

Der Schlüssel zu der neuen Behandlungsmethode liegt in der Erstuntersuchung durch einen Audiologen, der auf der Grundlage der individuellen Tinnituserfahrung einen individuellen Behandlungsplan entwickelt, der eine Reihe digitaler Hilfsmittel kombiniert.

Laut Dr. Grant D. Searchfield, Audiologe und Neurowissenschaftler an der University of Auckland in Neuseeland, haben frühere Studien gezeigt, dass weißes Rauschen, gezielte Beratung, gezielte Spiele und andere technologiebasierte Therapien bei einigen Menschen eine gewisse Wirkung zeigen.

Schnelle und effektive Tinnitus-Therapie

Die neue Therapie ist schneller und wirksamer, da sie nur 12 Wochen statt 12 Monate dauert, so dass mehr Menschen eine gewisse Kontrolle erreichen können.

Wie es funktioniert: Bei der neuen Therapie wird das Gehirn so umprogrammiert, dass der Tinnitus zu einem Hintergrundgeräusch wird, das für den Hörer keine Bedeutung mehr hat, erklärt Dr. Searchfield.

  • 65 Prozent der Studienteilnehmer berichteten von einer Besserung. Für einige war es lebensverändernd, da der Tinnitus ihr Leben und ihre Konzentration beeinträchtigt hatte.

Ihr Feedback und ihre Erfahrungen mit der neuen Tinnitusbehandlung werden in die weitere Personalisierung der digitalen Polytherapie zur Heilung von Tinnitus einfließen, so die Wissenschaftler.

Quelle: YouTube/Tinnitus-Sprechstunde

Zulassung durch Gesundheitsbehörde geplant

Tinnitus ist ein sogenanntes Phantomgeräusch und seine Ursachen sind komplex. Bislang konnte er nicht erfolgreich behandelt werden.

Während die meisten Menschen nur gelegentlich unter Tinnitus oder einem Ohrensausen leiden, ist es bei etwa fünf Prozent der Menschen ein belastender Zustand. 

Zu den gesundheitsschädlichen Auswirkungen gehören Schlafstörungen, Schwierigkeiten bei der Erledigung alltäglicher Aufgaben und Depressionen.

Als nächstes soll der Prototyp verfeinert und in größeren lokalen und internationalen Studien erprobt werden, um die Zulassung durch die amerikanische Gesundheitsbehörde FDA zu erhalten.

Die Wissenschaftler rechnen damit, dass die neue Smartphone-App in etwa sechs Monaten klinisch verfügbar sein wird.

Die Resultate der vorliegenden Studie wurden in der Fachzeitschrift Frontiers in Neurology veröffentlicht.

Kopfhörer können genauso gefährlich sein wie der Lärm von Düsentriebwerken

Wer seine Kopfhörer zu laut aufdreht, kann die Schutzschicht seiner Nervenzellen schädigen und vorübergehend taub werden – das haben Forscher der Universität Leicester erstmals nachgewiesen.

  • Den Wissenschaftlern zufolge können Ohrhörer oder Kopfhörer von tragbaren Abspielgeräten Lärmpegel erreichen, die mit denen von Düsentriebwerken vergleichbar sind.

Es ist bekannt, dass Lärm von mehr als 110 Dezibel Hörprobleme wie vorübergehende Taubheit und Tinnitus (Ohrensausen) verursachen kann, aber die Studie der Universität Leicester hat zum ersten Mal die zugrunde liegenden Zellschäden beobachtet.

  • Nach Ansicht der Forscherin Dr. Martine Hamann von der Abteilung für Zellphysiologie und Pharmakologie der Universität Leicester ermöglichen es diese Forschungsergebnisse, den Weg von der Lärmbelastung zum Hörverlust zu verstehen.

Die Entschlüsselung der zellulären Mechanismen, die diesem Krankheitsbild zugrunde liegen, dürfte für die Gesundheitsfürsorge einer breiten Bevölkerung von großem Nutzen sein. Die Ergebnisse werden sowohl zur Vorbeugung als auch zur Heilung von Hörverlust beitragen, so die Forscher.

Nervenzellen, die elektrische Signale von den Ohren zum Gehirn leiten, haben eine Hülle, die Myelinscheide, die den elektrischen Signalen hilft, sich entlang der Zelle zu bewegen.

Laute Geräusche – über 110 Dezibel – können dazu führen, dass die Zellen diese Hülle verlieren und die elektrischen Signale gestört werden. Die Nervenzellen sind dann nicht mehr in der Lage, Informationen von den Ohren zum Gehirn zu übertragen.

Die Hülle, die die Nervenzellen umgibt, kann sich jedoch regenerieren, so dass die Zellen wieder normal funktionieren können. Das bedeutet, dass der Hörverlust nur vorübergehend ist und das volle Hörvermögen zurückkehren kann, so die Wissenschaftler.

  • Die Forscher verstehen nun, warum Hörverlust in bestimmten Fällen reversibel sein kann.

Es hat sich gezeigt, dass bei etwa der Hälfte der untersuchten Zellen die Umhüllung des Hörnervs verloren gegangen ist, etwa so, als würde man das Stromkabel zwischen Verstärker und Lautsprecher abisolieren.

Der Schaden ist reversibel, und nach drei Monaten hat sich das Gehör wieder erholt, ebenso wie die Hülle um den Hörnerv.

Die Forschungsergebnisse sind Teil laufender Untersuchungen zu den Auswirkungen von lautem Lärm auf einen Teil des Gehirns, den so genannten dorsalen Nucleus Cochlearis, der die Signale der Nervenzellen im Ohr an die Teile des Gehirns weiterleitet, die Geräusche entschlüsseln und ihnen einen Sinn geben.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten bereits nachweisen, dass eine Schädigung der Zellen in diesem Bereich zu Tinnitus führen kann – der Wahrnehmung von „Phantomgeräuschen“ wie Brummen oder Klingeln.

  • Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences veröffentlicht.

Häufigkeit von Tinnitus weltweit bei über 14 Prozent

Die weltweite Prävalenz von Tinnitus liegt bei 14,4 Prozent. Dies geht aus einer Studie hervor, die in der Fachzeitschrift JAMA Neurology veröffentlicht wurde.

Das Team um die Wissenschaftlerin Carlotta M. Jarach vom Istituto di Ricerche Farmacologiche Mario Negri in Mailand führte eine systematische Übersichtsarbeit durch, um die weltweite Häufigkeit von Tinnitus zu ermitteln. Insgesamt wurden 113 in Frage kommende wissenschaftliche Publikationen aus den Jahren 1972 bis 2021 ausgewählt und Prävalenz- und Inzidenzschätzungen aus 83 bzw. 12 Publikationen extrahiert.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fanden heraus, dass die gepoolte Prävalenz von Tinnitus bei Erwachsenen etwa 14,4 Prozent beträgt.

Es gab keine signifikanten Unterschiede zwischen den Geschlechtern, aber die Häufigkeit stieg mit dem Alter an (10, 14 und 24 Prozent bei Erwachsenen im Alter von 18 bis 44, 45 bis 64 und 65 und älter).

  • Die gepoolte Prävalenz von schwerem Tinnitus lag bei 2,3 Prozent, die gepoolte Prävalenz von chronischem Tinnitus bei 9,8 Prozent.

Überträgt man diese Schätzungen auf die gesamte Weltbevölkerung, ergibt sich, dass weltweit mehr als 740 Millionen Menschen an Tinnitus leiden und mehr als 120 Millionen Menschen eine schwere Form von Tinnitus haben, schreiben die Autoren der Studie.

Diese Schätzungen rücken Tinnitus in eine ähnliche Größenordnung wie die führenden Ursachen für gesundheitliche Beeinträchtigungen wie Hörverlust, gefolgt von Migräne, Rückenschmerzen und Nackenschmerzen, so die Forscher.

In der EU leidet jeder siebte Mensch an Tinnitus

Eine andere Studie, die von Forschern der Universität Nottingham durchgeführt wurde, ergab, dass etwa 65 Millionen Erwachsene in der EU an Tinnitus leiden. Diese Zahl wird in den nächsten zehn Jahren deutlich ansteigen.

Die Forschungsergebnisse, die in der Fachzeitschrift The Lancet Regional Health-Europe veröffentlicht wurden, basieren auf der ersten Studie, die die Prävalenz von Tinnitus in den 12 EU-Mitgliedstaaten untersucht hat.

Für die Europäische Tinnitus-Umfrage wurden zwischen 2017 und 2018 fast 11,5 Tausend Menschen in 12 EU-Ländern (Bulgarien, England, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Italien, Lettland, Polen, Portugal, Rumänien und Spanien) rekrutiert, um eine Reihe von Fragen und Antwortmöglichkeiten zum Thema Tinnitus zu beantworten.

Die wichtigsten Ergebnisse der Umfrage:

  • Die Häufigkeit jeglicher Art von Tinnitus lag bei 14 Prozent (bei Frauen 1,2 Prozent höher als bei Männern).
  • Schwerer Tinnitus wurde bei 1,2 Prozent der Befragten festgestellt.
  • Die Tinnitus-Prävalenz stieg mit dem Alter und der Verschlechterung des Hörvermögens deutlich an.
  • Die Nutzung von medizinischen Leistungen aufgrund von Tinnitus stieg mit dem Schweregrad der Tinnitus-Symptome.

Die Studie wurde von Roshni Biswas von der School of Medicine der University of Nottingham in Zusammenarbeit mit einem Expertenteam der University of Nottingham, des Istituto di Ricerche Farmologiche Mario Negri IRCCS in Mailand, der Herriot-Watt University in Malaysia und der Universität Regensburg in Deutschland geleitet.

Was sind die Ursachen von Tinnitus?

Tinnitus ist keine eigenständige Krankheit. Er ist vielmehr ein Symptom dafür, dass mit dem Hörsystem etwas nicht stimmt. Zu diesem System gehören das Ohr, der Hörnerv, der das Innenohr mit dem Gehirn verbindet, und die Bereiche des Gehirns, die den Schall verarbeiten.

Ein Tinnitus kann durch ein Stück Ohrenschmalz verursacht werden, das den Gehörgang verstopft. Er kann aber auch die Folge einer Reihe von Gesundheitsstörungen sein, wie zum Beispiel: lärmbedingter Hörverlust, Mittelohrentzündung, Nasennebenhöhlenentzündung, Hirntumor, Morbus Ménière, Schilddrüsenerkrankungen, Herz- und Gefäßerkrankungen oder hormonelle Veränderungen bei Frauen.

Quellen

vgt"

Tinnitus: Diese Bewegungs- und Entspannungsübungen können helfen

Quelle: YouTube/NDR GESUND – Die Bewegungs-Docs

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Lange Gene beschleunigen biologische Alterung

Lange Gene beschleunigen biologische Alterung

Erfahren Sie mehr über die Mechanismen des Alterns und den Zusammenhang zwischen langen Genen und schnellerer biologischer Alterung....

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Pansexualität: Liebe ohne Grenzen

Alternative sexuelle Orientierungen gewinnen immer mehr an Bedeutung. Eine dieser Orientierungen ist die Pansexualität....

Angststörung nach der Geburt

Angststörung nach der Geburt

Postpartale Angststörung: Ursachen, Symptome und Behandlung. Erfahren Sie, wie Sie Hilfe und Unterstützung finden können....

Messung von Gräserpollen-Allergenen hilft Heuschnupfen-Patienten

Messung von Gräserpollen-Allergenen hilft Heuschnupfen-Patienten

Die Messung des Gehalts an Gräserallergenen in der Luft liefert genauere Ergebnisse bei der Kontrolle der Heuschnupfen Symptome....

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen sind nach der Pandemie zurückgegangen

Übergewicht bei 3- und 4-Jährigen ist nach der Pandemie zurückgegangen

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....