Studie: Bluthochdruck schadet auch dem Gehirn schon in jungen Jahren

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 5. Mai 2023, Lesezeit: 8 Minuten

Nach den Ergebnissen einer kürzlich von der UC Davis durchgeführten Studie steht Bluthochdruck in den 30er Jahren mit einer schlechteren Gehirngesundheit im Alter von 75 Jahren in Zusammenhang, insbesondere bei Männern.

In dem Fachblatt JAMA Network Open wurde eine Studie vorgestellt, in der Magnetresonanztomographie (MRT)-Gehirnscans älterer Personen, die im Alter von 30 bis 40 Jahren unter Bluthochdruck (Hypertonie) litten, mit denen älterer Erwachsener mit normalem Blutdruck verglichen wurden. Die Studie wurde an Erwachsenen im Alter von über 60 Jahren durchgeführt.

Welchen Ansatz verfolgt die Studie?

Die Gruppe mit hohem Blutdruck (Hypertonie) wies den Ergebnissen der Forscher zufolge eine deutlich geringere Größe der Gehirnregionen und eine schlechtere Integrität der weißen Substanz auf. Diese beiden Risikofaktoren werden mit Demenz in Verbindung gebracht.

Den Ergebnissen der Studie zufolge traten bei Männern an bestimmten Stellen stärkere negative Veränderungen des Gehirns auf als bei Frauen. Zu diesen Veränderungen gehörte eine Verringerung des Volumens der grauen Substanz und des frontalen Kortex. Die Forscher weisen darauf hin, dass diese Unterschiede möglicherweise damit zusammenhängen, dass Frauen, die vor der Menopause Östrogen einnehmen, von dessen Schutzwirkung profitieren.

Die Erstautorin der Studie, Kristen M. George, Assistenzprofessorin in der Abteilung für öffentliche Gesundheitswissenschaften, erklärt: „Es gibt nur sehr wenige Behandlungsmöglichkeiten für Demenz, so dass die Identifizierung veränderbarer Risiko- und Schutzfaktoren im Laufe des Lebens für die Verringerung der Krankheitslast von entscheidender Bedeutung ist.“

Bluthochdruck, so die Forscher, sei ein Risikofaktor für Demenz, der sehr häufig vorkommt, aber mit einer Behandlung in den Griff zu bekommen ist. „Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass Bluthochdruck im frühen Erwachsenenalter für den Gesundheitszustand des Gehirns Jahrzehnte später von Bedeutung ist“, so George.

Ein Blutdruckwert, der weit über der Norm liegt, gilt als Bluthochdruck, der gemeinhin als Hypertonie bezeichnet wird. Ein Blutdruck von weniger als 130 über 80 Millimeter Quecksilbersäule gilt als normal. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) sind rund 47 % der Menschen in den Vereinigten Staaten von Bluthochdruck betroffen.

Bei der Prävalenz von Bluthochdruck gibt es erhebliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern und Ethnien. Bluthochdruck betrifft fast die Hälfte aller Männer, aber nur etwa ein Viertel aller Frauen. Schätzungsweise 56 % der schwarzen Erwachsenen haben Bluthochdruck, gegenüber 48 % der weißen Erwachsenen, 46 % der asiatischen Erwachsenen und 39 % der hispanischen Erwachsenen. Bei Afroamerikanern im Alter zwischen 35 und 64 Jahren ist das Risiko, an Bluthochdruck zu erkranken, um 50 % höher als bei Weißen im gleichen Altersbereich.

Die Ergebnisse von Studien über gesundes Altern

Die Forscher analysierten die Daten von 427 Teilnehmern der Kaiser Healthy Aging and Diverse Life Experiences (KHANDLE) Studie und der Study of Healthy Aging in African Americans (STAR). Sie konnten für eine breite Gruppe älterer Erwachsener, zu der Asiaten, Afroamerikaner, Latinos und Weiße gehörten, Informationen über den Gesundheitszustand der Probanden aus den Jahren 1964 bis 1985 gewinnen.

Während der Studie wurde der Blutdruck jedes Teilnehmers im Alter zwischen 30 und 40 Jahren zweimal gemessen. So konnten sie feststellen, ob sie an Bluthochdruck litten, kurz davor standen, einen solchen zu entwickeln, oder ob sie als junge Erwachsene einen normalen Blutdruck hatten.

Dank der MRT-Scans der Probanden, die zwischen 2017 und 2022 durchgeführt wurden, konnten die Forscher nach Neuroimaging-Indikatoren für Neurodegeneration im späteren Leben suchen und die Integrität der weißen Substanz erhalten.

Sowohl Männer als auch Frauen mit Bluthochdruck zeigen eine erhebliche Abnahme des Volumens ihrer grauen Hirnsubstanz, wobei die Abnahme bei Männern jedoch stärker ausgeprägt ist.

Die Ergebnisse der Hirnscans zeigen Unterschiede

Die Hirnscans der Teilnehmer, die sich im Übergang zu Bluthochdruck befanden oder bereits Bluthochdruck hatten, zeigten eine Verringerung des Volumens der zerebralen grauen Substanz, des Volumens der frontalen Hirnrinde und der fraktionellen Anisotropie (ein Marker für die Vernetzung des Gehirns). Dies geschah im Vergleich zu den Gehirnscans von Personen, deren Blutdruck normal war. Die Ergebnisse zeigten, dass Männer mit hohem Blutdruck niedrigere Werte aufwiesen als Frauen mit der gleichen Erkrankung.

Immer mehr Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich kardiovaskuläre Risikofaktoren im jungen Erwachsenenalter nachteilig auf die Gesundheit des Gehirns im späteren Leben auswirken. Die vorliegende Studie ergänzt diese Erkenntnisse.

Die Forscher weisen darauf hin, dass sie aufgrund der geringen Stichprobengröße nicht in der Lage waren, rassische und ethnische Unterschiede zu untersuchen, und sie raten zur Vorsicht bei der Interpretation der Ergebnisse im Hinblick auf Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Darüber hinaus weisen sie darauf hin, dass die MRT-Daten nur zu einem späten Zeitpunkt im Leben der Probanden verfügbar waren. Damit können nur physische Eigenschaften wie Volumenveränderungen beurteilt werden, nicht aber spezifische Hinweise auf eine Neurodegeneration im Laufe der Zeit.

Laut Rachel Whitmer, der Hauptautorin der Studie, „zeigt diese Studie, wie wichtig frühe Risikofaktoren im Leben sind und dass man sich sein ganzes Leben lang um sich selbst kümmern muss, um gut zu altern – Herzgesundheit ist Gehirngesundheit“. Whitmer leitet die Abteilung für Epidemiologie und ist außerdem Professorin an den Abteilungen für öffentliche Gesundheitswissenschaften und Neurologie. Darüber hinaus ist sie stellvertretende Direktorin des Alzheimer’s Disease Center an der UC Davis.

„Wir freuen uns darauf, diese Teilnehmer weiter zu verfolgen und mehr darüber herauszufinden, was man in jungen Jahren tun kann, um sich für ein gesundes Altern des Gehirns im späteren Leben zu rüsten“, sagte Whitmer. Die Forscher erwarten noch mehr darüber erfahren zu können, was man im frühen Leben tun kann, um sich für ein erfolgreiches Altern des Gehirns im späteren Leben zu rüsten.

Was ist Bluthochdruck und wie kann er verhindert werden?

Bluthochdruck, auch Hypertonie genannt, ist ein Zustand, bei dem der Druck des Blutes gegen die Arterienwände ständig zu hoch ist. Dies kann zu ernsten Gesundheitsproblemen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Nierenerkrankungen führen.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit etwa 1,13 Milliarden Menschen von Bluthochdruck betroffen, der eine der Hauptursachen für die globale Krankheitslast ist.

Was verursacht Bluthochdruck?

Es gibt mehrere Faktoren, die zu Bluthochdruck beitragen können, darunter:

Lebensstil-Faktoren: Übergewicht oder Fettleibigkeit, eine natriumreiche und kaliumarme Ernährung, übermäßiger Alkoholkonsum und Bewegungsmangel können zu Bluthochdruck beitragen.

Genetische Faktoren: Bluthochdruck kann familiär gehäuft auftreten, und bestimmte genetische Faktoren können das Risiko für die Entwicklung dieser Krankheit erhöhen.

Alter: Mit zunehmendem Alter werden unsere Blutgefäße weniger flexibel und können zu Bluthochdruck beitragen.

Medizinische Bedingungen: Bestimmte Krankheiten wie Nierenerkrankungen, Schlafapnoe und Schilddrüsenprobleme können zu Bluthochdruck beitragen.

Wie kann Bluthochdruck verhindert werden?

Die gute Nachricht ist, dass Bluthochdruck häufig durch eine Änderung des Lebensstils und in einigen Fällen durch Medikamente verhindert oder kontrolliert werden kann. Hier sind einige Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Bluthochdruck vorzubeugen oder zu kontrollieren:

Halten Sie ein gesundes Gewicht: Übergewicht oder Fettleibigkeit können das Risiko für die Entwicklung von Bluthochdruck erhöhen. Eine Gewichtsabnahme und die Beibehaltung eines gesunden Gewichts können helfen, den Blutdruck zu senken.

Ernähren Sie sich gesund: Eine Ernährung mit einem hohen Anteil an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten und einem geringen Anteil an gesättigten Fettsäuren und Transfettsäuren kann zur Senkung des Blutdrucks beitragen. Auch die Reduzierung der Natriumzufuhr und die Erhöhung der Kaliumzufuhr können zur Senkung des Blutdrucks beitragen.

Bewegen Sie sich regelmäßig: Regelmäßige körperliche Betätigung kann helfen, den Blutdruck zu senken. Bewegen Sie sich an den meisten Tagen in der Woche mindestens 30 Minuten mit mäßiger Intensität.

Begrenzen Sie den Alkoholkonsum: Ein zu hoher Alkoholkonsum kann den Blutdruck erhöhen. Männer sollten nicht mehr als zwei Getränke pro Tag und Frauen nicht mehr als ein Getränk pro Tag zu sich nehmen.

Stressbewältigung: Chronischer Stress kann zu hohem Blutdruck beitragen. Ein gesunder Umgang mit Stress, wie z. B. Meditation oder Yoga, kann helfen, den Blutdruck zu senken.

Nehmen Sie Medikamente wie vorgeschrieben ein: In manchen Fällen kann die Einnahme von Medikamenten zur Behandlung von Bluthochdruck erforderlich sein. Es ist wichtig, dass die Medikamente so eingenommen werden, wie sie vom Arzt verschrieben wurden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Bluthochdruck eine ernste Erkrankung ist, die schwerwiegende Folgen haben kann, wenn sie nicht behandelt wird. Es gibt jedoch Maßnahmen, die zur Vorbeugung und Behandlung von Bluthochdruck ergriffen werden können. Ein gesundes Gewicht, eine gesunde Ernährung, regelmäßiger Sport, ein begrenzter Alkoholkonsum, Stressbewältigung und die Einnahme der verschriebenen Medikamente können den Blutdruck senken und das Risiko von Komplikationen verringern.

Quellen

  1. Kristen M. George, Pauline Maillard, Paola Gilsanz, Evan Fletcher, Rachel L. Peterson, Joseph Fong, Elizabeth Rose Mayeda, Dan M. Mungas, Lisa L. Barnes, M. Maria Glymour, Charles DeCarli, Rachel A. Whitmer. Association of Early Adulthood Hypertension and Blood Pressure Change With Late-Life Neuroimaging Biomarkers. JAMA Network Open, 2023; 6 (4): e236431 DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2023.6431
  2. Hypertension, World Health Organization, 2021.
  3. Prevention & Treatment of High Blood Pressure, American Heart Association, 2022.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen

ddp

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....