University of California: Mögliche Ursache für Alzheimer entdeckt

Alzheimer-Demenz, Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 29. November 2021

Alzheimer-Forschung: Die gängigen Theorien gehen davon aus, dass Ablagerungen im Gehirn die Ursache für Alzheimer-Krankheit sind.

Neue Forschungsergebnisse der University of California, Riverside, deuten darauf hin, dass die verlangsamte Fähigkeit der Zellen, sich selbst zu reinigen, die wahrscheinliche Ursache für ungesunde Ablagerungen im Gehirn ist. Bereits vorhandene Medikamente könnten eine wirksame Behandlung bieten und dazu beitragen, Alzheimer zu verlangsamen oder zu verhindern.

Neben Anzeichen von Demenz wird die Diagnose Alzheimer vor allem dann gestellt, wenn die Ärzte im Gehirn eine Kombination von zwei Dingen finden: Amyloid-Plaques und neurofibrilläre Knäuel.

Bei den Plaques handelt es sich um Ablagerungen von Amyloidpeptiden, und die Tangles bestehen hauptsächlich aus einem Protein namens Tau.

Laut Ryan Julian, Chemieprofessor an der University of California, Riverside, haben etwa 20 Prozent der Menschen solche Ablagerungen, aber keine Anzeichen von Demenz. Das lässt vermuten, dass die Plaques selbst nicht die Ursache sind, so der Forscher.

Aus diesem Grund untersuchten Ryan Julian und seine Kollegen von der UCR bisher wenig betrachtete Aspekte des Tau-Proteins. Sie wollten herausfinden, ob eine genaue Untersuchung von Tau mehr über den Mechanismus hinter den Plaques und Knäueln verraten könnte.

Ein entscheidender, aber schwer zu erkennender Unterschied in der Form von Tau ermöglichte es den Wissenschaftlern, zwischen Menschen zu unterscheiden, die keine äußeren Anzeichen von Demenz aufwiesen, und solchen, die dies taten.

Die Forscher konzentrierten sich auf die verschiedenen Formen, die ein einzelnes Molekül annehmen kann, die so genannten Isomere.

Ein Isomer ist dasselbe Molekül mit einer anderen dreidimensionalen Ausrichtung als das Original. Ein gängiges Beispiel sind Hände. Hände sind Isomere von einander, Spiegelbilder, aber keine exakten Kopien, so die Forscher.

Die Aminosäuren, aus denen Proteine bestehen, können entweder rechts- oder linkshändige Isomere sein. Normalerweise, so Julian, bestehen die Proteine in Lebewesen ausschließlich aus linkshändigen Aminosäuren.

Für die Studie untersuchten die Forscher alle Proteine in gespendeten Gehirnproben. Diejenigen, die zwar Ablagerungen im Gehirn hatten, aber nicht an Demenz erkrankt waren, wiesen normales Tau auf, während bei denjenigen, die Plaques oder Tangles sowie Demenz entwickelten, eine andersartige Form von Tau gefunden wurde.

Die meisten Proteine im Körper haben eine Halbwertszeit von weniger als 48 Stunden. Wenn das Protein jedoch zu lange dort verbleibt, können sich bestimmte Aminosäuren in das andershändige Isomer umwandeln.

Im Allgemeinen verlangsamt sich der Prozess der Beseitigung verbrauchter oder defekter Proteine aus den Zellen, der als Autophagie bezeichnet wird, bei Menschen über 65 Jahren, allerdings ist bislang nicht klar warum.

Alzheimer verlangsamen oder verhindern

Erfreulicherweise werden bereits Medikamente zur Verbesserung der Autophagie getestet. Zu den Kandidaten gehören auch bereits zugelassene Medikamente gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Krankheiten, was das Zulassungsverfahren beschleunigen könnte.

Die Autophagie kann auch durch Fasten angeregt werden. Wenn die Zellen zu wenig Proteine aus der Nahrung aufnehmen, füllen sie die Lücke, indem sie bereits in den Zellen vorhandene Proteine recyceln. Auch körperliche Betätigung steigert die Autophagie.

Diese Maßnahmen sowie medikamentöse Therapien können letztlich dazu beitragen, Alzheimer zu verhindern. Wenn eine Verlangsamung der Autophagie die zugrundeliegende Ursache ist, sollten Maßnahmen, die die Autophagie erhöhen, den gegenteiligen positiven Effekt haben, so die Forscher.

Die Ergebnisse die vorliegenden Studie wurden jetzt im Journal of Proteome Research veröffentlicht.

Quellen: University of California, Riverside /Journal of Proteome Researc / DOI: 10.1021/acs.jproteome.1c00558

vgt"

Forscher identifizieren 10 Risikofaktoren für Alzheimer

Forscher identifizieren 10 Risikofaktoren für Alzheimer

Alzheimer-Demenz vorbeugen: Ein Team von Wissenschaftlern hat 10 Risikofaktoren für Alzheimer ermittelt. Es handelt sich um Diabetes, ......

Alzheimer-Forschung: Welche Menschen ein um 49 Prozent geringeres Risiko haben, an Alzheimer zu erkranken

Alzheimer-Forschung: Welche Menschen ein um 49 Prozent geringeres Alzheimer-Risiko haben

Alzheimer-Demenz: Nach Angaben des Fatty Acid Research Institute (FARI) zeigen neue Forschungsergebnisse, dass Menschen mit einem hohen ......

Forschung: Auswirkung von Mittagsschlaf auf Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Forschung: Auswirkung von Mittagsschlaf auf Alzheimer und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Eine neue Forschungsarbeit deutet auf einen möglichen Zusammenhang zwischen Alzheimer und ......

Neues Alzheimer-Medikament kann auch das Gedächtnis bei Down-Syndrom und normalem Altern verbessern

Neues Alzheimer-Medikament kann auch das Gedächtnis bei Down-Syndrom und normalem Altern verbessern

Eine Studie zeigt, dass ein neues Medikament gegen Alzheimer auch die kognitiven Funktionen von Menschen mit Down-Syndrom verbessern kann....


Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Demenz-Forschung: Menschen, die in jüngeren Jahren an Diabetes Typ 2 erkranken, haben ein erhöhtes Risiko, an Demenz zu erkranken. Dies ergab eine Studie der Université de Paris, die im Fachblatt JAMA veröffentlicht wurde. Diabetes Typ 2 ist eine chronische Erkrankung, von der viele ältere Menschen betroffen…
Eine Studie des Rush University Medical Center zeigt: Ein hohes oder mittleres Maß an körperlicher Aktivität war bei Menschen mit hohen oder niedrigen Tau-Werten mit einem langsameren kognitiven Verfall verbunden als bei Menschen mit wenig körperlicher Aktivität. Die Ergebnisse wurden unter der Leitung von Wissenschaftlerinnen und…
Oregon Health & Science University – Passivrauchen stellt ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Allein 1,2 Millionen Menschen sterben weltweit laut WHO pro Jahr an den Folgen des Passivrauchens. Eine Studie an Mäusen unter Leitung der Oregon Health & Science University zeigt, dass die chronische Belastung durch Passivrauchen…
Alzheimer / Demenz: Am Forschungszentrum des Krankenhauses Maisonneuve-Rosemont gelang ein weiterer Schritt zum besseren und tieferen Verständnis der Alzheimer-Krankheit. ÜBERSICHT1 Gen zum Schutz vor Alzheimer2 Ursache von Alzheimer3 Anzeichen und Symptome4 Wer ist betroffen? Gen zum Schutz vor Alzheimer Der Molekularbiologe Gilbert Bernier, Professor für Neurowissenschaften…

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier die erstaunlichen Berichte von Patienten und Anwendern zur Yager-Methode.

Mehr zur Methode lesen

Menü