Wirkung von Chrom als Nahrungsergänzung

Gesundheitstipps

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 29. Januar 2020, Lesezeit: 4 Minuten

Chrom ist ein essentielles Spurenelement und wird für das Wachstum und die Gesundheit des Körpers benötigt.

Unter anderem wird es für den Abbau von Fett, Kohlenhydraten und Eiweiß benötigt. Chrom ist neben Kalzium ein beliebtestes Mineralstoffpräparat geworden. Es ist auch eines der umstrittensten.

Chrom hat eine heterogene Mischung aus guten und schlechten Wirkungen. Positiv ist, dass Chrompräparate die Fettverbrennung unterstützen und den Blutzuckerspiegel senken.

Chrom erhöht den Anteil des gesundheitlich wertvollen HDL-Cholesterins und senkt den des gesundheitsschädlichen LDL-Cholesterins. Chrom spielt auch eine Rolle beim Muskelaufbau. Denn es fördert die Aufnahme von Proteinbausteinen (Aminosäuren) in die Muskulatur und den Aufbau von Eiweiß. Ferner unterstützt Chrom die Funktion der Schilddrüse.

Aus einer Studie ging hervor, dass Chrom eine leicht cholesterinsenkende Wirkung zu haben scheint. Weitere Forschungen sollen zeigen, dass Chrom den Triglyceridspiegel senkt und den HDL-Spiegel (gutes Cholesterin) erhöht. Eine Überdosierung kann jedoch zu Komplikationen führen, weshalb Chrompräparate am besten nur unter ärztlicher Aufsicht eingenommen werden sollten. Im Folgenden wird ein Überblick über die Bereiche gegeben, in denen Chrom hilfreich sein kann.

Diabetes

Bei Menschen mit Typ-2-Diabetes versucht die Bauchspeicheldrüse, den Blutzuckerspiegel durch die Ausschüttung des Inselhormons zu regulieren. Ein Molekül namens Glukosetoleranzfaktor (GTF) erhöht die Empfindlichkeit der Zellen gegenüber dem Insυlinhormon.

Das GTF-Molekül enthält Chrom. Deshalb können Chrompräparate dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel zu normalisieren. Mehrere klinische Tests haben gezeigt, dass Diabetiker, die Chrompräparate einnahmen, ihre Medikamentendosis reduzieren konnten.

Die Wirkung von Chrom wird durch die Einnahme von Niacin (Vitamin B3) verstärkt. Studien haben auch gezeigt, dass Chrom eine stabilisierende Wirkung auf Menschen mit Hypoglykämie (Unterzuckerung) haben kann, wodurch Symptome wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit und Reizbarkeit verschwinden.

Abnehmen/Gewichtsverlust

Chrompicolinat hilft Menschen mit Fettleibigkeit beim Abnehmen. Es hilft, die Körperzusammensetzung zu verbessern, indem es die Muskelmasse erhöht und das Fett reduziert.

Studien zeigen jedoch geteilte Ergebnisse, denn Menschen, die Chrompräparate einnehmen, verlieren etwa genauso viel Gewicht wie Menschen, die Placebos einnehmen. Es ist möglich, dass Chrompräparate in Kombination mit einer gesunden Ernährung und einem strengen Sportprogramm die Gewichtsabnahme unterstützen können.

Herzkrankheiten

Chrom kann helfen, den HDL-Cholesterinspiegel (gutes Cholesterin) zu erhöhen und den LDL-Cholesterinspiegel (schlechtes Cholesterin) zu senken. Dafür gibt es keine gesicherten Erkenntnisse, und ein gutes Ernährungsprogramm in Kombination mit Sport kann das Gleiche bewirken.

Chrom ist von Natur aus in unserer Nahrung enthalten, und die meisten Menschen, die sich gesund ernähren, brauchen keine Nahrungsergänzungsmittel mit Chrom. Aber bei einer fettreichen Ernährung, die auf übermäßig raffinierte Zutaten setzt, sind Nahrungsergänzungsmittel (nicht nur in Bezug auf Chrom) erforderlich.

Deshalb entwickeln manche Menschen einen Chrommangel, und in solchen Fällen sind Chrompräparate notwendig. Chrom gibt es in Form von Kapseln, Softgels oder Tabletten.

Es gibt zwar keine empfohlene Dosis für Chrom, aber 30 bis 100 Mikrogramm täglich sind für Erwachsene ausreichend. Die meisten grundlegenden Vitamin-Mineral-Kombinationen enthalten genug Chrom, um einen Mangel zu verhindern.

Der Körper scheint alle Formen von Chrom gleich gut aufnehmen zu können. Für eine optimale Aufnahme ist es besser, Chrom mit Vitamin C zu kombinieren. Die Einnahme von Antazida kann die Aufnahme dieses Minerals beeinträchtigen. Ein Überschuss an Chrom kann zu einem Zinkmangel führen.

Nebenwirkungen

Obwohl es keine Hinweise auf Nebenwirkungen gibt, kann eine Überdosierung zu Nierenversagen führen. Eine Frau, die eine tägliche Dosis von 1.000 Mikrogramm zu sich nahm, entwickelte nach einigen Monaten ein Nierenversagen.

Langfristige und hochdosierte Chrompräparate können den Körper schädigen. Chrompicolinat kann Chromosomenschäden verursachen, die zu Krebs führen. Diabetiker müssen vor der Einnahme von Chrompräparaten einen Arzt konsultieren. Chrompicolinat verändert auch bestimmte Gehirnchemikalien wie Serotonin und Dopamin.

Deshalb sollten Menschen mit einer Verhaltensstörung einen Arzt konsultieren, bevor sie Chrompräparate einnehmen. Chrom kann unbekannte Auswirkungen auf schwangere oder stillende Frauen haben.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und wirtschaftliche Not

ADHS, Asthma und sozioökonomischer Status: Eine komplexe Beziehung. Erfahren Sie, wie diese Faktoren miteinander verknüpft sind....

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Verbindung von Narzissmus und Aggression

Entdecken Sie, wie narzisstische Eigenschaften das aggressive Verhalten in alltäglichen Interaktionen beeinflussen....

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Beziehung zwischen Ernährung und Gehirngesundheit

Gehirngesundheit: Studie zeigt, dass abwechslungsreiche Ernährung die kognitive Funktion und Struktur des Gehirns beeinflussen kann....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

Die Rolle von Kreatin bei traumatischem Stress

PTBS / PTBD: Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass der Kreatinspiegel im Gehirn eine wichtige Rolle spielt....