Was ist das Sjögren-Syndrom?

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, Beitrag vom 19. November 2021

Das Sjögren-Syndrom ist eine chronische (langanhaltende) Autoimmunerkrankung, die auftritt, wenn das Immunsystem die Drüsen angreift, die die Feuchtigkeit in den Augen, im Mund und in anderen Teilen des Körpers produzieren.

Die Hauptsymptome sind trockene Augen und ein trockener Mund, aber auch andere Körperteile können betroffen sein, wobei viele Betroffene über Müdigkeit sowie Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen berichten. Darüber hinaus kann die Krankheit die Lunge, die Nieren und das Nervensystem schädigen. Vom Sjögren-Syndrom sind überwiegend Frauen betroffen.

Das Sjögren-Syndrom kann allein oder zusammen mit anderen Autoimmunerkrankungen wie rheumatoider Arthritis oder systemischem Lupus erythematodes auftreten.

Es gibt keine Heilung für das Sjögren-Syndrom, aber es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Symptome zu behandeln und zu kontrollieren.

Wer erkrankt am Sjögren-Syndrom?

Die meisten Menschen mit dem Sjögren-Syndrom sind Frauen. Man kann in jedem Alter daran erkranken, aber am häufigsten sind Menschen in den 40er und 50er Jahren betroffen. Es tritt bei allen ethnischen Gruppen auf.

Arten des Sjögren-Syndroms

Die Ärzte unterteilen das Sjögren-Syndrom in zwei Kategorien:

  • Primäre Form. Sie haben diese Form, wenn Sie keine andere rheumatische Erkrankung haben.
  • Sekundäre Form. Diese Form liegt vor, wenn Sie auch an einer anderen rheumatischen Erkrankung leiden, z. B. an rheumatoider Arthritis, systemischem Lupus erythematodes, Sklerodermie oder Polymyositis.

Symptome des Sjögren-Syndroms

Das Sjögren-Syndrom kann unterschiedliche Auswirkungen auf den Körper haben, und die Symptome sind von Mensch zu Mensch verschieden. Bei manchen Menschen schwanken die Symptome zwischen leicht und schwer.

Die klassischen Symptome sind:

  • Trockene Augen. Ihre Augen können brennen oder jucken oder sich anfühlen, als hätten sie Sand in den Augen. Manchmal verursacht die Trockenheit eine verschwommene Sicht oder Empfindlichkeit gegenüber hellem Licht. Durch die Entzündung können Sie gereizte, juckende Augenlider bekommen.
  • Trockener Mund. Ihr Mund kann sich kreideartig anfühlen, und Sie können Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen und Schmecken haben. Da Ihnen die schützende Wirkung des Speichels fehlt, kann es vermehrt zu Zahnverfall (Karies) und Mundinfektionen wie Candidiasis (auch Soor genannt) kommen.

Bei manchen Menschen ist das Hauptproblem die Mundtrockenheit, bei anderen die Augentrockenheit, und bei manchen Menschen treten beide Probleme gleichermaßen auf. In einigen Fällen betrifft das Sjögren-Syndrom auch andere Gewebe und Organe und hat weiterreichende Auswirkungen auf den Körper. Diese anderen Auswirkungen können Folgendes verursachen:

  • Müdigkeit
  • Trockene Haut
  • Trockene Nasenschleimhäute und Rachen sowie trockener Husten
  • Hautausschläge
  • Muskelnschmerzen
  • Saurer Reflux
  • Trockenheit in der Scheide
  • Schwellung der Drüsen im Gesicht und am Hals
  • Konzentrationsschwäche und Gedächtnisprobleme
  • Taubheitsgefühl, Kribbeln und Schwäche, insbesondere in den Extremitäten
  • Kurzatmigkeit oder Atembeschwerden
  • Muskelschwäche

Die Symptome können schwerwiegend sein, und manche Menschen berichten über lähmende Schmerzen und Müdigkeit.

Menschen mit Sjögren-Syndrom haben ein höheres Risiko, an einer Krebsart namens Lymphom zu erkranken, aber das Risiko, daran zu erkranken, ist gering.

Ursachen des Sjögren-Syndroms

Das Sjögren-Syndrom ist eine Autoimmunerkrankung, bei der das Immunsystem gesundes Gewebe angreift. Normalerweise schützt das Immunsystem den Körper vor Infektionen und Krankheiten.

Die Forscher wissen nicht, was die Ursache dafür ist, dass das Immunsystem den Körper angreift, aber sie glauben, dass sowohl genetische als auch umweltbedingte Faktoren eine Rolle spielen. Studien haben das Sjögren-Syndrom mit Varianten (Veränderungen) in mehreren Genen in Verbindung gebracht, von denen viele an der Immunität beteiligt sind.

Beim Sjögren-Syndrom greift das Immunsystem die Drüsen an, die Tränen und Speichel produzieren. Die daraus resultierende Entzündung schädigt die Drüsen und schränkt ihre Produktion der Flüssigkeiten ein, die normalerweise die Augen und den Mund feucht halten. In einigen Fällen greift das Immunsystem weitere Teile des Körpers an, schädigt andere Organe und Gewebe und verursacht eine Reihe weiterer Symptome.

Diagnose des Sjögren-Syndroms

Es gibt keinen einzigen Test für das Sjögren-Syndrom, daher werden die Ärzte in der Regel nach Ihren Symptomen fragen und eine Reihe von Tests durchführen, um die Krankheit zu diagnostizieren. Ein Rheumatologe (ein Spezialist für Autoimmunerkrankungen) kann die Krankheit diagnostizieren.

Aber auch ein Ophthalmologe (Augenarzt) oder ein Zahnarzt kann bestimmte Tests durchführen, um die Diagnose zu stellen. Die Diagnose basiert darauf, wie gut die Tränen- und Speicheldrüsen funktionieren und ob es Hinweise auf eine Autoimmunität gibt.

Um das Sjögren-Syndrom zu diagnostizieren, wird Ihr Arzt Sie möglicherweise nach Ihrer Krankengeschichte fragen, auch nach der Trockenheit in Ihren Augen und in Ihrem Mund, z. B. wann sie begonnen hat und ob Sie sie jeden Tag spüren. Ihr Arzt kann auch die folgenden Tests anordnen.

  • Augentests, um festzustellen, ob Sie eine normale Menge an Tränenflüssigkeit produzieren, und um herauszufinden, ob Ihre Augen durch Trockenheit geschädigt wurden.
  • Speicheldrüsentests können messen, wie viel Speichel Ihr Mund produziert. Mit Hilfe von Ultraschalluntersuchungen und Biopsien kann festgestellt werden, ob das Speicheldrüsengewebe durch eine Entzündung verändert ist.
  • Mit Bluttests lassen sich Antikörper nachweisen, die typischerweise bei Menschen mit Sjögren-Syndrom und anderen Autoimmunerkrankungen vorhanden sind. Das Vorhandensein dieser Antikörper kann den Ärzten zwar bei der Diagnose des Sjögren-Syndroms helfen, ist aber für sich allein genommen nicht aussagekräftig, da diese Antikörper auch bei gesunden Menschen und Menschen mit anderen Erkrankungen vorhanden sein können.

Ihr Arzt kann weitere Labor- oder Bildgebungsuntersuchungen anordnen, um festzustellen, ob eine andere Krankheit oder ein anderes Problem die Ursache Ihrer Symptome ist.

Behandlung des Sjögren-Syndroms

Es gibt keine Heilung für das Sjögren-Syndrom, daher konzentriert sich die Behandlung auf die Linderung der Symptome und die Vermeidung von Komplikationen. Die Behandlung ist von Person zu Person unterschiedlich und hängt davon ab, welche Teile Ihres Körpers betroffen sind.

Ihr Behandlungsplan wird wahrscheinlich eine Kombination aus Selbstmanagementmaßnahmen und rezeptfreien und verschreibungspflichtigen Medikamenten umfassen. Teilen Sie Ihrem Arzt unbedingt mit, welche Medikamente Sie derzeit einnehmen, denn einige verschlimmern Augen- und Mundtrockenheit.

Augenbehandlungen

  • Augentropfen (künstliche Tränen). Es gibt viele verschiedene Arten von Augentropfen, und Sie müssen möglicherweise einige ausprobieren, um die für Sie am besten geeignete zu finden. Manche Menschen benötigen verschreibungspflichtige Augentropfen, die Medikamente zur Unterdrückung des Immunsystems und zur Verringerung von Entzündungen im Auge enthalten.
  • Sie sind dicker als Augentropfen und halten die Augen für mehrere Stunden feucht. Sie können die Sicht trüben, daher verwenden die meisten Menschen sie im Schlaf.
  • Pfropfen zum Verschließen der Tränenkanäle. Kleine Pfropfen, die in den Tränenkanälen in den Augenwinkeln platziert werden, blockieren den Abfluss und halten die Tränen länger in den Augen. Der Eingriff dauert nur ein paar Minuten und wird in der Praxis eines Augenarztes durchgeführt.

Behandlungen im Mund

  • Künstlicher Speichel. Die Verwendung eines vom Arzt verschriebenen Speichelersatzes hilft, den Mund feucht zu halten.
  • Diese Medikamente veranlassen die Speicheldrüsen, mehr Speichel zu produzieren. Diese Medikamente regen auch die Tränenproduktion an.
  • Anti-Pilz-Medikamente. Diese Medikamente behandeln Pilzinfektionen wie Candidose (auch Soor genannt), die bei Menschen mit Mundtrockenheit häufiger vorkommen.

Behandlungen für andere Probleme im Zusammenhang mit dem Sjögren-Syndrom

  • Freiverkäufliche oder verschriebene Schmerzmittel. Diese Medikamente lindern Gelenk- und Muskelschmerzen sowie Beschwerden durch geschwollene Drüsen.
  • Krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs) und Malariamittel werden häufig bei Gelenkschmerzen, Hautausschlägen und anderen schweren Auswirkungen der Krankheit verschrieben. Diese Medikamente sind zwar nicht speziell für das Sjögren-Syndrom zugelassen, können aber bei manchen Menschen mit dieser Erkrankung hilfreich sein.
  • Diese Medikamente helfen, Entzündungen und Schmerzen zu kontrollieren. Da es sich um hochwirksame Medikamente handelt, verschreibt Ihr Arzt die niedrigstmögliche Dosis, um die gewünschte Wirkung zu erzielen. Sie sind in der Regel Menschen mit seltenen, schweren Auswirkungen der Erkrankung vorbehalten.
  • Medikamente gegen sauren Reflux. Eine verminderte Speichelproduktion kann bei Menschen mit Sjögren-Syndrom den Säuregehalt des Magens erhöhen. Manche Menschen können diese Medikamente einnehmen, um diesem Effekt entgegenzuwirken.

Wer behandelt das Sjögren-Syndrom?

Das Sjögren-Syndrom wird in erster Linie behandelt durch:

  • Rheumatologen, Ärzte, die Krankheiten der Gelenke, Muskeln und Knochen behandeln. Rheumatologen sind auch Spezialisten für Autoimmunkrankheiten.

Weitere Spezialisten, die an Ihrer Behandlung beteiligt sein können, sind unter anderem:

  • Zahnärzte, die sich um Ihr Zahnfleisch und Ihre Zähne kümmern.
  • Fachleute für psychische Gesundheit, die den Menschen helfen können, mit Schwierigkeiten im Haushalt und am Arbeitsplatz umzugehen, die sich aus ihren Erkrankungen ergeben können.
  • Nephrologen, die Probleme mit Nierenerkrankungen behandeln.
  • Neurologen, die sich auf die Behandlung von Erkrankungen des Nervensystems, d. h. des Gehirns und des Rückenmarks, spezialisiert haben.
  • Ophthalmologen, die sich auf die Pflege der Augen spezialisiert haben.
  • HNO-Ärzte, die sich auf die Behandlung der Ohren, der Nase und des Rachens spezialisiert haben.
  • Hausärzte oder Fachärzte für Innere Medizin, die die Versorgung zwischen den verschiedenen Gesundheitsdienstleistern koordinieren und andere Probleme behandeln, wenn diese auftreten.
  • Pulmologen, die sich auf die Behandlung von Lungenkrankheiten spezialisiert haben.

Leben mit dem Sjögren-Syndrom

Die Symptome des Sjögren-Syndroms lassen sich weitgehend in den Griff bekommen, und die meisten Menschen können ein normales Leben führen. Die folgenden Tipps können das Leben mit dem Sjögren-Syndrom erleichtern.

Pflege für Ihre Augen.

  • Schützen Sie Ihre Augen vor Zugluft, Luftzug und verrauchten Räumen.
  • Lassen Sie Ihre Brille mit seitlichen Schutzschildern versehen oder verwenden Sie eine Rundumbrille.
  • Verwenden Sie keine Augentropfen, die Ihre Augen reizen. Wenn Sie eine bestimmte Marke oder ein bestimmtes Rezept stört, versuchen Sie eine andere. Augentropfen, die keine Konservierungsstoffe enthalten, sind in der Regel unerlässlich, wenn Sie sie regelmäßig vier oder mehr Mal pro Tag verwenden.
  • Stellen Sie Luftbefeuchter in den Räumen auf, in denen Sie sich am meisten aufhalten, z. B. im Schlafzimmer, oder installieren Sie einen Luftbefeuchter in Ihrer Heizung und Klimaanlage.
  • Wenn Sie eine Blepharitis (Augenlidentzündung) bekommen, legen Sie warme Kompressen auf Ihre Augen, um die Beschwerden zu lindern. Sie können die Augenlider auch vorsichtig mit einer verdünnten Lösung eines milden Reinigungsmittels (z. B. Babyshampoo) waschen.

Pflege für Ihren Mund.

  • Putzen Sie regelmäßig Ihre Zähne und verwenden Sie Zahnseide. Es gibt Zahnpasten, die für Menschen mit trockenem Mund entwickelt wurden. Die meisten Menschen sollten Zahnpasta mit Fluorid verwenden, um Karies vorzubeugen.
  • Tragen Sie eine Wasserflasche bei sich und trinken Sie den ganzen Tag über davon, um Ihren Mund feucht zu halten. Eine gute Flüssigkeitszufuhr hilft auch gegen trockene Augen.
  • Kaugummi kauen oder Bonbons lutschen hilft den Drüsen, mehr Speichel zu produzieren. Versuchen Sie, zuckerfreie Kaugummis und Bonbons zu verwenden.
  • Gehen Sie mindestens zweimal im Jahr zum Zahnarzt, um Ihre Zähne untersuchen und reinigen zu lassen. Fragen Sie Ihren Zahnarzt nach Fluoridbehandlungen.
  • Suchen Sie Ihren Arzt oder Zahnarzt auf, wenn Sie Symptome einer Candidose (auch Soor genannt) wie Brennen, Wundsein und weiße Flecken im Mund haben.

Umgang mit anderen Symptomen im Zusammenhang mit dem Sjögren-Syndrom.

  • Befeuchten Sie andere trockene Stellen.
  • Bei trockener Haut sollten Sie Ihre Haut regelmäßig mit Feuchtigkeit versorgen, insbesondere mit Produkten für besonders trockene Haut.
  • Verwenden Sie Lippenbalsam, z. B. mit Vaseline, für trockene Lippen.
  • Verwenden Sie Produkte wie vaginale Feuchtigkeitscremes oder Östrogencremes gegen Scheidentrockenheit.
  • Verwenden Sie Kochsalzsprays, um die trockene Nase zu behandeln.
  • Informieren Sie sich und holen Sie sich Unterstützung.
  • Lernen Sie so viel wie möglich über das Syndrom und sprechen Sie mit anderen Betroffenen, indem Sie sich einer Selbsthilfegruppe anschließen. Ein Unterstützungsnetzwerk kann Ihnen helfen, schwierige Zeiten zu bewältigen.
  • Eine Langzeiterkrankung kann eine Herausforderung sein, daher sollten Sie bei emotionalen Problemen einen Psychologen aufsuchen.
  • Halten Sie ein gesundes Gewicht und achten Sie darauf, was Sie essen, um den sauren Reflux zu kontrollieren. Essen Sie langsam und vermeiden Sie häufige Auslöser wie gebratene und fette Speisen, Tomatensoße und Zwiebeln.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen und treiben Sie regelmäßig Sport, um die Müdigkeit zu bekämpfen und besser schlafen zu können. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor Sie mit einem Trainingsprogramm beginnen.

Denken Sie daran, regelmäßig zu Ihren Ärzten zu gehen und deren Empfehlungen zu befolgen.

 


Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen! Quellen: Der Beitrag basiert u.a. auf Informationen von MedlinePlus und Wikipedia lizenziert nach CC-by-sa-3.0 oder Open Government v3.0.

Silikose

Silikose: Symptome und Behandlung

Bei Silikose handelt es sich um ein langwierige Lungenerkrankung, bei der kristalliner Siliziumdioxidstaub eingeatmet wurde....

Cleveland VA Medical Center-Studie: Wie sich antibiotikaresistente Keime und Bakterien in Krankenhauszimmern ausbreiten und auf Patienten übertragen werden

Medizin Doc – Tipps und Beiträge für mehr Gesundheit

Medizindoc.de - Ihr Gesundheitsportal. Erfahren Sie mehr zu Gesundheit, Medizin und Krankheiten sowie deren Ursachen, Symptome und Behandlung...


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Auswirkungen von Social Media Nutzung auf die psychische Gesundheit. Wissenschaftler der University of Arkansas haben herausgefunden, dass junge Erwachsene, die intensiv soziale Medien nutzen, unabhängig von ihrem Persönlichkeitstyp ein deutlich höheres Risiko haben, innerhalb von sechs Monaten eine Depression zu entwickeln. Soziale Medien und Entwicklung von…
Wann macht Lärm krank, welche Krankheiten können durch Lärm verursacht werden? Gesundheitliche Auswirkungen von Lärm Mit jedem Anstieg des Außenlärms um 10 Dezibel (dBA) erhöht sich das Schlaganfallrisiko für Menschen über 45 Jahren um sechs Prozent. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von Wissenschaftlern der Université…