Schwangerschaft und Allopregnanolon

Schwangerschaft und Allopregnanolon-Spiegel: Erhöhtes Autismus-Risiko bei Frühgeburten

Medizin News, Gesundheit und Forschung, Schwangerschaft

Ein Beitrag der Medizin Doc Redaktion vom 21. Oktober 2019

Eine Studie in experimentellen Modellen lässt vermuten, dass Allopregnanolon, eines von vielen Hormonen, die von der Plazenta während der Schwangerschaft produziert werden, für die normale fetale Gehirnentwicklung so wichtig ist, dass, wenn die Freisetzung dieses Hormons abnimmt oder abrupt aufhört – wie es bei Frühgeburten der Fall ist – die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Nachkommen Autismus-ähnliche Verhaltensweisen entwickeln. Die Ergebnisse wurden von einem Forschungsteam des Children’s National Hospital am 20. Oktober 2019 auf der Jahrestagung Neuroscience 2019 veröffentlicht.

“Die Studie zeigt, dass ein gezielter ALLO-Verlust in der Gebärmutter zu langfristigen strukturellen Veränderungen des Kleinhirns führt – einer Hirnregion, die für die motorische Koordination, das Gleichgewicht und die soziale Wahrnehmung unerlässlich ist – und das Risiko der Entstehung von Autismus erhöht”, erklärt Dr. Claire-Marie Vacher, Hauptautorin der Studienarbeit.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention, wird etwa einer von zehn Säuglingen vorzeitig geboren; und eines von 59 Kindern hat Autismus-Spektrumstörung.

Die Allopregnanolon-Produktion durch die Plazenta steigt im zweiten Trimester der Schwangerschaft an. Um zu untersuchen, was passiert, wenn die ALLO-Versorgung unterbrochen wird, hat das Forschungsteam unter der Leitung von Children’s National ein neuartiges transgenes präklinisches Modell entwickelt, in dem sie ein für die Allopregnanolon-Synthese essentielles Gen gelöscht haben. Wenn die Produktion von Allopregnanolon in den Plazentas dieser experimentellen Modelle abnimmt, hatten die Nachkommen bleibende neurodevelopmentale Veränderungen.

“Aus Verhaltenssicht zeigten männliche Nachkommen, deren ALLO-Versorgung abrupt reduziert wurde, vermehrt wiederholtes Verhalten und Soziabilitätsdefizite – zwei Markenzeichen bei Menschen mit Autismus-Spektrumstörung”, so Dr. Claire-Marie Vacher

Positiv zu vermerken ist, dass die Bereitstellung einer einzigen Allopregnanolon -Injektion während der Schwangerschaft ausreicht, um sowohl die Kleinhirnanomalien als auch das abweichende Sozialverhalten in experimentellen Modellen zu vermeiden.

Das Forschungsteam startet nun einen neuen Forschungsschwerpunkt, den sie “Neuroplazentologie” nennen, um die Rolle der Plazentafunktion bei der Gehirnentwicklung von Föten und Neugeborenen besser zu verstehen. Dem Forschungsteam gehörten neben Claire-Marie Vacher, Sonia Sebaoui, Helene Lacaille, Jackie Salzbank, Jiaqi O’Reilly, Diana Bakalar, Panagiotis Kratimenos und Anna Penn an.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Teile den obigen Beitrag!

Weitere Medizin Docs News

Medizin Doc

Bei Schmerzen und mentalen Leiden

 

Sehen Sie hier Berichte von Patienten zur Yager-Methode. In einer Studie des Subliminan Therapy Institute zeigte sich, dass nach nur 4 Stunden Behandlung mit Yager Schmerzen und mentale Leiden der Patienten um mindestens 80% vermindert waren.

Mehr zur Methode lesen

Menü