Studie: Wie Sehen und Hören im Gehirn zusammenspielen

Medizin News, Gesundheit und Forschung

Torsten Lorenz, Beitrag vom 8. Dezember 2021

Die menschlichen Sinne arbeiten nicht völlig isoliert von den anderen: Sehen hilft beim Hören, kann aber auch den Geschmack beeinflussen.

Wissenschaftler erforschen bereits seit langem, wie das Gehirn seine Repräsentation der Realität durch Sinneserfahrungen aufbaut und inwieweit jeder Sinn die anderen bei diesem Prozess benötigt oder von ihnen beeinflusst wird.

Eine Studie der IMT School for Advanced Studies Lucca, die in der Fachzeitschrift iScience erschienen ist, hat untersucht, wie und in welchem Maße das Sehen die Entwicklung des Hörens beeinflusst.

Dazu rekrutierten die Forscher des Molecular Mind Lab an der IMT School für ihr Experiment Menschen mit normalem Sehvermögen und Menschen, die von Geburt an blind waren oder später im Leben ihr Augenlicht verloren hatten.

Die Versuchsteilnehmer mussten verschiedene „synthetische Geräusche“ hören und unterscheiden, das heißt, Geräusche, die auf der Grundlage der akustischen Merkmale ihrer natürlichen Gegenstücke erzeugt wurden.

Diese spezielle Methode ermöglichte es den Forscherinnen und Forschern, alle gewünschten Eigenschaften der Geräusche zu kontrollieren und zu manipulieren und gleichzeitig die Tests unter lebensähnlichen Bedingungen durchzuführen, wobei die Studienteilnehmer bekannte Geräusche wie Regen, Feuer, Klatschen oder Schreibmaschinenschreiben hörten.

Im Rahmen der Untersuchung hörten die Teilnehmer verschiedene Geräusche und mussten eine Reihe von Entscheidungen treffen. Sie wurden beispielsweise gebeten, anzugeben, welches Geräusch sich von den anderen in einer Reihe von akustischen Beispielen unterscheidet, oder zwischen verschiedenen Quellen zu unterscheiden.

Im Gegensatz zu dem, was aufgrund früherer Forschungen zu erwarten war, wonach das Gehör durch das Fehlen des Sehvermögens stark beeinflusst wird, waren angeborene Blinde und Normalsichtige bei der Bewältigung dieser Aufgaben gleich gut.

Den Forschenden zufolge zeigt dies, dass sich die grundlegenden Hörprozesse unabhängig vom Sehvermögen entwickeln, was bedeutet, dass das Gehirn keine visuelle Erfahrung benötigt, um grundlegende Elemente aus Hörereignissen zu extrahieren.

Lediglich zwischen Menschen, die von Geburt an blind waren, und solchen, die erst später im Leben erblindeten, wurde ein Unterschied festgestellt.

In diesem Fall hatten die blinden Personen mehr Schwierigkeiten bei der Bewältigung der Versuchsaufgaben und scheinen die akustischen Informationen anders zu nutzen als sehende und von Geburt an blinde Menschen.

Vor allem Menschen, die ihr Augenlicht später im Leben verloren haben, scheinen die akustischen Informationen „global“ zu verarbeiten und weniger auf Details zu achten.

Die Ursache für diese veränderte Verarbeitung ist den Forschern zwar noch nicht klar, sie vermuten aber, dass es sich dabei um eine Art Anpassung an die neue Bedingung für Menschen handelt, die ihr Augenlicht verloren haben, nämlich Objekte anhand von Geräuschen sofort zu erkennen.

Quellen: IMT School for Advanced Studies Lucca / Martina Berto et al, Interactions between auditory statistics processing and visual experience emerge only in late development, iScience (2021). DOI: 10.1016/j.isci.2021.103383

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie: Wirkung und Rolle von Glucosamin im Gehirn

Studie: Wirkung und Rolle von Glucosamin im Gehirn

University of Kentucky: Forscher entdecken grundlegende Rolle von Glucosamin im Gehirn. Die Wissenschaftler konnten bei einer Untersuchung des Gehirnstoffwechsels das Speicherdepot für einen essentiellen Zucker im Gehirn identifizieren....

Studie: Wie das Gehirn Sprache von Lärm unterscheidet

Studie: Wie das Gehirn Sprache von Lärm unterscheidet

In einer wissenschaftlichen Studie haben Forscher der Lehigh University erstmals den physiologischen Nachweis erbracht, dass ein allgegenwärtiges Neuromodulationssystem - eine Gruppe von Neuronen, die die Funktion von spezialisierteren Neuronen regulieren - die Schallverarbeitung in einer wichtigen auditorischen Region des Gehirns stark beeinflusst....

Studie: Wirkung von Melatonin im Gehirn

Studie: Wirkung von Melatonin im Gehirn

Ein Koma ist ein Zustand der Bewusstlosigkeit, in dem eine Person nicht reagiert und nicht geweckt werden kann....

Studie: Wie das Gehirn Angst verarbeitet

Studie: Wie das Gehirn Angst verarbeitet

Neurowissenschaft: Wie Angst im Gehirn entsteht: Wenn ein Mensch von einer unheimlichen Kreatur erschreckt wird, kann es sein, dass das Gehirn seine angstverarbeitenden Schaltkreise aktiviert und das Herz rasen lässt, um der Bedrohung zu entkommen....

Stress: Ursachen und Folgen

Studie: Wie Stress das Gehirn verändert

Stress: Wissenschaftler der Louisiana State University haben in einer Studie aufgezeigt, wie Stress die Struktur des Gehirns verändert und ein ......

Weitere Medizin Docs News

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman