Mindful Mood Balance ist wirksam bei Depressionen und Suizidgedanken

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, aktualisiert am 4. Dezember 2022, Lesezeit: 5 Minuten

Obwohl bei vielen Menschen mit Depressionen nach der Einnahme von Antidepressiva oder der Teilnahme an einer Psychotherapie eine Besserung der Symptome eintritt, treten bei einigen Menschen weiterhin anhaltende Symptome auf. Diese Symptome können sich weiterhin negativ auf das Leben der Betroffenen auswirken. Das Problem ist, dass vielen Betroffenen keine Mittel zur Verfügung, die ihnen bei der Bewältigung dieser Restsymptome der Depression helfen.

Um was geht es in der Studie zu Restsymptomen der Depression?

Um dieser Problemlage gerecht zu werden, haben Forscher getestet, ob eine auf Achtsamkeit basierende kognitive Verhaltenstherapie – die sogenannte Mindful Mood Balance (MMB) – wirksam zur Verringerung der depressiven Restsymptome und der Suizidgedanken bei Personen mit diesen anhaltenden Symptomen beiträgt.

Wie funktioniert der Mindful Mood Balance Ansatz?

Die MMB-Intervention besteht aus acht selbstverwalteten Online-Sitzungen, in denen die Teilnehmer lernen, sich von automatischen, problematischen kognitiven Mustern (z. B. ruminativen Gedanken) zu lösen. Die Teilnehmer an der MMB-Intervention haben außerdem begrenzten Zugang (durchschnittlich 2-3 Stunden insgesamt) zu einem Coach, der sie telefonisch motiviert und fachlich unterstützt.

Im Rahmen laufender Forschungsarbeiten wird der Einsatz dieser Intervention derzeit ausgeweitet, um zu prüfen, ob sie bei der Behandlung von Frauen mit perinataler Depression wirksam ist.

Behandlung von depressiven Restsymptomen

Im Jahr 2020 veröffentlichten Forscher in der Zeitschrift JAMA Psychiatry die Ergebnisse einer Studie, in der die Wirksamkeit von MMB bei der Behandlung von Menschen mit depressiven Restsymptomen untersucht wurde. An der Studie nahmen 460 Patienten von Kaiser Permanente Colorado teil, die mindestens 18 Jahre alt waren, mindestens eine Episode einer schweren depressiven Störung erlitten hatten und derzeit an depressiven Restsymptomen litten. Die Teilnehmer wurden nach dem Zufallsprinzip entweder für die übliche Depressionsbehandlung und die Online-MMB-Intervention oder für die übliche Depressionsbehandlung allein ausgewählt.

Die Forscher fanden heraus, dass die Patienten, die nach dem Zufallsprinzip zusätzlich zur üblichen Depressionsbehandlung eine MMB-Behandlung erhielten, eine stärkere Verringerung der depressiven Restsymptome und der Ängste sowie eine bessere psychische Funktionsfähigkeit aufwiesen als die Patienten, die nur die übliche Depressionsbehandlung erhielten. Bei Patienten, die mit MMB behandelt wurden, war die Wahrscheinlichkeit, dass die Depression zurückging, ebenfalls größer und die Rückfallquote niedriger als bei Patienten, die nur die übliche Behandlung erhielten.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die MMB eine wirksame Methode ist, um den Zugang zu achtsamkeitsbasierter kognitiver Therapie für Patienten mit RDS zu verbessern.

Behandlung von Selbstmordgedanken

In einer kürzlich durchgeführten Follow-up-Analyse, die im Journal of Affective Disorders veröffentlicht wurde, versuchten die Forscher, ihre ursprünglichen Ergebnisse zu erweitern, indem sie die Auswirkungen der MMB in Kombination mit der üblichen Depressionsbehandlung auf die Suizidgedanken bei Menschen mit verbleibenden depressiven Symptomen untersuchten. In dieser neuen Analyse werteten die Forscher die Daten von 109 der ursprünglichen Studienteilnehmer aus, die nach eigenen Angaben einen Suizidversuch unternommen hatten oder derzeit an Suizid denken.

Was sind die Ergebnisse der MMB-Studie?

Die Forscher fanden heraus, dass bei Patienten, die MMB erhielten, die Suizidgedanken deutlich stärker zurückgingen als bei Patienten, die nur die übliche Depressionsbehandlung erhielten. Ähnlich wie in der ursprünglichen Studie zeigte sich auch in der Untergruppe der Patienten, die MMB erhielten, eine stärkere Verringerung der verbleibenden depressiven Symptome als bei den Patienten, die nur die übliche Depressionsbehandlung erhielten.

Die Forscher wiesen darauf hin, dass die ursprüngliche Studie, in der MMB untersucht wurde, nicht speziell darauf ausgerichtet war, die Auswirkungen von MMB auf Suizidgedanken zu bewerten, und dass künftige Studien, die sich auf Teilnehmer mit Suizidgedanken und -verhalten konzentrieren, erforderlich sind. Trotz dieser Einschränkungen deutet diese Folgestudie darauf hin, dass MMB eine wirksame Therapie für Menschen mit verbleibenden depressiven Symptomen ist, bei denen ein Risiko für Suizidgedanken und -verhalten besteht.

Quellen

Outcomes of online mindfulness-based cognitive therapy for patients with residual depressive symptoms: A randomized clinical trial. JAMA psychiatry, 77(6), 563–573, (2020). Segal, Z. V., Dimidjian, S., Beck, A., Boggs, J. M., Vanderkruik, R., Metcalf, C. A., Gallop, R., Felder, J. N., & Levy, J.

Impact of online mindfulness-based cognitive therapy on suicidal ideation: A secondary analysis of a randomized trial of mindful mood balance. Journal of affective disorders, 301, 472–477, (2022). Dimidjian, S., Kaufman, J., Coleman, N., Levy, J., Beck, A., Gallop, R., & Segal, Z.

Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Forschung: Psychosen bei Kindern können genetische Ursache haben

Psychosen bei Kindern: Bei der Untersuchung der Chromosomen stellten Wissenschaftler sogenannte Kopienzahlvarianten (CNVs) fest ......

Aus Stammzellen gewonnene Neuronen machen Psychosen und kognitive Defizite vorhersagbar

Schizophrenie: Neuronen machen Psychosen und kognitive Defizite vorhersagbar

Forscher haben Neuronen verwendet, um Psychosen und kognitive Defizite bei Patienten mit Schizophrenie vorherzusagen....

Studie: Ein breites Spektrum an Psychosen lässt sich mit drei Schlüsselfaktoren vorhersagen

Studie: Psychosen lassen sich mit nur drei Schlüsselfaktoren vorhersagen

Die Ursachen psychiatrischer Störungen (Psychosen) sind bislang weitgehend unbekannt. Forscher der McGill University haben nun herausgefunden,...

Borderline oder eher hochsensibel?

Borderline oder eher hochsensibel?

Die hochsensible Person (HSP) und die Borderline-Persönlichkeit haben beide ein starkes Bedürfnis nach Intimität....

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Allergien bei Kindern: Was das Risiko einer Lebensmittelallergie verringern kann

Risiko von Allergien bei Kindern vorbeugen: Bei Kindern von Müttern, die während des Stillens verhältnismäßig viel Kuhmilch trinken, ist das...

Was hilft gegen Tinnitus? Auf der Suche nach einer Möglichkeit, Tinnitus zu heilen, ist Wissenschaftlern der Universität Auckland in Neuseeland nach 20 Jahren ein Durchbruch gelungen. Laut den Forschern zeigen die Ergebnisse einer klinischen Studie über eine neue Tinnitus-Behandlung mit einem Smartphone äußerst vielversprechende Ergebnisse. 65…