Depression und Herzerkrankungen

Studie über Zusammenhang von Depression und Herzerkrankungen

Die Schwere einer Depression kann die Wahrscheinlichkeit erhöhen, an einer Herzerkrankung oder einem Schlaganfall zu erkranken, so das Ergebnis einer vorläufigen Studie, die auf den Fachtagungen der American Heart Association im November 2019 in Philadelphia vorgestellt wurde.

“Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind von einer Vielzahl von Aspekten der Gesundheit und des Wohlbefindens betroffen und damit verbunden”, sagt der Studienautor Dr. Yosef M. Khan, National Director of Health Informatics and Analytics for the American Heart Association in Dallas, Texas.

Es stellte sich heraus, dass das Ausmaß der Depression stark mit Herzerkrankungen und Schlaganfällen zusammenhängt, selbst wenn man andere Faktoren berücksichtigt, die das Risiko beeinflussen könnten, einschließlich der Life’s Simple 7 der American Heart Association und Variablen wie Alter, Einkommen, Bildung, Geschlecht und Rasse/Ethnizität.

Reagieren Frauen mit Herzerkrankungen stärker auf psychischen Stress als Männer?

Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Depressionen und nicht-tödlichen Herzerkrankungen wie Herzinsuffizienz, koronare Herzkrankheit, Angina, Herzinfarkt oder Schlaganfall bei Erwachsenen ab 20 Jahren in den USA. Mit Hilfe von Fragebögen, die in den National Health and Nutrition Examination Surveys (NHANES) ausgefüllt wurden, wurden mehr als 11.000 Erwachsene mit diagnostizierter Depression identifiziert. Von diesen sagten etwa 1.200 Menschen, dass bei ihnen eine Herzkrankheit oder ein Schlaganfall diagnostiziert worden war.

Eine Analyse zur Quantifizierung des Zusammenhangs zwischen Depressionen und nicht-tödlichen Herzerkrankungen und Schlaganfällen ergab, dass die Chancen mit jedem weiteren Anstieg der Depression um 24 Prozent gestiegen sind (mild, moderate, moderately severe oder severe).

“Die Auswirkungen einer solchen Erhöhung sind enorm. Durch das Verständnis der Beziehung und des Ausmaßes der Auswirkungen können wir Richtlinien und Strategien zur Verringerung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zur Verbesserung des Lebens durch gemeinsames Vorgehen gegen psychische Erkrankungen und Herzerkrankungen richtig identifizieren, verhindern, behandeln und erstellen“ so Khan abschließend.

Weitere Studien sind notwendig, um festzustellen, ob Depressionen Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen Depressionen verursachen. Co-Autoren der Studie sind Remy Poudel, M.P.H., M.S. und Kim Stitzel, M.S., R.D.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Gesundheitsberatung

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen Berater telefonisch kostenfrei unter 08000 11 77 22

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur schnell wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur vier Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert  waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman