Blaubeeren können das Demenzrisiko verringern

Alzheimer-Demenz, Diabetes-Forschung 2022, Superfoods, University of Cincinnati

Dirk de Pol, Beitrag vom 13. Juni 2022

Alzheimer– und Demenz-Forschung: Forscher der UC Cincinnati in Ohio fanden heraus, dass der tägliche Verzehr von Blaubeeren (Heidelbeeren) bei bestimmten Bevölkerungsgruppen mittleren Alters das Risiko einer Demenzerkrankung im späteren Lebensalter verringern kann.

Ansatz der Studie

Blaubeeren (Vaccinium myrtillus) unterscheiden sich nicht völlig von anderen Beeren und Pflanzen wie zum Beispiel Rotkohl. Doch haben sie laut den Wissenschaftlern einen besonders hohen Gehalt an Mikronährstoffen und Antioxidantien. Sie sind insbesondere reich an den so genannten Anthocyanen. Anthocyane helfen, die Pflanzen gegen übermäßige Strahlenbelastung, Infektionserreger und andere Bedrohungen zu schützen.

Genau diese Eigenschaften sind auch für den Menschen von Nutzen, so die Wissenschaftler, z. B. durch die Verringerung von Entzündungen, die Verbesserung der Stoffwechselfunktion und die Steigerung der Energieproduktion in den Zellen.

Frühere Studien über Blaubeeren konzentrierten sich auf ältere Bevölkerungsgruppen, doch bei der neuen Studie wollte das Forscherteam Personen mittleren Alters untersuchen, um sich auf die Prävention von Demenz und die Verringerung des Risikos zu konzentrieren.

Die Wissenschaftler hatten in früheren Studien mit älteren Erwachsenen kognitive Vorteile von Blaubeeren beobachtet und vermutete, dass sie auch bei jüngeren Menschen mit Insυlinresistenz wirksam sein könnten. Die Alzheimer-Krankheit entwickelt sich wie alle chronischen Krankheiten des Alterns über einen Zeitraum von vielen Jahren, beginnend in der Lebensmitte.

Ergebnisse der Studie

Die Forscher der University of Cincinnati (UC) nahmen 33 Patienten aus der Umgebung von Cincinnati im Alter zwischen 50 und 65 Jahren auf, die übergewichtig und prädiabetisch waren und bei denen mit zunehmendem Alter ein leichter Gedächtnisverlust festgestellt wurde. Diese Bevölkerungsgruppe hat ein erhöhtes Risiko für Demenz im höheren Lebensalter und andere häufige Erkrankungen.

Über einen Zeitraum von 12 Wochen wurden die Patienten gebeten, auf den Verzehr von Beerenfrüchten jeglicher Art zu verzichten, mit Ausnahme einer täglichen Packung eines Ergänzungspulvers, das mit Wasser gemischt und entweder zum Frühstück oder zum Abendessen eingenommen werden sollte. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt Pulver, die das Äquivalent einer halben Tasse ganzer Blaubeeren enthielten, während die andere Hälfte ein Placebo erhielt.

Die Teilnehmer wurden auch Tests unterzogen, bei denen bestimmte kognitive Fähigkeiten gemessen wurden, die bei Patienten mit Alterung und Demenz im fortgeschrittenen Alter abnehmen, z. B. exekutive Funktionen wie Arbeitsgedächtnis, geistige Flexibilität und Selbstkontrolle.

Die mit Blaubeeren behandelte Gruppe zeigte Verbesserungen bei kognitiven Aufgaben, die von der exekutiven Kontrolle abhängen. Dies zeigte sich in einer geringeren Beeinflussung durch Fremdinformationen beim Lernen und Erinnern.

Die Patienten in der Blaubeergruppe wiesen auch niedrigere NüchternInsυlinwerte auf, was bedeutet, dass die Teilnehmer eine verbesserte Stoffwechselfunktion hatten und in der Lage waren, leichter Fett zur Energiegewinnung zu verbrennen.

Die Blaubeergruppe wies zusätzlich einen leichten Grad an höherer mitochondrialer Entkopplung auf. Dies ist ein zellulärer Prozess, der mit einer höheren Lebenserwartung und geringerem oxidativen Stress in Verbindung gebracht wird. Oxidativer Stress kann zu Symptomen wie Müdigkeit und Gedächtnisverlust führen.

In Zukunft wollen die Wissenschaftler der University of Cincinnati (UC) die genauen Mechanismen der Blaubeeren, die zur Verbesserung der kognitiven Leistung und der Stoffwechselfunktion beitragen, besser verstehen. Die wichtigste Erkenntnis aus der aktuellen Studie ist jedoch, dass die regelmäßige Einnahme von Blaubeeren in die Ernährung von Risikogruppen im mittleren Alter das Risiko einer Demenz im späteren Lebensalter verringern kann.

Quellen

University of Cincinnati (UC) /Blueberry Supplementation in Midlife for Dementia Risk Reduction . IN: Nutrients
Heidelbeeren – Nutzung_als_Heilpflanze. In: Wikipedia

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Aceruloplasminämie - Ursache, Symptome und Vererbung

Aceruloplasminämie – Ursache, Symptome und Vererbung

Bei der Aceruloplasminämie sammelt sich allmählich Eisen im Gehirn und anderen Organen an. Diese Eisenablagerungen im Gehirn führen zu ......

Forschung: Schilddrüsenprobleme erhöhen Demenzrisiko

Forschung: Schilddrüsenprobleme erhöhen Demenzrisiko

Laut einer Studie der Brown University besteht für ältere Menschen mit einer Schilddrüsenunterfunktion ein erhöhtes Risiko, an Demenz...

Glaukom-Studie: Beeinträchtigt der Grüne Star die kognitive Funktion

Glaukom-Studie: Beeinträchtigt der Grüne Star die kognitive Funktion?

Grüner Star und kognitive Funktionen: Eine kürzlich im Journal of the American Geriatrics Society veröffentlichte Studie legt nahe, dass ......

Chronische Nierenerkrankung bei Kindern: Richtige Ernährung

Richtige Ernährung bei chronischer Nierenerkrankung bei Kindern – Worauf ist zu achten?

Welches Essen schadet den Nieren und welche Lebensmittel sind gut für die Nieren? Das Wissen über die Ernährung von Kindern mit einer Nierenerkrankung ......

Wundermittel OPC?

Wundermittel OPC?

Oligomere Proanthocyanidine (OPC) kommen in den meisten Pflanzen vor und werden daher in der menschlichen Ernährung häufig verwendet....

Weitere Medizin Docs News