ddp, aktualisiert am 16. November 2021, Lesezeit: 7 Minuten

Der Geruchssinn hilft, das Leben zu genießen. Vielleicht erfreuen Sie sich an den Aromen Ihrer Lieblingsspeisen oder dem Duft von Blumen. Ihr Geruchssinn ist auch ein Warnsystem, das Sie auf Gefahrensignale wie ein Gasleck, verdorbene Lebensmittel oder ein Feuer aufmerksam macht.

Ein Verlust des Geruchssinns kann sich negativ auf Ihre Lebensqualität auswirken. Er kann auch ein Anzeichen für ernstere Gesundheitsprobleme sein.

Ein bis zwei Prozent der Nordamerikaner berichten über Probleme mit ihrem Geruchssinn. Probleme mit dem Geruchssinn nehmen mit zunehmendem Alter zu, und sie sind bei Männern häufiger als bei Frauen. In einer Studie wies fast ein Viertel der Männer im Alter von 60 bis 69 Jahren eine Geruchsstörung auf, während etwa 11 Prozent der Frauen in dieser Altersgruppe ein Problem meldeten.

Viele Menschen, die unter Geruchsstörungen leiden, bemerken auch Probleme mit ihrem Geschmackssinn.

Wie funktioniert Ihr Geruchssinn?

Der Geruchssinn gehört wie der Geschmackssinn zum chemosensorischen System, also zu den chemischen Sinnen.

Die Fähigkeit, zu riechen, wird von spezialisierten Sinneszellen, den so genannten olfaktorischen Neuronen, erzeugt, die sich in einem kleinen Stück Gewebe hoch im Inneren der Nase befinden. Diese Zellen sind direkt mit dem Gehirn verbunden. Jedes Geruchsneuron verfügt über einen Geruchsrezeptor. Mikroskopisch kleine Moleküle, die von Substanzen in unserer Umgebung freigesetzt werden – sei es brühender Kaffee oder Kiefern in einem Wald – regen diese Rezeptoren an.

Sobald die Neuronen die Moleküle erkennen, senden sie Nachrichten an das Gehirn, das den Geruch identifiziert. Es gibt mehr Gerüche in der Umwelt als Rezeptoren, und ein bestimmtes Molekül kann eine Kombination von Rezeptoren stimulieren, wodurch eine einzigartige Repräsentation im Gehirn entsteht. Diese Repräsentationen werden vom Gehirn als ein bestimmter Geruch registriert.

Gerüche erreichen die Geruchssinneszellen auf zwei Wegen. Der erste Weg führt durch die Nasenlöcher. Der zweite Weg führt durch einen Kanal, der die Decke des Rachens mit der Nase verbindet. Beim Kauen von Speisen werden Aromen freigesetzt, die über den zweiten Kanal zu den Geruchssinneszellen gelangen.

Wenn der Kanal blockiert ist, z. B. wenn Ihre Nase durch eine Erkältung oder Grippe verstopft ist, können die Gerüche die Sinneszellen, die durch Gerüche stimuliert werden, nicht erreichen. Infolgedessen verlieren Sie einen Großteil Ihrer Fähigkeit, den Geschmack eines Lebensmittels zu genießen. Auf diese Weise arbeiten der Geruchs- und der Geschmackssinn eng zusammen.

Ohne die Geruchssinneszellen wären vertraute Geschmacksrichtungen wie Schokolade oder Orangen nur schwer zu unterscheiden. Ohne Geruchssinn schmecken Lebensmittel oft fade und haben wenig oder gar keinen Geschmack. Manche Menschen, die zum Arzt gehen, weil sie glauben, dass sie ihren Geschmackssinn verloren haben, sind überrascht zu erfahren, dass sie stattdessen ihren Geruchssinn verloren haben.

Ihr Geruchssinn wird auch durch den so genannten allgemeinen chemischen Sinn beeinflusst. Dieser Sinn umfasst Tausende von Nervenenden, insbesondere an den feuchten Oberflächen von Augen, Nase, Mund und Rachen. Mit Hilfe dieser Nervenenden können Sie reizende Substanzen wahrnehmen, wie z. B. die tränenauslösende Kraft einer Zwiebel oder die erfrischende Kühle von Menthol.

Was sind die Geruchsstörungen?

Menschen, die an einer Geruchsstörung leiden, haben entweder eine verminderte Fähigkeit zu riechen oder eine veränderte Wahrnehmung von Gerüchen.

  • Hyposmie [hoch-POSE-mee-ah] ist eine verminderte Fähigkeit, Gerüche wahrzunehmen.
  • Anosmie [ah-NOSE-mee-ah] ist die völlige Unfähigkeit, Gerüche wahrzunehmen. In seltenen Fällen kann jemand ohne Geruchssinn geboren werden, ein Zustand, der als kongenitale Anosmie bezeichnet wird.
  • Parosmie [pahr-OZE-mee-ah] ist eine Veränderung der normalen Geruchswahrnehmung, z. B. wenn der Geruch von etwas Vertrautem verzerrt ist oder wenn etwas, das normalerweise angenehm riecht, nun übel riecht.
  • Phantosmie [fan-TOES-mee-ah] ist die Empfindung eines Geruchs, der nicht vorhanden ist.

Was verursacht Geruchsstörungen?

Geruchsstörungen haben viele Ursachen, wobei einige offensichtlicher sind als andere. Die meisten Menschen, die eine Geruchsstörung entwickeln, haben vor kurzem eine Krankheit oder Verletzung erlitten. Häufige Ursachen für Geruchsstörungen sind:

Wie werden Geruchsstörungen diagnostiziert und behandelt?

Sowohl Geruchs- als auch Geschmacksstörungen werden von einem HNO-Arzt behandelt, einem Arzt, der sich auf Erkrankungen der Ohren, der Nase, des Rachens, des Kopfes und des Halses spezialisiert hat (manchmal auch HNO genannt). Eine genaue Beurteilung einer Geruchsstörung umfasst unter anderem eine körperliche Untersuchung der Ohren, der Nase und des Rachens, eine Überprüfung Ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte, wie z. B. die Exposition gegenüber giftigen Chemikalien oder Verletzungen, und einen Geruchstest unter Aufsicht einer medizinischen Fachkraft.

Es gibt zwei gängige Methoden zur Geruchsprüfung. Einige Tests sind so konzipiert, dass sie die kleinste Menge an Geruch messen, die jemand wahrnehmen kann. Ein anderer gängiger Test besteht aus einem Papierheft mit Seiten, die winzige Kügelchen enthalten, die mit bestimmten Gerüchen gefüllt sind. Die Testpersonen werden gebeten, jede Seite anzukratzen und den Geruch zu identifizieren. Wenn sie den Geruch nicht riechen können oder ihn nicht richtig identifizieren, könnte dies auf eine Geruchsstörung oder eine Beeinträchtigung des Riechvermögens hinweisen.

Die Diagnose durch einen Arzt ist wichtig, um die Ursache für eine mögliche Geruchsstörung zu ermitteln und zu behandeln. Wenn Ihr Problem durch Medikamente verursacht wird, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um herauszufinden, ob eine Senkung der Dosierung oder ein Wechsel des Medikaments die Auswirkungen auf Ihren Geruchssinn verringern könnte. Wenn nasale Obstruktionen wie Polypen den Luftstrom in Ihrer Nase behindern, müssen Sie möglicherweise operiert werden, um sie zu entfernen und Ihren Geruchssinn wiederherzustellen.

Manche Menschen erlangen ihre Fähigkeit zu riechen wieder, wenn sie sich von der Krankheit, die den Geruchsverlust verursacht hat, erholen. Manche Menschen erlangen ihren Geruchssinn spontan und ohne ersichtlichen Grund zurück. Wenn Ihre Geruchsstörung nicht erfolgreich behandelt werden kann, sollten Sie vielleicht eine Beratung in Anspruch nehmen, die Ihnen bei der Anpassung hilft.

Sind Geruchsstörungen ernst zu nehmen?

Wie alle Ihre Sinne spielt auch Ihr Geruchssinn eine wichtige Rolle in Ihrem Leben. Ihr Geruchssinn dient oft als erstes Warnsignal, das Sie auf den Rauch eines Feuers, verdorbene Lebensmittel, den Geruch eines Gaslecks oder gefährliche Dämpfe aufmerksam macht.

Wenn ihr Geruchssinn beeinträchtigt ist, ändern manche Menschen ihre Essgewohnheiten. Manche essen zu wenig und verlieren Gewicht, andere essen zu viel und nehmen zu. Wenn das Essen nicht mehr so gut schmeckt, verwenden Sie vielleicht zu viel Salz, um den Geschmack zu verbessern. Dies kann ein Problem sein, wenn Sie bestimmte Krankheiten haben oder gefährdet sind, z. B. Bluthochdruck oder Nierenerkrankungen. In schweren Fällen kann der Verlust des Geruchsinns zu Depressionen führen.

Probleme mit den chemischen Sinnen können ein Anzeichen für andere ernste Gesundheitszustände sein. Eine Geruchsstörung kann ein frühes Anzeichen für die Parkinson-Krankheit, Alzheimer oder Multiple Sklerose sein. Sie kann auch mit anderen Krankheiten wie Fettleibigkeit, Diabetes, Bluthochdruck und Unterernährung zusammenhängen. Wenn Sie unter einer Geruchsstörung leiden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt.


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Ursachen und Behandlung von Sarkoidose (Fischgeruch-Syndrom)

Ursachen und Behandlung von Trimethylaminurie (Fischgeruch-Syndrom)

Was ist das Fischgeruch-Syndrom (Trimethylaminurie)? Oftmals ist ein fehlerhaftes vererbtes Gen dafür verantwortlich; aber das ist nicht die alleinige Ursache ......

Forschung: Socken mit Zinkoxid-Nanopartikeln gegen unangenehmen Fussgeruch und Keratolyse mit Lochfraß

Forschung: Socken mit Zinkoxid-Nanopartikeln gegen unangenehmen Fussgeruch und Keratolyse mit Lochfraß

Forschung: Socken mit Zinkoxid-Nanopartikeln gegen unangenehmen Fussgeruch und Keratolyse mit Lochfraß. Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Socken, ......

Konzentration, Achtsamkeit, Meditation, Atemübungen

University of Cincinnati: Achtsamkeit hilft gegen abschweifende Gedanken

Wie kann man seine Konzentration ohne Medikamente verbessern beziehungsweise steigern? Es gibt Momente, in denen jeder Mensch mit seinen Gedanken nicht bei der Sache bleiben kann....

Borderline oder eher hochsensibel?

Borderline oder eher hochsensibel?

Die hochsensible Person (HSP) und die Borderline-Persönlichkeit haben beide ein starkes Bedürfnis nach Intimität....

Kopfschmerzen

Kopfschmerzen behandeln

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zu den häufigsten Kopfschmerzen, ihren Ursachen und den vielfältigen Behandlungsmöglichkeiten....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…