Ist eine Zwangsstörung(OCD) heilbar?

Was sind die Anzeichen und Symptome einer Zwangsstörung?

Eine Zwangsstörung, auch Obsessive Compulsive Disorder (OCD) genannt, ist eine häufige, chronische und langanhaltende Erkrankung, bei der eine Person unkontrollierbare, wiederkehrende Gedanken (Obsessionen) und Verhaltensweisen (Zwänge) hat, und den Drang verspürt sie immer wieder zu wiederholen.

Anzeichen und Symptome einer Zwangsstörung (OCD)

Menschen mit Zwangsstörung können Symptome von Obsessionen, Zwang oder beidem haben. Diese Symptome können alle Aspekte des Lebens, wie Arbeit, Schule und persönliche Beziehungen, beeinträchtigen.

Obsessionen

Obsessionen sind wiederholte Gedanken, Triebe oder mentale Bilder, die Angst auslösen. Häufige Symptome sind unter anderem:

  • Angst vor Keimen oder Verunreinigungen
  • Unerwünschte verbotene oder tabuisierte Gedanken, die Sex, Religion und Gewalt betreffen.
  • Aggressive Gedanken gegenüber anderen oder sich selbst.
  • Dinge symmetrisch oder in perfekter Ordnung anzuordnen.

Zwänge

Zwänge sind sich wiederholende Verhaltensweisen, die eine Person mit Zwangsstörung als Reaktion auf einen obsessiven Gedanken verspürt. Häufige Zwänge sind unter anderem:

  • Übermäßiges Putzen und/oder Händewaschen
  • Die Dinge auf eine bestimmte, präzise Weise ordnen und arrangieren.
  • Wiederholtes Überprüfen von Dingen, wie z.B. wiederholtes Kontrollieren, um festzustellen, ob die Tür abgeschlossen ist oder ob der Herd ausgeschaltet ist.
  • Zwanghaftes Zählen

Rituale

Nicht alle Rituale oder Gewohnheiten sind Zwänge. Jeder überprüft manchmal Dinge doppelt. Doch eine Person mit Zwangsstörung (OCD):

  • Kann seine Gedanken oder Verhaltensweisen nicht kontrollieren, auch wenn diese Gedanken oder Verhaltensweisen als übertrieben anerkannt werden.
  • Verbringt mindestens 1 Stunde pro Tag mit diesen Gedanken oder Verhaltensweisen.
  • Hat keine Freude an dem Verhalten oder den Ritualen, kann sich aber kurzzeitig von der Angst befreien, die die Gedanken verursachen.
  • Erleidet aufgrund dieser Gedanken oder Verhaltensweisen erhebliche Probleme in seinem täglichen Leben.

Einige Personen mit einer Obsessive Compulsive Disorder (OCD) haben auch eine Tic-Störung. Motorische Ticks sind plötzliche, kurze, sich wiederholende Bewegungen, wie Augenzwinkern und andere Augenbewegungen, Grimassen schneidende Gesichtszüge, Schulterzucken und Kopf- oder Schulterzucken. Häufige Gesangsticks sind wiederholte Kehlkopfgeräusche, Schnüffeln oder Grunzen.

Die Symptome können kommen und gehen, sich im Laufe der Zeit entspannen oder sich verschlimmern. Menschen mit Zwangsstörungen (OCD) können versuchen, sich selbst zu helfen, indem sie Situationen vermeiden, die ihre Besessenheit auslöst, oder sie können Alkohol oder Drogen nehmen, um sich zu beruhigen. Obwohl die meisten Erwachsenen mit Zwangsstörung erkennen, dass das, was sie tun, keinen Sinn macht, erkennen einige Erwachsene und die meisten Kinder vielleicht nicht, dass ihr Verhalten außergewöhnlich ist. Eltern oder Lehrer erkennen typischerweise OCD-Symptome bei Kindern.

Es gibt umfassende und validierte Screeninginstrumente zur Quantifizierung und Verfolgung von Anzeichen und Symptomen einer Zwangsstörung. Ein Beispiel ist die Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y-BOCS). Ein weiteres Beispiel ist das Florida Obsessive-Compulsive Inventory. (Diese Auflistung ist nicht vollständig und stellt keine Empfehlung dar).

Ursachen und Risikofaktoren

Zwangserkrankungen sind eine häufige Erkrankung, die Erwachsene, Jugendliche und Kinder auf der ganzen Welt betrifft. Die meisten Menschen werden im Alter von etwa 19 Jahren diagnostiziert.

Die Ursachen der Zwangsstörung sind unbekannt, aber auch die Risikofaktoren:

Genetik

Doppel- und Familienstudien haben gezeigt, dass Menschen mit Verwandten ersten Grades (z.B. Eltern, Geschwister oder Kinder), die eine Zwangsstörung haben, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, eine Zwangsstörung selbst zu entwickeln. Das Risiko ist höher, wenn der Verwandte ersten Grades als Kind oder Jugendlicher eine Obsessive Compulsive Disorder entwickelt hat. Die laufende Forschung untersucht weiterhin den Zusammenhang zwischen Genetik und Zwangsstörung und kann zur Verbesserung der Diagnose und Behandlung von Zwangsstörung beitragen.

Gehirnstruktur und Funktionsfähigkeit

Bildgebende Studien haben Unterschiede in der frontalen Kortex und den subkortikalen Strukturen des Gehirns bei Patienten mit OCD gezeigt. Es scheint einen Zusammenhang zwischen den OCD-Symptomen und Anomalien in bestimmten Bereichen des Gehirns zu geben, aber dieser Zusammenhang ist nicht klar. Die Forschung ist noch im Aufbau. Das Verständnis der Ursachen wird dazu beitragen, spezifische, personalisierte Behandlungen zur Therapie von Zwangserkrankungen zu entwickeln.

Umgebung

Menschen, die in der Kindheit Missbrauch (körperlich oder sexuell) oder ein anderes Trauma erlebt haben, sind einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Zwangsstörung ausgesetzt.

In einigen Fällen können Kinder nach einer Streptokokkeninfektion OCD- oder OCD-Symptome entwickeln – das nennt man Pädiatrische Autoimmun-Neuropsychiatrische Störungen im Zusammenhang mit Streptokokkeninfektionen (PANDAS).

Behandlung und Therapien bei Zwangsstörung (OCD)

Eine Obsessive Compulsive Disorder (OCD) wird typischerweise mit Medikamenten, Psychotherapie oder einer Kombination aus beidem behandelt. Obwohl die meisten Patienten mit einer Zwangsstörung auf die Behandlung ansprechen, treten bei einigen Patienten weiterhin Symptome auf.

Manchmal haben Menschen mit Zwangsstörungen auch andere psychische Störungen, wie Angst, Depressionen und dysmorphe Störungen des Körpers, eine Störung, bei der jemand fälschlicherweise glaubt, dass ein Teil seines Körpers abnormal ist. Es ist wichtig, diese anderen Erkrankungen bei der Entscheidung über die Behandlung zu berücksichtigen.

Psychotherapie bei einer Zwangsstörung (OCD)

Psychotherapie kann eine effektive Behandlung für Erwachsene und Kinder mit Zwangsstörungen sein. Die Forschung zeigt, dass bestimmte Arten der Psychotherapie, einschließlich der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT) und anderer verwandter Therapien (z.B. Gewohnheitsumkehrtraining), für viele Menschen so effektiv sein können wie Medikamente. Die Forschung zeigt auch, dass eine Art von CBT namens Exposition and Response Prevention (EX/RP) wirksam ist, um zwanghaftes Verhalten bei Zwangsstörungen zu reduzieren, selbst bei Menschen, die nicht gut auf SRI-Medikamente ansprachen. Für viele Patienten ist EX/RP die Zusatztherapie der Wahl, wenn SRIs oder SSRIs Medikamente OCD-Symptome nicht effektiv behandeln.

Wenn Sie denken, dass Sie eine Zwangsstörung (OCD) haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome. Unbehandelt kann die Obsessive Compulsive Disorder in alle Lebensbereiche eingreifen.

Die obigen Informationen zu Zwangsstörungen bzw. Obsessive Compulsive Disorder (OCD) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Leben mit einer Zwangsstörung

Vorheriger Beitrag
ADHS: Was bedeutet Hyperaktivität, Impulsivität und Unaufmerksamkeit?
Nächster Beitrag
Alkoholkonsum: Auswirkungen von Alkohol auf den Körper

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen, zahnärztlichen, psychologischen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Sie können die telefonische Beratung auch anonym in Anspruch nehmen. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen. Diese Methode sollten nicht nur Therapeut und Coach kennen, sondern kann vor allem auch in der Selbsthilfe sehr gut angewendet werden.

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

 

Weihnachten naht!

Keyando – das Spiel für Familie und Freunde!

Auch bekannt aus Tietjen und Bommes im NDR.

Jetzt mehr erfahren!

Menü
Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.