Psychischer Stress

Reagieren Frauen mit Herzerkrankungen stärker auf psychischen Stress als Männer?

Psychischer Stress kann das Risiko für ein schwerwiegendes Herzkreislaufproblem bei Frauen mit Herzerkrankungen erhöhen.

Wie der Organismus von Frauen mit Herzerkrankungen auf psychischen Stress reagieren, setzt sie einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte und andere Herz-Kreislauf-Erkrankungen aus, während es bei Männern nicht der Fall zu sein scheint, so die vorläufigen Forschungsergebnisse, die bei den wissenschaftlichen Fachtagungen der American Heart Association 2019 – 16. bis 18. November in Philadelphia präsentiert werden.

Es ist bekannt, dass Stress Entzündungen im ganzen Körper verstärkt, was zu einem erhöhten Risiko für Herzerkrankungen sowie Herzinfarkte und andere schwere kardiovaskuläre Erkrankungen führen kann.

Können Darmbakterien Depressionen beeinflussen?

Die Forscher haben Veränderungen an entzündlichen Biomarkern im Blut gemessen, die mit Stress bei 615 Männern und Frauen (Durchschnittsalter 63, 25 Prozent Frauen) mit dauerhafter Herzerkrankung vor und nach einer psychisch stressigen Aktivität verbunden sind. Um Stress zu erzeugen, wurde mit den Teilnehmern ein kurzer Sprachtest durchgeführt, der zwei Minuten Vorbereitungszeit und drei Minuten Sprechzeit vorsah.

Die in der Praxis als entzündliche Biomarker bekannten Interleukin-6 (IL-6), Monozyten-Chemoattraktant Protein-1 (MCP-1) und Matrix-Metallopeptidase-9 (MMP-9) wurden bei den Teilnehmern während ihrer Ruhephase vor der Rede und dann wieder 90 Minuten nach ihrer Rede gemessen, um dem Körper Zeit zu geben und zu sehen, ob der Körper Entzündungsmoleküle produziert und in den Kreislauf abgibt.

Während es in der Gesamtstichprobe keine signifikanten Zusammenhänge zwischen der entzündlichen Reaktion auf Stress und dem Risiko schwerer kardiovaskulärer Störungen gab, gab es geschlechtsspezifische Wechselwirkungen für einige spezifische Biomarker, insbesondere:

Jede Erhöhung der Konzentration des IL-6-Biomarkers als Reaktion auf Stress war mit einem 41 Prozent höheren Risiko für schwerwiegende herzbedingte Erkrankungen bei Frauen verbunden, wohingegen mit einem Anstieg dieses Biomarkers bei Männern kein erhöhtes Risiko für eine schwerwiegende kardiovaskuläre Erkrankung bestand.

Der Anstieg des MCP-1-Biomarkers um 10 Einheiten als Reaktion auf Stress war ebenfalls nur bei Frauen mit einem Anstieg des Risikos für eine schwerwiegende herzspezifische Erkrankung um 13 Prozent verbunden.

“In der klinischen Versorgung wird die Rolle von psychosozialem Stress oder Stress im täglichen Leben oft nicht erkannt und ist noch nicht in die Richtlinien zur Prävention von kardiovaskulären Risiken aufgenommen worden”, sagte Dr. Samaah Sullivan, Studienautor und Dozent für Epidemiologie an der Emory University’s School of Public Health in Atlanta, Georgia. “Wir hoffen, dass die Angehörigen der Gesundheitsberufe Patienten mit Herzerkrankungen, insbesondere weibliche Patienten, darüber informieren, wie wichtig es ist, Stress durch geeignete Maßnahmen oder Methoden abzubauen und Patienten auf eine angemessene psychische Gesundheitsversorgung und Unterstützung hinzuweisen“, so Sullivan abschließend.

Co-Autoren der Studie sind An Young, M.D., M.P.H.; Muhammad Hammadah, M.D.; Bruno B. Lima, M.D., Ph.D.; Yi-An Ko, Ph.D…, M.S.; Brad D. Pearce, Ph.D.; Amit J. Shah, M.D., M.S.C.R.; Jeong Hwan Kim, M.D.; Kasra Moazzami, M.D., M.P.H.; Nancy Murrah, R.N…., B.S.N.; Emily G. Driggers, M.A.; Belal Kaseer, MD; Oleksiy Levantsevych, MD; Ammer Haffar; Laura Ward, M.S.P.H.; Allison Hankus, B.S.Tene T. Lewis, Ph.D.; Puja K. Mehta, Ph.D.; J. Douglas Bremner, Ph.D.; Paolo Raggi, Ph.D.; Arshed A Quyyumi, Ph.D.; und Viola Vaccarino, Ph.D, M.P.H.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Beratung der UPD

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen BeraterInnen telefonisch gebührenfrei unter:
08000 11 77 22
Mo bis Fr von 8:00 bis 22:00 Uhr und Sa von 8:00 bis 18:00 Uhr. Die UPD ist eine rechtlich eigenständige gemeinnützige Einrichtung.

Yager-Code? Das Novum für Therapeuten und Coaches

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Das Video zeigt die beeindruckenden Berichte von Anwendern und Patienten. In einer Studie zum Yager-Code des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach durchschnittlich nur vier Behandlungsstunden die Beschwerden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren. Der Yager-Code ist eine erstaunlich einfache und wirksame Methode, Menschen schnell und nachhaltig zu helfen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

Dr. Norbert Preetz, promovierter Psychologe und einer der führenden Therapeuten und Ausbilder für die Hypnosetherapie und die Yager-Code Methode.

Das XMAS-Spiel für Familie und Freunde!


Jetzt mehr erfahren!

Menü