University College London: Was Allergien auslösen kann und was nicht

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 29. November 2021

Die Annahme, dass die moderne Gesellschaft zu hygienisch ist, was zu einem geschwächten Immunsystem bei Kindern führt, ist einer neuen Studie von Forschern des University College London (UCL) und der London School of Hygiene & Tropical Medicine zufolge nicht mehr haltbar.

Die sogenannte „Hygienehypothese“ besagt, dass der frühkindliche Kontakt mit bestimmten Mikroorganismen vor allergischen Erkrankungen schützt, indem das Immunsystem in seiner Entwicklung gestärkt wird.

Gleichzeitig herrscht die weit verbreitete Ansicht, dass die westliche Gesellschaft zu hygienisch ist, was bedeutet, dass Kleinkinder und Kinder wahrscheinlich weniger früh mit Keimen in Kontakt kommen und daher weniger resistent gegen Allergien sind.

Eine Studie, die im Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht wurde, nennt vier wichtige Gründe, die diese Theorie widerlegen.

Organismen, die den Darm, die Haut und die Atemwege besiedeln, spielen auch eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung unserer Gesundheit bis ins hohe Alter, erklärt Graham Rook, Hauptautor der Studie und emeritierte Professor für medizinische Mikrobiologie.

Der Mensch muss also sein ganzes Leben lang mit diesen nützlichen Mikroorganismen in Berührung kommen, die hauptsächlich über Familienmitglieder, Freunde und die Umwelt aufgenommen werden.

Seit mehr als 20 Jahren wird jedoch in der Öffentlichkeit die Meinung vertreten, dass die Hand- und Haushaltshygiene, die für die Verhinderung der Exposition gegenüber Krankheitserregern unerlässlich ist, auch die Exposition gegenüber den nützlichen Organismen blockiert.

In der vorliegenden Forschungsarbeit haben wurde versucht, den offensichtlichen Konflikt zwischen der Notwendigkeit von Reinigung und Hygiene, um uns von Krankheitserregern zu schützen, und dem Bedarf an mikrobiellem Input, der den Darm besiedelt und das Immun- und Stoffwechselsystem aufbaut, in Einklang zu bringen.

In einer wissenschaftlichen Bestandsaufnahme weisen die Forscher des University College London auf vier Faktoren hin.

Erstens sind die Mikroorganismen, die in einem modernen Haushalt zu finden sind, zu einem großen Teil nicht die Mikroorganismen, die wir für unsere Immunität benötigen.

Zweitens: Impfstoffe schützen uns nicht nur vor der Infektion, gegen die sie wirken, sondern stärken auch unser Immunsystem.

Drittens liegen mittlerweile konkrete Beweise dafür vor, dass die Mikroorganismen der natürlichen Umwelt für unsere Gesundheit besonders wichtig sind. Die häusliche Reinigung und Hygiene hat dagegen keinen Einfluss auf unsere Exposition gegenüber der natürlichen Umwelt.

Und schließlich haben jüngste Forschungsergebnisse gezeigt, dass der von Epidemiologen festgestellte Zusammenhang zwischen der Reinigung der Wohnung und Gesundheitsproblemen wie Allergien häufig nicht auf die Beseitigung von Organismen zurückzuführen ist, sondern auf die Exposition der Lungen gegenüber Reinigungsmitteln, die Schäden verursachen, die die Entwicklung allergischer Reaktionen begünstigen.

Quellen: University College London / Graham A.W. Rook, Sally F. Bloomfield. Microbial exposures that establish immunoregulation are compatible with targeted hygiene. Journal of Allergy and Clinical Immunology, 2021; 148 (1): 33 DOI: 10.1016/j.jaci.2021.05.008

VGT"


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Risiko von Allergien bei Kindern vorbeugen: Bei Kindern von Müttern, die während des Stillens verhältnismäßig viel Kuhmilch trinken, ist das Risiko für die Entwicklung von Lebensmittelallergien und Lebensmittelunverträglichkeiten geringer. Zu dieser Schlussfolgerung kommen Forscher der Chalmers University of Technology, Schweden, in einer neuen wissenschaftlichen Forschungsarbeit, die…
Allergie bei Hunden: Hunde können wie Menschen auch an Allergien leiden. Das häufigste Symptom einer Allergie bei Hunden ist Juckreiz. Es können aber auch die Atemwege betroffen sein, was zu Husten, Niesen und/oder Keuchen führen kann. Es gibt auch Fälle, in denen die Augen und die…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü