Wie gefährlich ist Kratom? Wirkung von Kratom auf Gehirn, Körper und Gesundheit

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 2. November 2021, Lesezeit: 5 Minuten

Kratom (Mitragyna speciosa) ist ein Baum aus der Familie der Kaffeegewächse (Rötegewächse oder auch Rubiaceae genannt), der in Thailand und anderen tropischen Ländern wächst.

In Südostasien werden seine Blätter traditionell gekaut oder zu einem Tee verarbeitet, der gegen Müdigkeit und zur Steigerung der Arbeitsproduktivität verwendet wird.

Kratom wird traditionell auch bei religiösen Zeremonien und zur Behandlung von Krankheiten wie Schmerzen und Durchfall verwendet, manchmal auch als Ersatz für Opium.

  • Zwei Verbindungen in den Kratomblättern, der Wirkstoff Mitragynin und 7-Hydroxymitragynin, interagieren mit den Opioidrezeptoren im Gehirn und bewirken in hohen Dosen Beruhigung, Entspannung und Schmerzlinderung. Niedrigere Dosen bewirken Wachsamkeit anstelle von Sedierung.

Einige Menschen in westlichen Ländern verwenden Kratom, um Schmerzen zu behandeln oder Opioid-Entzugssymptome zu bewältigen.

Wie gefährlich ist Kratom?

Der Konsum von Kratom birgt ein erhebliches Gesundheitsrisiko.

Es gibt keine klinischen Studien (an Menschen), um die gesundheitlichen Auswirkungen von Kratom beurteilen zu können.

Auch gibt es derzeit keine klinischen Untersuchungen, die Aufschluss darüber geben, ob Kratom eine wirksame oder gesundheitlich unbedenkliche Behandlung für Opioidabhängige ist.

Risiken und Nebenwirkungen von Kratom

Aber es wurde über eine Vielzahl von teils gefährlichen Nebenwirkungen von Kratom berichtet. Dazu gehören Angstzustände, Reizbarkeit und gesteigerte Aggressivität, die mit den stimulierenden Wirkungen der Droge zusammenhängen können, sowie Sedierung, Übelkeit, Angst, Verstopfung und Juckreiz, die mit den opioidähnlichen Wirkungen zusammenhängen können.

Eine verstärkte Pigmentierung der Wangen, Zittern, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und Psychosen wurden bei Langzeitkonsumenten von Kratom beobachtet. Bei hohen Dosen von Kratom (Mitragyna speciosa) wurden Krampfanfälle gemeldet.

Bei vielen Produkten, die als Kratom verkauft werden, wurde festgestellt, dass sie gesundheitsschädliche Verunreinigungen wie Schwermetalle und Bakterien enthalten.

Nach dem Federal Food, Drug, and Cosmetic Act gilt Kratom als neuer Nahrungsbestandteil, da es vor dem 15. Oktober 1994 in den Vereinigten Staaten nicht als Nahrungsbestandteil vermarktet wurde; für neue Ernährungsbestandteile ist ein Nachweis der Sicherheit erforderlich.

Einige der im Handel erhältlichen Formen der Pflanze sind manchmal mit anderen Verbindungen versetzt, die giftig sein und zum Tod führen können.

  • Im August 2016 gab die Drug Enforcement Administration (DEA) ihre Absicht bekannt, die beiden Hauptwirkstoffe von Kratom vorübergehend in Liste I einzustufen. Substanzen in Schedule I sind definiert als Drogen ohne derzeit anerkannten medizinischen Nutzen und mit einem hohen Missbrauchspotenzial; so zum Beispiel auch Heroin und Lysergsäurediethylamid.

Im Oktober 2016 zog die DEA diese vorgeschlagene Maßnahme unter Berufung auf zahlreiche Kommentare aus der Öffentlichkeit zurück. Die DEA wird die Kommentare der Öffentlichkeit sowie eine wissenschaftliche und medizinische Bewertung durch die FDA berücksichtigen, bevor sie entscheidet, ob sie dauerhafte oder vorübergehende Maßnahmen in Bezug auf die Wirkstoffe von Kratom ergreift.

US-Studie zeigt Risiko von Leberschäden durch Kratom

Kratom ist wegen seiner psychotropen Wirkungen zu einer häufig verwendeten Substanz geworden. Es handelt sich dabei um ein pflanzliches Produkt, das als Opiumersatz mit Missbrauchspotenzial verwendet wird.

Eine Untersuchung des U.S. drug induced liver injury network beschreibt in dem wissenschaftlichen Fachblatt „Drug and Alcohol Dependence“ Leberschäden im Zusammenhang mit Kratom: Es wurden elf Fälle von Leberschäden festgestellt, die auf die Pflanze zurückzuführen waren.

Die meisten der Betroffenen waren im Schnitt 40 Jahre alt. Alle waren symptomatisch und entwickelten eine Gelbsucht. Der Verlauf der Leberschädigung war unterschiedlich, die meisten Fälle erforderten einen Krankenhausaufenthalt und alle erholten sich schließlich.

Die biochemische Analyse ergab aktive Kratombestandteile. Schlussfolgerung: Kratom (Mitragyna speciosa) kann eine schwere Leberschädigung mit Gelbsucht verursachen. Konsumenten müssen sich der Möglichkeit bewusst sein, dass Mitragyna speciosa eine Leberschädigung hervorrufen kann.

Suchtgefahr: Wie abhängig macht Kratom?

Obwohl Menschen Kratom (Mitragyna speciosa) verwenden , um eine Opioidabhängigkeit zu überwinden, kann Kratom selbst süchtig machen.

Menschen können eine Toleranz gegenüber Mitragyna speciosa entwickeln (sie brauchen möglicherweise höhere Dosen, um die gleiche Wirkung zu erzielen), und bei Langzeitkonsumenten können Entzugserscheinungen auftreten, wenn sie die Einnahme einstellen.

  • Studien an Versuchstieren deuten darauf hin, dass hohe Dosen von Kratom weniger wahrscheinlich tödlich sind als hohe Dosen von Opioiden. Es wurden jedoch einige Todesfälle bei Menschen mit Kratom (Mitragyna speciosa) in Verbindung gebracht.

In der Regel handelte es sich dabei um die Einnahme von Kratom in Kombination mit Opioiden oder verschiedenen verschreibungspflichtigen oder rezeptfreien Medikamenten.

Quellen

vgt"

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Amyotrophe Lateralsklerose: Neue ALS-Therapie in Kanada zugelassen

Amyotrophe Lateralsklerose: Neue ALS-Therapie in Kanada zugelassen

Neuroprotektive Therapie von Amyotropher Lateralsklerose: Die kanadische Gesundheitsbehörde Health Canada hat den Wirkstoff ......

Forschung: Wirkung von Achtsamkeitsmeditation auf Schmerzen und Schmerzempfinden

Forschung: Wirkung von Achtsamkeitsmeditation auf Schmerzen und Schmerzempfinden

In einer neuen Studie haben Forscher die Wirkung von Achtsamkeitsmeditation auf die Schmerzwahrnehmung und die Gehirnaktivität ......

Licht und Sauerstoff könnten Gehirnablagerungen bei Alzheimer beseitigen

Licht und Sauerstoff könnten Gehirnablagerungen bei Alzheimer beseitigen

Neue Behandlungsmöglichkeiten für die Alzheimer? Licht und Sauerstoff könnten Gehirnablagerungen bei Alzheimer beseitigen....

Studie: Wirkung von Selen auf die kognitive Leistungsfähigkeit und Gedächtnisverlust

Studie: Wirkung von Selen auf die kognitive Leistungsfähigkeit und Gedächtnisverlust

Was ist Selen und für was ist das Spurenelement gut? Laut einer Studie könnte Selen die kognitiven Auswirkungen eines Schlaganfalls ......

Trigeminusneuralgie

Was hilft bei Trigeminusneuralgie? – Ursachen, Symptome, Therapie

Die Trigeminusneuralgie (TN) ist eine chronische Schmerzerkrankung, die den Trigeminus- oder 5. Hirnnerv betrifft....


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Wie stellt man fest, ob man ein Reizdarmsyndrom hat? Lang anhaltender Durchfall oder Verstopfung, starke Bauchschmerzen und ständig niedergeschlagen – wenn diese Symptome zunehmend und schubweise innerhalb eines kurzen Zeitraums auftreten, liegt die Diagnose chronisch entzündliche Darmerkrankung nahe. Dennoch sind die Symptome der betroffenen Patientinnen und…
Um Einblicke in das menschliche Gehirn und Verhalten zu gewinnen untersuchen Neurowissenschaftler unter anderen die Blickmuster von Menschen, Viele Studien haben gezeigt, dass Menschen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) und Menschen ohne ASS dazu neigen, deutlich unterschiedliche Blickmuster zu haben, wenn sie soziale Reize betrachten, was bedeutsame…