Studie: Welche Lebensmittel Akne verursachen bzw. verschlimmern

Ernährung und Gesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 11. Januar 2022

Welche Lebensmittel Akne verschlimmern und vermieden werden sollten, und welche als Schutzfaktoren gegen Akne gelten.

Laut einer aktuellen Studie der Srinakharinwirot University in Bangkok, Thailand, können bestimmte Lebensmittel wie weißer Reis, Schokolade und fettige/frittierte Lebensmittel, die viel Fett mit einer hohen glykämischen Last enthalten, Akne vulgaris verschlimmern. Es gibt aber auch einige Lebensmittel, die eine schützende Wirkung haben können.

In der asiatischen Küche stehen meist Reis und verschiedene Kräuter und Gewürze auf dem Speiseplan, während der Konsum von Molkereiprodukten im Vergleich zur westlichen Ernährung deutlich geringer ist.

Bislang gibt es jedoch nur wenige Studien, die sich mit den Auswirkungen der asiatischen Küche auf die Akne befasst haben. In einer Studie untersuchten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der der Srinakharinwirot University in Bangkok daher den Zusammenhang zwischen verschiedenen Ernährungsfaktoren und Akne bei thailändischen Jugendlichen und Erwachsenen.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen befragten in dieser Studie insgesamt 2.476 thailändische Jugendliche und Erwachsene im Alter von durchschnittlich 26 Jahren. Die Daten wurden mithilfe eines Fragebogens zur Häufigkeit von Nahrungsmitteln erhoben.

Bei den thailändischen Jugendlichen und Erwachsenen betrug die Häufigkeit von leichter Akne 52 Prozent, von mittelschwerer Akne 22 Prozent und von schwerer Akne acht Prozent.

Bei der Auswertung der Daten stellten die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen fest, dass die folgende Lebensmittel/Ernährungsweise mit einem erhöhten Schweregrad von Akne in Verbindung gebracht wurden: Schokolade (mehr als 100 pro Woche) fettige und frittierte Lebensmittel (mehr als drei mal pro Woche) und weißer Reis.

Die Forscherinnen und Forscher fanden außerdem heraus, dass der Konsum von zuckerfreiem, milchfreiem Tee und Gemüse mit einem geringeren Schweregrad von Akne in Zusammenhang stehen.

Zusammenfassend stellten die Autoren der Studie fest, dass Akne eine multifaktorielle Hauterkrankung ist, bei der sowohl individuelle als auch Umweltfaktoren eine wichtige Rolle spielen.

Schokolade, weißer Reis und fettige/frittierte Lebensmittel, die viel Fett mit einer hohen glykämischen Last (GL) enthalten, sind ernährungsbedingte Risikofaktoren für den Schweregrad der Akne. Der regelmäßige Konsum von Gemüse und zucker- und milchfreiem Tee wird dagegen als Schutzfaktor gegen Akne angesehen.

Akne vulgaris ist eine häufige entzündliche Hauterkrankung, von der etwa 85 Prozent der jungen Erwachsenen betroffen sind und die bis ins Erwachsenenalter anhält.

Die Ergebnisse der vorliegenden Studie wurden in der Fachzeitschrift Acta Dermato-Venereologica veröffentlicht.

Quellen: Srinakharinwirot University / Roengritthidet, K., Kamanamool, N., Udompataikul, M., Rojhirunsakool, S., Khunket, S., & Kanokrungsee, S. (2021). Association Between Diet and Acne Severity: A Cross-sectional Study in Thai Adolescents and Adults. Acta Dermato-Venereologica, 101(12), adv00611. https://doi.org/10.2340/actadv.v101.569

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wie behandelt man Akne am besten?

Was sind die verschiedenen Arten von Akne?

Akne - Lesen Sie hier mehr über die möglichen Ursachen, wie man Akne behandelt und am besten vorbeugt. 📕...

Neue Möglichkeit zur Therapie von Fettleibigkeit entdeckt

Neue Möglichkeit zur Therapie von Fettleibigkeit entdeckt

Proteine kann Entzündungen im Fettgewebe regulieren, was auch zu einer deutlichen Verringerung von Fettleibigkeit und Diabetes führen kann....

Geruchssinn

Störungen des Geruchsinns

Wie funktioniert Ihr Geruchssinn? Der Geruchssinn gehört wie der Geschmackssinn zum chemosensorischen System, also zu den chemischen Sinnen ......

Weitere Medizin Docs News