Anästhesie (Narkose) – Welche Arten von Anästhesie gibt es?

Medizinische Verfahren und Medizintechnik

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 18. August 2022, Lesezeit: 4 Minuten

Was versteht man unter Anästhesie?

Die Anästhesie ist eine medizinische Behandlung (Verfahren), die verhindert, dass Patienten während der Operation Schmerzen verspüren. Es ermöglicht den Menschen medizinische Behandlungen, die zu einem gesünderen und längeren Leben führen.

  • Um eine Narkose zu erreichen, verwenden Ärzte Medikamente, die als Anästhetika bezeichnet werden.

Wissenschaftler haben eine Sammlung von Anästhesiemitteln mit unterschiedlichen Wirkungen entwickelt. Zu diesen medizinische Verfahren beziehungsweise Mitteln gehören Allgemeinanästhesie (Vollnarkose), Regionalanästhesie (Teilnarkose), Spinalanästhesie, Periduaralanästhesie (Schmerzkatheter) und Lokalanästhetika (lokale Betäubungsmittel). Die Vollnarkose versetzt einen Patienten während des medizinischen Eingriffs in Schlaf.

Lokalanästhetika und Regionalanästhesie betäuben nur einen Teil des Körpers und ermöglichen es den Patientinnen und Patienten, während des Eingriffs wach zu bleiben. Je nach Art der benötigten Schmerzlinderung verabreichen Ärzte Anästhetika durch Injektion, Inhalation, topische Lotion, Spray, Augentropfen oder Hautpflaster.

Welche Arten von Anästhesie gibt es?

Vollnarkose

Die Vollnarkose betrifft den ganzen Körper, so dass die Patienten bewusstlos und bewegungsunfähig werden. Chirurgen setzen sie bei Operationen an inneren Organen und bei anderen invasiven oder zeitaufwändigen Verfahren wie der Rückenoperation ein.

  • Ohne Vollnarkose wären viele wichtige, lebensrettende Verfahren nicht möglich, darunter die Operation am offenen Herzen, die Gehirnchirurgie und die Organtransplantation.

Die Ärzte verabreichen das Anästhetikum entweder direkt in die Blutbahn (intravenös) oder als inhalatives Gas. Die intravenös verabreichte Vollnarkose wirkt schnell und verschwindet schnell aus dem Körper. So können die Patienten früher nach der Operation nach Hause gehen.

  • Bei inhalierten Anästhetika kann es länger dauern, bis sie sich abgebaut haben.

Allgemeinanästhetika sind in der Regel sehr sicher. Aber sie können für einige Patienten, wie zum Beispiel ältere Menschen oder Menschen mit chronischen Krankheiten wie Diabetes, ein Risiko darstellen.

  • Auch Nebenwirkungen können bei einigen Patienten, insbesondere bei älteren Menschen und Kindern, mehrere Tage andauern.
  • Schwerwiegende Nebenwirkungen – wie beispielsweise gefährlich niedriger Blutdruck – sind viel seltener als früher.

Dennoch bestehen, wie bei jedem medizinischen Verfahren, einige Risiken.

Um diese Risiken zu minimieren, überwachen spezialisierte Ärzte, die Anästhesisten genannt werden, bewusstlose Patienten sorgfältig und können die Menge an Betäubungsmitteln, die sie erhalten, anpassen.

Lokalanästhetika und Regionalanästhesie

Ärzte verwenden Lokalanästhetika und Regionalanästhesie, um Schmerzen in einem Teil des Körpers zu blockieren. Mit diesen Anästhetika bleiben die Patienten bei vollem Bewusstsein. In der Regel können die Patienten kurz nach der Operation nach Hause gehen.

Lokalanästhetika betreffen einen kleinen Teil des Körpers, wie zum Beispiel einen einzelnen Zahn. Sie werden häufig in der Zahnheilkunde, bei Augenoperationen wie der Entfernung des Grauen Stars und zur Entfernung kleiner Hautwucherungen wie Warzen und Muttermale eingesetzt.

Regionalanästhesie (Teilnarkose) betreffen größere Bereiche, wie beispielsweise einen Arm, ein Bein oder alles unterhalb der Taille. Diese Art der Anästhesie wird beispielsweise bei Hand- und Gelenkoperationen, zur Schmerzlinderung bei der Geburt oder bei der Entbindung im Kaiserschnitt eingesetzt.

Wie funktioniert die Anästhesie?

Bis vor kurzem wusste man nur sehr wenig darüber, wie Anästhesie funktioniert. Wissenschaftler können inzwischen untersuchen, wie die Medikamente auf bestimmte Moleküle in Zellen wirken.

Die meisten Forscher sind sich einig, dass die Medikamente auf Proteine in den Membranen um die Nervenzellen zielen. Da inhalative Anästhetika andere Wirkungen haben als intravenöse, vermuten Wissenschaftler, dass die beiden verschiedenen Arten von Medikamenten auf unterschiedliche Proteinsätze abzielen.

Was machen Anästhesisten?

Anästhesisten sind Ärzte, die die Patienten während der Operation und während der Genesung sorgfältig überwachen. Sie verwenden hochmoderne elektronische Geräte, die ständig den Blutdruck, den Sauerstoffgehalt im Blut, die Herzfunktion und die Atemmuster der Patienten anzeigen.

Diese Geräte haben die Sicherheit der Vollnarkose erheblich verbessert. Sie ermöglichen es auch, viele Patienten zu operieren, die früher als zu krank für eine Operation galten.

Auch bei weniger invasiven Eingriffen, wie z.B. bei der Untersuchung von Blutgefäßen und inneren Organen (Endoskopie) sowie bei der Geburt, bieten Anästhesisten Schmerzlinderung.

Als Experten in der Schmerzbehandlung können Anästhesisten Patienten und deren Ärzte beraten, wie sie Schmerzen behandeln können.

Die obigen Informationen zu Anästhesie (Narkose) dienen ausschließlich zur ersten Information.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Videobeitrag des SWR über Narkose während einer OP

vgt

Darmbakterien könnten Universalblut ermöglichen

Wie ein Darmbakterium namens Akkermansia muciniphila die Transfusionsmedizin revolutionieren und zu universellem Blut führen könnte....

Ultraschall kann Schmerzen im Gehirn lindern

Ultraschall kann Schmerzen im Gehirn lindern

Erfahren Sie mehr über die revolutionäre Schmerzbehandlung mit Ultraschall und seine vielversprechenden Ergebnisse....

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Auswirkungen unspezifischer Transplantatbiopsieergebnisse bei Nierentransplantaten

Nierentransplantation: Unspezifische Biopsieergebnisse sind keine schlechten prognostischen Faktoren für das Transplantatüberleben....

3D-Druck von funktionalem menschlichem Gehirngewebe möglich

3D-Druck von funktionalem menschlichem Gehirngewebe möglich

Eine revolutionäre Entwicklung ist die Verwendung von Gehirnimplantaten zur Behandlung von Zwangsstörungen (OCD) und Epilepsie....

Was passiert bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie)?

Was geschieht bei einer Magenspiegelung (Gastroskopie)? Ablauf, Dauer, Narkose

Gastroskopie - ein Verfahren, bei dem ein Endoskop verwendet wird, um in die Speiseröhre, den Magen oder Dünndarms zu schauen....