Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 12. Juli 2023, Lesezeit: 11 Minuten

Unter Hypnose versteht man einerseits die Methode der gezielten Herbeiführung einer hypnotischen Trance.

Dieser Vorgang wird auch als „hypnotische Induktion“ oder „Hypnose im engeren Sinne“ bezeichnet.

Andererseits den Zustand der hypnotischen Trance. Diese Art der Trance ist durch einen tief entspannten Wachzustand und eine stark eingeschränkte, auf wenige Inhalte fokussierte Aufmerksamkeit gekennzeichne.

  • Bei der medizinischen Hypnose spricht man auch von einer Hypnosedierung.

Der Hypnoseexperte Steven Jay Lynn, Professor für Psychologie an der Binghamton University, ist der Ansicht, dass Hypnose viele nützliche therapeutische Anwendungen hat, dass aber Mythen verhindern, dass ihr Potenzial voll ausgeschöpft wird.

In einem in der Fachzeitschrift BJPsych Advances veröffentlichten Artikel mit dem Titel „Reconciling myths and misconceptions about hypnosis with scientific evidence“ (Mythen und Missverständnisse über Hypnose mit wissenschaftlicher Evidenz abgleichen) haben er und seine Kollegen Madeline Stein und Devin Terhune vom Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience am King’s College eine Reihe von Irrtümern und Missverständnissen über die Eigenschaften und die Praxis der Hypnose aufgegriffen.

Mythen und Missverständnisse über Hypnose

Im Folgenden werden einige der weit verbreiteten Mythen beschrieben, die in der Öffentlichkeit kursieren.

Hypnotisierte können sich nicht gegen Suggestionen wehren

Menschen, die tief hypnotisiert sind, zeigen angeblich „blinden Gehorsam“, was bedeutet, dass sie automatisch alles befolgen, was der Hypnotiseur ihnen sagt.

Entgegen der in den Medien verbreiteten Vorstellung, dass Hypnose etwas ist, was man sich selbst antut, und dass man durch Hypnose jemanden kontrollieren kann, verliert man während der Hypnose nicht die Kontrolle über sein Handeln.

Tatsächlich können sich Menschen gegen hypnotische Suggestionen wehren und sie sogar ablehnen. Wie sie während der Hypnose Kontrolle erleben, hängt von ihren Absichten und Erwartungen ab.

Hypnose ist ein „besonderer Zustand“

Hypnose wird oft irrtümlicherweise als ein „besonderer Zustand“ beschrieben, in dem ein „einzigartiger Zustand körperlicher Entspannung und bewusster Unbewusstheit“ es uns ermöglicht, „durch Hypnose in die Tiefen unseres Unterbewusstseins vorzudringen“.

Tatsächlich können Menschen auf hypnotische Suggestionen reagieren, auch wenn sie wach sind und auf einem Hometrainer sitzen. Abgesehen davon, dass dies in sich widersprüchlich ist, ist „bewusste Bewusstlosigkeit“ eine ungenaue Beschreibung, denn während der Hypnose bleiben auch die am stärksten beeinflussbaren Personen bei vollem Bewusstsein und nehmen ihre Umgebung wahr.

Zutreffender ist es, Hypnose als eine Reihe von Verfahren zu betrachten, bei denen verbale Suggestionen eingesetzt werden, um Bewusstsein, Wahrnehmung und Kognition zu modulieren, anstatt unnötigerweise „besondere Zustände“ herbeizuführen.

Menschen sind entweder hypnotisierbar oder nicht.

Die Empfänglichkeit für Hypnose kann über die Zeit relativ stabil sein. Die Annahme, dass Menschen entweder hypnotisierbar sind oder nicht, ist jedoch falsch.

Menschen sind sehr unterschiedlich hypnotisierbar und reagieren oft auf bestimmte Suggestionen, auf andere aber nicht. Dennoch sind die meisten Menschen ausreichend hypnotisierbar, um von therapeutischen Suggestionen erheblich zu profitieren.

Empfänglichkeit für Suggestionen ist nichts anderes als Nachgiebigkeit oder Vortäuschung

  • In Hypnose suggerierte Verhaltensweisen können so stark von alltäglichen Verhaltensweisen abweichen, dass sich unweigerlich die Frage nach der Echtheit hypnotischer Reaktionen stellt.

Neuroimaging-Studien zeigen jedoch, dass die Effekte hypnotischer Suggestionen Hirnregionen aktivieren (beispielsweise die visuelle Verarbeitung), die mit den suggerierten Ereignissen korrespondieren (beispielsweise die Halluzination eines Objekts).

Diese Forschungsergebnisse liefern überzeugende Belege dafür, dass hypnotische Effekte auf neurophysiologischer Ebene mit dem übereinstimmen, was Menschen berichten.

Hypnotische Methoden erfordern große Geschicklichkeit in der Anwendung

Ein weit verbreiteter Irrglaube ist die Vorstellung vom Hypnotiseur als einem Mesmeristen, einem magischen Hypnotiseur mit besonderen Einflussmöglichkeiten, der jeden „hypnotisieren“ kann.

Die Durchführung hypnotischer Induktion und spezifischer Suggestionen erfordert keine besonderen Fähigkeiten oder Fertigkeiten, die über diejenigen hinausgehen, die für grundlegende soziale Interaktionen und die Durchführung experimenteller oder klinischer Verfahren erforderlich sind, wie etwa die Fähigkeit, eine Beziehung aufzubauen.

  • Hypnose sollte jedoch nur von Fachleuten durchgeführt werden, die in der Anwendung von Hypnose geschult sind.

Hypnotische Altersregression kann präzise Erinnerungen aus der fernen Vergangenheit abrufen

In TV-Sendungen und Filmen wird oft gezeigt, dass Menschen unter Hypnose äußerst präzise Erinnerungen an ein weit zurückliegendes früheres Leben abrufen können. Die Forschung deutet jedoch auf das Gegenteil hin.

Beim Vergleich der Genauigkeit der Erinnerungen von Menschen, die in eine frühere Zeit zurückversetzt wurden, mit den tatsächlichen Informationen aus dieser Zeit, stellen die Forschenden fest, dass die Informationen fast ausnahmslos falsch sind.

Was die Personen berichteten, stimmte in der Regel mit den Informationen überein, die die Experimentatoren über ihre angeblichen früheren Lebenserfahrungen und Identitäten (beispielsweise andere ethnische Zugehörigkeit, andere Kultur, anderes Geschlecht) gegeben hatten.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass das „Gedächtnis“ die Erwartungen, Fantasien und Überzeugungen der Teilnehmer in Bezug auf persönliche Eigenschaften und Ereignisse in einem bestimmten historischen Zeitraum widerspiegelt.

Anwendungsgebiete der Hypnose in der Medizin?

Seriöse Therapeuten können mit Hypnose einiges erreichen. In den folgenden Anwendungsgebieten wird sie zum Beispiel häufig eingesetzt:

Studie erklärt, warum Hypnose nicht bei allen funktioniert

Nicht alle Menschen lassen sich in Hypnose versetzen.

Eine Studie der Stanford University School of Medicine zeigt, wie sich die Gehirne dieser Menschen von denen unterscheiden, die sich leicht hypnotisieren lassen.

Die Studie, die in der Fachzeitschrift Archives of General Psychiatry veröffentlicht wurde, zeigt anhand von Daten aus funktionellen und strukturellen Magnetresonanztomographien, dass Hirnregionen, die mit exekutiver Kontrolle und Aufmerksamkeit zu tun haben, bei Menschen, die nicht in hypnotische Trance versetzt werden können, tendenziell weniger aktiv sind.

Bis jetzt gab es keine Signatur des Gehirns für Hypnose, und die Forscher sind auf dem besten Weg, eine solche Signatur zu finden, sagte Dr. David Spiegel, Erstautor der Studie und Professor für Psychiatrie und Verhaltenswissenschaften.

Ein solcher Fortschritt würde es den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ermöglichen, die Mechanismen, die der Hypnose zugrunde liegen, besser zu verstehen und sie umfassender und effektiver in der klinischen Praxis einzusetzen, fügte Spiegel hinzu, der auch das Stanford Center for Integrative Medicine leitet.

Spiegel schätzt, dass ein Viertel der Patienten, die er behandelt, nicht hypnotisierbar sind, obwohl die Hypnotisierbarkeit einer Person nicht mit einem bestimmten Persönlichkeitsmerkmal zusammenhängt. Irgendetwas müsse im Gehirn vor sich gehen, so der Wissenschaftler.

Hypnose wird als ein tranceähnlicher Zustand beschrieben, in dem eine Person eine erhöhte Aufmerksamkeit und Konzentration aufweist.

Sie verbessert nachweislich die Kontrolle des Gehirns über Gefühle und Verhalten und wird klinisch eingesetzt, um Schmerzen zu lindern, Stress und Ängste zu bewältigen und Phobien zu bekämpfen.

Hypnose funktioniert durch die Modulation der Aktivität in Gehirnregionen, die mit fokussierter Aufmerksamkeit in Verbindung stehen, und diese Studie liefert überzeugende neue Details über die neuronale Kapazität für Hypnose.

Die Forschungsergebnisse liefern wissenschaftliche Belege dafür, dass eine veränderte funktionelle Konnektivität im [dorsolateralen präfrontalen Kortex] und im [dorsalen anterioren cingulären Kortex] der Hypnotisierbarkeit zugrunde liegen könnte, schreiben die Forscher in ihrer Arbeit.

Für die Studie führten Spiegel und seine Kollegen von der Stanford University funktionelle und strukturelle MRT-Scans der Gehirne von 12 Erwachsenen mit hoher und 12 Erwachsenen mit niedriger Hypnotisierbarkeit durch.

Die Wissenschaftler untersuchten die Aktivität von drei verschiedenen Gehirnnetzwerken: das Default-Mode-Netzwerk, das genutzt wird, wenn das Gehirn im Leerlauf ist, das Exekutivkontroll-Netzwerk, das bei der Entscheidungsfindung eine Rolle spielt, und das Salienz-Netzwerk, das bei der Entscheidung mitwirkt, dass etwas wichtiger ist als etwas anderes.

Die Ergebnisse waren nach Aussage von Spiegel eindeutig: Beide Gruppen hatten ein aktives Default-Mode-Netzwerk, aber die hoch hypnotisierbaren Teilnehmer zeigten eine stärkere Koaktivierung zwischen Komponenten des exekutiven Kontrollnetzwerks und des Salienznetzwerks.

Genauer gesagt schien der linke dorsolaterale präfrontale Kortex, eine Region der exekutiven Kontrolle des Gehirns, in den Gehirnen der hoch hypnotisierbaren Gruppe zusammen mit dem dorsalen anterioren cingulären Kortex aktiviert zu sein, der Teil des Salienznetzwerks ist und eine Rolle bei der Fokussierung der Aufmerksamkeit spielt.

Im Gegensatz dazu war die funktionelle Konnektivität zwischen diesen beiden Hirnregionen bei Personen mit geringer Hypnotisierbarkeit gering.

Das Gehirn ist kompliziert, Menschen sind kompliziert, und die Forscher waren überrascht, eine so klare Signatur zu erhalten.

Laut Spiegel bestätigt die Arbeit auch, dass Hypnotisierbarkeit weniger mit Persönlichkeitsvariablen als mit dem kognitiven Stil zusammenhängt.

  • Als Nächstes wollen die Autoren untersuchen, wie sich diese funktionellen Netzwerke während der Hypnose verändern.

Hypnose verändert die Informationsverarbeitung im Gehirn

Im normalen Wachzustand werden Informationen von verschiedenen Teilen unseres Gehirns verarbeitet und gemeinsam genutzt, um flexibel auf äußere Reize reagieren zu können.

  • Forscher der Universität Turku, Finnland, haben herausgefunden, dass das Gehirn während einer Hypnose in einen Zustand übergeht, in dem die einzelnen Hirnregionen unabhängiger voneinander arbeiten.

Die Ergebnisse legen den Schluss nahe, dass das Gehirn während der Hypnose ganz anders funktioniert als im normalen Wachzustand.

  • Das ist insofern interessant, als das Ausmaß, in dem Hypnose die neuronale Verarbeitung verändert, in der Fachwelt stark diskutiert wird.

Darüber hinaus tragen die vorliegenden Forschungsergebnisse dazu bei, besser zu verstehen, welche Arten von Veränderungen und Mechanismen die der Hypnose zugeschriebenen Veränderungen des Erlebens und Verhaltens, wie etwa die Empfänglichkeit für Suggestionen, erklären können.

Die Studie konzentrierte sich auf eine einzelne Person, die bereits ausführlich untersucht worden war und sich als sehr empfänglich für hypnotische Suggestionen erwiesen hatte. Unter Hypnose kann diese Person Phänomene erleben, die im normalen Wachzustand nicht möglich sind, wie beispielsweise lebhafte und kontrollierte Halluzinationen.

Auch wenn diese Ergebnisse nicht verallgemeinert werden können, solange sie nicht an einer größeren Gruppe von Probanden wiederholt werden, haben sie doch gezeigt, welche Art von Veränderungen in der neuronalen Aktivität einer Person auftreten, die besonders stark auf Hypnose reagiert, so Jarno Tuominen, Senior Researcher am Department of Psychology and Speech-Language Pathology.

Hypnose mit neuer Methode untersucht

In der Studie wurde verfolgt, wie sich ein magnetisch induzierter elektrischer Strom im Gehirn während der Hypnose und im normalen Wachzustand ausbreitet.

Diese Methode wurde bereits früher verwendet, um Veränderungen auf Systemebene im Gehirn während verschiedener Bewusstseinszustände wie Narkose, Koma und Schlaf zu messen. Dies ist das erste Mal, dass eine solche Methode zur Bewertung von Hypnose eingesetzt wurde.

Während der Studie saßen die Probanden mit geschlossenen Augen still, entweder in Hypnose oder im normalen Wachzustand. Die Hypnose wurde durch ein einziges Wort ausgelöst, ansonsten waren die Bedingungen identisch.

  • Auf diese Weise war es unter anderem möglich, mögliche Auswirkungen des Versuchsaufbaus oder anderer Faktoren wie Wachheit zu kontrollieren, erklärt Tuominen.

Die Studie wurde von den Forschern Jarno Tuominen vom Institut für Psychologie, Henry Railo vom Institut für klinische Neurophysiologie und Valtteri Kaasinen, Assistenzprofessor für Neurologie an der Universität Turku, Finnland, in Zusammenarbeit mit Sakari Kallio, Professor für kognitive Neurowissenschaften an der Universität Skövde, Schweden, durchgeführt.

Quellen

  • Stanford University Medical Center
  • Binghamton University, State University of New York
  • Jarno Tuominen, Sakari Kallio, Valtteri Kaasinen, Henry Railo. Segregated brain state during hypnosis. Neuroscience of Consciousness, 2021; 2021 (1) DOI: 10.1093/nc/niab002

vgt


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....