Forscher identifizieren 10 Risikofaktoren für Alzheimer-Demenz

Alzheimer-Demenz-Forschung, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, aktualisiert am 16. Mai 2023, Lesezeit: 5 Minuten

Alzheimer-Demenz vorbeugen: Ein Team von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern hat 10 Risikofaktoren für Alzheimer ermittelt. 

Den Forschern zufolge handelt es sich um die folgenden Alzheimer-Risikofaktoren:

Die Forschungsergebnisse wurden im Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry veröffentlicht.

Die Ursache für Demenz ist eine Reihe von körperlichen Erkrankungen des Gehirns, von denen Alzheimer die häufigste ist.

Erkrankungen wie Alzheimer werden laut Dr. Rosa Sancho, Leiterin der Forschungsabteilung von Alzheimer’s Research UK durch eine komplexe Mischung aus Alter, Genetik und Lebensstil verursacht.

Alzheimer und Homocystein

In einem richtungsweisenden Forschungsbericht aus dem Jahr 2017 wurden neun modifizierbare Risikofaktoren für Demenz identifiziert, und wie in diesem Bericht haben die Wissenschaftler auch in der vorliegenden Studie die Ergebnisse einer großen Zahl bereits existierender Studien überprüft, so Sancho.

Überraschenderweise stellten die Forscher fest, dass ein Schädel-Hirn-Trauma und hohe Homocysteinwerte mit dem Risiko einer Alzheimer-Erkrankung verbunden sind.

Die Identifizierung solcher Risikofaktoren für Alzheimer-Demenz ist ein wichtiger Ausgangspunkt für die weitere Erforschung von Möglichkeiten, ihre Auswirkungen zu begrenzen und den Menschen zu helfen, länger ohne Demenz zu leben.

Der beste Weg, die Gesundheit des Gehirns im Alter zu erhalten, besteht laut Dr. Rosa Sancho darin, körperlich und geistig aktiv zu bleiben, sich gesund und ausgewogen zu ernähren, nicht zu rauchen, nicht mehr als empfohlen Alkohol zu trinken und Gewicht, Cholesterin und Blutdruck unter Kontrolle zu halten und Bluthochdruck entgegenzuwirken.

Migräne und Demenzrisiko

Bei älteren Erwachsenen ist Demenz die häufigste neurologische Erkrankung, während Kopfschmerzen, einschließlich Migräne, die häufigste neurologische Störung in allen Altersgruppen sind.

In einer Studie der University of Waterloo, die im International Journal of Geriatric Psychiatry veröffentlicht wurde und an der 679 Erwachsene im Alter von 65 Jahren und älter teilnahmen, erwies sich Migräne als signifikanter Risikofaktor für Demenzerkrankungen, einschließlich der Alzheimer-Krankheit. Hauptautorin der Studie ist Dr. Suzanne L. Tyas von der Universität Waterloo in Kanada.

Die Identifizierung eines Risikofaktors für Demenz im mittleren Lebensalter, wie Migräne, wird es ermöglichen, gefährdete Personen früher zu erkennen. Es könnte auch dazu beitragen, die biologischen Mechanismen von Alzheimer und Demenz besser zu verstehen.

Demenz vorbeugen

Unter Demenz versteht man die Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit. Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz, aber auch vaskuläre Demenz ist weit verbreitet.

Demenz wird oft fälschlicherweise als „Senilität“ bezeichnet und als normaler Bestandteil des Alterns angesehen. In Wirklichkeit handelt es sich jedoch um einen erheblichen geistigen Verfall, der die Fähigkeit einer Person, alltägliche Aufgaben zu bewältigen, beeinträchtigen kann.

Demenz ist eine komplexe Krankheit, bei der Alter und Genetik das Risiko beeinflussen können. Wir können diese Faktoren nicht ändern, aber wir können Maßnahmen ergreifen, um das Risiko zu verringern.

Was kann man tun, um Demenz vorzubeugen? Eine der wichtigsten Maßnahmen ist es, das Herz und die Blutgefäße gesund zu halten, so Wissenschaftler der University of Kentucky.

Vaskuläre Demenz ist mit einem Mangel an Sauerstoff und lebenswichtigen Nährstoffen für das Gehirn verbunden. Man kann das Blutgefäßsystem des Gehirns schützen, indem man mit dem Rauchen aufhört und seinen Blutdruck und Cholesterinspiegel durch eine Ernährung mit Vollkornprodukten, Obst, Fisch und gesunden – ungesättigten – Fetten unter Kontrolle hält.

Ein aktiver Geist und Körper können das Risiko ebenfalls verringern. Regelmäßige körperliche Aktivität kann das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, verringern und den geistigen Verfall bei Menschen, die bereits unter Gedächtnisproblemen leiden, sogar verlangsamen.

Das Erlernen neuer Fähigkeiten wie Tanzen, Holzarbeiten, Kunst, eine Fremdsprache oder auch Puzzles und Spiele können das Risiko verringern. Ein weiterer Aspekt ist, sozial aktiv zu bleiben, indem man sich regelmäßig mit Freunden trifft oder sich ehrenamtlich in der Gemeinde engagiert.

Auch wenn es keine sichere Heilung oder Vorbeugung für Demenz gibt, kann eine gehirngesunde Lebensweise das Risiko erheblich verringern oder Gedächtnisprobleme sogar verlangsamen oder rückgängig machen.

Quellen

  • Alzheimer Research UK / Jin-Tai Yu et al. Evidence-based prevention of Alzheimer’s disease: systematic review and meta-analysis of 243 observational prospective studies and 153 randomized controlled trials, Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry (2020). DOI: 10.1136/jnnp-2019-321913
  • University of Kentucky
  • University of Waterlo / Wiley / Rebecca E. Morton et al, Migraine and the risk of all‐cause dementia, Alzheimer’s disease, and vascular dementia: A prospective cohort study in community‐dwelling older adults, International Journal of Geriatric Psychiatry (2019). DOI: 10.1002/gps.5180

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....