ddp, aktualisiert am 27. November 2021, Lesezeit: 6 Minuten

Wer unter Schlafapnoe leidet, hat Atemaussetzer im Schlaf. Die am meisten auftretende Art ist die obstruktive Schlafapnoe (OSA).

Prüfen Sie, ob Sie an Schlafapnoe leiden

Die Symptome der Schlafapnoe treten hauptsächlich im Schlaf auf. Zum Bespiel:

  • Anhaltende und einsetzende Atmung
  • keuchende, schnaubende oder erstickende Geräusche machen
  • häufiges Aufwachen
  • lautes Schnarchen

 

Tagsüber können Sie:

  • sich sehr müde fühlen
  • sich nur schwer konzentrieren
  • Stimmungsschwankungen haben
  • Kopfschmerzen haben, wenn Sie aufwachen

 

Es ist oftmals schwierig, festzustellen, ob Sie an einer Schlafapnoe leiden. Es kann helfen, jemanden zu bitten, bei Ihnen zu bleiben, während Sie schlafen, damit er auf die Symptome achten kann.

 

Suchen Sie einen Hausarzt auf, wenn:

Sie haben eines der Hauptsymptome der Schlafapnoe:

  • Ihre Atmung setzt im Schlaf aus und wieder ein
  • Sie machen im Schlaf keuchende, schnaubende oder würgende Geräusche
  • Sie fühlen sich tagsüber immer sehr müde

 

Wenn jemand anderes die Symptome bei Ihnen bemerkt hat, ist es mitunter hilfreich, diese Person mitzubringen. Schlafapnoe kann schwerwiegend sein, wenn sie nicht diagnostiziert und behandelt wird.

Sich auf Schlafapnoe testen lassen

Wenn Ihr Hausarzt der Meinung ist, dass Sie an Schlafapnoe leiden, kann er Sie für Tests an eine spezialisierte Schlafklinik überweisen. In der Klinik werden Sie möglicherweise mit Geräten ausgestattet, die während des Schlafs Dinge wie Ihre Atmung und Ihren Herzschlag überprüfen.

Sie werden gebeten, diese über Nacht zu tragen, damit die Ärzte auf Anzeichen von Schlafapnoe prüfen können. In der Regel können Sie dies zu Hause tun, aber manchmal müssen Sie auch über Nacht in der Klinik bleiben. Der Test kann zeigen, ob Sie an Schlafapnoe leiden und wie schwer diese ist. Dies hängt davon ab, wie oft Ihre Atmung im Schlaf aussetzt (AHI-Wert).

Ursachen der Schlafapnoe

Schlafapnoe tritt auf, wenn sich Ihre Atemwege im Schlaf zu sehr verengen. Dadurch können Sie nicht mehr richtig atmen. Schlafapnoe wird mit folgenden Problemen in Verbindung gebracht:

  • Fettleibigkeit
  • einen großen Hals habend
  • älter werden – obwohl auch Kinder und junge Erwachsene erkranken können
  • andere Familienmitglieder mit Schlafapnoe haben
  • Rauchen und Alkoholkonsum
  • große Mandeln oder Rachenmandeln haben
  • Schlafen auf dem Rücken

 

Behandlungen für Schlafapnoe

Eine Schlafapnoe muss nicht immer behandelt werden, wenn sie leicht ausgeprägt ist. Viele Menschen müssen jedoch ein CPAP-Gerät benutzen.

CPAP-Gerät

Ein CPAP-Gerät pumpt sanft Luft in eine Maske, die Sie während des Schlafs über Mund oder Nase tragen. Das kann helfen:

  • die Atmung im Schlaf zu verbessern, um zu verhindern, dass die Atemwege zu eng werden
  • die Qualität Ihres Schlafes zu verbessern und Ihnen zu helfen, sich weniger müde zu fühlen
  • das Risiko von Problemen im Zusammenhang mit Schlafapnoe (wie Bluthochdruck) zu verringern

 

Die Verwendung eines CPAP-Geräts kann sich anfangs seltsam oder unangenehm anfühlen, aber versuchen Sie, es weiter zu benutzen. Am besten funktioniert es, wenn Sie es jede Nacht verwenden. Informieren Sie Ihren Arzt, wenn Sie die Anwendung als unangenehm oder schwierig empfinden.

Andere Behandlungen

Zu den weniger verbreiteten Behandlungen der Schlafapnoe gehören:

  • ein zahnfleischschildähnliches Gerät, das Ihre Atemwege im Schlaf offen hält
  • Operationen zur Verbesserung der Atmung, z. B. die Entfernung großer Mandeln

 

Diese Behandlungen funktionieren möglicherweise nicht so gut wie ein CPAP-Gerät.

Was Sie bei Schlafapnoe tun können

Wenn bei Ihnen eine Schlafapnoe diagnostiziert wurde, können Sie einiges tun, um sich selbst zu helfen.

Folgende Maßnahmen können ausreichen, wenn Ihre Schlafapnoe nur leicht ausgeprägt ist:

  • versuchen Sie abzunehmen, wenn Sie übergewichtig sind
  • schlafen Sie auf der Seite – versuchen Sie, einen Tennisball an die Rückseite Ihrer Nachtwäsche zu befestigen, oder kaufen Sie ein spezielles Kissen oder einen Bettkeil, der Sie auf der Seite hält.
  • nicht rauchen
  • nicht zu viel Alkohol trinken – vor allem nicht kurz vor dem Schlafengehen
  • nehmen Sie keine Schlaftabletten, es sei denn, sie werden von einem Arzt empfohlen – sie können die Schlafapnoe verschlimmern

 

Schlafapnoe kann andere Probleme verursachen

Unbehandelt kann die Schlafapnoe zu Krankheiten führen:

  • Bluthochdruck
  • ein höheres Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden
  • Depressionen oder Stimmungsschwankungen
  • ein höheres Risiko, einen schweren, durch Müdigkeit verursachten Unfall zu erleiden, z. B. einen Autounfall
  • Konzentrationsschwierigkeiten bei der Arbeit oder in der Schule

 

Schlafapnoe kann auch für Ihren Partner schwierig sein und die Beziehung zu ihm belasten.

 

 

Schlaflähmung: Ursachen und Behandlung

Bei einer Schlaflähmung sind Sie nicht in der Lage, sowohl beim Einschlafen als auch beim Aufwachen zu reden und sich zu bewegen. Das mag im ersten Moment erschrecken sein, ist aber an sich ungefährlich. Die allermeisten Menschen erleben diesen Zustand lediglich ein- zweimal, ohne irgendwelche Folgen.

Was passiert bei der Schlaflähmung?

Während der Schlaflähmung kann es passieren, dass Sie:

  • wach sind, sich aber nicht bewegen, sprechen oder die Augen öffnen können
  • glauben, es war jemand in Ihrem Zimmer
  • das Gefühl haben, etwas drückt Sie nach unten
  • verängstigt sind

 

Diese Gefühle können bis zu mehreren Minuten anhalten.

Ursachen der Schlaflähmung

Von Schlaflähmung spricht man, wenn Sie beim Aufwachen oder Einschlafen Ihre Muskeln nicht bewegen können. Das liegt daran, dass Sie sich im Schlafmodus befinden, Ihr Gehirn aber aktiv ist. Es ist nicht klar, warum Schlaflähmung auftreten kann, aber es werden folgende Faktoren mit ihr in Verbindung gebracht:

  • Schlaflosigkeit
  • gestörter Schlafrhythmus – zum Beispiel aufgrund von Schichtarbeit oder Jetlag
  • Narkolepsie – eine langfristige Erkrankung, bei der eine Person plötzlich einschläft
  • Posttraumatische Belastungsstörung
  • allgemeine Angststörung
  • Panikstörung
  • eine familiäre Vorgeschichte von Schlaflähmung

 

Das können Sie tun, um einer Schlaflähmung vorzubeugen:

  • versuchen, regelmäßig 6 bis 8 Stunden Schlaf pro Tag zu bekommen
  • jeden Abend ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett gehen und jeden Morgen zur gleichen Zeit aufstehen
  • sich regelmäßig bewegen, aber nicht in den 4 Stunden vor dem Schlafengehen
  • kurz vor dem Schlafengehen keine große Mahlzeit zu sich nehmen, nicht rauchen, keinen Alkohol oder Koffein trinken
  • Schlafen Sie nicht auf dem Rücken – dies kann die Wahrscheinlichkeit einer Schlaflähmung erhöhen

Behandlung der Schlaflähmung

Ein Hausarzt kann möglicherweise eine Grunderkrankung behandeln, die die Schlaflähmung auslöst, wie z. B. Schlaflosigkeit oder eine posttraumatische Belastungsstörung. Wenn dies nicht hilft, überweist man Sie möglicherweise an einen Arzt, der auf Schlafstörungen spezialisiert ist.

Behandlung durch einen Spezialisten

Eventuell erhalten Sie ein Medikament, das normalerweise zur Behandlung von Depressionen eingesetzt wird. Die Einnahme dieser Art von Medikamenten in einer niedrigeren Dosis kann auch bei Schlaflähmung helfen. Möglicherweise werden Sie auch an eine kognitive Verhaltenstherapie (CBT) überwiesen.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Studie: Obstruktive Schlafapnoe beschleunigt den Alterungsprozess

Studie: Obstruktive Schlafapnoe beschleunigt den Alterungsprozess

Obstruktive Schlafapnoe (OSA) wird mit einem höheren Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt, Schlaganfall, Diabetes und zahlreichen ......

Flinders University: Kombination aus Schlaflosigkeit und Schlafapnoe könnte tödlich sein

Flinders University: Kombination aus Schlaflosigkeit und Schlafapnoe könnte tödlich sein

Schlaflosigkeit und obstruktive Schlafapnoe: Wie gefährlich sind Atemaussetzer in der Nacht? Kann Schlafapnoe zum Tod führen? Wissenschaftler an der Flinders University in Australien haben herausgefunden, dass ......

Schlafapnoe und Schlafstörungen: Einfachere Tests und Diagnostik

Studie: Einfachere Diagnostik von Schlafapnoe und Schlafstörungen

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass sich die nächtliche Hypoxiebelastung bei Patienten mit Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen während einer fünfjährigen ......

Studie: Schweregrad von Schlafapnoe lässt sich um mindestens 30 Prozent verringern

Studie: Schweregrad von Schlafapnoe lässt sich um mindestens 30 Prozent verringern

Schlafapnoe: Forschern der Flinders University in Australien gelungen ist es gelungen, den Schweregrad einer Schlafapnoe um mindestens ......

Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Darmerkrankungen, Lupus und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Schlafstörungen: Studie zu Risiken und was bei Schlafproblemen hilft

Auswirkungen von Schlafstörungen und Schlaflosigkeit auf die Gesundheit und Studie zeigt, wie sich Schlafqualität und Schlafdauer verbessern...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…