Behandlung der idiopathischen Lungenfibrose

Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten, Lungenerkrankungen

Dirk de Pol, aktualisiert am 1. März 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist eine schwere chronische Erkrankung, die das Gewebe um die Lungenbläschen (Alveolen) betrifft.

Ist idiopathische pulmonale Fibrose heilbar?

Die idiopathische pulmonale Fibrose (IPF) ist derzeit nicht heilbar.

Ärzte können Medikamente, Lungenrehabilitation, Verfahren oder andere Behandlungen empfehlen, um das Fortschreiten der IPF zu verlangsamen und die Lebensqualität zu verbessern.

Der behandelnde Arzt kann weitere Behandlungen zur Behandlung von IPF empfehlen, wie zum Beispiel:

  • Sauerstofftherapie, um die Atemnot zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern.
  • Unterstützung durch ein Beatmungsgerät, um die Atmung zu erleichtern.

Lungentransplantation

Für manche Menschen mit fortgeschrittener idiopathischer pulmonaler Fibrose (IPF) kann eine Lungentransplantation eine Option sein. Die wichtigsten Komplikationen einer Lungentransplantation sind Infektionen und die Abstoßung des neuen Organs durch den Körper.

  • Um das Risiko einer Abstoßung nach einer Lungentransplantation zu verringern, müssen die Betrofffenen lebenslang Medikamente einnehmen.

Leben mit ideopathischer Lungenfibrose

Wenn eine idiopathische pulmonale Fibrose diagnostiziert wurde, ist es wichtig, dass die Betroffenen ihren Behandlungsplan einhalten.

Sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber, wie oft Sie zur Nachsorge gehen sollten und wie Sie Ihren Zustand überwachen und verstehen können, damit Sie wissen, wann Sie ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen müssen. Ihr Arzt kann Ihnen auch eine Änderung Ihrer Lebensgewohnheiten und eine Lungenrehabilitation empfehlen, um Sie bei der Bewältigung Ihrer Erkrankung zu unterstützen.

Es ist wichtig zu wissen, dass der Verlauf der IPF bei jedem Menschen anders ist und nicht vorhergesagt werden kann. Der beste Weg, mit Ihrer Erkrankung umzugehen, ist die Zusammenarbeit mit einem Gesundheitsteam, das Ihnen helfen kann, Ihre Lebensqualität zu verbessern.

Routinemäßige Nachsorge

Regelmäßige ärztliche Kontrolluntersuchungen können Teil der Nachsorge und Behandlung sein.

  • Betroffene sollten ihren Arzt informieren, wenn sich die Symptome über Tage oder Wochen plötzlich verschlimmern. Dieses Ereignis wird Exazerbation genannt (akute Verschlechterung der Symptome über mindestens zwei Tage bei chronischen Lungenerkrankungen).

Manchmal ist ein Auslöser oder ein anderer Faktor dafür verantwortlich, aber oft gibt es keine offensichtliche Ursache. Exazerbationen der idiopathischen pulmonalen Fibrose können lebensbedrohlich sein und treten häufiger in fortgeschrittenen Stadien der idiopathischen pulmonalen Fibrose auf. Menschen mit einer IPF-Exazerbation können wiederholte Anfälle erleiden.

  • Wenn sich die Erkrankung verschlimmert, können die Betroffenen langfristig von einer Sauerstofftherapie profitieren. Manche Menschen mit idiopathischer pulmonaler Fibrose tragen tragbaren Sauerstoff bei sich, wenn sie unterwegs sind.

Überwachung des Zustands

Patienten mit idiopathischer pulmonaler Fibrose können auch an anderen Krankheiten leiden, so dass es notwendig sein kann, mehrere Ärzte aus verschiedenen Fachbereichen aufzusuchen.

Der Arzt kann die folgenden Tests und Verfahren anwenden, um den Zustand des Patienten zu überwachen und zu entscheiden, ob er eine Lungentransplantation empfiehlt.

  • CT-Untersuchung des Brustkorbs, um nach Lungenkrebs zu suchen oder um festzustellen, wie Betroffene auf die Behandlung ansprechen oder ob sich der Zustand verschlechtert.
  • Leberfunktionstests zur Überwachung möglicher Nebenwirkungen von Arzneimitteln.
  • Lungenfunktionstests, die der Arzt möglicherweise alle paar Monate empfiehlt.

Gesunde Lebensweise

Ärzte können ihren Patienten empfehlen, ihre Lebensweise zu ändern, um ihren allgemeinen Gesundheitszustand zu verbessern und anderen Krankheiten vorzubeugen. Dazu gehören:

  • Mit dem Rauchen aufhören. Wenn Sie rauchen, hören Sie auf. Versuchen Sie auch, andere Lungenreizstoffe wie Staub, Chemikalien und Passivrauchen zu vermeiden.
  • Körperlich aktiv sein. Körperliche Aktivität kann Ihnen helfen, Ihre Kraft und Lungenfunktion zu erhalten und Stress abzubauen. Versuchen Sie es mit mäßiger Bewegung, wie z. B. Gehen oder Radfahren auf einem stationären Fahrrad. Fragen Sie Ihren Arzt nach der Verwendung von Sauerstoff beim Sport.
  • Anstreben eines gesunden Gewichts
  • Herzgesunde Ernährung. Wenn Sie häufiger kleinere Mahlzeiten zu sich nehmen, können Sie auch das Völlegefühl im Magen lindern, das die Atmung erschweren kann.

Ihr Arzt kann diese Änderungen der Lebensweise als Teil eines pulmonalen Rehabilitationsprogramms empfehlen.

Auf die psychische Gesundheit achten

Das Leben mit IPF kann Ängste, Beklemmungen, Depressionen und Stress verursachen. Es kann helfen, mit Ihrem medizinischen Team über Ihre Gefühle zu sprechen. Ihr Arzt kann Folgendes empfehlen:

  • Beratung, insbesondere kognitive Verhaltenstherapie.
  • Medikamente oder andere Behandlungen, wie z. B. Antidepressiva, oder andere Behandlungen, die Ihre Lebensqualität verbessern können.
  • Beitritt zu einer Selbsthilfegruppe, die Ihnen helfen kann, sich auf das Leben mit IPF einzustellen. Sie können sehen, wie andere Patienten mit ähnlichen Symptomen und ihrer Erkrankung umgehen. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über lokale Selbsthilfegruppen oder erkundigen Sie sich bei einem medizinischen Zentrum in Ihrer Nähe.
  • Die Unterstützung von Familie und Freunden kann helfen, Stress und Ängste abzubauen. Teilen Sie Ihren Angehörigen mit, wie Sie sich fühlen und was sie tun können, um Ihnen zu helfen.
  • Erörterung der Palliativversorgung, wenn die Krankheit sehr weit fortgeschritten ist. Für Menschen mit schweren IPF-Symptomen kann die Palliativmedizin ihnen zu einer besseren Lebensqualität mit weniger Symptomen verhelfen.

Verschlimmerungen vorbeugen

Um einer Verschlechterung vorzubeugen, kann der Arzt empfehlen, Situationen zu meiden, in denen das Atmen schwierig ist, wie zum Beispiel in großer Höhe oder bei schlechter Luftqualität aufgrund von Staub oder Umweltverschmutzung. Verschlimmerungen kann der behandelnde Arzt mit Medikamenten wie Glukokortikoiden oder einer erhöhten Sauerstoffzufuhr behandeln.

ddp

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus.

Sanddorn

Studien zu Sanddorn als Nahrungsergänzungsmittel

Steigern Sie Ihre Gesundheit mit Sanddorn: Ein Nahrungsergänzungsmittel, das reich an essentiellen Nährstoffen und Antioxidantien ist....

Stark verarbeitete Lebensmittel bergen höhere Herzrisiken

Stark verarbeitete Lebensmittel bergen höhere Herzrisiken

Gesunde Lebensweise: Verbessern Sie Ihre Gesundheit und Lebenserwartung durch die richtige Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität....

Fastenähnliche Ernährung senkt Krankheitsrisiko und verringert biologisches Alter

Fastenähnliche Ernährung senkt Krankheitsrisiko und verringert biologisches Alter

Wie eine Fastendiät das biologische Alter senken und die allgemeine Gesundheit verbessern kann, zeigt neue FMD Studie....

Studie zeigt, gesunde Lebensweise verbessert Stoffwechsel

Studie zeigt, gesunde Lebensweise verbessert Stoffwechsel

Gesunde Lebensweise: Verbessern Sie Ihre Gesundheit und Lebenserwartung durch die richtige Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität....

Vitamin-D- und Omega-3 zur Vorbeugung von Autoimmunkrankheiten?

Vitamin-D- und Omega-3 zur Vorbeugung von Autoimmunkrankheiten?

Umstellung auf eine mediterrane Ernährung kann die Herzgesundheit signifikant verbessern kann, indem sie neuartige CVD-Marker anspricht....