Was sind die Symptome einer Zwangsstörung (OCD, Obsessive-Compulsive Disorder)?

Psychische Gesundheit

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 26. Januar 2023, Lesezeit: 10 Minuten

Was ist OCD, was sind die Ursachen einer Zwangsstörung (OCD steht für Obsessive-Compulsive Disorder) und ist diese psychische Erkrankung heilbar?

Erkennen und Behandeln von Zwangssymptomen: Eine Zwangsstörung, auch Zwangsneurose oder Zwangserkrankung genannt, ist eine häufige, chronische und lang andauernde psychische Erkrankung, bei der eine Person unkontrollierbare, wiederkehrende Gedanken (Zwangsgedanken) und Verhaltensweisen (Zwänge) hat und den Drang verspürt, diese immer wieder zu wiederholen.

Etwa ein bis drei Prozent der Bevölkerung erkranken im Laufe ihres Lebens an einer Zwangsstörung.

Zwangsstörung (OCD): Anzeichen und Symptome

OCD: Was sind die Symptome einer Zwangsstörung? Menschen, die an einer Zwangsstörung leiden, können Symptome von Besessenheit, Zwang oder beidem zeigen. Diese Zwangssymptome können sich auf alle Lebensbereiche wie Arbeit, Schule und persönliche Beziehungen auswirken.

  • Zwangsstörungen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen bei Erwachsenen, wobei Männer und Frauen etwa gleich häufig betroffen sind.

Zu den Symptomen einer Zwangsstörung (OCD) kann beispielsweise gehören, immer wieder kontrollieren zu müssen, ob der Herd wirklich ausgeschaltet oder die Tür wirklich abgeschlossen ist.

Eine Zwangsstörung kann sich aber auch darin äußern, dass man zwanghafte Gedanken hat, die einfach nicht verschwinden wollen, oder dass man Dinge hortet, die man eigentlich nicht braucht.

Obsessionen

Obsessionen sind wiederholte Gedanken, Triebe oder mentale Bilder, die Angst auslösen. Häufige Symptome sind unter anderem:

  • Angst vor Keimen oder Verunreinigungen
  • Zweifel und Schwierigkeiten, Unsicherheit zu ertragen
  • Unerwünschte, tabuisierte Gedanken, einschließlich aggressiver oder sexueller oder religiöser Themen
  • Aggressive oder schreckliche Gedanken, die Kontrolle zu verlieren und sich selbst oder andere zu verletzen
  • das Bedürfnis nach Ordnung und Symmetrie

Beispiele für Anzeichen und Symptome von Besessenheit sind:

  • Angst, durch das Berühren von Gegenständen, die andere berührt haben, kontaminiert zu werden
  • Zweifel, ob man die Tür abgeschlossen oder den Herd ausgeschaltet hat
  • Intensiver Stress, wenn Gegenstände nicht in Ordnung sind oder in eine bestimmte Richtung zeigen
  • Gedanken, mit dem Auto in eine Menschenmenge zu fahren
  • Gedanken, in der Öffentlichkeit Obszönitäten zu rufen oder sich unangemessen zu verhalten
  • Vermeiden von Situationen, die Zwangsvorstellungen auslösen können, z. B. Händeschütteln

Zwänge

Zwänge sind sich wiederholende Verhaltensweisen, die eine Person mit Zwangsstörung als Reaktion auf einen obsessiven Gedanken verspürt. Häufige Zwänge sind unter anderem:

  • Übermäßiges Putzen und/oder Händewaschen
  • Die Dinge auf eine bestimmte, präzise Weise ordnen und arrangieren.
  • Wiederholtes Überprüfen von Dingen, wie beispielsweise wiederholtes Kontrollieren, um festzustellen, ob die Tür abgeschlossen ist oder ob der Herd ausgeschaltet ist.
  • Zwanghaftes Zählen

Rituale

Nicht alle Rituale oder Gewohnheiten sind Zwänge. Jeder überprüft manchmal Dinge doppelt. Doch eine Person mit einer Zwangsstörung (OCD):

  • kann seine Gedanken oder Verhaltensweisen nicht kontrollieren, auch wenn diese Gedanken oder Verhaltensweisen als übertrieben anerkannt werden,
  • verbringt mindestens eine Stunde pro Tag mit diesen Gedanken oder Verhaltensweisen,
  • hat keine Freude an dem Verhalten oder den Ritualen, kann sich aber kurzzeitig von der Angst befreien, die die Gedanken verursachen,
  • erleidet aufgrund dieser Gedanken oder Verhaltensweisen erhebliche Probleme in seinem täglichen Leben.

Manche Menschen mit einer Zwangsstörung (Obsessive Compulsive Disorder, OCD) leiden auch unter Tics. Motorische Tics sind plötzliche, kurze, sich wiederholende Bewegungen wie Blinzeln und andere Augenbewegungen, Grimassieren, Schulterzucken und Zucken des Kopfes oder der Schultern. Häufige vokale Tics sind wiederholte Kehlgeräusche, Schnüffeln oder Grunzen.

Die Symptome können kommen und gehen, sich im Laufe der Zeit verbessern oder verschlechtern. Menschen mit Zwangsstörungen (OCD) können versuchen, sich selbst zu helfen, indem sie Situationen vermeiden, die ihre Zwangsgedanken auslösen, oder indem sie Alkohol oder Drogen konsumieren, um sich zu beruhigen.

Obwohl die meisten Erwachsenen mit einer Zwangsstörung erkennen, dass das, was sie tun, keinen Sinn ergibt, können einige Erwachsene und die meisten Kinder nicht erkennen, dass ihr Verhalten ungewöhnlich ist. Eltern oder Lehrer erkennen in der Regel Zwangssymptome bei Kindern.

Es gibt umfassende und validierte Screeninginstrumente zur Quantifizierung und Beobachtung von Anzeichen und Symptomen einer Zwangsstörung. Ein Beispiel ist die Yale-Brown Obsessive Compulsive Scale (Y-BOCS). Ein weiteres Beispiel ist das Florida Obsessive-Compulsive Inventory. (Diese Liste ist nicht vollständig und stellt keine Empfehlung dar.)

Ursachen und Risikofaktoren einer Obsessive Compulsive Disorder

  • Zwangsstörungen sind eine häufige Erkrankung, die Erwachsene, Jugendliche und Kinder auf der ganzen Welt betrifft. Die meisten Menschen werden im Alter von etwa 19 Jahren diagnostiziert.

Genetik

Doppel- und Familienstudien haben gezeigt, dass Menschen mit Verwandten ersten Grades (z.B. Eltern, Geschwister oder Kinder), die eine Zwangsstörung haben, einem höheren Risiko ausgesetzt sind, eine Zwangsstörung selbst zu entwickeln.

Das Risiko ist höher, wenn ein Verwandter ersten Grades als Kind oder Jugendlicher eine Obsessive Compulsive Disorder entwickelt hat. Die laufende Forschung untersucht weiterhin den Zusammenhang zwischen Genetik und Zwangsstörung und kann zur Verbesserung der Diagnose und Behandlung von Zwangsstörung beitragen.

Gehirnstruktur und Funktionsfähigkeit

Bildgebende Studien haben Unterschiede in der frontalen Kortex und den subkortikalen Strukturen des Gehirns bei Patienten mit OCD gezeigt. Es scheint einen Zusammenhang zwischen den OCD-Symptomen und Anomalien in bestimmten Bereichen des Gehirns zu geben, aber dieser Zusammenhang ist nicht klar.

Die Forschung ist noch im Aufbau. Das Verständnis der Ursachen wird dazu beitragen, spezifische, personalisierte Behandlungen zur Therapie von Zwangserkrankungen zu entwickeln.

Umgebung

Menschen, die in der Kindheit Missbrauch (körperlich oder sexuell) oder ein anderes Trauma erlebt haben, sind einem erhöhten Risiko für die Entwicklung einer Zwangsstörung ausgesetzt.

In einigen Fällen können Kinder nach einer Streptokokkeninfektion OCD- oder OCD-Symptome entwickeln – das nennt man Pädiatrische Autoimmun-Neuropsychiatrische Störungen im Zusammenhang mit Streptokokkeninfektionen (PANDAS).

Ursache der Zwangsstörung (OCD): Forscher finden neue Hinweise

Forscher des Berghofer-Instituts QIMR (Australien) sind der Ursache von Zwangsstörungen einen Schritt näher gekommen, indem sie Veränderungen in der Kommunikation verschiedener Hirnregionen entdeckt haben.

  • Diese wichtige Entdeckung könnte dazu beitragen, gezieltere und wirksamere Behandlungen für diese lähmende Krankheit zu entwickeln.

In der Studie bestätigten die Forscher, dass die Störung wahrscheinlich durch ein komplexes Ungleichgewicht verursacht wird, das bestimmte Signalwege tief im Gehirn betrifft.

Der leitende Forscher, Associate Professor Luca Cocchi, erklärte, dass diese Erkenntnisse von großer Bedeutung für die Bemühungen des QIMR Berghofer sein werden, innovative Hirnstimulationstherapien für Zwangsstörungen zu entwickeln.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Brain veröffentlicht wurde, ist die erste, die aus einer Studie des QIMR Berghofer zu einer potenziellen Hirnstimulationstherapie für Zwangsstörungen hervorgegangen ist. Vor der Behandlung untersuchten die Forschenden die Gehirne der Teilnehmenden mittels Magnetresonanztomographie (MRT) im Vergleich zu einer Gruppe von Personen ohne diese Erkrankung.

Laut dem leitenden Wissenschaftler Dr. Sebastien Naze zeigte sich bei den Teilnehmern mit Zwangsstörungen (OCD) ein Ungleichgewicht in verschiedenen Bahnen und Regionen des Gehirns, die mit der Regulation von Emotionen und Belohnungen zusammenhängen.

Dieses Ungleichgewicht muss noch weiter erforscht werden, aber es gilt als eine der Hauptursachen für die Symptome der Zwangsstörung, so der Forscher.

Die Studie ist eine wichtige Bestätigung und liefert neue Informationen über die spezifische Kommunikation zwischen den Gehirnregionen, die an diesem Ungleichgewicht beteiligt sind. Damit erhalten die Forscher wichtige Hinweise auf die Ursache der Krankheit und darauf, wie diese Veränderungen im Gehirn korrigiert werden könnten, um die Symptome der Zwangsstörung zu lindern.

Die Wissenschaftler werten außerdem die Ergebnisse einer Studie zur transkraniellen Magnetstimulation aus, bevor sie in weiteren Studien die Effekte der tiefen Hirnstimulation und ultraschallbasierter Verfahren untersuchen.

Laut Prof. Cocchi hat sich die Hirnstimulation bei der Behandlung von Depressionen bewährt, so dass die Hoffnung besteht, dass sie auch bei Zwangsstörungen (OCD) helfen könnte.

Die von den Forschern erprobten Verfahren zielen darauf ab, Nervenzellen zu stimulieren und die Hirnaktivität zu regulieren – entweder durch magnetische Impulse, im Gehirn implantierte Elektroden oder Schallwellen. Einer der möglichen Vorteile ist, dass diese Arten der Stimulation auf die Bahnen ausgerichtet werden können, die nachweislich an der Zwangsstörung und ihren Symptomen beteiligt sind.

Dies wird die Störung zwar nicht heilen, könnte aber die Symptome soweit lindern, dass die Betroffenen ein relativ normales Leben führen und besser von einer Psychotherapie profitieren können.

Behandlung und Therapien bei Zwangsstörung

Eine Obsessive Compulsive Disorder (OCD) wird typischerweise mit Medikamenten, Psychotherapie oder einer Kombination aus beidem behandelt. Obwohl die meisten Patienten mit einer Zwangsstörung auf die Behandlung ansprechen, treten bei einigen Patienten weiterhin Symptome auf.

Manchmal haben Menschen mit Zwangsstörungen auch andere psychische Störungen, wie Angst, Depressionen und dysmorphe Störungen des Körpers, eine Störung, bei der jemand fälschlicherweise glaubt, dass ein Teil seines Körpers abnormal ist. Es ist wichtig, diese anderen Erkrankungen bei der Entscheidung über die Behandlung zu berücksichtigen.

Psychotherapie bei einer Zwangsstörung (OCD)

Psychotherapie kann eine effektive Behandlung für Erwachsene und Kinder mit Zwangsstörungen sein. Die Forschung zeigt, dass bestimmte Arten der Psychotherapie, einschließlich der kognitiven Verhaltenstherapie (CBT) und anderer verwandter Therapien (z.B. Gewohnheitsumkehrtraining), für viele Menschen so effektiv sein können wie Medikamente.

Die Forschung zeigt auch, dass eine Art von CBT namens Exposition and Response Prevention (EX/RP) wirksam ist, um zwanghaftes Verhalten bei Zwangsstörungen zu reduzieren, selbst bei Menschen, die nicht gut auf SRI-Medikamente ansprachen. Für viele Patienten ist EX/RP die Zusatztherapie der Wahl, wenn SRIs oder SSRIs Medikamente OCD-Symptome nicht effektiv behandeln.

  • Wenn Sie denken, dass Sie eine Zwangsstörung (OCD) haben, sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihre Symptome. Unbehandelt kann die Obsessive Compulsive Disorder (Zwangserkrankung) in alle Lebensbereiche eingreifen.

Quellen

  • MedizinDoc mit Material von National Institutes of Health (NIH), NHS und National Library of Medicine
  • QIMR Berghofer Medical Research Institute
  • Sebastien Naze et al, Mechanisms of imbalanced frontostriatal functional connectivity in obsessive-compulsive disorder, Brain (2022). DOI: 10.1093/brain/awac425

Die obigen Informationen zu Zwangsstörungen bzw. Obsessive Compulsive Disorder (OCD) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

vgt


Quelle: Youtube/OCD Land

So gesund ist Tanzen für uns

So gesund ist Tanzen für uns

Tanzen für die Gesundheit: Erfahre, wie Tanzprogramme das Gehirn stimulieren und emotionale Vorteile bieten....

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

AI-Chatbots zeigen menschenähnliche Persönlichkeit

KI-Chatbots entwickeln erstaunlicherweise menschenähnliche Verhaltensweisen und Persönlichkeitsmerkmale und Eigenschaften....

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Neue Erkenntnisse über Aphantasie und Gedächtnis

Tauchen Sie ein in die Welt der Aphantasie und ihr Einfluss auf das autobiografische Gedächtnis. Eine Studie des Universitätsklinikums Bonn....

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Winzige Dosen LSD steigern Signale im Gehirn

Mikrodosen LSD als Therapie? Erfahren Sie, wie selbst geringe Mengen LSD therapeutische Vorteile für die geistige Gesundheit haben können....

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....