Altersbedingte Makuladegeneration (AMD) und Diabetes Typ 2

Studie: Was für den Umgang mit Diabetes Typ 2 entscheidend ist

Ein Forscherteam der Carnegie Mellon University fand heraus, dass das Alter eine entscheidende Rolle für das Wohlbefinden von Menschen spielt, bei denen neu Diabetes Typ 2 diagnostiziert wurde. Bei jüngeren Patienten ist die Anfälligkeit für psychische Belastungen höher, was zu schlechteren gesundheitlichen Ergebnissen führt.

“Wir haben festgestellt, dass wir den anfänglichen Stress eines Patienten einschätzen und vorhersagen können, wie es ihm sechs Monate später gehen wird”, sagte Vicki Helgeson, Professorin für Psychologie am Dietrich College of Humanities and Social Sciences der Carnegie Mellon Universität (CMU). Die Ergebnisse der Studie mit dem Titel “Diabetes stress and health: Is aging a strength or a vulnerability?” wurden im Journal of Behavioral Medicine veröffentlicht.

Derzeit leben in den Vereinigten Staaten etwa 27 Millionen Menschen mit Diabetes Typ 2. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Stress im Zusammenhang mit dem Diabetesmanagement zu einer schlechten Blutzuckerkontrolle führt.

In der Studie untersuchte das Team 207 Patienten (25-82 Jahre alt), bei denen in den letzten zwei Jahren Diabetes Typ 2 diagnostiziert wurde. In mehreren Befragungen wurden Gesundheit, psychische Belastung und medizinische Versorgung bewertet sowie die täglichen Routinen der Teilnehmer untersucht, um Stressoren zu identifizieren. Die Forscher untersuchten die Patienten zu Beginn der Studie, um eine Ausgangsbasis zu schaffen und sechs Monate später. Dabei wurden die Ergebnisse in Bezug auf Geschlecht, Rasse, Alter, Bildung, Beschäftigung, Einkommen, Beziehungsstatus und Medikamenteneinnahme untersucht.

Es stellte sich heraus, dass jüngere Patienten (42 Jahre und jünger) eine höhere diabetesbedingte und psychische Belastung hatten. Darüber hinaus zeigten Patienten mit Hochschulbildung und höherem Einkommen mehr Stress. Umgekehrt hatten ältere Patienten (über 64 Jahre) weniger psychischen Stress und eine größere Beständigkeit in Bezug auf Selbstbehandlung, Blutzuckerkontrolle und Medikamenteneinnahme. Patienten in langfristigen Beziehungen berichteten auch von weniger Diabetes-Stress.

Für die Patienten war die Ernährung der größten Stressfaktor (38 Prozent). Weitere wichtige Stressfaktoren sind die Kontrolle des Blutzuckers (8 Prozent) und das Auftreten von hohen oder niedrigen Blutzuckerwerten (7 Prozent). Patienten, die selbst über mehr Stress berichteten, berichteten auch von einer stärkeren depressiven Stimmung, weniger Medikamenteneinnahme und höherer Angst.

Während die Studie nicht dazu gedacht war, zu untersuchen, warum Patienten mit Stressoren anders umgehen, glaubt Helgeson, dass ältere Erwachsene möglicherweise in der Gegenwart leben, verglichen mit jüngeren Erwachsenen, deren Fokus auf die Zukunft liegt, was wiederum ihre Stressoren vergrößern könnte. Diabetes ist auch häufiger anzutreffen, wenn Menschen altern und ältere Patienten erhalten in ihrer Altersgruppe mehr Unterstützung. Sie vermutet, dass ältere Erwachsene vergangene Erfahrungen nutzen können, um Emotionsregulationsstrategien einzusetzen und so den Stress im Zusammenhang mit der Behandlung der Krankheit abmildern.

Nach einer Diagnose erleben viele Patienten Stress, wenn sie ihren Lebensstil ändern müssen, um ihre Ernährung, Gewichtskontrolle, Medikamente und Trainingsroutinen anzupassen, was zeitaufwändig, kompliziert und kostspielig sein kann. Zu den Komplikationen von Diabetes gehören Herzerkrankungen, Schlaganfall, Nierenerkrankungen und Amputationen der unteren Extremitäten.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Auch interessant unsere aktuellen Beiträge.

Das ideale XMAS- Geschenk jetzt mit Code 10KEY 10 Euro billiger bestellen!

Bei Keyando kommt es auf unsere Geschichten und Meinungen an. Jede Runde ist voller inspirierender Fragen und lebhafter Diskussionen. Keyando ist perfekt geeignet für Familien oder Freunde, die sich mit viel Spaß noch besser kennenlernen möchten.

Jetzt das Spiel ansehen!

Essstörungen und soziale Netzwerke: Neueste Forschungen zeigen, dass Jugendliche durch soziale Netzwerke auf einen besorgniserregenden Weg geraten können. Sie entwickeln Probleme in Bezug auch  das eigene Körperbild, bis hin zu Essstörungen – da spielt es auch keine Rolle, dass sie sich sich mit ihrem Smartphone super auskennen. Jugendliche müssen im Bereich soziale Medien bedeutend „schlauer werden“. Eine im…
Menü