Forschung: Vorteile inhalierbarer Antibiotika zur Verringerung von Antibiotikaresistenzen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Dirk de Pol, aktualisiert am 13. Mai 2022, Lesezeit: 3 Minuten

Laut Forschern und Forscherinnen der Universitäten Bristol und Bath könnte der Einsatz von inhalierbaren Antibiotika zur Behandlung von Infektionen der unteren Atemwege dazu beitragen, die Resistenz gegen antimikrobielle Mittel zu verringern.

Antibiotika und Antibiotikaresistenz

Die Behandlung akuter Infektionen der unteren Atemwege (aLRTI) ist weltweit die häufigste Erkrankung in der Primärversorgung, und antibiotikaresistente Stämme sind die Hauptursache für Todesfälle durch Antibiotika.

Derzeit werden in etwa der Hälfte der Fälle orale Antibiotika in ungeeigneter Weise verabreicht, was zu Antibiotikaresistenz und Arzneimittelverschwendung beiträgt.

Inhalierbare Antibiotika

Die Wissenschaftler schlagen in einem in der Fachzeitschrift The Lancet Respiratory Medicine veröffentlichten Fachbeitrag vor, dass inhalierbare Antibiotika bei der Behandlung von Patientinnen und Patienten in der Primärversorgung eine wirksame Hilfe sein könnten, insbesondere bei Patienten mit langwierigen Lungenerkrankungen wie Asthma und COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung).

Für diese Patientinnen und Patienten ist der Umgang mit Inhalatoren bereits vertraut, und inhalative Antibiotika könnten höhere Konzentrationen in kleineren Dosen als bei einer oralen Einnahme liefern und somit weniger schädliche Nebenwirkungen verursachen.

Behandlung akuter Infektionen

Nach Ansicht von Professor Alastair Hay von der University of Bristol gibt es zwar bislang nur wenige wissenschaftliche Belege für den Einsatz von zu inhalierenden Antibiotika, aber die vorhandenen Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sie bei der Behandlung akuter Infektionen der unteren Atemwege einen entscheidenden Fortschritt darstellen könnten.

Seiner Meinung nach ist es unerlässlich, dass alle möglichen Maßnahmen und Lösungswege in Betracht gezogen werden, um die antimikrobielle Resistenz zu verringern, die nach wie vor eine große Bedrohung für die öffentliche Gesundheit weltweit darstellt.

Wirkung und Nebenwirkungen

Antibiotikaresistenz bekämpfen: Laut Professor Alastair Hay kann durch den unsachgemäßen Einsatz oral verabreichter Antibiotika erheblicher gesundheitlicher Schaden angerichtet werden.

Dazu gehören Nebenwirkungen wie Durchfall, Erbrechen und Hautausschläge sowie die Schädigung gesunder Darmbakterien, die willkürlich zerstört werden, so dass resistente Bakterien besser gedeihen können.

Demgegenüber könnten inhalierbare Antibiotika die Nebenwirkungen und diese sogenannten Nebeneffekte der antimikrobiellen Resistenz verringern, indem sie sicherstellen, dass nur der betroffene Teil des Körpers behandelt wird.

Infektionen mit Bakterien, die gegen Antibiotika resistent sind, wurden erstmals vor mehr als 60 Jahren dokumentiert. Seitdem sind Infektionen mit resistenten Bakterien im Gesundheitswesen und in der Gesellschaft häufiger geworden, und viele Bakterien sind gegen mehr als einen Typ oder eine Klasse von Antibiotika resistent geworden. Infolgedessen müssen Mediziner Infektionen mit begrenzten Behandlungsmöglichkeiten behandeln.

Quellen

University of Bristol / Alastair D Hay et al, Inhaled antibiotics for acute lower respiratory tract infections in primary care: a hypothesis, The Lancet Respiratory Medicine (2022). DOI: 10.1016/S2213-2600(22)00172-2

ddp

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Bakterielle Infektionen: Schnelltest für am besten geeignete Antibiotikatherapie

Bakterielle Infektionen: Schnelltest für am besten geeignete Antibiotikatherapie

Forscher haben ein schnelleres und wirksameres Verfahren entwickelt, um Infektionen zu bestätigen und die wirksamste Behandlung dafür zu finden...

Antibiotika-Behandlungen können uns anfälliger für negative Emotionen machen

Antibiotika-Behandlungen können anfälliger für negative Emotionen machen

Die Menschen, die Antibiotika genommen hatten, zeigten eine verstärkte Reaktion gegenüber traurigen Gesichtern....

Mit Zink-Booster gegen antibiotikaresistente Bakterien?

Sind Antibiotika mit Immundefekten und Darmerkrankungen verbunden?

Forscher finden heraus, warum Menschen, die im Krankenhaus mit Antibiotika behandelt werden, häufiger an Pilzinfektionen erkranken....

Mit Zink-Booster gegen antibiotikaresistente Bakterien?

Mit Zink-Booster gegen antibiotikaresistente Bakterien?

Antibiotika-resistente Bakterien: Ein Team von Forschern hat nun einen Weg gefunden, gängige Antibiotika wieder wirksam zu machen....

Nachahmer-Molekül macht alte Antibiotika wieder wirksam

Nachahmer-Molekül macht alte Antibiotika wieder wirksam

Neue Behandlung, die Enzyme ausschaltet, durch die sich Bakterien gegen die Medikamente wehren, dämmt Antibiotikaresistenz ein....

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…