Wirkung von Flavonoiden, Cholin und Magnesium auf die kognitive Leistungsfähigkeit

Alzheimer-Demenz-Forschung, Anti-Aging und Alternsforschung, Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 28. November 2022, Lesezeit: 10 Minuten

Gesunde Ernährung: Drei wissenschaftliche Studien zeigen, wie Flavonoide, Cholin (Phosphatidylcholin) und die Magnesiumwerte mit der kognitiven Leistungsfähigkeit des Menschen zusammenhängen und in welchen Lebensmitteln Flavonoide, Cholin und Magnesium enthalten sind.

Antioxidative Flavonole und Gedächtnisverlust

Der Verzehr von Lebensmitteln mit antioxidativen Flavonolen kann laut einer wissenschaftlichen Studie des Rush University Medical Center in Chicago zu einem zu einem langsameren Abbau der kognitiven Fähigkeiten, also einem langsameren Rückgang des Gedächtnisses, führen.

  • Flavonole gehören zu den Flavonoiden, einer Gruppe von sekundären Pflanzenstoffen, die in verschiedenen Obst- und Gemüsesorten sowie in Tee und Wein enthalten und für ihre positiven Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit bekannt sind.

An der Untersuchung haben 961 Menschen mit einem Durchschnittsalter von 81 Jahren teilgenommen, die nicht an Demenz erkrankt waren.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer füllten jedes Jahr einen Fragebogen darüber aus, wie oft sie bestimmte Lebensmittel aßen.

  • Zusätzlich führten sie jährliche kognitive und gedächtnisbezogene Tests durch, bei denen sie unter anderem Wortlisten abrufen, sich Zahlen merken und in die richtige Reihenfolge bringen mussten.

Sie wurden auch zu anderen Aspekten wie dem Bildungsniveau, der Zeit, die sie mit körperlichen Aktivitäten verbrachten, und der Zeit, die sie mit geistig anregenden Aktivitäten wie Lesen und Spielen verbrachten, befragt. Im Durchschnitt wurden die Probanden sieben Jahre lang beobachtet.

Basierend auf der Menge an Flavonolen, die sie mit ihrer Ernährung zu sich nahmen, wurden die Probanden in fünf gleiche Gruppen eingeteilt.

Während die durchschnittliche Flavonol-Aufnahme bei Erwachsenen in den USA bei circa 16 bis 20 Milligramm (mg) pro Tag liegt, lag die durchschnittliche Aufnahme von Flavonolen bei der Studiengruppe bei etwa 10 mg pro Tag.

Die Gruppe mit dem niedrigsten Wert nahm etwa 5 mg pro Tag zu sich, während die Gruppe mit dem höchsten Wert durchschnittlich 15 mg pro Tag zu sich nahm, was etwa einer Tasse dunklem Blattgemüse entspricht.

  • Um das Ausmaß des kognitiven Rückgangs (Abbau, Verfalls, Verschlechterung) zu bestimmen, verwendeten die Forscher einen Gesamtwert für die kognitive Leistungsfähigkeit, der 19 kognitive Tests zusammenfasste.
  • Der Durchschnittswert reichte von 0,5 für Menschen ohne Denkprobleme über 0,2 für Menschen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung bis hin zu -0,5 für Menschen mit Alzheimer-Krankheit.

Nach der Anpassung an verschiedene Einflussfaktoren wie etwa das Alter, das Geschlecht und das Rauchverhalten stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler fest, dass die kognitiven Werte von Menschen mit der höchsten Flavonolzufuhr um 0,4 Einheiten pro Jahrzehnt langsamer abnahmen als bei Menschen mit der niedrigsten Flavonolaufnahme.

  • Laut Studienautor Thomas M. Holland vom Rush University Medical Center in Chicago ist dies wahrscheinlich auf die antioxidativen und entzündungshemmenden Eigenschaften der Flavonole zurückzuführen.

Flavonole: Antioxidative Lebensmittel

Für die Studie wurde die Klasse der Flavonole in vier Bestandteile unterteilt: Kaempferol, Quercetin, Myricetin und Isorhamnetin.

Die wichtigsten Lebensmittel für jede Kategorie für Flavonole waren:

  • Kaempferol: Grünkohl, Bohnen, Tee, Spinat und Brokkoli
  • Quercetin: Tomaten, Grünkohl, Äpfel und Tee
  • Myricetin: Tee, Wein, Grünkohl, Orangen und Tomaten
  • Isorhamnetin: Birnen, Olivenöl, Wein und Tomatensauce

Bei den Menschen, die am meisten Kaempferol zu sich nahmen, verlangsamte sich der kognitive Abbau um 0,4 Einheiten pro Jahrzehnt im Vergleich zur niedrigsten Gruppe.

Die Teilnehmer mit der höchsten Aufnahme von Quercetin hatten eine um 0,2 Einheiten pro Jahrzehnt langsamere Rate des kognitiven Verfalls als die Teilnehmer der niedrigsten Gruppe.

Und die Personen mit der höchsten Aufnahme von Myricetin hatten eine um 0,3 Einheiten pro Jahrzehnt langsamere Rate des kognitiven Verfalls im Vergleich zu denjenigen in der niedrigsten Gruppe.

Ein Zusammenhang zwischen dem Verzehr von Isorhamnetin und der allgemeinen kognitiven Leistungsfähigkeit konnte nicht festgestellt werden.

Die Ergebnisse der Studie zeigen nach Aussage von Holland zwar einen Zusammenhang zwischen einer höheren Menge an Flavonolen in der Nahrung und einem langsameren kognitiven Abbau, sie beweisen aber nicht, dass Flavonole direkt einen langsameren kognitiven Verfall verursachen.

Außerdem ist die Studie dadurch eingeschränkt, dass der Fragebogen zur Häufigkeit der Nahrungsaufnahme zwar valide ist, aber von den Befragten selbst ausgefüllt wurde, so dass sie sich möglicherweise nicht genau daran erinnern, was sie essen.

  • Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Alzheimer: Welche Magnesiumwerte im Blut mit einem höheren Demenzrisiko verbunden sind

Bei Menschen, die sowohl einen erhöhten als auch einen niedrigen Magnesiumspiegel im Blut haben, kann das Risiko, an Demenz zu erkranken, höher sein.

  • Das ergab eine Studie des Erasmus University Medical Center, die in der Online-Ausgabe von Neurology, der medizinischen Fachzeitschrift der American Academy of Neurology, veröffentlicht wurde.

Zwar müssen diese Forschungsergebnisse noch durch weitere Studien bestätigt werden, aber die Ergebnisse sind sehr aufschlussreich, erklärte Studienautorin Brenda C.T. Kieboom vom Erasmus University Medical Center in Rotterdam, Niederlande.

Angesichts der begrenzten Behandlungs- und Präventionsmöglichkeiten für Demenz ist es dringend notwendig, neue Risikofaktoren für Demenz zu identifizieren, die möglicherweise angepasst werden könnten.

  • Wenn sich das Risiko einer Demenzerkrankung durch die Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel verringern ließe, wäre das ein großer Vorteil.

Die Studie umfasste 9.569 Frauen und Männer mit einem Durchschnittsalter von 65 Jahren, die nicht an Demenz erkrankt waren und deren Blut auf den Magnesiumspiegel untersucht wurde.

  • Die Probanden wurden durchschnittlich acht Jahre lang beobachtet. In diesem Zeitraum wurde bei 823 Personen eine Demenz diagnostiziert. Davon erkrankten 662 Menschen an Alzheimer.

Die Teilnehmenden wurden anhand ihres Magnesiumspiegels in fünf Gruppen eingeteilt. Sowohl die Gruppe mit dem höchsten als auch die mit dem niedrigsten Magnesiumspiegel hatte ein erhöhtes Demenzrisiko, verglichen mit der Gruppe im mittleren Bereich.

In den Gruppen mit niedrigem und hohem Magnesiumspiegel war die Wahrscheinlichkeit, an Demenz zu erkranken, um etwa 30 Prozent höher als in der mittleren Gruppe.

  • Von den 1.771 Personen in der Gruppe mit niedrigem Magnesiumgehalt erkrankten 160 Personen an Demenz.
  • In der Gruppe mit hohem Magnesiumgehalt erkrankten 179 der 1.748 Personen an Demenz. In der mittleren Gruppe erkrankten 102 von 1.387 Personen an Demenz.

Auch nachdem die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler andere Faktoren berücksichtigt hatten, die das Demenzrisiko und den Magnesiumspiegel beeinflussen könnten, wie beispielsweise den Body-Mass-Index, den Tabakkonsum, den Alkoholkonsum und die Nierenfunktion, waren die Ergebnisse unverändert.

Lebensmittel, die als gute Magnesiumquellen gelten, sind Spinat, Mandeln, Cashews, Soja und schwarze Bohnen, Vollkornprodukte, Joghurt und Avocados.

Wenn die Ergebnisse bestätigt werden, könnten Bluttests zur Messung des Magnesiumspiegels als Screening für Menschen mit einem Demenzrisiko eingesetzt werden, so Kieboom.

Die Wissenschaftlerin betonte, dass die Studie nicht beweist, dass ein hoher oder niedriger Magnesium-Spiegel Demenz verursacht; sie zeigt lediglich einen Zusammenhang auf.

  • Die Studie hat folgende Einschränkungen: Der Magnesiumspiegel wurde nur einmal gemessen und könnte sich daher verändert haben. Außerdem entspricht der Magnesiumspiegel im Blut nicht immer dem Gesamtmagnesiumspiegel im Körper.

Cholin verringert das Demenzrisiko

Forscherinnen und Forscher der University of Eastern Finland haben in einer wissenschaftlichen Studie festgestellt, dass die Aufnahme von Phosphatidylcholin über die Nahrung mit einem geringeren Demenzrisiko verbunden ist.

  • Ferner wurde Phosphatidylcholin mit einer verbesserten kognitiven Leistung in Verbindung gebracht.

Die hauptsächlichen Nahrungsquellen der Studienteilnehmer für Phosphatidylcholin waren Eier und Fleisch.

Cholin ist ein essentieller Nährstoff, der in der Regel in verschiedenen Verbindungen in der Nahrung vorkommt. Darüber hinaus ist Cholin für die Bildung von Acetylcholin, einem Neurotransmitter, notwendig.

Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen der Cholinzufuhr und der kognitiven Verarbeitungsleistung hergestellt, weshalb eine ausreichende Cholinzufuhr eine Rolle bei der Vorbeugung von kognitivem Abbau und Alzheimer spielen könnte.

  • Inzwischen wird Cholin als Bestandteil eines medizinischen Multinährstoffgetränks zur Behandlung der frühen Alzheimer-Krankheit eingesetzt.

Im Vergleich zu den Männern mit der niedrigsten Zufuhr von Phosphatidylcholin war das Demenzrisiko bei den Männern mit der höchsten Zufuhr um 28 Prozent niedriger.

Außerdem schnitten die Männer mit der höchsten Phosphatidylcholinzufuhr bei Tests zur Messung ihrer Gedächtnis- und Sprachfähigkeiten besser ab.

  • Die gewonnenen Erkenntnisse aus den Forschungsergebnissen können den Forschenden zufolge eine wichtige Rolle bei der Prävention von Demenz spielen.

Erfolgreiche Demenzprävention ist die Summe vieler Dinge, und in dieser Gleichung können sich auch kleine Einzelfaktoren positiv auf das Gesamtrisiko auswirken, indem sie möglicherweise den Ausbruch der Krankheit verhindern oder verzögern.

Da es sich jedoch nur um eine Beobachtungsstudie handelt, sind weitere Untersuchungen erforderlich, bevor endgültige Schlussfolgerungen gezogen werden können, betont Maija Ylilauri von der University of Eastern Finland.

Das Datenmaterial für die Studie stammt aus der Kuopio Ischaemic Heart Disease Risk Factor Study (KIHD).

Zu Beginn der Studie in den Jahren 1984 bis 1989 untersuchten die Wissenschaftler/innen rund 2.500 finnische Männer im Alter zwischen 42 und 60 Jahren auf ihre Ernährungs- und Lebensgewohnheiten sowie ihren Gesundheitszustand im Allgemeinen.

Diese Daten wurden nach einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von 22 Jahren mit ihren Krankenhausunterlagen, den Aufzeichnungen über die Todesursache und den Aufzeichnungen über die Erstattung von Medikamenten kombiniert.

Zusätzlich füllten etwa 500 Männer vier Jahre nach Beginn der Studie Tests aus, in denen ihr Gedächtnis und ihre kognitive Leistungsfähigkeit gemessen wurden. Während der Nachbeobachtungszeit entwickelten 337 Männer eine Demenz.

  • Bei der Auswertung wurden andere Faktoren des Lebensstils und der Ernährung, die die beobachteten Zusammenhänge hätten erklären können, weitgehend berücksichtigt.

Auch das APOE4-Gen, das für die Alzheimer-Krankheit prädisponiert und in der finnischen Bevölkerung weit verbreitet ist, wurde berücksichtigt, hatte aber keinen signifikanten Einfluss auf die Ergebnisse.

Die Hauptquellen für Phosphatidylcholin in der Ernährung der Studienteilnehmer waren Eier (39 Prozent) und Fleisch (37 Prozent).

Neben Fleisch und Fisch ist Cholin auch in Getreide, Sojaprodukten wie Tofu, Miso, Shoyu und Tamari sowie in verschiedenen Gemüsesorten, insbesondere in Hülsenfrüchten und Kohlgemüse, enthalten.

  • Die Forschungsergebnisse wurden im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht.

Quellen

  • Rush University Medical Center
  • American Academy of Neurology
  • Thomas Monroe Holland et al, Association of Dietary Intake of Flavonols With Changes in Global Cognition and Several Cognitive Abilities, Neurology (2022). DOI: 10.1212/WNL.0000000000201541 , dx.doi.org/10.1212/WNL.0000000000201541
  • Maija PT Ylilauri et al. Assoziationen der diätetischen Cholinaufnahme mit dem Risiko einer Demenz und mit der kognitiven Leistungsfähigkeit: the Kuopio Ischemic Heart Disease Risk Factor Study, The American Journal of Clinical Nutrition (2019). DOI: 10.1093/ajcn/nqz148

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! y3932as

Forschung: Wirkung von Vitamin D und K2 auf das Gehirn und die kognitive Leistungsfähigkeit

Forschung: Wirkung von Vitamin D und K2 auf das Gehirn und die kognitive Leistungsfähigkeit

Wissenschaftler der Tufts University haben den Vitamin-D-Gehalt im Gehirngewebe von Erwachsenen untersucht, die in unterschiedlichem Maße an ......

Studie: Wirkung von Selen auf die kognitive Leistungsfähigkeit und Gedächtnisverlust

Studie: Wirkung von Selen auf die kognitive Leistungsfähigkeit und Gedächtnisverlust

Was ist Selen und für was ist das Spurenelement gut? Laut einer Studie könnte Selen die kognitiven Auswirkungen eines Schlaganfalls ......

Studie: Was das kognitive Altern beeinflusst

Studie: Welche Auswirkung der Job auf die kognitive Leistungsfähigkeit im Alter hat

Laut einer Studie spielt die Arbeit eine aktive Rolle bei der Gesunderhaltung unseres Gehirns. Die Forscher konnten die Rolle der ......

Verbesserung der kognitiven Leistungsfähigkeit durch Sport

Frauen vs. Männer: Welche Sportarten die kognitive Leistungsfähigkeit am effektivsten steigern

Kognitive Leistungsfähigkeit: Wissenschaftler der Universität Basel haben die Auswirkungen von Sport auf die kognitive Leistungsfähigkeit bei ......

Studie: Klavierspielen steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns

Studie: Wirkung von Klavierspielen auf die Leistungsfähigkeit des Gehirns

Die Studie zeigt, dass Anfänger, die über einen Zeitraum von 11 Wochen nur eine Stunde pro Woche Klavierunterricht nahmen, signifikante ......

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…