Behandlung von Nierenversagen bei Kindern

Krankheiten und Krankheitsbilder

ddp, aktualisiert am 20. Februar 2022, Lesezeit: 9 Minuten

Die Nieren befinden sich direkt unterhalb des Brustkorbs, eine auf jeder Seite der Wirbelsäule. Pro Tag filtern die Nieren das gesamte Blut eines Menschen etwa 300 mal und produzieren etwa 1 bis 2 Liter Urin, der aus Abfallstoffen und zusätzlicher Flüssigkeit besteht.

Kinder produzieren weniger Urin als Erwachsene, und die produzierte Menge hängt von ihrem Alter ab. Die Nieren arbeiten rund um die Uhr; der Mensch hat keinen Einfluss darauf, was sie tun. Die Harnleiter sind dünne Muskelröhren – eine auf jeder Seite der Blase -, die den Urin von den Nieren zur Blase transportieren. Die Blase speichert den Urin, bis der Betroffene einen geeigneten Zeitpunkt und Ort zum Urinieren findet.

Die Nieren arbeiten auf mikroskopischer Ebene. Die Niere ist nicht ein einziger großer Filter. Jede Niere besteht aus etwa einer Million Filtereinheiten, den Nephronen. Jedes Nephron filtert eine kleine Menge Blut. Das Nephron besteht aus einem Filter, dem Glomerulus, und einem Tubulus.

Die Nephrone arbeiten in einem zweistufigen Prozess. Der Glomerulus lässt Flüssigkeit und Abfallprodukte durch, verhindert jedoch, dass Blutzellen und große Moleküle, vor allem Proteine, durchgelassen werden. Die gefilterte Flüssigkeit wird dann durch den Tubulus geleitet, der die benötigten Mineralien zurück in den Blutkreislauf schickt und Abfallstoffe entfernt. Das Endprodukt ist der Urin.

Die Nieren kontrollieren auch den Gehalt an Mineralien wie Natrium, Phosphor und Kalium im Körper und produzieren ein wichtiges Hormon, das Anämie verhindert. Anämie ist ein Zustand, bei dem die Anzahl der roten Blutkörperchen geringer als normal ist, was dazu führt, dass weniger Sauerstoff zu den Körperzellen transportiert wird.

Was ist Nierenversagen und wie wird es bei Kindern behandelt?

Nierenversagen – das als Nierenerkrankung im Endstadium oder ESRD bezeichnet wird, wenn es mit einer Nierentransplantation oder einer blutfilternden Behandlung, der Dialyse, behandelt wird – bedeutet, dass die Nieren nicht mehr gut genug arbeiten, um ihre Aufgabe zu erfüllen.

In den meisten Fällen wird das Nierenversagen bei Kindern mit einer Nierentransplantation behandelt. Obwohl einige Kinder eine Nierentransplantation erhalten, bevor ihre Nieren vollständig versagen, beginnen viele Kinder mit einer Dialysebehandlung, um gesund zu bleiben, bis sie eine Transplantation erhalten können.

Bei der Dialyse werden Abfallstoffe und überschüssige Flüssigkeit auf anderem Wege als über die Nieren aus dem Körper gefiltert. Manchmal kann es vorkommen, dass eine transplantierte Niere nicht mehr funktioniert und das Kind wieder an die Dialyse muss. Die Transplantation kann sich verzögern, wenn keine passende Niere zur Verfügung steht oder wenn das Kind eine Infektionskrankheit oder eine aktive Nierenerkrankung hat, die schnell fortgeschritten ist.

Welche Arten der Dialyse gibt es?

Die Hämodialyse und die Peritonealdialyse sind die beiden Arten der Dialyse.

Hämodialyse

Bei der Hämodialyse wird ein spezieller Filter, der Dialysator, verwendet, um Abfallstoffe und überschüssige Flüssigkeit aus dem Blut zu entfernen. Der Dialysator ist an ein Hämodialysegerät angeschlossen. Das Blut wird durch einen Schlauch in den Dialysator gepumpt, um die Abfallstoffe und die überschüssige Flüssigkeit herauszufiltern.

Das gefilterte Blut fließt dann durch einen weiteren Schlauch zurück in den Körper. Das Hämodialysegerät überwacht den Prozess, damit das Blut in einem sicheren Tempo fließt. Die Hämodialyse trägt zur Kontrolle des Blutdrucks bei und hilft dem Körper, das richtige Gleichgewicht wichtiger Mineralien wie Kalium, Natrium, Kalzium und Bikarbonat aufrechtzuerhalten.

Bei der Hämodialyse wird ein spezieller Filter, ein so genannter Dialysator, verwendet, um Abfallstoffe und zusätzliche Flüssigkeit aus dem Blut zu entfernen.

Die Hämodialyse findet in der Regel dreimal pro Woche in einem Dialysezentrum statt; bei kleineren Kindern kann der Arzt jedoch eine häufigere Dialyse empfehlen. Jede Behandlung dauert in der Regel zwischen 3 und 5 Stunden. Während der Behandlung kann das Kind Hausaufgaben machen, lesen, schreiben, schlafen, reden oder fernsehen.

In einigen Dialysezentren lernen Eltern oder Betreuer, wie sie die Hämodialyse ihres Kindes zu Hause durchführen können. Die Behandlung zu Hause ermöglicht eine längere oder häufigere Dialyse, die die kontinuierliche Arbeit der gesunden Nieren annähernd ersetzen kann.

  • Die tägliche Hämodialyse zu Hause wird an 5 bis 7 Tagen pro Woche für jeweils 2 bis 3 Stunden durchgeführt.
  • Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Hämodialyse in 3 bis 6 Nächten pro Woche zu Hause durchzuführen, während das Kind schläft.
  • Die Heimhämodialyse bietet zwar mehr Flexibilität bei der Terminplanung und kann zu besseren Ergebnissen führen, doch dauert es oft 3 bis 8 Wochen, bis man das Verfahren beherrscht.

Bei der Hämodialyse legt ein Chirurg mehrere Monate vor der ersten Behandlung einen Zugang zum Blutkreislauf an, den so genannten vaskulären Zugang. Der Chirurg kann einen Gefäßzugang in einem ambulanten Zentrum anlegen, oder das Kind muss über Nacht im Krankenhaus bleiben. Bei Hämodialysebehandlungen kann es bei einem Kind zu Problemen mit dem Gefäßzugang kommen, z. B.

Diese Probleme können dazu führen, dass die Behandlung nicht funktioniert, und das Kind muss sich möglicherweise mehr als einer Operation unterziehen, damit der Zugang richtig funktioniert.

Rasche Veränderungen im Flüssigkeits- und Mineralienhaushalt des Körpers während der Behandlung können weitere Probleme bei Hämodialysebehandlungen verursachen. Muskelkrämpfe und Hypotonie – ein plötzlicher Abfall des Blutdrucks – sind zwei häufige Nebenwirkungen.

Hypotonie kann dazu führen, dass sich ein Kind schwach, schwindlig oder übel fühlt. Ein medizinischer Betreuer kann diese Probleme behandeln, indem er die Dosierung der Dialyselösung und die Geschwindigkeit, mit der das Blut durch den Dialysator fließt, anpasst.

Die meisten Kinder brauchen ein paar Monate, um sich an die Hämodialyse zu gewöhnen. Ein medizinischer Betreuer kann Nebenwirkungen oft schnell und einfach behandeln, daher sollten Eltern oder Betreuer Nebenwirkungen immer einem Mitglied des medizinischen Teams melden.

Eltern oder Betreuer können ihrem Kind helfen, viele Nebenwirkungen zu vermeiden, indem sie dafür sorgen, dass das Kind sich richtig ernährt, die Flüssigkeitsaufnahme einschränkt und alle Medikamente wie vorgeschrieben einnimmt.

Peritonealdialyse

Bei der Peritonealdialyse wird die Auskleidung der Bauchhöhle – die Region im Körper, in dem sich Organe wie der Magen, der Darm und die Leber befinden – zur Blutfilterung genutzt. Diese Auskleidung wird als Peritoneum bezeichnet. Eine Art salzhaltiges Wasser, die so genannte Dialyselösung, wird aus einem Plastikbeutel durch einen Katheter – einen dünnen, flexiblen Schlauch – in die Bauchhöhle geleert.

Dort saugt die Dialyselösung Abfallstoffe und überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper auf. Nach ein paar Stunden wird die verbrauchte Dialyselösung in einen anderen Beutel abgelassen, wodurch die Abfallstoffe und die überschüssige Flüssigkeit aus dem Körper geleitet werden.

Der Bauchraum ist permanent mit Flüssigkeit gefüllt, so dass der Filterungsprozess nie aufhört. Der Vorgang des Ablassens und Wiederauffüllens, der als Austausch bezeichnet wird, dauert etwa 30 Minuten.

Bevor die Peritonealdialyse beginnt, legt ein Chirurg einen Katheter in den Bauch des Kindes. Das Einsetzen des Katheters kann ambulant erfolgen, oder das Kind muss über Nacht im Krankenhaus bleiben. Der Katheter funktioniert in der Regel besser, wenn die Einführungsstelle, die auch als Austrittsstelle bezeichnet wird, ausreichend Zeit zum Abheilen hat – in der Regel 10 bis 20 Tage. Der Katheter kann mit einer oder zwei Manschetten versehen sein, die vom Bauchgewebe umwachsen werden, um ihn an seinem Platz zu sichern.

Für Kinder gibt es zwei Arten der Peritonealdialyse:

  • Kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse (CAPD). Die kontinuierliche ambulante Peritonealdialyse erfordert keine Maschine und kann an jedem sauberen, gut beleuchteten Ort durchgeführt werden. Bei der kontinuierlichen ambulanten Peritonealdialyse wird das Blut ständig gefiltert. Die Dialyselösung verbleibt zwischen den Wechseln 4 bis 6 Stunden oder länger im Bauchraum, was als Verweilzeit bezeichnet wird. Die meisten Kinder wechseln die Dialyselösung mindestens viermal am Tag und schlafen nachts mit der Lösung in der Bauchhöhle. Bei der kontinuierlichen ambulanten Peritonealdialyse ist es nicht notwendig, während der Nacht aufzuwachen und Dialyseaufgaben zu erledigen.
  • Kontinuierliche zyklische Peritonealdialyse (CCPD). Bei der kontinuierlichen zyklischen Peritonealdialyse füllt und entleert sich der Bauchraum drei- bis fünfmal während der Nacht, während das Kind schläft. Am Morgen wird der Bauchraum für eine Verweildauer, die den ganzen Tag andauert, mit Dialyselösung gefüllt. Manchmal kann mitten am Nachmittag ein zusätzlicher Austausch ohne den Cycler durchgeführt werden, um die Menge der entfernten Abfälle zu erhöhen und die im Körper zurückbleibende Flüssigkeitsmenge zu verringern.

Beide Arten der Peritonealdialyse werden nach einer kurzen Einarbeitungszeit in der Regel zu Hause durchgeführt. Die Eltern oder Erziehungsberechtigten und das Kind arbeiten ein bis zwei Wochen lang mit einer Dialyseschwester zusammen, um zu lernen, wie man den manuellen Wechsel bei der kontinuierlichen ambulanten Peritonealdialyse durchführt, ohne dass Bakterien in den Katheter gelangen.

Diejenigen, die kontinuierliche zyklische Peritonealdialyse durchführen, lernen, wie man den Cycler vorbereitet, die Beutel mit der Dialyselösung anschließt und den Drainageschlauch anbringt. Kleine Kinder brauchen Hilfe beim Wechseln oder Einrichten des Cyclers. Ältere Kinder können dies selbst tun.

Das häufigste Problem bei der Peritonealdialyse ist die Entwicklung einer Peritonitis, einer schweren Infektion des Peritoneums. Diese Infektion kann auftreten, wenn sich die Austrittsstelle infiziert oder wenn es zu einer Kontamination kommt, während der Katheter an die Dialysebeutel angeschlossen oder von ihnen getrennt wird. Die Peritonitis wird mit bakterienbekämpfenden Medikamenten, so genannten Antibiotika, behandelt.

Um einer Peritonitis vorzubeugen, sollte das Personal, das die Peritonealdialyse durchführt, eine chirurgische Maske tragen, die Verfahren genau befolgen und lernen, die ersten Anzeichen einer Peritonitis zu erkennen, einschließlich:

  • Fieber
  • Übelkeit oder Erbrechen
  • Rötung oder Schmerzen um die Einführungsstelle des Katheters
  • ungewöhnliche Farbe oder Trübung der verwendeten Dialyselösung
  • eine Kathetermanschette, die aus dem Körper geschoben wurde

Diese Anzeichen sollten dem Arzt oder der Ärztin des Kindes sofort gemeldet werden, damit die Behandlung umgehend beginnen kann.

Lesen Sie auch:

Quelle: Medizindoc mit Material von NIH / NHS / The National Library of Medicine

ddp

Lungenentzündung: Ursachen, Symptome und Behandlung

Was tun bei einer Lungenentzündung? – Ursachen, Anzeichen, Symptome

Lungenentzündung - Lesen Sie hier mehr über die Ursachen, Symptome und Behandlung sowie Risikofaktoren bei einer Lungenentzündung...

Hämolytisch-urämisches Syndrom bei Kindern - Ursachen, Symptome und Therapie

Hämolytisch-urämisches Syndrom bei Kindern – Ursachen, Symptome und Therapie

Das hämolytisch-urämische Syndrom (HUS) ist eine schwere Nierenerkrankung, die bei Kindern auftritt, wenn rote Blutkörperchen zerstört werden und das Filtersystem der Nieren blockieren....

Nierensteine bei Kindern vorbeugen: Was sie essen und trinken sollten - und was nicht

Nierensteine bei Kindern vorbeugen: Was sie essen und trinken sollten – und was nicht

Was Kinder zur Vorbeugung von Nierensteinen essen und trinken sollten - und was nicht ......

Nierensteine bei Kindern - Behandlung und Prävention

Nierensteine bei Kindern – Behandlung und Prävention

Wie werden Nierensteine bei Kindern entfernt? Die Behandlung von Nierensteinen richtet sich in der Regel nach Größe, Lage und Art der Steine...

Nierenversagen - Welche Komplikationen können auftreten und wie werden sie behandelt?

Nierenversagen – Welche Komplikationen können auftreten und wie werden sie behandelt?

Kinder mit Nierenversagen müssen möglicherweise auch wegen gesundheitlichen Komplikationen wie Anämie, Knochenproblemen, Wachstumsstörungen und ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Sollte man vor oder nach dem Frühstück joggen? Erst frühstücken oder zuerst Sport treiben? Einer Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Bath und Birmingham zufolge, verbessert sich der Blutzuckerspiegel und senkt das Risiko für Diabetes Typ 2 und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn man vor dem Frühstück trainiert. Fettverbrennung maximieren…
Wie wirken Kartoffeln auf den Blutzucker? Kartoffeln stehen in dem Ruf, dass sie zu einer Gewichtszunahme und einem erhöhten Risiko für Typ-2-Diabetes führen. Deshalb stehen sie oft auf der Liste der zu meidenden Lebensmittel, vor allem bei Menschen mit Insulinresistenz. Eine Studie des Pennington Biomedical Research…