Studie: Hohe Bleiwerte in der Schwangerschaft können zu Fettleibigkeit bei Kindern führen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schwangerschaft und Kinderwunsch

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 9. Oktober 2019, Lesezeit: 2 Minuten

Folsäure kann das Risiko von Fettleibigkeit oder Übergewicht bei Kindern verringern:

Kinder, die von Frauen geboren wurden, die eine erhöhte Bleikonzentration im Blut haben, sind mit größerer Wahrscheinlichkeit übergewichtig oder fettleibig, verglichen mit denen, deren Mütter eine niedrige Konzentration an Blei im Blut haben.

Das ist das Ergebnis einer Studie, die von den National Institutes of Health and Health Resources and Services Administration finanziert wurde. Die Studie wurde von Dr. Xiaobin Wang von der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health in Baltimore und Kollegen durchgeführt.

Die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen untersuchten die Daten von 1.442 Mutter-Kind-Paaren aus der Boston Birth Cohort, einer großen Beobachtungsstudie, die darauf abzielt, die Ursachen von Frühgeburten zu bestimmen.

Die Blutproben der Mütter wurden 24 bis 72 Stunden nach der Geburt auf eine Bleiexposition hin untersucht. Das Gewicht der Neugeborenen wurde während der gesamten Kindheit regelmäßig gemessen. Im Alter von durchschnittlich 8,1 Jahren waren Kinder, die von Müttern mit hohen Bleigehalt geboren wurden, mit einer mehr als viermal höheren Wahrscheinlichkeit übergewichtig oder fettleibig als Kinder, die von Müttern mit niedrigen Bleigehalt geboren wurden.

Bei Frauen mit einem hohen Bleigehalt nahm das Risiko, dass ihre Kinder fettleibig oder übergewichtig waren, ab, wenn die Frauen 24 bis 72 Stunden nach der Geburt einen ausreichenden Folsäuregehalt hatten.

Die U.S. Preventive Services Task Force empfiehlt, dass alle Frauen im Fortpflanzungsalter täglich 400 Mikrogramm Folsäure (die synthetische Form von Folsäure) zu sich nehmen, um Neuralrohrdefekte (eine Art Geburtsfehler, die das Gehirn und die Wirbelsäule betreffen) zu verhindern.

Die Frauen in der Studie hatten zuvor einen Fragebogen ausgefüllt, aus dem hervorging, ob sie im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel eine folsäurehaltige Nahrungsergänzung (Supplementierung) eingenommen hatten.

Die Autoren der Studie sind der Ansicht, dass, wenn sich ihre Forschungsergebnisse bestätigen, die Untersuchung schwangerer Frauen auf Bleiexposition und das anschließende Angebot von Folsäure an diejenigen, die hohe Werte haben, das Risiko ihrer Kinder, übergewichtig oder fettleibig zu sein, möglicherweise verringern könnte.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Beitrag: Wie eine Schwangerschaft das Leben verändert


ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Studie zeigt: Kalorienreduktion ist effektiver für Gewichtsabnahme als intermittierendes Fasten

Häufigkeit und Größe der Essens haben mehr Einfluss auf das Gewicht als der Abstand zwischen der ersten und der letzten Mahlzeit beim Fasten....

Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Studie: Herzinfarkt durch ein verlorenes Fussballspiel?

Herzinfarkt: Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass der mentale und emotionale Stress einer Niederlage kardiale Ereignisse, wie zum Beispiel ......

Studie: Wie sich Grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Studie: Wie sich grüne Pflanzenwände im Büro auf die Mikrobiota der Haut auswirken

Verwendung von grünen Pflanzenwänden in Innenräumen: Eine Studie hat gezeigt, dass in Büros mit Pflanzen begrünten Wänden, die ......

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Forschung: Wie soziale Medien den Alkohol- und Drogenkonsum von Kindern und Jugendlichen fördern

Einstiegsdroge soziale Netzwerke: Einer Studie zufolge kommen Jugendliche in sozialen Medien regelmäßig mit Inhalten in Berührung, die...