Diabetes Typ 2 Behandlung

Neues Medikament erweist sich in Diabetes Typ 2-Studie als vielversprechend

Eine Studie unter der Leitung australischer Forscher der Monash University hat ein experimentelles Medikament erprobt, das Fettleibigkeit, Diabetes und Verlust von Muskelmasse behandeln könnte. Eine neues Präparat namens IC7Fc könnte den Glukosestoffwechsel verbessern und Diabetes verhindern. Die langjährige Studie wurde teilweise vom National Health & Medical Research Council of Australia finanziert.

Diabetes Typ 2 Behandlung kostet das australische Gesundheitssystem jährlich mehr als 6 Milliarden Dollar und betrifft mehr als 1,5 Millionen Australier. Die Zahlen für die USA und Europa sehen entsprechend aus. In Deutschland entstehen jedes jahr durch Diabetes und damit verbundene Folgekrankheitenrund 35 Milliarden Euro Kosten für Behandlung, Pflege und in der Folge durch Arbeitsunfähigkeit und Frühverrentung. Drei Viertel aller Menschen mit Diabetes sterben letztlich an Herzinfarkt oder Schlaganfall, wie der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2017 ausgewiesen hat.

Ein internationales Forschungsteam unter der gemeinsamen Leitung der Monash Universität, des Garvan Institute of Medical Research und des Baker Heart & Diabetes Institute hat festgestellt, dass ein experimentelles Medikament gegen fettleibige Stoffwechselerkrankungen schon bald am Menschen getestet werden könnte. Die im September in der Zeitschrift Nature veröffentlichte Studie zeigt, dass IC7Fc den Glukosestoffwechsel verbessern und Gewichtszunahme verhindern könnte. Damit scheint eine deutliche Verbesserung für Betroffene erreichbar, da in den bisherigen Vorversuchen keine Nebenwirkungen gemeldet wurden.

Unter der Leitung von Professor Mark Febbraio vom Monash Institute of Pharmaceutical Sciences hat die 13-jährige Studie bestätigt, dass das Protein in mehreren präklinischen Modellen sicher ist. Die beteiligten Forscher zeigten, dass IC7Fc die Glukosetoleranz und Hyperglykämie verbessert und Gewichtszunahme und Lebersteatose bei Mäusen verhindert.

Die Fähigkeit von IC7Fc, eine Zunahme der Größe des Skelettmuskels durch ein Wachstum der Größe der Komponentenzellen und der Muskelmasse insgesamt zu bewirken – ist dabei entscheidend, da eine erhöhte Muskelmasse das Risiko von Diabetes Typ 2 reduziert. Laut Professor Ferraro gibt es bislang keine Medikamente, die diese vielfältigen, positiven Vorteile von IC7Fc für Diabetes, aber auch den allgemeinen Stoffwechsel haben.

Es gebe nachwievor einen erheblichen unerfüllten Bedarf an einem Medikament, das den Krankheitsverlauf von Diabetes Typ 2 stoppt oder umkehrt, wobei IC7Fc jedoch auch zur Behandlung von Muskelmasseverlust, mangelnder Nahrungsaufnahme und Gebrechlichkeit eingesetzt werden könne. Nachdem die vorklinischen Hürden genommen wurden, ist IC7Fc bereit, bald in die erste Phase der klinischen Studien am Menschen einzutreten.

Diabetes Typ 2 Behandlung und Übergewicht

Über 90 Prozent der Personen, die von Diabetes Typ 2 betroffen sind, haben schweres Übergewicht (Adipositas). Zu den Hauptrisikofaktoren von Fettleibigkeit und Adipositas zählen neben dem Übergewicht außerdem eine ungesunde Ernährung und zu wenig Bewegung. Die Risiken, an Diabetes Typ 2 zu erkranken, nimmt bereits ab einem Body-Mass-Index (BMI) von 27 um  ganze 100 Prozent zu.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

BMI-Rechner: Berechnen Sie hier ihren Body Mass Index

Der BMI Rechner
cm
kg

Teile den obigen Beitrag!

Auch interessant unsere aktuellen Beiträge.

Traumatische Hirnverletzungen: Forscher der University of California, Irvine, haben eine wegweisende Zelltherapie entwickelt, um das Gedächtnis zu verbessern und Anfälle bei Mäusen nach traumatischen Hirnverletzungen zu verhindern. Die Studie mit dem Titel “Transplanted interneurons improve memory precision after traumatic brain injury“ wurde in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht. Traumatische Hirnverletzungen betreffen jedes Jahr 2 Millionen Amerikaner und verursachen…
Menü