Medizin Doc

Alzheimer Demenz ist die häufigste Ursache für Demenz bei älteren Menschen

Alzheimer: Kann Lithium in Mikrodosen das Fortschreiten von Alzheimer-Demenz aufhalten?

Alzheimer, Medizin News, Gesundheit und Forschung

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 26. Januar 2020

Lässt sich der Verlauf von Alzheimer-Demenz durch eine neue Therapie aufhalten? In wissenschaftlichen Kreisen gibt es auch heute noch eine Kontroverse über den Wert der Lithiumtherapie bei der Behandlung von Alzheimer-Demenz.

Studien zur Wirkung von Lithium bei Alzheimer-Demenz

Vieles davon hat seinen Grund in der Tatsache, dass die Ergebnisse schwer vergleichbar sind, da die bisher gesammelten Erkenntnisse durch eine Vielzahl von unterschiedlichen Behandlungsansätzen, Krankheitsbildern, Zusammensetzungen, Zeitpunkten und Dosierungen gewonnen wurden. Darüber hinaus führen fortgesetzte Behandlungen mit hochdosiertem Lithium zu einer Reihe schwerwiegender Nebenwirkungen, die diesen Ansatz für Langzeitbehandlungen, insbesondere bei älteren Menschen, nicht praktikabel machen.

Neue Lithium-Formulierung gegen Alzheimer

In einer neuen Studie hat jedoch ein Forscherteam der McGill-Universitätin Montreal (Kanada) unter der Leitung von Dr. Claudio Cuello von der Abteilung für Pharmakologie und Therapeutik gezeigt, dass Lithium in einer Formulierung, die die Zufuhr zum Gehirn erleichtert, in Dosen, die bis zu 400 Mal niedriger sind als die derzeit für Stimmungsstörungen verschriebenen, sowohl die Anzeichen einer fortgeschrittenen Alzheimer-Demenz wie Amyloid-Plaques aufhalten als auch verlorene kognitive Fähigkeiten wiederherstellen kann. Die Forschungsergebnisse werden in der neuesten Ausgabe des Journal of Alzheimer’s Disease vorgestellt.

Als erstes untersuchten die Wissenschaftler die konventionelle Lithium-Formulierung und wandten sie zunächst bei Ratten in einer Dosierung an, die der in der klinischen Praxis bei Stimmungsstörungen verwendeten entspricht. Die Ergebnisse der ersten vorläufigen Studien mit konventionellen Lithium-Formulierungen und Dosierungen waren jedoch enttäuschend, da die Ratten schnell eine Reihe von unerwünschten Wirkungen zeigten. Die Forschungsarbeit wurde unterbrochen, aber wieder aufgenommen, als eine eingekapselte Lithium-Formulierung identifiziert wurde, von der bekannt war, dass sie in einem Mausmodell für die Huntington-Krankheit einige positive Auswirkungen aufwies.

Die neue Lithiumformulierung wurde dann auf ein transgenes Rattenmodell angewandt, das menschliche mutierte Proteine exprimiert, die für Alzheimer verantwortlich sind – ein Tiermodell, das die Forscher geschaffen und charakterisiert hatten. Diese Ratte entwickelt Merkmale der menschlichen Alzheimer-Krankheit, einschließlich einer progressiven Anhäufung von Amyloid-Plaques im Gehirn und gleichzeitiger kognitiver Defizite.

Lithium in Mikrodosen gegen Alzheimer-Demenz

Mikrodosen von Lithium in Konzentrationen, die hundertmal niedriger waren als die in der Klinik für Stimmungsstörungen verwendeten, wurden in den frühen Stadien der Amyloid-Pathologie bei der Alzheimer-ähnlichen transgenen Ratte verabreicht. Diese Ergebnisse waren bemerkenswert positiv und wurden 2017 in der Zeitschrift Translational Psychiatry veröffentlicht. „Sie haben uns dazu angeregt, mit diesem Ansatz an einer fortgeschritteneren Krankheitsgeschichte weiterzuarbeiten”, erklärt Dr. Cuello, der leitende Autor der Studie.

Ermutigt durch diese früheren Ergebnisse machten sich die Wissenschaftler daran, die gleiche Lithiumformulierung in späteren Stadien der Krankheit auf die transgenen Ratten anzuwenden, um neuropathologische Aspekte von Alzheimer zu modellieren. Diese Studie ergab, dass auch in fortgeschritteneren Stadien, ähnlich wie in den späten vorklinischen Stadien der Krankheit, wenn Amyloid-Plaques bereits im Gehirn auftreten und die kognitiven Fähigkeiten nachlassen, positive Ergebnisse bei der Verringerung der Krankheit und der Verbesserung der geistigen Leistungsfähigkeit erzielt werden können.

Neue Therapie für Alzheimer Demenz möglich, um den Verlauf der Krankheit zu beeinflussen?

Aus praktischer Sicht zeigen die Ergebnisse, dass Mikrodosen von Lithium in Formulierungen wie der in der Studie verwendeten, die die Übertragung zum Gehirn durch die Blut-Hirn-Schranke erleichtern und gleichzeitig die Lithiumkonzentration im Blut minimieren, um die Menschen vor unerwünschten Wirkungen zu schützen, sofortige therapeutische Anwendungen finden sollten, so die Forscher.

Es ist zwar unwahrscheinlich, dass irgendein Medikament die irreversiblen Hirnschäden im klinischen Stadium bei Alzheimer-Demenz rückgängig machen kann, aber laut Dr. Cuello ist sehr wahrscheinlich, dass eine Behandlung mit Mikrodosen von verkapseltem Lithium im frühen, präklinischen Stadium der Krankheit spürbare positive Auswirkungen haben sollte”.

Dr. Cuello sieht zwei Möglichkeiten, auf diesen jüngsten Erkenntnissen weiter aufzubauen. Die erste besteht darin, Kombinationstherapien mit dieser Lithiumformulierung in Zusammenarbeit mit anderen interessanten Medikamentenkandidaten zu untersuchen. Zu diesem Zweck verfolgt er die Möglichkeiten in Zusammenarbeit mit Dr. Sonia Do Carmo, der Forschungsassistentin von Charles E. Frosst-Merck in seinem Labor.

Er glaubt auch, dass es eine gute Gelegenheit ist, erste klinische Studien mit dieser Formulierung mit Bevölkerungsgruppen mit nachweisbarer präklinischer Alzheimererkrankung oder mit Bevölkerungsgruppen, die genetisch für Alzheimer-Demenz anfällig sind, wie zum Beispiel erwachsene Personen mit Down-Syndrom, zu starten.

Früherkennung von Alzheimer: Neue Methode erkennt frühe Stadien von Alzheimer-Demenz

Bedeutung von Amyloid-beta und der Aggregate bei der Alzheimer-Demenz

Alzheimer-Demenz wird durch das Peptid Amyloid-beta verursacht, das im Gehirn verklumpt. Diese Verklumpung wird als Aggregation bezeichnet. Nicht aggregiertes Amyloid-beta liegt bei allen Menschen vor und verursacht keine Erkrankungen, aber wenn es anfängt zu aggregieren, sprich wenn es toxisch wird. Anfangs sind diese Aggregate so klein, dass man sie mit dem Mikroskop nicht sehen kann. Wenn sie aber so klein sind, können sie sich ganz ungehindert im Gehirn bewegen und Nervenzellen schädigen. Wenn eine gewisse Anzahl von Neuronen absterben, fällt es einem schwer, sich an Dinge zu erinnern.

Die Aggregate wachsen weiter und nehmen schließlich so große Ausmaße an, dass man sie mit dem bloßen Auge erkennen kann. Dieses Phänomen wird als Plaque bezeichnet. Bei Menschen, die an Alzheimer gestorben sind, ist Plaque in einem großen Teil des Gehirns vorhanden. Früher dachte man, dass diese Plaques schuld daran seien, aber heute glauben die meisten Forscher, dass sie keinen großen Schaden anrichten, weil sie groß und unbeweglich sind. Vielmehr sind es die winzigen Aggregate, die am gefährlichsten sind. Selbst diese Aggregate sind sehr unterschiedlich groß und die kleinsten lassen sich mit verschiedenen Behandlungsmethoden nur sehr schwer bekämpfen.

Alzheimer und Demenz: Was sind die Symptome?

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc
Menü