Schmerztherapie: Erste erfolgreiche Schmerzbehandlung mit menschlichen Stammzellen

Gesundheitsnews, Medizin und Forschung, Schmerzen und Schmerztherapien

Medizin Doc Redaktion, aktualisiert am 25. Januar 2020, Lesezeit: 2 Minuten

Schmerztherapie lindert nachweislich extreme Schmerzen bei Mäusen; nun geht es um Versuche am Menschen.

Forscher an der Universität Sydney haben aus menschlichen Stammzellen schmerzstillende Neuronen hergestellt, die mit einer einzigen Behandlung bei Mäusen eine dauerhafte Linderung ohne Nebenwirkungen bewirkte.

Im nächsten Schritt sollen umfangreiche Sicherheitstests an Nagetieren und Schweinen durchgeführt werden, um anschließend innerhalb der nächsten fünf Jahre zu Menschen mit chronischen Schmerzen überzugehen.

Sollten auch die Tests am Menschen erfolgreich verlaufen, könnte dies ein wichtiger Durchbruch bei der Entwicklung neuer, nicht-opioider, nicht süchtig machender Schmerzbehandlungsstrategien für Betroffene sein, so die Forscher.

Nervenverletzungen können zu schweren neuropathischen Schmerzen führen und für die Mehrheit der Patienten gibt es keine wirksamen Schmerztherapien. Dieser Durchbruch bedeutet für einige dieser Patienten, dass schmerzstillende Transplantate aus ihren eigenen Zellen hergestellt werden könnten. Diese Zellen können dann die zugrunde liegende Schmerzursache umkehren, erklärt Professor Greg Neely, ein führender Wissenschaftler in der Schmerzforschung am Charles Perkins Centre und der School of Life and Environmental Sciences.

Das Forscherteam verwendete humane induzierte pluripotente Stammzellen (iPSC) aus dem Knochenmark, um im Labor schmerzstillende Zellen herzustellen und diese dann in das Rückenmark von Mäusen mit schweren neuropathischen Schmerzen zu injizieren. Die Entwicklung von iPSC wurde 2012 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet.

„Erstaunlich ist, dass die Stammzellen-Neuronen eine dauerhafte Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen förderten“, sagte Dr. Leslie Caron, eine der Autoren der Studie. Das könnte bedeuteten, dass die Transplantationstherapie eine wirksame und lang anhaltende Behandlung für neuropathische Schmerzen ist, so die Wissenschaftlerin.

Schmerztherapie bei chronischen Schmerzen mit weniger Nebenwirkungen: Mit den schmerzstillenden Neuronen können zudem gezielt nur die Bereiche des Körpers anvisieren werden, die schmerzen. Das bedeutet, dass nach Meinung von John Manion, ein Doktorand und Hauptautor der Forschungsarbeit, der Ansatz weniger Nebenwirkungen haben könnte. Die Forschungsergebnisse wurden in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Pain veröffentlicht.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Studie zeigt beunruhigende Nebenwirkung von Langeweile

Auf der Suche nach Fragmente von Sinn: Eine Studie beleuchtet den Zusammenhang zwischen Langeweile und selbstverletzendem Verhalten....

Was ist heller Stuhlgang?

Was ist heller Stuhlgang?

Erfahren Sie mehr über heller Stuhlgang und seine möglichen Ursachen. Ein Symptom, das auf verschiedene Erkrankungen hinweisen kann....

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Wichtig in Beziehungen: sich verstanden fühlen

Entdecken Sie die transformative Wirkung des Gefühls, verstanden zu werden. Neue Forschungsergebnisse beleuchten die Bedeutung von Beziehungen und persönlichen Interaktionen....

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Leistenschmerzen: Forschung, Ursachen und Behandlung

Erfahren Sie mehr über Leistenschmerzen: Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten. Lassen Sie sich von einem Arzt beraten....

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Innere Unruhe: Ursachen und Behandlung von Nervosität

Erfahren Sie, was innere Unruhe ist und wie sie sich äußert. Nervosität - erfahren Sie mehr über dieses weit verbreitete Phänomen....