Sinkender IQ durch toxische Chemikalien im Kindesalter

Sinkender IQ: Die größten Verursacher kognitiven Verlustes bei Kindern

Sinkender IQ durch toxische Chemikalien: Nachteilige Auswirkungen der Belastung durch Blei und Quecksilber im Kindesalter sind in den Vereinigten Staaten rückläufig. Doch trotz sinkender Werte führte die Belastung durch diese und andere toxische Chemikalien, insbesondere Flammschutzmittel und Pestizide, zwischen 2001 und 2016 in den USA immer noch zu mehr als einer Million Fälle von geistiger Behinderung. Da außerdem deutlich weniger Einschränkungen angestrebt werden, so Experten, machen Flammschutzmittel und Pestizide inzwischen den Großteil dieses kognitiven Verlustes aus.

Forscher der NYU Grossman School of Medicine fanden heraus, dass der IQ-Verlust durch die in ihrer Studie analysierten toxischen Chemikalien von 27 Millionen IQ-Punkten in den Jahren 2001 und 2002 auf 9 Millionen IQ-Punkte in den Jahren 2015 und 2016 fiel.

Während dieser allgemeine Rückgang vielversprechend ist, so die Forscher, zeigen ihre Ergebnisse auch eine besorgniserregende Verschiebung auf, bei der Chemikalien das größte Risiko darstellen. Bei den mit Giftstoffen belasteten Kindern stellten die Forscher fest, dass der Anteil des kognitiven Verlusts, der auf die Aufnahme von Chemikalien zurückzuführen ist, die in Flammschutzmitteln, den sogenannten polybromierten Diphenylethern (PDBEs), und Organophosphat-Pestiziden verwendet werden, im gleichen Studienzeitraum von 67 Prozent auf 81 Prozent gestiegen ist.

“Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass sich unsere Bemühungen zur Verringerung der Schwermetallbelastung auszahlen, aber dass die toxische Belastung im Allgemeinen weiterhin ein erhebliches Risiko für die körperliche, geistige und ökonomische Gesundheit der Amerikaner darstellt”, sagt die Studienleiterin Abigail Gaylord, MPH, eine Doktorandin im Department of Population Health an der NYU Langone. “Leider sind die minimalen Richtlinien, die es zur Eliminierung von Pestiziden und Flammschutzmitteln gibt, eindeutig nicht ausreichend”, so die Wissenschaftlerin weiter.

Die analysierten Substanzen finden sich in Haushaltsprodukten, von Möbelpolstern bis hin zu Thunfisch. Sie können sich im Körper anreichern und Organe schädigen, sagen Forscher. Schwermetalle, vor allem Blei und Quecksilber, sind dafür bekannt, dass sie die Gehirn- und Nierenfunktion stören. Außerdem können sie, zusammen mit Flammschutzmitteln und Pestiziden, die Schilddrüse stören, die hirnentwickelnde Hormone absondert. Experten sagen, dass die Exposition in jungen Jahren zu Lernschwierigkeiten, Autismus und Verhaltensproblemen führen kann.

In ihrer Untersuchung fanden die Forscher außerdem heraus, dass der alltägliche Kontakt mit diesen Substanzen während der 16-jährigen Studienzeit zu etwa 1.190.230 Kindern mit irgendeiner Form von geistiger Behinderung führte. Insgesamt kostete die Belastung von Kindern die USA 7,5 Billionen Dollar an verlorener wirtschaftlicher Produktivität sowie weitere gesellschaftliche Folgekosten.

“Obwohl die Menschen gegen kostenintensive Vorschriften sind, ist der uneingeschränkte Einsatz dieser Chemikalien langfristig viel teurer, wobei amerikanische Kinder die größte Last tragen”, sagt der Studienautor Professor Leonardo Trasande von der NYU Langone Health.

Die neue Studie, die in der Zeitschrift Molecular and Cellular Endocrinology online veröffentlicht wurde, ist nach Ansicht der Autoren die einzige neurologische und ökonomische Langzeituntersuchung dieser Art. Die Forscher analysierten PBDE-, Organophosphat-, Blei- und Methylquecksilber-Expositionen in Blutproben von Frauen im gebärfähigen Alter und von 5-Jährigen. Die Daten über Frauen und Kinder stammen aus dem National Health and Nutrition Examination Survey.

Die Forscher verwendeten die Ergebnisse mehrerer früherer Studien zur Umweltgesundheit, um die jährliche Anzahl der verlorenen IQ-Punkte pro Einheit der Belastung durch jede der vier wichtigsten Chemikalien in der Studie zu schätzen. Anschließend schätzten sie die verlorene Produktivität und die medizinischen Kosten im Laufe des Lebens der Kinder in Verbindung mit einer langfristigen geistigen Behinderung mit Hilfe eines zweiten Algorithmus, der jeden verlorenen IQ-Punkt mit 22.268 US-Dollar und jeden Fall von geistiger Behinderung mit 1.272.470 US-Dollar bewertete.

Während die Exposition gegenüber diesen Chemikalien trotz verschärfter Vorschriften fortbesteht, sagen Experten, dass die Amerikaner dazu beitragen können, einige der Auswirkungen zu begrenzen, indem sie die Verwendung von Haushaltsprodukten oder Lebensmitteln, die diese enthalten, vermeiden.

Häufiges Öffnen von Fenstern, um hartnäckige Chemikalien aus Möbeln, Elektronik und Teppichen austreten zu lassen, und der Verzehr zertifizierter biologischer Produkte kann die Belastung durch diese Giftstoffe reduzieren, so die Forscher.

Zudem weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass die Auswirkungen dieser Chemikalien möglicherweise schlimmer sind, als ihre vorliegenden Untersuchungsergebnisse erfassen können, da es weit mehr Gefahren gibt, die die Entwicklung des Gehirns beeinflussen als die vier in der Untersuchung hervorgehobenen Gefahren. Hinzu kommen weitere mögliche Folgen, die über den IQ-Verlust hinausgehen.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Kostenfreie Gesundheitsberatung

Eine neutrale Beratung leistet die staatlich geförderte Unabhängige Patientenberatung Deutschland mit ärztlichen und gesundheitsrechtlichen Berater telefonisch kostenfrei unter 08000 11 77 22

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur schnell wirksamen Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur vier Behandlungsstunden mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert  waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü
EnglishGerman