Zeckenbiss – Lyme-Karditis, Herzrhythmusstörungen und Verdauungsprobleme

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Herzerkrankungen & Gefäßkrankheiten

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 8. Juni 2023, Lesezeit: 9 Minuten

Folgen eines Zeckenstichs: Ein Zeckenstich kann eine Lyme-Karditis, schwere Herzrhythmusstörungen und/oder unklare Verdauungsbeschwerden auslösen.

Lyme-Karditis durch Zeckenbiss – Diagnose, Behandlung, Symptome,

Borreliose ist eine Infektionskrankheit, an der in Deutschland jährlich etwa 60.000 bis 100.000 Menschen erkranken. Am häufigsten sind dabei die Haut, die Gelenke und das Nervensystem betroffen.

  • Eine seltene, aber lebensbedrohliche Komplikation ist die Lyme-Karditis.

Die Lyme-Karditis ist eine schwere Komplikation, die bei etwa 1 von 100 Lyme-Infektionen auftritt, die jedes Jahr an die US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) gemeldet werden.

Die Herzerkrankung entsteht, wenn Bakterien aus der Infektion in das Herz eindringen, dort eine Entzündung auslösen und die elektrischen Signale zwischen den oberen und unteren Herzkammern stören.

  • Die Folge ist eine schwere Herzrhythmusstörung (Arrhythmie), auch Herzblock genannt.

Die Symptome können so mild sein wie kleine, kaum wahrnehmbare Pausen zwischen den Herzschlägen oder so schwerwiegend wie das Aussetzen vieler Herzschläge, was zu Schmerzen in der Brust führen kann, erklärt Dr. Richard Shen, Spezialist für Infektionskrankheiten bei Southcoast Health im Süden von Massachusetts.

Ein Herzblock (unregelmäßiger Herzschlag) ist oft schwer zu erkennen, es sei denn, er ist wirklich schlimm“, so Shen. Ein solcher Herzblock kann sich auch von selbst wieder auflösen.

  • In seltenen Fällen kann er jedoch tödlich sein und sollte nicht unbehandelt bleiben.

Neben den typischen Symptomen der Lyme-Borreliose können bei einer Lyme-Karditis auch Symptome wie Schwindel, Ohnmacht, Kurzatmigkeit, Herzklopfen oder Brustschmerzen auftreten.

Diagnose und Behandlung der Lyme-Karditis

Um die Krankheit zu diagnostizieren, sei ein Bluttest nötig, um die Lyme-Borreliose nachzuweisen, und ein Elektrokardiogramm, um festzustellen, ob das Herz betroffen ist, so Shen.

Lyme-Karditis wird in der Regel mit einer dreiwöchigen Behandlung mit oralen oder intravenösen Antibiotika behandelt, aber in einigen Fällen kann auch ein vorübergehender Herzschrittmacher erforderlich sein.

  • Laut Dr. Kevin Shah, Leiter der kardiovaskulären Intensivstation an der University of Utah in Salt Lake City, hängt die Behandlung davon ab, wie schwer die Symptome des Patienten sind.

Manchmal wüssten die Betroffenen gar nicht, dass sie an Borreliose leiden, so Shah. Er rät daher, vor dem operativen Einsetzen eines Herzschrittmachers auf Borreliose zu testen – vor allem, wenn der Patient noch jung ist.

Unter Umständen reiche dann eine Antibiotikabehandlung von wenigen Wochen aus, um die Symptome zu beseitigen.

Lyme-Karditis und Zeckenbissen vorbeugen

Die beste Vorbeugung gegen Lyme-Karditis oder Lyme-Borreliose besteht darin, sich von Orten fernzuhalten, an denen es Zecken gibt, die die Bakterien übertragen, oder Vorsichtsmaßnahmen zu treffen, wenn man sich in Gebieten aufhält, in denen es viele Zecken gibt.

  • Menschen, die im Freien arbeiten – wie Landschaftsgärtner, Landwirte, Platzwarte und Forstarbeiter – haben ein höheres Risiko, sich mit dem Virus zu infizieren.

Auch Katzen und Hunde sind anfällig für Zeckenbisse und können Zecken ins Haus bringen. Nach einem Aufenthalt im Freien sollten die Tiere nach Zecken abgesucht werden, insbesondere am Schwanz, in und um die Ohren, unter dem Halsband, zwischen den Beinen und an den Zehen.

  • Tierärzte können für Hunde und andere Haustiere, die sich viel im Freien aufhalten, geeignete Zeckenschutzmittel empfehlen.

Zur Vorbeugung von Zeckenstichen empfehlen die Infectious Disease Society of America, die American Academy of Neurology und das American College of Rheumatology die Verwendung von Insektenschutzmitteln mit Wirkstoffen wie DEET, Permethrin oder Zitroneneukalyptusöl.

Hat sich eine Zecke erst einmal auf der Haut festgesetzt, ist es nicht ratsam, sie zu verbrennen oder mit Chemikalien oder Erdölprodukten zu entfernen. Stattdessen sollten Zecken mit einer sauberen, feinen Pinzette entfernt werden.

  • Eine Zecke auf der Haut zu finden – auch wenn sie bereits zugestochen hat – bedeutet laut Shen nicht zwangsläufig, dass man an Lyme-Borreliose erkrankt.

Um Lyme-Borreliose zu übertragen, müsse die Zecke den Menschen ein bis zwei Tage lang gebissen haben, so der Experte.

Während der typische Hautausschlag bei Borreliose vielen Menschen bekannt ist, kann die Krankheit auch andere Symptome hervorrufen.

Dazu gehören Symptome wie Fieber, Schüttelfrost, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Muskel– und Gelenkschmerzen, geschwollene Lymphknoten und sogar Herzprobleme. Unbehandelt kann die Lyme-Borreliose auch das Nervensystem befallen.

Zeckenbisse können unerklärliche Verdauungsbeschwerden verursachen

Die American Gastroenterological Association (AGA) hat einen neuen klinischen Leitfaden veröffentlicht, der Ärzten und Patienten helfen soll festzustellen, ob unerklärliche Verdauungsbeschwerden auf das Alpha-Gal-Syndrom zurückzuführen sind.

  • Die klinische Praxisinformation der AGA wurde in der Fachzeitschrift Gastroenterology veröffentlicht.

Das Alpha-Gal-Syndrom ist eine Allergie, bei der der Körper auf den Verzehr von Fleisch von Säugetieren (Rinder, Schweine, Schafe, Wild, etc.) und Tierprodukten solcher Tiere reagiert. Die Symptome treten in der Regel zwei bis sechs Stunden nach dem Verzehr von Fleisch oder tierischen Lebensmitteln auf.

Ärzte sollten bei Patienten mit unklaren gastrointestinalen Symptomen wie Bauchschmerzen, Durchfall, Übelkeit und Erbrechen das Alpha-Gal-Syndrom in Betracht ziehen.

Dies gilt insbesondere für Patientinnen und Patienten, die in einem Gebiet leben oder gelebt haben, in dem das Alpha-Gal-Syndrom weit verbreitet ist (einschließlich des Südostens, des mittleren Atlantiks, des mittleren Westens und des mittleren Ostens der USA).

Für Patientinnen und Patienten, bei denen der Verdacht auf Alpha-Gal besteht, gibt es einen Bluttest, der nach Immunglobulin-E-Antikörpern (IgE) gegen Alpha-Gal sucht.

Patientinnen und Patienten mit diesen Antikörpern haben möglicherweise eine Alpha-Gal-Allergie. Die wichtigste Behandlung einer Alpha-Gal-Allergie ist der Verzicht auf Nahrungsmittel, die Alpha-Gal enthalten, also auf Fleisch, Fett und daraus hergestellte Produkte von Säugetieren.

Symptome des Alpha-Gal-Syndroms

Das Alpha-Gal-Syndrom ist eine Allergie, bei der der Körper negativ auf den Verzehr von Fleisch von Säugetieren wie Rind, Schwein und Hirsch oder von Säugetierprodukten wie Käse, Butter, Milch, Sahne, Gelatine usw. reagiert. Die Symptome treten in der Regel 2-6 Stunden nach dem Verzehr von Fleisch oder Nahrungsmitteln von Säugetieren auf.

Eine Alpha-Gal-Allergie kann gastrointestinale Symptome wie Magenschmerzen, Durchfall (weicher Stuhl), Übelkeit oder Bauchschmerzen und Erbrechen (Emesis) hervorrufen. Außerdem können Urtikaria (juckender Hautausschlag), Hautrötungen, Gesichtsschwellungen oder Ohnmachtsanfälle auftreten.

FSME-Virus – Bei einer Infektion sind verschiedene Zelltypen im Gehirn betroffen

Das gefährliche FSME-Virus (Frühsommer-Meningoenzephalitis), das durch Zeckenbisse übertragen wird, infiziert unterschiedliche Typen von Gehirnzellen in verschiedenen Teilen des Gehirns, je nachdem, ob das Immunsystem des Erkrankten aktiviert ist oder nicht.

  • Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der schwedischen Universität Umeå.

Ein besseres Verständnis davon, wie sich das FSME-Virus im Gehirn verhält und wie es das Immunsystem aktiviert, ist ein entscheidender Schritt für die Entwicklung wirksamer Behandlungs- und Vorbeugungsmaßnahmen gegen diese schwere Krankheit“, sagt Anna Överby, Professorin an der Universität Umeå und Leiterin der Forschungsgruppe, die die Studie durchgeführt hat.

  • Die Forschungsgruppe ist mit dem Molecular Infection Medicine Sweden (MIMS) und dem Umeå Center for Microbial Research (UCMR) verbunden.

Das Forscherteam aus Umeå hat kartiert, wie das FSME-Virus das Gehirn infiziert und eine Gehirnentzündung (Enzephalitis) verursacht.

Die Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, mit der sie die Lage der Viren im Gehirn von Mäusen dreidimensional bestimmen und feststellen können, welche spezifischen Teile des Gehirns mit dem FSME-Virus infiziert sind.

  • Die Methode basiert auf Informationen aus Bildanalysen, die mit Untersuchungen der Genexpression in verschiedenen Zelltypen kombiniert werden. Das Ergebnis ist eine Art „Straßenkarte“ des Virus im Gehirn.

Es zeigte sich ein großer Unterschied zwischen der Ausbreitung des Virus im Gehirn von Mäusen mit und ohne angeborene Immunreaktion.

Je nach angeborenem Immunsystem der Mäuse infizierte das Virus unterschiedliche Regionen des Gehirns. Als die Forscher die Zellen in den infizierten Hirnregionen vergrößerten, konnten sie sehen, dass das Immunsystem nicht nur die Ausbreitung des Virus beeinflusste, sondern auch die Zelltypen, die in den betroffenen Hirnregionen infiziert wurden.

Bei weiterer Vergrößerung konnten die Forschenden feststellen, dass in den Fällen, in denen das Immunsystem im Gehirn nicht aktiviert werden konnte, die Immunzellen des Gehirns, die Mikroglia, infiziert wurden.

Ihre Aufgabe ist es normalerweise, Infektionen zu verhindern und zu beseitigen. Bei den Mäusen, die ihr Immunsystem im Gehirn aktivieren konnten, wurden dagegen vor allem Nervenzellen infiziert.

Das angeborene Immunsystem spielt nachweislich eine wichtige Rolle dabei, das FSME-Virus daran zu hindern, das Gehirn zu schädigen, aber es war bisher unklar, wo und welche Zellen es infiziert.

Diese Frage ist ein wichtiges Puzzlestück, das nun geklärt werden konnte. Die Ergebnisse unterstreichen die Bedeutung des Immunsystems für FSME-Infizierte.

Darüber hinaus, so die Wissenschaftlerin Anna Överby, eröffnen die neuen bildgebenden Verfahren in Kombination mit der Analyse der Genexpression einzelner Zellen neue Möglichkeiten zur Untersuchung von Viren, die das Gehirn infizieren.

Verschiedene Zelltypen im Gehirn sind von einer Zeckeninfektion betroffen.

Das von Zecken übertragene Enzephalitis-Virus (FSME) ist nicht nur in Schweden, sondern auch in Mittel- und Osteuropa ein großes Problem. Das Virus kann eine schwere Gehirnentzündung verursachen, die zu langfristigen Gesundheitsschäden führen kann.

Gegenwärtig gibt es keine Heilung für die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME), aber die wichtigsten Maßnahmen sind die Vorbeugung der Infektion durch Vermeidung von Zeckenstichen und Impfung.

  • Die Studie ist in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht.

Quellen

  • Umeå Universitet
  • American Heart Association
  • American Gastroenterological Association
  • Nunya Chotiwan et al, Type I interferon shapes brain distribution and tropism of tick-borne flavivirus, Nature Communications (2023). DOI: 10.1038/s41467-023-37698-0

vgt

Impfstoff soll bei Zeckenstich vor Borreliose schützen

Quelle: NDR Ratgeber


 Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Das neue Register für Organspenden

Das neue Register für Organspenden

Machen Sie sich mit dem Online-Organspenderegister vertraut und wie es dazu beitragen kann, die niedrige Anzahl an Organspendern zu erhöhen....

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Gerösteter grüner Tee kann geistige Leistungsfähigkeit steigern

Erfahren Sie, wie die ketogene Diät Einfluss auf Gewichtsabnahme, Stoffwechselgesundheit und psychisches Wohlbefinden nehmen kann....

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Bewegung zügelt den Appetit bei Diabetes und Prädiabetes

Erfahren Sie, wie Bewegung bei der Prävention und Behandlung von Diabetes helfen kann. Entdecken Sie jetzt effektive Strategien....

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Wie wird eine medizinische Nährstoffanalyse durchgeführt?

Studie belegt positive Entwicklung: Übergewicht und Adipositas bei Kindern in Schweden nach der Pandemie rückläufig....

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Heilpraktiker: Eine kritische Betrachtung

Erfahren Sie, warum immer mehr Menschen einen Heilpraktiker aufsuchen. Entdecken Sie den ganzheitlichen Ansatz und alternative Heilmethoden....