Behandlungen von metastasierendem Brustkrebs tragen zu Rückgang der Todesfälle bei

Frauengesundheit, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Krankheiten und Krankheitsbilder, Krebsforschung 2024, Lungenerkrankungen

M.A. Dirk de Pol, aktualisiert am 8. März 2024, Lesezeit: 9 Minuten

Brustkrebs ist eine verheerende Krankheit, die unzählige Frauen auf der ganzen Welt betrifft. Doch es gibt auch gute Nachrichten. Laut einer aktuellen multizentrischen Studie, die von Klinikern und biomedizinischen Datenwissenschaftlern der Stanford Medicine durchgeführt wurde, sind die Todesfälle durch Brustkrebs zwischen 1975 und 2019 um beachtliche 58 % zurückgegangen. Dieser Rückgang kann auf eine Kombination von Faktoren zurückgeführt werden, darunter die Einführung des Mammografie-Screenings und Fortschritte bei der Behandlung von metastasierendem Brustkrebs.

Der Rückgang der Todesfälle durch Brustkrebs

Metastasierter Brustkrebs, der auch als Brustkrebs im Stadium 4 oder rezidivierender Brustkrebs bezeichnet wird, ist eine Form der Erkrankung, die sich auf andere Teile des Körpers ausgebreitet hat. Bisher galten diese fortgeschrittenen Krebsarten als unheilbar. Die Studie zeigt jedoch, dass Frauen mit metastasiertem Brustkrebs dank der Fortschritte in der Behandlung heute länger leben als je zuvor.

Die Ergebnisse dieser Studie sind für Krebsforscher von entscheidender Bedeutung, da sie helfen zu bestimmen, worauf sich künftige Anstrengungen und Ressourcen konzentrieren sollten. Dr. Jennifer Caswell-Jin, Assistenzprofessorin für Medizin an der Stanford Medical School, erklärt: „Wir wissen, dass die Todesfälle durch Brustkrebs in den letzten Jahrzehnten zurückgegangen sind, aber es war schwierig oder unmöglich zu quantifizieren, welche unserer Maßnahmen am erfolgreichsten waren und in welchem Umfang. Mit dieser Art von Studie können wir feststellen, welche unserer Bemühungen die größte Wirkung zeigen und wo wir uns noch verbessern müssen.“

Dr. Caswell-Jin war zusammen mit Liyang Sun Mitautor der Studie, die im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde. Die Studie wurde in Zusammenarbeit mit einem nationalen Forscherkonsortium namens CISNET (Cancer Intervention and Surveillance Modeling Network) durchgeführt, das im Jahr 2000 vom National Cancer Institute gegründet wurde. Ziel von CISNET ist es, die Auswirkungen von Krebsüberwachung, -vorsorge und -behandlung auf Inzidenz und Mortalität zu verstehen.

Zur Analyse der Daten wurden hochentwickelte Computeralgorithmen eingesetzt, um den natürlichen Krankheitsverlauf und die typischen Behandlungspfade der einzelnen Patienten zu modellieren. Diese Informationen wurden dann in Daten auf Bevölkerungsebene übersetzt, die vom nationalen Register für Überwachung, Epidemiologie und Endergebnisse (SEER) von 1975 bis 2019 gesammelt wurden.

Frühere Studien und ihre Auswirkungen

Diese Studie ist die dritte in einer Reihe von CISNET-Studien seit 2005, in denen der Beitrag von Früherkennungsuntersuchungen und Behandlungsfortschritten zur Brustkrebssterblichkeit bewertet wird. Die beiden vorangegangenen Studien haben bereits nationale Leitlinien beeinflusst und den Forschern geholfen, sich auf die schwierigsten Aspekte der Krankheit zu konzentrieren.

Im Jahr 2005 wurde im New England Journal of Medicine eine Arbeit veröffentlicht, in der schlüssig nachgewiesen wurde, dass das Mammographie-Screening für einen erheblichen Rückgang der Brustkrebssterblichkeit zwischen 1975 und 2000 verantwortlich war.

Die zweite Studie, die 2018 im Journal of the American Medical Association veröffentlicht wurde, unterstreicht die Unterschiede im Ansprechen auf die Behandlung und in den Überlebensaussichten von Frauen mit verschiedenen Brustkrebs-Subtypen.

Die Einbeziehung von metastasiertem Brustkrebs in die Studie

Die aktuelle Studie ist die erste, die explizit Patientinnen mit metastasiertem Brustkrebs in ihre Modelle einbezieht. Die Forscher waren überrascht und erfreut, als sie feststellten, dass 29 % des Rückgangs der Sterblichkeit auf Fortschritte bei der Behandlung von metastasiertem Brustkrebs zurückzuführen sind. Dieses Ergebnis stellt die ursprüngliche Annahme in Frage, dass die Behandlung einer fortgeschrittenen Erkrankung nur einen minimalen Einfluss auf die Sterblichkeitsrate haben würde.

Für die Studie wurden vier Computermodelle verwendet, die von verschiedenen Institutionen entwickelt wurden, darunter Stanford Medicine, das Dana-Farber Cancer Institute, das MD Anderson Cancer Center und die University of Wisconsin in Zusammenarbeit mit der Harvard Medical School. Bemerkenswerterweise ergaben alle vier Modelle ähnliche Schätzungen für die Auswirkungen der einzelnen Maßnahmen, einschließlich des Mammographie-Screenings, der Behandlung von Brustkrebs im Frühstadium und der Behandlung von metastasiertem Brustkrebs.

Die Ergebnisse der Studie

Die Modelle ergaben einen Rückgang der Brustkrebssterblichkeit von 48 pro 100.000 Frauen im Jahr 1975 auf 27 pro 100.000 Frauen im Jahr 2019, was einem Rückgang von etwa 44 % entspricht. Der geschätzte Rückgang der Sterblichkeit ist jedoch größer, nämlich etwa 58 %, was auf den Anstieg der Brustkrebsinzidenz im gleichen Zeitraum zurückzuführen ist. Ohne Verbesserungen bei der Früherkennung und Behandlung wären mehr Frauen der Krankheit erlegen.

Die Modelle ergaben ferner, dass etwa 47 % des Rückgangs der Sterblichkeit auf die verbesserte Behandlung von Brustkrebs im Frühstadium zurückzuführen ist, während etwa 25 % auf das Mammographie-Screening zurückzuführen sind. Die verbleibenden 29 % sind das Ergebnis von Fortschritten bei der Behandlung metastasierender Erkrankungen.

Auswirkungen auf metastasierenden Brustkrebs

Die Auswirkungen der Fortschritte bei der Behandlung von metastasierendem Brustkrebs können gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie haben nicht nur das Leben von Frauen mit fortgeschrittener Erkrankung verlängert, sondern auch ihre Lebensqualität verbessert. Der Studie zufolge hat sich die mittlere Überlebenszeit nach Metastasenbildung von 20 Monaten in den 1970er Jahren auf 39 Monate in den letzten Jahren erhöht. Diese deutliche Verbesserung ist ein Beweis für die unermüdlichen Bemühungen von Forschern und medizinischen Fachkräften bei der Entwicklung und Umsetzung wirksamer Behandlungsstrategien.

Die Ergebnisse der Studie zur Verlängerung der medianen Überlebenszeit nach Metastasierung werfen ein Licht auf die Fortschritte bei der Behandlung von metastasiertem Brustkrebs. Diese Verbesserung lässt sich auf die Entwicklung zielgerichteter Therapien wie Hormontherapie und HER2-Therapien sowie auf Fortschritte bei den Chemotherapien zurückführen. Diese Behandlungen haben eine bemerkenswerte Wirksamkeit bei der Kontrolle der Ausbreitung der Krankheit und der Verlängerung des Überlebens gezeigt.

Auch wenn sich die mediane Gesamtüberlebenszeit verbessert hat, ist es wichtig zu wissen, dass es Unterschiede zwischen den verschiedenen Untergruppen von Patienten gibt. Faktoren wie Alter, Tumormerkmale und Ansprechen auf die Behandlung können die Überlebensergebnisse beeinflussen. Weitere Forschung ist erforderlich, um diese Unterschiede besser zu verstehen und personalisierte Behandlungsansätze zu entwickeln, um die Ergebnisse für alle Patienten zu optimieren.

Die Bedeutung der Ergebnisse der Studie

Die Ergebnisse dieser multizentrischen Studie haben erhebliche Auswirkungen auf die Zukunft der Brustkrebsbehandlung und -forschung. Sie liefern konkrete Beweise für die Auswirkungen von Fortschritten bei der Früherkennung und Behandlung auf die Senkung der Brustkrebssterblichkeit. Dieses Wissen kann als Richtschnur für die Gesundheitspolitik, die Zuweisung von Ressourcen und weitere Forschungsanstrengungen dienen, um die Ergebnisse für Frauen mit Brustkrebs weiter zu verbessern.

Darüber hinaus stellt die Einbeziehung von metastasiertem Brustkrebs in die Modelle der Studie die Vorstellung in Frage, dass eine fortgeschrittene Erkrankung unbehandelbar ist. Sie unterstreicht, wie wichtig es ist, in die Forschung und Entwicklung innovativer Therapien zu investieren, die speziell auf metastasierende Erkrankungen ausgerichtet sind. Wenn sich die Forscher auf diesen Aspekt konzentrieren, können sie die Überlebensraten und die Lebensqualität von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs weiter verbessern.

Künftige Forschung und Entwicklung

Auch wenn die Ergebnisse der Studie vielversprechend sind, gibt es noch viel zu tun. Die künftige Forschung sollte darauf abzielen, neue Angriffspunkte für die Therapie zu finden, wirksamere Behandlungsmöglichkeiten zu entwickeln und unser Verständnis der der Metastasierung zugrunde liegenden Mechanismen zu verbessern. Darüber hinaus sollten die Bemühungen darauf gerichtet sein, den Zugang zu Vorsorgeuntersuchungen und Behandlungen für unterversorgte Bevölkerungsgruppen zu verbessern, da es nach wie vor Ungleichheiten bei den Ergebnissen von Brustkrebs gibt.

FAQ

1. Was ist metastasierter Brustkrebs?

Metastasierter Brustkrebs, auch bekannt als Brustkrebs im vierten Stadium oder wiederkehrender Krebs, ist eine Form der Krankheit, die sich auf andere Bereiche des Körpers ausgebreitet hat. Sie gilt als fortgeschritten und galt traditionell als unheilbar. Allerdings haben Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten die Überlebensergebnisse von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs deutlich verbessert.

2. Wie haben Fortschritte in der Behandlung zu einem Rückgang der Todesfälle durch metastasierten Brustkrebs beigetragen?

Fortschritte bei den Behandlungsmöglichkeiten, einschließlich gezielter Therapien und verbesserter Chemotherapie-Schemata, haben eine entscheidende Rolle bei der Verlängerung des Lebens von Frauen mit metastasiertem Brustkrebs gespielt. Diese Behandlungen haben sich bei der Kontrolle der Ausbreitung der Krankheit und der Verbesserung der Überlebensergebnisse als wirksam erwiesen.

3. Welche Bedeutung haben die Ergebnisse dieser Studie?

Die Ergebnisse dieser Studie liefern konkrete Belege für die Auswirkungen von Fortschritten bei Screening und Behandlung auf die Reduzierung der Brustkrebssterblichkeit. Es unterstreicht die Bedeutung kontinuierlicher Forschungs- und Entwicklungsbemühungen zur weiteren Verbesserung der Ergebnisse für Frauen mit Brustkrebs, insbesondere für Frauen mit metastasierter Erkrankung.

4. Wie wurden die Daten in dieser Studie analysiert?

Mithilfe ausgefeilter Computeralgorithmen wurden der natürliche Krankheitsverlauf und die Behandlungspfade einzelner Patienten modelliert. Diese Informationen wurden dann mit Daten auf Bevölkerungsebene verglichen, die von 1975 bis 2019 vom nationalen Register des Surveillance, Epidemiology, and End Results Program (SEER) erfasst wurden.

5. Was sind die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie?

Die wichtigsten Erkenntnisse aus dieser Studie sind, dass die Zahl der Todesfälle durch Brustkrebs dank der Fortschritte beim Mammographie-Screening und den Behandlungsmöglichkeiten deutlich zurückgegangen ist. Die Einbeziehung von metastasiertem Brustkrebs in die Modelle der Studie stellt die Annahme in Frage, dass eine fortgeschrittene Erkrankung unbehandelbar sei. Zukünftige Forschung sollte sich auf die Entwicklung gezielter Therapien für metastasierende Erkrankungen konzentrieren und auf Unterschiede in den Überlebensergebnissen verschiedener Patientenuntergruppen eingehen.

Quelle

Jennifer L. Caswell-Jin, Liyang P. Sun, Diego Munoz, Ying Lu, Yisheng Li, Hui Huang, John M. Hampton, Juhee Song, Jinani Jayasekera, Clyde Schechter, Oguzhan Alagoz, Natasha K. Stout, Amy Trentham-Dietz, Sandra J. Lee, Xuelin Huang, Jeanne S. Mandelblatt, Donald A. Berry, Allison W. Kurian, Sylvia K. Plevritis. Analysis of Breast Cancer Mortality in the US—1975 to 2019JAMA, 2024; 331 (3): 233 DOI: 10.1001/jama.2023.25881

ddp


⊕ Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Psychotherapie

Was macht man in einer Psychotherapie?

Was macht man in der Psychotherapie? Lesen Sie mehr über psychischen Störungen und Psychotherapie von Frauen, Männern und Kindern....

Abzocke mit Bioresonanz- und Zell-Check-Messungen

Abzocke mit Bioresonanz- und Zell-Check-Messungen

Vorsicht vor Abzocke mit Bioscannern! Erfahren Sie, warum Experten vor Bioresonanz- und Zell-Check-Messungen warnen....

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Soziale Tarnung und psychische Gesundheit bei Autismus

Autismus und soziale Tarnung: Eine Studie deckt interessante Zusammenhänge auf und beleuchtet die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit....

Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS)

Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS)

Die histrionische Persönlichkeitsstörung ist ein durchdringendes Muster von Emotionalität und Aufmerksamkeitssucht gekennzeichnet....

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Studie untersucht den Zusammenhang zwischen vorzeitiger Menopause und Sterblichkeit

Die vorzeitige Menopause und ihre Folgen für die Sterblichkeit, die Bedeutung regelmäßiger Untersuchungen und einer Hormontherapie....