Dirk de Pol, Beitrag vom 8. März 2022

Die Alveolitis, auch Hypersensitivitätspneumonitis genannt, ist eine seltene Erkrankung des Immunsystems, die die Lunge betrifft.

Grundlagen

Sie tritt bei manchen Menschen auf, nachdem sie bestimmte Stoffe eingeatmet haben, denen sie in der Umwelt begegnen. Diese Stoffe lösen ihr Immunsystem aus und verursachen kurz- oder langfristige Entzündungen, insbesondere in einem Teil der Lunge, dem so genannten Interstitium. Diese Entzündung erschwert die ordnungsgemäße Funktion der Lunge und kann die Lunge sogar dauerhaft schädigen. Wird eine Alveolitis diagnostiziert, lassen sich einige Arten von Alveolitis behandeln, indem man den Kontakt mit den Umweltstoffen vermeidet oder Medikamente wie Kortikosteroide einsetzt, die die Entzündung reduzieren. Bleibt die Erkrankung unbehandelt oder wird sie im Laufe der Zeit nicht gut kontrolliert, kann die chronische Entzündung zu einer irreversiblen Vernarbung der Lunge führen, die ihre Funktionsfähigkeit stark beeinträchtigen kann.

Ursachen der Alveolitis

Die Alveolitis wird durch wiederholten Kontakt mit Umweltstoffen verursacht, die beim Einatmen eine Entzündung der Lunge hervorrufen. Zu diesen Stoffen gehören bestimmte:

  • Bakterien und Mykobakterien
  • Pilze oder Schimmelpilze
  • Proteine
  • Chemikalien

Häufige Umweltquellen von Stoffen, die eine Alveolitis verursachen können, sind:

  • Tierpelze
  • Klimaanlagen, Luftbefeuchter und Lüftungssysteme
  • Vogelkot und Federn
  • Kontaminierte Lebensmittel wie Käse, Weintrauben, Gerste, Zuckerrohr
  • Kontaminierte Industrieprodukte oder Materialien wie Wursthüllen und Korken
  • Kontaminierte Metallbearbeitungsflüssigkeit
  • Hartholzstäube
  • Tierfutter aus Heu oder Getreide
  • Whirlpools

Da diese Erkrankung durch verschiedene Stoffe verursacht wird, die in vielen Umweltquellen vorkommen, dachten die Ärzte früher, sie würden verschiedene Lungenkrankheiten behandeln. Die Forschung hat uns geholfen zu verstehen, dass die Hypersensitivitätspneumonitis durch verschiedene verursachende Stoffe ausgelöst wird.

Warum tritt die Alveolitis nur bei manchen Menschen auf?

Bei einer Alveolitis reagiert das Immunsystem Ihres Körpers stark auf bestimmte Stoffe. Unterschiede in unseren Immunsystemen können erklären, warum manche Menschen nach dem Einatmen bestimmter Stoffe starke Reaktionen zeigen, während andere, die dieselben Stoffe einatmen, dies nicht tun.

Normalerweise überwacht das Immunsystem in der Lunge eingeatmete Stoffe. Das Immunsystem wird aktiviert, wenn es einen Teil der Substanz, das Antigen, als fremd erkennt. Das aktivierte Immunsystem produziert Moleküle, die ein normales Maß an Entzündungen verursachen, z. B. eine erhöhte Anzahl von Immunzellen und Faktoren wie Antikörper, die die fremde Substanz erkennen und beseitigen helfen. Normalerweise schaltet sich das Immunsystem nach der Beseitigung der Substanz ab, und die Entzündung hört auf. Normalerweise sind diese Prozesse gut kontrolliert.

Das Immunsystem von Menschen mit Alveolitis ist nicht in der Lage, diese normalen Entzündungsprozesse abzustellen, insbesondere im Lungeninterstitium. Das Interstitium ist ein Raum, in dem die Lungenbläschen, die Alveolen, mit Blutgefäßen und einer kleinen Menge Bindegewebe in Kontakt kommen. Wenn die Lunge stark entzündet ist, beginnen sich Immunzellen in diesem Raum zu sammeln. Diese unkontrollierten Entzündungen in der Lunge verursachen die Anzeichen, Symptome und Komplikationen dieser Erkrankung.

Im Lungeninterstitium kommen die Lungenbläschen mit den Blutgefäßen und dem Bindegewebe der Lunge in Berührung. Bei einer Alveolitis reagiert das körpereigene Immunsystem stark auf bestimmte eingeatmete Stoffe und verursacht eine Entzündung insbesondere im Interstitium oder Zwischenzellraum.

Risikofaktoren der Alveolitis

Bestimmte Faktoren beeinflussen das Risiko, an einer Hypersensitivitätspneumonitis zu erkranken. Zu diesen Faktoren gehören Alter, Umwelt oder Beruf, Familiengeschichte und Genetik, Lebensgewohnheiten, andere Erkrankungen sowie Geschlecht.

Alter

Obwohl die Alveolitis in jedem Alter auftreten kann, wird sie meist zwischen 50 und 55 Jahren diagnostiziert. Die Hypersensitivitätspneumonitis ist eine häufige Form der chronischen interstitiellen Lungenerkrankung bei Kindern.

Umwelt oder Beruf

Eine wiederholte Exposition gegenüber bestimmten Stoffen, die die Krankheit auslösen, möglicherweise während der Arbeit in Berufen, in denen Umweltquellen häufig vorkommen, kann das Risiko der Entwicklung einer Alveolitis erhöhen. Bestimmte Berufe – wie Landwirte oder Menschen, die Tiere oder Vögel züchten, Käsewäscher, Holzarbeiter und Winzer – haben ein höheres Risiko, den verursachenden Stoffen ausgesetzt zu sein. Sie können jedoch auch durch Umweltquellen in Ihrer Wohnung oder anderswo exponiert sein. Auch die Haltung von Haustieren wie Vögeln kann das Risiko einer Hypersensitivitätspneumonitis erhöhen.

Eine Umweltexposition gegenüber ursächlichen Stoffen allein reicht nicht aus, um eine Alveolitis auszulösen. Schätzungsweise 85 bis 95 Prozent der Personen, die ursächlichen Stoffen ausgesetzt sind, entwickeln entweder nie eine Alveolitis oder sie erleben eine milde Immunreaktion ohne offensichtliche Anzeichen oder Symptome oder eine Erkrankung.

Familiengeschichte und Genetik

Es wird angenommen, dass die Genetik manche Menschen dazu prädisponiert, starke Immunreaktionen zu zeigen und nach wiederholter Exposition gegenüber einer verursachenden Substanz eine Alveolitis zu entwickeln. In einigen Bevölkerungsgruppen kann eine familiäre Vorbelastung mit Lungenfibrose oder Alveolitis das Risiko für die Entwicklung einer Alveolitis erhöhen. Wenn eine Alveolitis bei Verwandten auftritt, wird sie als familiäre Alveolitis bezeichnet.

Forscher beginnen, genetische Variationen in Proteinen des Immunsystems zu kartieren, die das Risiko für die Entwicklung einer Alveolitis erhöhen können. Diese Unterschiede könnten erklären, warum Immunzellen bei Menschen, die nach derselben Exposition gegenüber einer verursachenden Substanz eine Alveolitis entwickeln oder nicht, unterschiedlich reagieren.

Lebensgewohnheiten

Es wird davon ausgegangen, dass Rauchen das Risiko, an einer Alveolitis zu erkranken, nicht erhöht. Allerdings kann Rauchen die chronische Alveolitis verschlimmern und Komplikationen verursachen. Wenn Sie an Hypersensitivitätspneumonitis leiden, erfahren Sie, warum Ärzte empfehlen, mit dem Rauchen aufzuhören.

Andere medizinische Bedingungen

Einige Virusinfektionen im späteren Leben können das Risiko für die Entwicklung einer Alveolitis erhöhen.

Geschlecht oder Gender

Männer und Frauen können an Alveolitis erkranken. In einigen kleinen Studien wurde festgestellt, dass diese Erkrankung bei Frauen etwas häufiger vorkommt.

Screening und Prävention der Alveolitis

Derzeit gibt es keine Screening-Methoden, um festzustellen, wer eine Alveolitis entwickelt und wer nicht. Wenn Sie ein Risiko für eine Alveolitis haben, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, häufige Umweltquellen von Stoffen zu meiden, von denen bekannt ist, dass sie diese Erkrankung verursachen. Wenn bei Ihnen ein Risiko für eine Alveolitis besteht, kann Ihr Arzt Ihnen empfehlen, häufige Quellen von Stoffen in der Umwelt zu meiden, von denen bekannt ist, dass sie diese Erkrankung verursachen.

Anzeichen, Symptome und Komplikationen der Alveolitis

Die Anzeichen und Symptome unterscheiden sich zwischen der akuten, subakuten und chronischen Form der Alveolitis. Wenn Ihre Erkrankung nicht diagnostiziert oder durch Behandlung gut kontrolliert wird, kann sie zu irreversiblen Lungenschäden und anderen potenziell tödlichen Komplikationen führen.

Anzeichen und Symptome

Nachfolgend sind häufige Anzeichen und Symptome einer akuten, subakuten und chronischen Alveolitis aufgeführt.

Zu den Anzeichen und Symptomen der akuten, subakuten und chronischen Alveolitis gehören grippeähnliche Erkrankungen wie Fieber, Schüttelfrost, Muskel- oder Gelenkschmerzen oder Kopfschmerzen, Rasselgeräusche, Husten, chronische Bronchitis, Kurzatmigkeit, Appetitlosigkeit oder Gewichtsverlust, Müdigkeit, Lungenfibrose und Verkrümmung von Fingern oder Zehen.

Zwar treten einige Anzeichen und Symptome bei verschiedenen Arten von Alveolitis auf, doch können sie unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Auch die genauen Anzeichen und Symptome, die Sie erleben, können variieren.

Erfahren Sie, wie sich die Expositionsgeschichte darauf auswirkt, ob Sie Anzeichen und Symptome einer akuten, subakuten oder chronischen Hypersensitivitätspneumonitis zeigen.

Die akute Alveolitis ist die häufigste Form dieser Erkrankung. Man geht davon aus, dass sie als Folge einer kurzzeitigen Exposition gegenüber einer großen Menge der verursachenden Substanz auftritt. Die Symptome treten in der Regel innerhalb von 9 Stunden nach einer erneuten Exposition gegenüber einer Substanz auf, die Ihr Immunsystem auslöst. Bleibt eine weitere Exposition aus, klingen die Symptome Alveolitis der Regel nach einigen Tagen ab. Subakute und chronische Formen der Hypersensitivitätspneumonitis treten nach mehrfacher oder kontinuierlicher Exposition gegenüber geringen Mengen der auslösenden Substanz auf. Ungefähr 5 Prozent der Patienten entwickeln eine chronische Erkrankung.

Komplikationen

Die Alveolitis kann zu den folgenden potenziell tödlichen Komplikationen führen, wenn die Krankheit nicht diagnostiziert oder durch Behandlung gut kontrolliert wird.

  • Irreversible Lungenschädigung und dauerhaft eingeschränkte Lungenfunktion aufgrund von schwerer Fibrose und eingeschränkter Fähigkeit, das Blut bei normaler Atmung mit Sauerstoff zu versorgen.
  • Pulmonale Hypertonie aufgrund einer Schädigung der Blutgefäße in der Lunge.
  • Herzinsuffizienz, weil die Entzündung es dem Herzen erschwert, Blut in und durch die Lunge zu pumpen.

Diagnose der Alveolitis

Um eine Alveolitis zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Ihre Krankengeschichte erheben, um Ihre Symptome zu verstehen und festzustellen, ob Sie in der Vergangenheit möglichen auslösenden Substanzen ausgesetzt waren. Ihr Arzt wird eine körperliche Untersuchung durchführen und möglicherweise diagnostische Tests und Verfahren anordnen. Anhand dieser Informationen kann Ihr Arzt feststellen, ob Sie an einer akuten, subakuten oder chronischen Hypersensitivitätspneumonitis leiden.

Diagnostische Tests und Verfahren

Um eine Alveolitis zu diagnostizieren, kann Ihr Arzt dies anordnen:

  • Bluttests zum Nachweis hoher Konzentrationen weißer Blutkörperchen und anderer Immunzellen und -faktoren in Ihrem Blut, die darauf hinweisen, dass Ihr Immunsystem aktiviert ist und irgendwo in Ihrem Körper eine Entzündung verursacht.
  • Bronchoalveoläre Lavage (BAL) zur Entnahme von Flüssigkeit aus der Lunge, die auf hohe Konzentrationen weißer Blutkörperchen und anderer Immunzellen untersucht werden kann. Hohe Konzentrationen dieser Zellen bedeuten, dass Ihr Körper eine Immunreaktion in der Lunge auslöst, aber niedrige Werte schließen eine Alveolitis nicht aus.
  • Computertomographie (CT), um die Lunge abzubilden und nach Entzündungen oder Schäden wie Fibrosen zu suchen. CT-Scans, insbesondere hochauflösende, können helfen, zwischen verschiedenen Arten der Hypersensitivitätspneumonitis zu unterscheiden.
  • Bei Inhalationstests wird geprüft, ob eine kontrollierte Exposition gegenüber einer mutmaßlich ursächlichen Substanz Ihr Immunsystem auslöst und ob häufige Anzeichen und Symptome wie ein Temperaturanstieg, ein Anstieg der weißen Blutkörperchen, Rasselgeräusche, die bei einer körperlichen Untersuchung zu hören sind, oder eine verminderte Lungenfunktion auftreten. Ein positiver Test kann bestätigen, dass eine inhalierte Substanz Ihr Immunsystem auslöst. Ein negativer Test schließt nicht aus, dass Sie an einer Alveolitis leiden, denn er kann bedeuten, dass eine andere, nicht getestete Umweltsubstanz Ihre Erkrankung verursacht. Bevor Sie diesen Test durchführen lassen, sollten Sie mit Ihrem Arzt über die Vorteile und möglichen Risiken dieses Verfahrens sprechen.
  • Lungenbiopsien, um festzustellen, ob Ihr Lungengewebe Anzeichen von Entzündungen, Fibrose oder anderen Veränderungen aufweist, die bei einer Alveolitis auftreten können.
  • Lungenfunktionstests, um festzustellen, ob Sie Anzeichen einer Einschränkung aufweisen, wie z. B. eine verminderte Atemkapazität oder abnormale Sauerstoffwerte im Blut, und um zu prüfen, ob Ihre Atemwege blockiert sind. Diese Tests helfen bei der Beurteilung des Schweregrads Ihrer Lungenerkrankung und können, wenn sie wiederholt werden, dabei helfen, zu überwachen, ob Ihr Zustand stabil ist oder sich im Laufe der Zeit verschlimmert. Zwischen den akuten Schüben können die Lungenfunktionstests normal sein.
  • Precipitin testet, ob Sie Antikörper in Ihrem Blut haben, die eine verursachende Substanz erkennen und an sie binden. Ein positiver Test bedeutet zwar, dass Sie einer Substanz ausgesetzt waren, er kann aber nicht bestätigen, dass Sie an einer Alveolitis leiden. Das liegt daran, dass auch Menschen, die nicht an dieser Krankheit leiden, Antikörper gegen diese Stoffe im Blut haben. Wenn Sie Antikörper gegen eine Substanz haben, kann Ihr Arzt einen Inhalationstest durchführen, um festzustellen, ob eine erneute Exposition gegenüber der gleichen Substanz Ihr Immunsystem aktivieren und einen neuen akuten Schub auslösen kann.
  • Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, um die Lunge abzubilden und nach Entzündungen oder Schäden wie Fibrosen in der Lunge zu suchen.

Röntgenaufnahmen der Brust und CT-Scans, Lungenbiopsien und Lungenfunktionstests können Ihrem Arzt helfen, die Art der Alveolitis zu diagnostizieren, die Sie haben.

  • Röntgenaufnahmen des Brustkorbs und CT-Scans können in der Frühphase der akuten Erkrankung wenig oder gar keine Entzündung in der Lunge zeigen, aber sie zeigen deutliche Anzeichen von Entzündungen und Gewebeschäden wie Fibrose bei subakuter und chronischer Alveolitis.
  • Lungenfunktionstests können bei akuter Alveolitis Atembeschwerden, kleine Luftstromblockaden oder eine eingeschränkte Lungenfunktion aufdecken. Diese Probleme können sich verschlimmern und bei subakuter und chronischer Hypersensitivitätspneumonitis zu schweren Lungeneinschränkungen führen.
  • Lungenbiopsien zeigen Entzündungen, Fibrosen und möglicherweise Granulome bei subakuter und chronischer Alveolitis. Bei akuter Alveolitis werden sie in der Regel nicht durchgeführt.

Ihre Krankheits- und Expositionsgeschichte kann Ihrem Arzt helfen, eine akute Alveolitis zu diagnostizieren und möglicherweise die Substanz zu identifizieren, die Ihren Zustand verursacht. Der Grund dafür ist, dass die Exposition unmittelbar vor dem Auftreten der akuten Symptome stattgefunden haben wird.

Ist es schwierig, diesen Zustand zu diagnostizieren?

Es kann Monate oder sogar Jahre dauern, bis Ihr Arzt bei Ihnen oder Ihrem Kind eine Alveolitis diagnostiziert.

  • Es gibt keine eindeutige Expositionsgeschichte mit potenziell auslösenden Substanzen, bevor Symptome auftreten. Dies ist bei bis zu 50 Prozent der Patienten der Fall, bei denen später eine Alveolitis diagnostiziert wird. Obwohl es sich bei der Hypersensitivitätspneumonitis um eine häufige interstitielle Lungenerkrankung im Kindesalter handelt, wird die Diagnose bei Kindern oft erst gestellt, wenn die Erkrankung bereits chronisch geworden ist. Dies liegt daran, dass Kinder in der Regel über lange Zeiträume hinweg geringen Mengen der verursachenden Substanz ausgesetzt sind, was keine offensichtlichen akuten Symptome auslöst und es sehr schwierig macht, ihre Expositionsgeschichte zu ermitteln.
  • Andere Erkrankungen können ähnliche Anzeichen und Symptome hervorrufen. Bevor Ihr Arzt eine Alveolitis diagnostiziert, muss er Folgendes ausschließen: unbeabsichtigte Wirkungen von Arzneimitteln; Lungeninfektionen wie Lungenentzündung oder Grippe; rauchbedingte Lungenerkrankungen; Bindegewebserkrankungen; Blutungen in der Lunge; idiopathische Lungenfibrose; Sarkoidose und Lungenkrebs.
  • Die diagnostischen Merkmale auf Röntgenaufnahmen des Brustkorbs, CT-Scans und Lungenbiopsien können sich bei Kindern und Erwachsenen unterscheiden. Selbst wenn die Expositionsgeschichte einer Person bekannt ist oder der Verdacht auf eine Alveolitis besteht, suchen die Ärzte bei Röntgenaufnahmen der Brust, CT-Scans und Lungenbiopsien nach diagnostischen Merkmalen, die auf die Krankheit bei Erwachsenen hinweisen. Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die diagnostischen Merkmale für Kinder mit dieser Erkrankung zu bestimmen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Behandlung der Alveolitis

Behandlung der Alveolitis

Behandlung der Alveolitis - auch Hypersensitivitätspneumonitis genannt, ist eine seltene Erkrankung des Immunsystems, die die Lunge betrifft....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…