Alzheimer: Was den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten beeinflusst

Alzheimer-Demenz, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 18. Oktober 2021, Lesezeit: 3 Minuten

Eine Studie des Rush University Medical Center zeigt: Ein hohes oder mittleres Maß an körperlicher Aktivität war bei Menschen mit hohen oder niedrigen Tau-Werten mit einem langsameren kognitiven Verfall verbunden als bei Menschen mit wenig körperlicher Aktivität.

Die Ergebnisse wurden unter der Leitung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Rush University Medical Center in JAMA Network Open veröffentlicht. In der Studie stellten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen fest, dass die Messung des Tau-Spiegels, eines Proteins, das ein Kennzeichen für Alzheimer ist, im Blut helfen könnte, Menschen zu identifizieren, die von einer frühzeitigen Behandlung zur Verlangsamung des kognitiven Verfalls profitieren könnten.

Bei Menschen, die an Alzheimer erkrankt sind, kommt es zu einer unnatürlichen Anhäufung von Tau, das sich zu Proteinknoten im Gehirn zusammenbindet. Höhere Tau-Werte werden mit einem Rückgang der kognitiven Fähigkeiten und einer Zunahme von Gedächtnis- und Denkproblemen in Verbindung gebracht.

Die Forschung hat gezeigt, dass körperliche Aktivität dazu beitragen kann, den kognitiven Verfall zu verlangsamen, aber es war bislang nicht bekannt, ob das Ausmaß der körperlichen Aktivität mit einem langsameren kognitiven Verfall bei Menschen mit hohen Tau-Werten in Verbindung steht.

Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern verwendete Daten von mehr als 1100 älteren Erwachsenen, die zwischen 1993 und 2012 an einer großen Studie namens Chicago Health and Aging Project (CHAP) teilnahmen. Die CHAP-Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen bewerteten die kognitiven Funktionen mit verschiedenen Tests, befragten die Teilnehmer zu ihrer körperlichen Aktivität und entnahmen Blutproben von den Teilnehmern, die zu Beginn der Studie nicht an Alzheimer erkrankt waren.

Im Jahr 2019 maßen die Forscher in den Blutproben, die eingefroren worden waren, die Tau-Konzentrationen und verglichen die Raten des kognitiven Abbaus bei Personen mit hohen und niedrigen Tau-Konzentrationen und hohem, mittlerem und niedrigem körperlichen Aktivitätsniveau.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen fanden heraus, dass bei den Teilnehmern mit hohen Tau-Konzentrationen diejenigen, die ein mittleres Maß an körperlicher Aktivität angegeben hatten, eine um 58 Prozent langsamere Rate des kognitiven Verfalls aufwiesen als Teilnehmer mit einem geringen Maß an körperlicher Aktivität.

Bei denjenigen, die ein hohes Maß an körperlicher Aktivität angaben, war der kognitive Leistungsabfall um 41 Prozent langsamer als bei denjenigen, die nach eigenen Angaben ein geringes Maß an körperlicher Aktivität aufwiesen. Bei Teilnehmenden mit niedrigen Tau-Konzentrationen war der kognitive Verfall bei Personen mit hoher körperlicher Aktivität deutlich langsamer als bei Menschen mit mittlerer oder geringer körperlicher Aktivität.

Die Studie wies einige Einschränkungen auf: Es wurde zwar die Dauer, nicht aber die Intensität der körperlichen Aktivität gemessen. Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen stellen außerdem fest, dass die Rate des kognitiven Rückgangs bei Teilnehmern mit mittlerem Aktivitätsniveau manchmal niedriger war als bei Teilnehmern mit hohem Aktivitätsniveau; die Gründe für diese Abweichung sollten weiter untersucht werden.

Die Resultate der Untersuchung deuten darauf hin, dass die Messung von Proteinen – wie Tau – im Blut dabei helfen könnte, Personen zu identifizieren, die von einer erhöhten körperlichen Aktivität oder anderen Verhaltensänderungen profitieren würden, die den kognitiven Verfall verlangsamen könnten. Die Messung solcher Proteine könnte auch dazu beitragen, dass künftige Studien den Nutzen von Verhaltensänderungen bei Menschen mit einem höheren Alzheimer-Risiko messen.

Quelle und Autoren: Rush University Medical Center / National Institute on Aging / JAMA Network / Desai P, et al. Longitudinal association of total tau concentrations and physical activity with cognitive decline in a population sample. JAMA Network Open. 2021;4(8): e2120398. doi: 10.1001/jamanetworkopen.2021.20398.

"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Yonsei University College of Medicine: Wöchentliche körperliche Aktivität kann helfen, Alzheimer-Demenz zu verhindern. Laut Forschungsergebnissen, die in der Zeitschrift Alzheimer’s Research and Therapy veröffentlicht wurden, ist das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, bei Patienten mit leichten kognitiven Beeinträchtigungen geringer, wenn sie mehr als einmal pro Woche…
Mit einer neu entwickelten Methodik haben Forscher der Hong Kong University of Science and Technology (HKUST) neue therapeutische Ansatzpunkte für die Behandlung von Alzheimer-Demenz (AD) entdeckt. Dazu haben die Wissenschaftler das Gehirn der Patienten mit einer neu entwickelten Methodik untersucht. Dieser Ansatz ermöglicht es den Forschern…
NLRP3 Inflammasom: Chronische Entzündungen, die dann entstehen, wenn das Immunsystem eines Menschen durch Alter, Stress oder Umweltgifte überlastet wird, können zu einer Reihe von schwerwiegenden Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Diabetes oder Krebs führen. Wissenschaftler der University of California, Berkeley, haben jetzt einen molekularen „Schalter“ identifiziert, der…
Wirkung von Yoga auf das Gehirn: Studie untersucht Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und kognitivem Altern. Bereits seit Jahrzehnten wissen Forscher, dass Aerobic das Gehirn stärkt und zum Wachstum neuer Neuronen beiträgt, aber nur wenige Studien haben untersucht, wie Yoga das Gehirn beeinflusst. Ein Überblick über die…

Forschung: Wie das in Hibiskus enthaltene Gossypetin gegen Alzheimer wirkt

Alzheimer-Forschung: Wie das in Hibiskus enthaltene Gossypetin gegen Alzheimer wirkt

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge kann das in Hibiskus (Hibiscus) enthaltene Gossypetin dabei helfen, Alzheimer zu bekämpfen, indem ......

Forschung: Was den kognitiven Verfall auslöst und wie sich Alzheimer und Demenz verhindern ließen

Forschung: Was den kognitiven Verfall auslöst und wie sich Alzheimer und Demenz verhindern ließen

Alzheimer-Forschung: Der vorzeitige kognitive Verfall beruht möglicherweise auf einer Veränderung des Verhältnisses eines bestimmten ......

Forschung: Alzheimer wird nicht durch Amyloid-Plaques ausgelöst

Forschung: Alzheimer wird nicht durch Amyloid-Plaques ausgelöst

Was löst Alzheimer aus? Forscher in den USA scheinen nun die Ursache für die Alzheimer-Krankheit gefunden zu haben ......

Glaukom-Erkrankung birgt erhebliches Risiko auch an Alzheimer zu erkranken

Studie: Glaukom-Erkrankung birgt erhebliches Risiko auch an Alzheimer zu erkranken

In beiden Fällen werden Nervenzellen geschädigt und sterben ab, ein Prozess, der Neurodegeneration genannt wird ......

Alzheimer: Neuen Ansatz zur Beseitigung von Amyloid-Beta im Gehirn

Alzheimer: Neuen Ansatz zur Beseitigung von Amyloid-Beta im Gehirn

Alzheimer-Forschung: Wissenschaftler haben einen neuen medikamentösen Behandlungsansatz gefunden, der zur Vorbeugung von ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…