Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS)

Gesundheitstipps, Psychische Gesundheit

Dirk de Pol, aktualisiert am 12. August 2023, Lesezeit: 33 Minuten

Das wesentliche Merkmal der histrionischen Persönlichkeitsstörung ist ein durchdringendes und übermäßiges Muster von Emotionalität und aufmerksamkeitsheischendem Verhalten. Diese Personen sind lebhaft, dramatisch, enthusiastisch und kokett. Sie können in unangemessener Weise sexuell provokativ sein, starke Emotionen in einem impressionistischen Stil ausdrücken und sich leicht von anderen beeinflussen lassen.

Was ist die histrionische Persönlichkeitsstörung?

Die histrionische Persönlichkeitsstörung (HPS) zeigt sich durch wechselnde Emotionen, eine Tendenz zur Selbstdarstellung, starke Emotionalität und eine gewisse Selbstbezogenheit. Menschen mit HPS können manchmal übertrieben charmant wirken und legen großen Wert auf ihr Aussehen. Sie sind empfindlich und sehnen sich ständig nach Abenteuern, Aufmerksamkeit und Anerkennung.

Experten wie Frances et al. (1995, S. 373) beschreiben Personen mit HPS als manipulativ, eitel und anspruchsvoll. Obwohl äußerliche Schönheit betont wird, wird auch auf eine mögliche genetische Verbindung zwischen Somatisierungsstörung und HPS hingewiesen. Benjamin (1993, S. 165-166) schlägt vor, HPS in zwei Kategorien einzuteilen: diejenigen, die mit ihrem Aussehen flirten, und diejenigen, die sich mit körperlichen Symptomen beschäftigen. Interessanterweise wird in der DSM-IV™ Achse II die „flirtende“ Variante von HPS hervorgehoben. Es gibt jedoch Unterschiede im Verhalten und in der Konzentration auf körperliche Symptome.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass HPS häufig zusammen mit anderen Störungen auftritt, wie Konversionsstörungen, Hypochondrie und affektiven Störungen (Richards, 1993, S. 246). Kernberg (1992, S. 53) stellt fest, dass der Zusammenhang zwischen HPS und Konversionsreaktionen besonders stark ist, wenn die Störung sehr ausgeprägt ist.

Akhtar (1992, S. 259) zieht Parallelen zwischen der aktuellen Definition von HPS und der früheren Vorstellung einer „infantilen Persönlichkeit“. Solche Personen waren oft impulsiv, hatten Identitätsprobleme und zeigten, was Akhtar als moralische Schwächen bezeichnete. Interessanterweise verkörpern Menschen mit HPS oft Eigenschaften, die in unserer Gesellschaft geschätzt werden – sie sind charmant, erfolgreich und kontaktfreudig (Millon & Davis, 1996, S. 366). Widiger et al. (1994, S. 47) betrachten HPS als eine extreme Form der Extrovertiertheit, die an sich positive Eigenschaften wie Geselligkeit und Energie beinhaltet. Probleme entstehen, wenn diese Merkmale unflexibel und übermäßig werden.

Die Literatur unterscheidet auch zwischen männlichen und weiblichen HPS-Patienten. Frauen mit dieser Störung neigen dazu, sich stark mit anderen zu identifizieren und können manchmal unrealistische Vorstellungen auf andere projizieren. Ihre Emotionen können oberflächlich sein und sie haben oft Schwierigkeiten, tiefe Beziehungen aufrechtzuerhalten. Die Wahl von Partnerschaften kann problematisch sein und die Probleme können sich mit zunehmender Intimität verstärken. Einige dieser Frauen zeigen intensive Emotionen und können in extremen Fällen manipulativ erscheinen (Kernberg, 1992, S. 58-59).

Männer mit HPS

Männer, die an HPS leiden, neigen oft zu einer unklaren Identität, komplizierten Beziehungen und einer eingeschränkten Impulskontrolle. Häufig zeigen sie eine Neigung zu vielfältigen Beziehungen und bisexuellen Orientierungen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie soziale Herausforderungen haben und manchmal ihre körperlichen Symptome für verschiedene Zwecke nutzen.

Emotional können diese Männer als weniger ausgereift, theatralisch und oberflächlich beschrieben werden (Kernberg, 1992, S. 59). Beide Geschlechter mit HPS neigen zu ungebremstem Verhalten. Bei Frauen äußert sich HPS oft durch emotionale Instabilität, manipulatives Verhalten und intensive, aber kurzlebige Beziehungen. Bei Männern kann dies in Form von Impulsivität, Aggressivität, Drogenkonsum, ausnutzendem Verhalten und zahlreichen flüchtigen Beziehungen auftreten (Frances, et. al., 1995, S. 373).

Wenn Männer mit HPS überwiegend aggressiv und impulsiv agieren, kann es schwierig sein, dies von der antisozialen Persönlichkeitsstörung zu unterscheiden. Einige Forschungen stellen die Frage, ob HPS möglicherweise eine weibliche Form der bei Männern auftretenden APD ist. Gemäß dem DSM-IV™ gibt es jedoch klare Unterschiede zwischen den beiden, insbesondere in Bezug auf das Bedürfnis nach Zustimmung und Bestätigung, das bei Personen mit HPS zu finden ist, im Gegensatz zur kalkulierten und gleichgültigen Ausnutzung, die bei APD charakteristisch ist. Zudem sind für HPS-Diagnosen keine Jugendanzeichen von antisozialem Verhalten notwendig, wie es bei APD der Fall ist. Menschen mit HPS können im Laufe ihres Lebens Schwierigkeiten haben, da sie:

  • Schwierigkeiten haben, persönliche, berufliche und soziale Werte zu verfolgen;
  • oft Probleme in intimen Beziehungen erleben; und
  • mit Identitätsunsicherheit kämpfen. Solche Herausforderungen können das soziale Lernen beeinträchtigen, und die Auswirkungen können sich im Alter verschlimmern. Wenn HPS nicht behandelt wird, können die Betroffenen wertvolle Lebensmöglichkeiten verpassen oder verlieren (Kernberg, 1992, S. 65).

Selbstdarstellung bei HPS

Menschen mit HPS sehen sich oft als gesellige, offene und freundliche Persönlichkeiten. Sie betrachten sich gerne als charmante und inspirierende Individuen, die in der Lage sind, andere durch ihr Auftreten zu faszinieren. Bei ihnen wird jedoch das Eingeständnis von innerem Unbehagen, Schwäche oder negativen Gefühlen häufig vermieden, da diese nicht mit ihrem Selbstverständnis übereinstimmen (Millon & Davis, 1996, S. 369). Eitelkeit und das Bestreben, andere zu beeindrucken, sind für sie zentrale Mittel, um ihr Selbstwertgefühl zu nähren und aufrechtzuerhalten. Oft legen sie großen Wert auf ihr äußeres Erscheinungsbild und empfinden das Älterwerden als Herausforderung für ihr Selbstbild als bewunderte und attraktive Individuen. In tiefen Reflexionen kann das HPS-Selbst als ein unsicheres, verletzliches Wesen wahrgenommen werden, das in einer von dominanten Persönlichkeiten geprägten Welt seinen Weg sucht (McWilliams, 1994, S. 310).

Ein beispielhafter Fall eines berufstätigen Mannes mit HPS zeigt ihn in einem wiederkehrenden Traum, in dem er sich als kleines Auto vorstellt, das versucht, mit mächtigeren Fahrzeugen mitzuhalten. Oft neigen Menschen mit HPS dazu, sich auf das Äußerliche zu konzentrieren und vernachlässigen dabei die tieferen Aspekte ihrer Persönlichkeit. Da sie oft unsicher sind, wer sie wirklich sind, außer in Bezug auf die Menschen um sie herum, können sie ihre Überzeugungen und Werte je nach den Meinungen ihrer Mitmenschen anpassen. Ihre Erinnerungen können vage und unspezifisch sein, oft mit einem Mangel an konkreten Details (Will, Retzlaff, ed1995, S. 99).

Die Sicht der Anderen

Individuen mit HPS sehen andere oft als stärker und kompetenter an, im Gegensatz zu ihrem eigenen inneren Bild, das dem eines unsicheren und verletzten Kindes gleicht (vgl. McWilliams, 1994, S. 310). Diese Selbstwahrnehmung als weniger dominant führt oft dazu, dass sie sich von der Eigenverantwortung distanzieren und stattdessen versuchen, durch manipulative Strategien bei anderen Aufmerksamkeit und Zuwendung zu erlangen. Sie neigen dazu, sich verführerisch und ansprechend zu verhalten, bis sie auf Ablehnung stoßen. Bei Zurückweisungen können Individuen mit HPS ziemlich verärgert reagieren.

Bemerkenswert ist, dass sich Menschen mit HPS häufig so stark auf andere fokussieren, dass sie ihren Selbstwert aus den Bindungen zu anderen schöpfen. Doch diese starke Ausrichtung auf andere lässt sie nicht zwangsläufig die Emotionen oder Beweggründe anderer verstehen. Ihre ausgeprägte Beobachtungsgabe hilft ihnen eher dabei, herauszufinden, welche Verhaltensweisen oder Ansichten ihnen die meiste Anerkennung von anderen bringen könnten. Im Kern beobachten sie, wie sie von anderen wahrgenommen werden, mit dem Hauptziel, zu verstehen, wie sie agieren sollten und wie sie auf andere wirken. Dies kann sie jedoch daran hindern, die tatsächlichen Gefühle anderer zu begreifen.

Es ist auch charakteristisch für Menschen mit HPS, dass sie Beziehungen oder Verbindungen zu anderen oft als intensiver wahrnehmen, als sie in Wirklichkeit sind. Sie haben Schwierigkeiten zu erkennen, wenn andere sie nur beschwichtigen, insbesondere wenn diese von ihrem ständigen Bedürfnis nach Aufmerksamkeit überwältigt sind. Dies kann dazu führen, dass andere ihre Bemühungen zurückstellen, eine echte Beziehung zu Menschen mit HPS aufzubauen, wenn sie merken, dass der eigentliche Wunsch dieser Personen eher darin besteht, bemerkt und bewundert zu werden. Dies lässt sich vielleicht am besten mit einem Schauspieler vergleichen, der vor allem darauf bedacht ist, wie seine Performance beim Publikum ankommt, ohne das Publikum wirklich zu „kennen“.

Beziehungen bei HPS

Die Schwierigkeiten von Personen mit HPS, andere realitätsgetreu wahrzunehmen, zeigen sich in den Herausforderungen, erfüllende Beziehungen zu knüpfen und aufrechtzuerhalten. Solche Individuen tendieren zu intensiven, aber oft turbulenten Partnerschaften, die vielversprechend beginnen, jedoch oft problematisch enden (Beck, 1990, S. 214). Ihre Abneigung gegen Isolation ist bemerkenswert; in Alleinsein-Momenten empfinden sie oft eine überwältigende Verzweiflung und haben Schwierigkeiten, die Entfaltung neuer Beziehungen geduldig abzuwarten (Horowitz, Horowitz, Hrsg., 1991, S. 4).

Am Anfang einer Beziehung neigen sie dazu, ihren Partner zu idealisieren, und schätzen die Intensität ihrer Verbindung oftmals höher ein, als sie tatsächlich ist. Sobald ihre Partner versuchen, sich von den konstanten Erwartungen zu distanzieren, nutzen Menschen mit HPS oft ausdrucksstarke Methoden, um sie näher zu sich zu ziehen. Beispiele hierfür sind emotionale Ausbrüche, Zwänge, Wut oder sogar selbstschädigende Handlungen, um Ablehnung zu verhindern (Beck, 1990, S. 51).

Trotz ihrer Bemühungen, andere eng an sich zu binden, sind sie in Beziehungen oft unzufrieden. Ihre Bindungsfähigkeit wird oft von mangelnder Loyalität und Konstanz überschattet; sie können in persönlichen Beziehungen verführerisch, theatralisch und wechselhaft sein (Millon & Davis, 1996, S. 357). Diese Art von Abhängigkeit zeigt sich nicht unbedingt durch tiefe Verpflichtung und Treue. Während ihre Beziehungen oft einen warmen und energetischen Start haben, fehlt es ihnen an der notwendigen Tiefe und Beständigkeit. Ein charakteristisches Paradoxon in HPS-Beziehungen ist die Kombination von intensiver Abhängigkeit und mangelnder Treue.

Auf den ersten Blick erscheinen HPS-Beziehungen lebendig und warmherzig. Aber im Hintergrund wird dieses Verhalten oft von einer versteckten, manipulativen Agenda begleitet, um die gewünschte Zuneigung und Liebe zu erlangen (Benjamin, 1993, S. 173). Menschen mit HPS fürchten, übersehen zu werden und wünschen sich tiefgreifend, von jemandem geliebt zu werden, den sie durch ihren Charme beeinflussen können. Sie zeigen oft eine kindliche Hilflosigkeit, wenn sie mit Ablehnung konfrontiert werden (McWilliams, 1992, S. 307).

Jeder Mensch hat Bedürfnisse nach Abhängigkeit. Bei Menschen mit HPS äußern sich diese Bedürfnisse jedoch oft auf unkontrollierte, unausgewogene und ausnutzende Art (Bornstein, Costello, Hrsg., S. 122-123). Einige ihrer problematischen Verhaltensweisen können intensive Verlassensängste, passives Verhalten in intimen Beziehungen und phobische Reaktionen sein, um Trennungen zu vermeiden (Bornstein, Costello, Hrsg., S. 130-132). Solche Muster können zu sozialen Konflikten, Zurückweisung und letztlich Isolation führen, wodurch maladaptive Reaktionen intensiviert werden.

Eltern mit HPS können manipulative Taktiken anwenden, um die Aufmerksamkeit ihrer Kinder auf ihre eigenen Bedürfnisse zu lenken, während sie äußerlich liebevoll erscheinen. Dies kann dazu führen, dass Kinder emotional oder körperlich ausgenutzt werden.

Benjamin (1993, S. 174) merkte an, dass sowohl Menschen mit Borderline– als auch mit histrionischer Persönlichkeitsstörung zu intensiven Abhängigkeiten neigen. Bei der HPS sind jedoch beide Aspekte – Zwang und Abhängigkeit – gleichzeitig präsent, während sie bei der BPD alternieren. Individuen mit HPS verbergen oft ihre dominanten und herablassenden Neigungen hinter einer Mischung aus Bedürftigkeit und Charme.

Probleme mit der Autorität

Individuen, die Merkmale von HPS aufweisen, neigen dazu, gegen gesellschaftliche Normen zu verstoßen, ohne dabei moralische Bedenken zu haben. Dennoch können sie oftmals geschickt negative Folgen ihres Handelns umgehen. Es ist selten, dass sie sich gegenüber Autoritätspersonen provokativ oder aggressiv verhalten. Diese Menschen sind charismatisch, zugänglich und leidenschaftlich. Sie neigen dazu, Personen, die sie als einflussreich oder autoritär betrachten, von ihren herausragenden Fähigkeiten und Eigenschaften zu überzeugen.

Für sie ist es unproblematisch, kleine Unwahrheiten zu erzählen, wenn es dazu dient, andere zufriedenzustellen. Ihre Reaktionen können als übermäßig, unvorhersehbar und provokativ beschrieben werden. Sie haben wenig Geduld für Untätigkeit, sind oft impulsiv und emotional reaktionsfreudig. Ihr Hang zu spontanen Vergnügungen, kurzfristigen Abenteuern und unüberlegtem Vergnügen ist bemerkenswert.

Der Verhaltensstil von Menschen mit HPS kann als charmant, dramatisch und selbstbewusst beschrieben werden. Sie sind anspruchsvoll und können in bestimmten Situationen egozentrisch oder rücksichtslos erscheinen. Sie können leicht reizbar sein und haben Schwierigkeiten, Frustrationen oder Enttäuschungen zu bewältigen. Die Emotionen, die sie zeigen, können manchmal oberflächlich oder inszeniert wirken, anstatt tiefgründig oder authentisch zu sein.

In Szenarien, in denen der erste Eindruck zählt und vage Ideen bevorzugt werden, können diese Individuen besonders wirkungsvoll sein. Sie sind möglicherweise weniger erfolgreich, wenn sie anhand von klaren Kriterien wie Fachwissen und Sorgfalt beurteilt werden. Branchen wie die Schauspielkunst, das Marketing und die Politik sind Felder, in denen sie sich hervorheben und effektiv konkurrieren können.

Es ist nicht ungewöhnlich für Menschen mit HPS, ihren Körper in einer verführerischen oder dramatischen Weise zu präsentieren, um Aufmerksamkeit zu erregen. Ihre Bewegungen und Gesten sind oft darauf ausgerichtet, angenehm oder fesselnd zu wirken. Es kann jedoch vorkommen, dass sie innerlich ein Gefühl der Leere verspüren, das im Gegensatz zu dem Bild steht, das sie nach außen projizieren. Ihre Denkweise neigt dazu, breit und impressionistisch zu sein, wobei sie oft Schwierigkeiten haben, sich langfristig zu konzentrieren. Sie sind häufig von flüchtigen Ereignissen fasziniert, integrieren ihre Erfahrungen jedoch nicht immer effektiv. Ihr Mangel an tiefer Neugier und ihre Vorliebe für Oberflächlichkeit können auffällig sein.

Schließlich gibt es bemerkenswerte Ähnlichkeiten zwischen Menschen mit HPS und solchen mit einer abhängigen Persönlichkeitsstörung. Beide Gruppen suchen die Gesellschaft und Anerkennung anderer. Doch während Menschen mit HPS oft energisch und manipulativ vorgehen, um Aufmerksamkeit zu erlangen, sind Personen mit einer abhängigen Persönlichkeitsstörung in der Regel passiver in ihrer Herangehensweise.

Affektive Themen

Individuen mit HPS zeichnen sich durch einen intensiven Gefühlsausdruck aus, auch wenn dieser nicht immer überzeugend wirkt. Obwohl sie oftmals herzlich, charmant und bezaubernd erscheinen, mangelt es ihren Emotionen gelegentlich an Tiefe und Authentizität (Beck, 1990, S. 213). Ihre Art, Gefühle zu zeigen, besitzt eine kindliche Note. Diese Menschen durchleben starke, sich ständig ändernde Emotionen. Ihre intensiven emotionalen Erfahrungen lassen sie manchmal vergessen, in welcher Realität sie sich befinden.

Schwierigkeiten wie Frustration, Enttäuschung oder aufgeschobene Befriedigung fallen ihnen schwer zu bewältigen (Oldham, 1990, S. 143-144). Im emotionalen Denken von Personen mit HPS gibt es oft Verzerrungen. Sie neigen dazu, ihre Emotionen als Fakten anzusehen, anstatt sie als Zeichen ihres momentanen Gefühlszustands zu interpretieren (Will, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 99). Darüber hinaus sind sie häufig von intensiven Gefühlsschwankungen betroffen. Diese können sich in körperlichen Beschwerden oder plötzlichen Zuständen von Wut, Verzweiflung oder Angst äußern. Es ist für sie nicht immer leicht, Geduld zu bewahren, und manchmal greifen sie zu Alkohol oder anderen Substanzen, um unangenehme Gefühle zu lindern (Horowitz, Horowitz, Hrsg., 1991, S. 4).

Defensive Struktur

HPS verwendet zur Selbstverteidigung verschiedene Mechanismen, einschließlich dissoziativer Techniken. Individuen, die unter HPS leiden, passen sich kontinuierlich an und rekonstruieren sich selbst, um ein sozial ansprechendes, doch veränderliches Bild nach außen zu präsentieren. Oft nutzen sie Aktivitäten als Ablenkung, um nicht über belastende Gedanken und Emotionen nachzudenken und diese zu verarbeiten (Kubacki & Smith, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 168). Das Phänomen der Verdrängung tritt ebenfalls als Schutzmechanismus bei HPS auf.

Ein häufiges Abkoppeln von der bewussten Selbstwahrnehmung kann zu einer inneren Verarmung führen, wodurch psychologische Entwicklung behindert wird. Das Resultat ist, dass solche Personen oft in einem unreifen und kindlichen Verhaltensmuster verharren. Aufgrund dieser Verdrängung erkennen HPS-Betroffene oft nicht, dass ihr inneres Erleben eng mit ihrem äußeren Handeln verknüpft ist. Sie neigen dazu, ihre Unschuld zu beteuern, wenn ihr Handeln zu Konflikten in zwischenmenschlichen Beziehungen führt (Kubacki & Smith, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 171).

Millon (Millon & Davis, 1996, S. 369-370) hat ebenfalls die Rolle von Dissoziation und Verdrängung bei HPS herausgestellt. HPS-Individuen sind oft mehr auf ihr inneres Geschehen fokussiert als auf die äußere Welt. Sie neigen dazu, Erinnerungen und Emotionen, die Unbehagen verursachen, zu dissoziieren. Vor allem versuchen sie, das Gefühl der Leere und Bedeutungslosigkeit ihres Daseins zu verdrängen (Millon & Davis, 1996, S. 369-370). McWilliams (1994, S. 304-307) betont die dominierenden Abwehrstrategien bei HPS als Verdrängung, Sexualisierung und Regression. Menschen mit HPS zeigen auch ein kontraphobisches Verhalten, indem sie sich dem nähern, was sie eigentlich fürchten. Dennoch können sie in Gegenwart potenzieller Gefahren hilflos und kindlich wirken.

Behandlung der histrionischen Persönlichkeitsstörung

Personen mit HPS können sowohl durch das Justizsystem als auch auf eigenen Wunsch in Behandlung gelangen. Dank ihrer ausgeprägten sozialen Kompetenzen und ihrem Wunsch, durch das Wohlwollen anderer Anerkennung zu finden, könnten sie zu Beginn wie der ideale „Musterpatient“ erscheinen. Oftmals suchen sie jedoch nach einem Ausweg aus persönlichen Krisen und damit verbundener Niedergeschlagenheit. Wenn sich diese depressive Phase legt, schwindet häufig auch die Bereitschaft zur Veränderung. Turkat (1990, S. 74-75) zeigte sich skeptisch bezüglich einer tiefgreifenden Veränderung der histrionischen Persönlichkeitsstruktur. Er argumentiert, dass, sobald die Therapiemotivation nachlässt, oft kein Wunsch nach Veränderung besteht und die Behandlung daher beendet wird.

Jedoch besitzen Menschen mit HPS auch bemerkenswerte Stärken, die in der Therapie genutzt werden können. Es ist nicht zwingend notwendig, eine tiefe Persönlichkeitsveränderung zu erreichen. Sie können sich in Umgebungen und Aktivitäten, die mit ihrer Persönlichkeit übereinstimmen, durchaus wohlfühlen – vorausgesetzt, sie bleiben ihren ethischen Grundsätzen treu und vermeiden rechtlich fragwürdige Handlungen, die zu Konflikten mit dem Gesetz führen könnten.

Es ist ratsam, Personen mit HPS hinsichtlich etwaiger gleichzeitiger Achsen-I-Störungen zu behandeln. Falls dies nicht nötig ist, aber Symptome wie emotionale Instabilität oder kognitive Desorganisation erkennbar sind, könnten serotonerge Blocker hilfreich sein (Sperry, 1995, S. 111). Bei HPS kann die Art und Weise, wie Medikamente eingenommen werden, beeinflusst werden. Es ist möglich, dass sie intensiv und dramatisch auf Nebenwirkungen reagieren (Ellison & Adler, Hrsg., 1990, S. 59). Einige könnten auch Medikamente anfordern, obwohl sie diese nicht wirklich benötigen. Ein medikamentenabhängiges Verhalten kann bei der histrionischen Persönlichkeitsstörung problematisch sein. Die Ablehnung, Medikamente zu verschreiben, könnte zu intensiven Diskussionen führen, bei denen Anbieter versuchen, klare Grenzen zu definieren.

Leitlinien für Behandlungsanbieter

Zu Beginn der Therapie nehmen Menschen mit HPS die Therapeuten oft als „unfehlbare Helfer“ wahr, die alles ins Positive wenden können. Der Ausdrucksstil solcher Klienten ist oft faszinierend; ihre dramatischen Erzählungen können sowohl packend als auch unterhaltsam sein (Beck, 1990, S. 220-221). Diese Klienten fühlen sich den Therapeuten gegenüber oft positiv eingestellt, aber diese Verbindung bleibt meist an der Oberfläche. Sie legen häufig mehr Wert auf eine beeindruckende Darstellung als auf eine tiefgreifende Auseinandersetzung und Problemlösung. Ihr Fokus liegt darauf, akute emotionale Belastungen zu lindern, doch ihre anfängliche Bereitschaft und Kooperation kann im Laufe der Zeit nachlassen (Donat, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 51).

Die Therapie kann für Menschen mit HPS als Plattform dienen, um soziale Kontakte zu pflegen. Sie sehen in ihren Therapeuten geschätzte Quellen von Anerkennung, Aufmerksamkeit und Unterstützung (McCann, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 147). Jedoch neigen solche Personen zu impulsiven Handlungen und emotionalen Ausbrüchen. Oft sind sie sich dieses Verhaltens nicht bewusst, und direkte Konfrontationen können zu Abwehrhaltungen und einem Mangel an Selbstreflexion führen (Craig, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 80). Eine effektive Therapie sollte den Umgang mit dem Bedürfnis nach sozialen Kontakten außerhalb des Therapieraums, herausforderndem Verhalten und dem konstanten Vermeiden zentraler Themen einschließen. Es ist essenziell, klare Therapieziele zu setzen und Grenzen zu definieren, um Menschen mit HPS bestmöglich zu unterstützen (McCann, Retzlaff, Hrsg., 1995, S. 147-148).

Da diese Klienten oft Mechanismen wie Verdrängung und Dissoziation nutzen, ist es eine Herausforderung, sie in ihrer Ganzheit zu verstehen. Sie sind sich ihrer Probleme oft bewusst, tun sich jedoch schwer, die Ursachen oder das Ausmaß ihrer Verhaltensauffälligkeiten zu erkennen. Oft schieben sie die Verantwortung für ihre Missgeschicke anderen zu (Kantor, 1992, S. 249). Das Wertvollste, das Therapeuten diesen Klienten anbieten können, ist das Vertrauen darauf, dass sie fähige, reife Entscheidungen treffen und die Verantwortung für ihr Handeln übernehmen können.

Fragen der Gegenübertragung

Behandlungsprofis könnten von einer Gegenübertragung beeinflusst werden, in der sie sich angeregt und von der Energie, die von Klienten mit HPS ausgeht, angezogen fühlen. Es ist nicht ungewöhnlich, dass diese Klienten den Fachleuten das Gefühl vermitteln, überdurchschnittlich kompetent und erkenntnisreich zu sein, die in kurzer Zeit beeindruckende Fortschritte bei der Behandlung ihrer HPS-Klienten erzielen (McCann, Retzlaff, 1995, S. 147). Es kann verführerisch sein, dieser positiven Rückmeldung zu vertrauen, nur um später zu erkennen, dass die tatsächlichen Fortschritte bescheiden sind. Klare Grenzen und Professionalität sind entscheidend, wenn man mit HPS-Patienten arbeitet. Sie neigen dazu, eine angenehme Atmosphäre zu schaffen, indem sie sich stilvoll kleiden und mit interessanten Geschichten aus ihrem Leben aufwarten. Es ist wichtig für Therapeuten, sich ihrer eigenen Reaktionen auf solch charmante Klienten bewusst zu sein (Benjamin, 1993, S. 182). Für manche Fachleute, die eher zurückhaltend und sachlich sind, können solche Klienten so fesselnd sein, dass sie sich in Tagträumereien verlieren (Kubacki & Smith, Retzlaff, 1995, S. 171).

Auf der anderen Seite interagieren Menschen mit HPS oft auf eine Weise, die das Selbstwertgefühl anderer herausfordern kann. Sie strahlen oft eine solche Anziehungskraft aus, dass andere, einschließlich Behandlungsprofis, sich in der Rolle des faszinierten Zuschauers wiederfinden. Menschen im Hintergrund können sich gegenüber den strahlenden Persönlichkeiten im Rampenlicht weniger bedeutsam fühlen. Dies kann subtil, aber dennoch stetig das Selbstbewusstsein derer, die mit HPS-Klienten interagieren, beeinträchtigen. Es ist wichtig, dass Dienstanbieter sich dieser Dynamik bewusst sind und wachsam gegenüber möglichen negativen Gefühlen bleiben.

Gegenübertragungsreaktionen bei HPS-Klienten können auch eine defensive Distanz oder eine gewisse Herabsetzung beinhalten. Es kann herausfordernd sein, respektvoll mit dem umzugehen, was wie eine übertriebene Darstellung wirkt; die Neigung zur Dramatisierung kann zu kritischen Reaktionen führen (McWilliams, 1994, S. 314-315).

Behandlungstechniken

Bei der Untersuchung von Individuen, die möglicherweise eine histrionische Persönlichkeitsstörung aufweisen, sind folgende Überlegungen anzustellen:

  • Haben Ihnen bereits Menschen nahegelegt, dass Sie sich stets im Zentrum der Aufmerksamkeit fühlen müssen?
  • Wird Ihre herzliche Art gelegentlich als romantische oder sexuelle Avance fehlinterpretiert?
  • Wechseln Ihre Emotionen rasch und haben andere schon einmal angemerkt, dass diese nicht authentisch wirken?
  • Fühlen Sie sich übersehen, wenn Ihre äußere Erscheinung nicht beachtet wird?
  • Wenn diese Personen über bedeutende Erlebnisse berichten, sind sie eher allgemein und unklar statt präzise und ausführlich?
  • Sehen Sie sich selbst als talentierten Darsteller oder Darstellerin?
  • Passt sich Ihre Ansicht an die Personen an, mit denen Sie sich gerade umgeben? Fühlen Sie z.B. Kopfschmerzen, wenn jemand anderes sie erwähnt?
  • Haben Sie in Beziehungen Schmerz empfunden, weil Sie dachten, die Bindung sei tiefer als von der anderen Seite wahrgenommen?
  • Empfinden Sie eine intensive Verbindung zu einer Führungsperson oder einem Experten, den Sie erst kurz kennen? (Zimmerman, 1994, S. 110-112)

Bei der Betrachtung von Personen mit dieser Persönlichkeitsstörung sollte auch der Umgang mit Drogen betrachtet werden. Oft neigen sie zu Alkohol- und Drogenkonsum und sind versiert darin, solche Gewohnheiten zu verheimlichen. Sie suchen oft nach einem Ausweg aus ihrem Leid, übersehen dabei negative Folgen und können nicht erkennen oder akzeptieren, wie ihr Verhalten andere beeinflusst. Diese Tendenzen können sowohl den Beginn als auch die Fortsetzung einer Sucht begünstigen. In einer Fallstudie demonstrierte ein betroffener Fachmann ein wechselseitiges Trinkverhalten mit seiner Ehefrau, bis er sich von ihr trennen wollte. Nach einem schweren Vorfall brachte er seine Frau ins Krankenhaus, verneinte jedoch weiterhin sein eigenes, gravierenderes Alkoholproblem.

Ein zentraler therapeutischer Ansatzpunkt für Menschen mit dieser Störung ist die Auseinandersetzung mit den Befürchtungen, die mit dem möglichen Verlust eines lebendigen Lebensstils, dem Gefühl ewiger Jugend und der Vermeidung von Erwachsenenproblemen einhergehen. In vielerlei Hinsicht streben sie ein Leben an, das an den idealisierten Handlungsverlauf eines europäischen Films erinnert, in dem alles gut endet, ungeachtet aller Herausforderungen. Die therapeutische Arbeit kann manchmal so wirken, als würde man mit einer noch nicht geläuterten Dagobert-Version arbeiten. Dennoch ist es essentiell, Verhaltensweisen zu fördern, die Reife, Verantwortung und Realitätssinn zeigen, um diesen Menschen dabei zu helfen, aus ihrem kindlichen Gefühl der Ohnmacht und den daraus resultierenden negativen Konsequenzen in verschiedenen Lebensbereichen herauszutreten.

Ziele der Behandlung

Adler (Adler, Hrsg., 1990, S. 26-32) betont, dass die Therapieziele bei Persönlichkeitsstörungen unter anderem die Vermeidung weiterer Verschlimmerungen, die Wiederherstellung eines adaptiven Gleichgewichts, Symptomlinderung, das Wiederaufgreifen verlorener Kompetenzen und die Steigerung der Anpassungsfähigkeit umfassen sollten. Eine tiefgreifende Veränderung des Charakters muss nicht zwingend das Hauptziel sein. Die Therapie sollte sich vielmehr auf die Art und Weise konzentrieren, wie der Betroffene auf seine Umgebung reagiert. In dieser Therapie werden effektivere Stressbewältigungsstrategien, verbesserte zwischenmenschliche Fähigkeiten und Techniken zur Emotionsregulation erlernt. Es ist auch zu berücksichtigen, dass viele Betroffene ihre Therapie nicht bei demselben Therapeuten beenden.

Für Personen mit HPS ist es essenziell, im Therapieverlauf Geduld zu entwickeln und im Grunde genommen das Erwachsensein zu erlernen. Diese Klienten sollten ermutigt werden, sich als aktive Gestalter ihres Lebens zu sehen, nicht nur als passive Empfänger. Ein zentrales Problem bei HPS ist der unaufgelöste Wunsch, sämtliche Bedürfnisse von anderen gestillt zu bekommen. Diese Menschen befürchten oft, dass, sollten sie in bestimmten Bereichen selbständig und kompetent werden, andere sie nicht mehr unterstützen würden (Benjamin, 1993, S. 185). Ein konstruktiver Ansatz wäre, Therapieziele zu setzen, die Sanftheit und Stärke verbinden, den emotionalen Ausdruck modulieren und Authentizität, Wärme und Einfühlungsvermögen fördern (Sperry, 1995, S. 105-106).

Zudem neigen viele Menschen mit HPS dazu, belastende Tatsachen zu verbergen. Sie nutzen diverse Vermeidungstaktiken wie Verdrängung, Leugnung und Verhaltensvermeidung. In der Therapie sollten sie ermutigt werden, sich mit irrationalen Überzeugungen, widersprüchlichen Motivationen, Selbstwahrnehmungskonflikten und ungelösten Dilemmata auseinanderzusetzen. Die Therapeuten sollten diese Individuen darin bestärken, sich Themen zu widmen, die sie typischerweise vermeiden (Horowitz, Gabbard & Atkinson, Eds, 1996, S. 979-981). Es ist wichtig, dass Menschen mit HPS lernen, die Realität zu akzeptieren und mit ihr umzugehen, ihre Autonomie zu steigern, ihr Selbstvertrauen aufzubauen, ihren Mut zu stärken und ihr Selbstwertgefühl zu fördern (Sperry & Carlson, 1993, S. 415).

Behandlung von Doppeldiagnosen

Cluster B zeigt unter den drei DSM-IV-Persönlichkeitsstörungsgruppen den stärksten Zusammenhang mit gleichzeitig vorkommenden Substanzmissbrauchsstörungen (Nace, O’Connell, Ed., 1990, S. 184). Laut Richards (1993, S. 227-239) neigen Individuen mit Persönlichkeitsstörungen dazu, Drogen und Alkohol als alternative Bewältigungsstrategien für ihre Lebensherausforderungen zu betrachten. Diese Neigung kann durch Schwierigkeiten im Umgang mit alltäglichen Stressfaktoren und wiederkehrende Selbstregulierungsprobleme gekennzeichnet sein, die ihren Ursprung in Persönlichkeitsdefiziten haben. Dies könnte ihre anhaltende Abhängigkeit erklären, selbst wenn sie drastische negative Konsequenzen erleben.

Bei Personen mit HPS zeigt sich eine gewisse Oberflächlichkeit und ein Mangel an innerer Kohärenz, was sich in einer geringen Auseinandersetzung mit den Feinheiten des Lebens äußert. Sie finden es oft schwer, emotionale Begebenheiten zu begreifen und in verschiedenen Situationen zu verarbeiten. Für sie dienen Alkohol und Drogen als Mittel, um eine tiefere Persönlichkeitsintegration und Reife zu erreichen. Besonders bei Menschen mit HPS ist der Konsum dieser Substanzen wirksam, da er dissoziatives Verhalten begünstigt. Sie nutzen Drogen und Alkohol nicht nur zur Selbststeuerung und Beruhigung, sondern empfinden sich auch als Gefangene ihrer Sucht. Dabei pendeln sie häufig zwischen der Rolle des distanzierten Konsumenten und dem Gefühl, unter der Last der Sucht zu leiden (Richards, 1993, S. 240-247).

Millon & Davis (1996, S. 378) weisen darauf hin, dass Menschen mit HPS möglicherweise zu Substanzmissbrauch tendieren, da diese Mittel ihnen ermöglichen, auf eine Weise zu agieren, die ihrem Hang zur Reizsuche entspricht. Mit Hilfe von Drogen und Alkohol können sie Veränderungen in ihrer Persönlichkeit herbeiführen, ein gesteigertes Wohlgefühl erlangen, ihr Selbstbewusstsein stärken und sich vielleicht sogar allmächtig fühlen. Diese Substanzen können die Impulse von Personen mit HPS entfesseln, wodurch sie das Gefühl haben, für ihr Handeln keine Verantwortung oder Schuld übernehmen zu müssen.

Peele (1989, S. 149) betont, dass Süchte stets eine bestimmte Funktion für den Betroffenen haben. Sie dienen als Mittel, um mit Emotionen umzugehen, die ansonsten überwältigend wären. Solche Abhängigkeiten mildern Gefühle von Schmerz und Unbehagen. Darüber hinaus bewirken sie, dass man sich selbst und die Menschen um sich herum weniger intensiv wahrnimmt. Hoskins (1989, S. 11) merkt an, dass, obwohl süchtiges Verhalten für Außenstehende irrational wirken kann, es für den Betroffenen durchaus Sinn macht. Diese Logik basiert auf Ängsten und einer naiven Weltanschauung, die zu einem abhängigen Lebensstil neigt. Der Konsum von Drogen ist lediglich ein Aspekt dieses Lebensstils, nicht dessen Ursprung oder Ergebnis.

Die Sucht passt zum Individuum, weshalb es eine Herausforderung ist, sie zu überwinden (Peele, 1989, S. 156). Bei Personen mit HPS sind bestimmte Bewältigungsstrategien, wie Dissoziation und Verleugnung, besonders anfällig für Suchtverhalten. Ihre bevorzugten Substanzen können Beruhigungsmittel oder Stimulanzien sein, wobei sie oft von aktuellen Trends in ihrem sozialen Umfeld beeinflusst werden. Sie werden nicht nur bei der Wahl der Substanz beeinflusst, sondern auch bei Entscheidungen zu Konsumorten, Verabreichungsmethoden und sogar bei der Auswahl von Behandlungszentren. Ihr Drogen- und Alkoholkonsum findet häufig im sozialen Kontext statt und kann ihre Beziehungen stark beeinflussen (Richards, 1993, S. 247-248). Hoskins (1989, S. 61) meint, dass Beziehungssüchte das Bindeglied zwischen verschiedenen Suchtmustern sind. Er argumentiert, dass intensive, beherrschende Beziehungen oft im Mittelpunkt des Lebens eines Süchtigen stehen.

Für Menschen mit HPS sind solche Beziehungen besonders prägend. Ihre Entscheidungen, ob abhängigkeitsbezogen oder nicht, werden maßgeblich durch ihre sozialen Interaktionen beeinflusst. Selbst wenn sie sich für Abstinenz entscheiden, wird diese Wahl oft von ihrem sozialen Umfeld beeinflusst. Wenn ihre tiefe psychologische Bindung mehr an Beziehungen als an Substanzen geknüpft ist, könnten sie vielleicht weniger abhängig sein, als es scheint. Eine Gemeinschaft, die Abstinenz fördert, wie AA oder NA, kann ihnen effektiv helfen, clean zu bleiben. Es ist jedoch wichtig, bei Menschen mit HPS auf Anzeichen einer aufkeimenden Sexsucht zu achten, insbesondere wenn sie sich von Drogen und Alkohol fernhalten. Solch eine alternative Abhängigkeit könnte im Kontext von AA oder NA auftauchen und den Heilungsprozess stören.

Doppeldiagnose-Behandlung der histrionischen Persönlichkeitsstörung

Salzman (Mule, Hrsg., 1981, S. 346-347) vertritt die These, dass innere Faktoren, die Sucht auslösen und fortsetzen, aus emotionaler Unreife und nicht adäquaten, illusionären Bewältigungsstrategien bestehen. Bei der Therapie der Doppeldiagnose sollte man diese Faktoren, die das Suchtverhalten begünstigen – wie emotionale Unreife, den Wunsch der Realitätsflucht und Selbstüberhöhung – anerkennen. Es ist wichtig, alternative Strategien zu entwickeln, um mit Gefühlen der Ohnmacht und Hilflosigkeit umzugehen, ohne zwanghaft zu agieren.

Peele (1985, S. 156) betont, dass ein suchtfreies Leben ein Bewusstsein dafür erfordert, dass negative Emotionen, ungelöste Herausforderungen und das Empfinden, nicht genug Anerkennung zu erhalten, immer präsent sein können. Um die Sucht hinter sich zu lassen, sollte man:

  1. Die Ungewissheiten des Lebens akzeptieren können;
  2. Überzeugt sein, mit Unsicherheit und Unbehagen umgehen zu können; und
  3. Den Glauben haben, sich selbst positive Rückmeldungen zu ermöglichen.

Menschen mit HPS zeigen oft eine Anfälligkeit für Suchtverhalten, getrieben von ihrer emotionalen Unreife, ihrem Wunsch, Unbehagen zu vermeiden, und ihrem Reiz suchenden Verhalten. Sie neigen dazu, sich selbst als Opfer ihrer Sucht zu sehen, wobei ihre Gefühle der Machtlosigkeit sich weniger auf die Sucht selbst, sondern eher auf den Genesungsprozess beziehen. Typischerweise haben sie Schwierigkeiten, mit den schwierigeren Aspekten des Lebens umzugehen. Ihre Wahrnehmung der Realität ist oft durch ihre eigenen Fantasien und Vorstellungen verzerrt.

Daher sollte die Therapie der Doppeldiagnose bei HPS-Patienten darauf abzielen, Aspekte wie:

  • Ihre Selbstwahrnehmung als machtlos,
  • Ihr verhaltensbedingtes Reizsuchen,
  • Ihre Neigung zur Verdrängung, Flucht und Dissoziation,
  • Ihre Selbstbild als abhängig und beeinflusst von anderen,
  • Ihr suchtförderndes soziales Umfeld,
  • Ihr Bedürfnis nach einem unterstützenden sozialen Netzwerk für den Genesungsprozess,
  • Das Verständnis für die Vor- und Nachteile einer realitätsnahen Wahrnehmung und im Gegensatz dazu, der Flucht in Fantasien,
  • Die Rolle ihrer bevorzugten Substanzen in ihrem Leben und
  • Die positive Einbindung von Gruppen wie AA oder NA in ihren Genesungsprozess und als Mittel zur Entwicklung eines verantwortungsvollen Lebensansatzes, berücksichtigen.

Richards (1993, S. 278) hebt hervor, dass Menschen mit HPS oft eine besondere Rolle in der Behandlung einnehmen möchten. Sie könnten sich zum Beispiel als der herausragende Patient in einer Gruppe oder als das zentrale Anliegen bei Rückschlägen sehen. Es ist möglich, dass sie Therapeuten oder ihre ausgewählte Droge wie konkurrierende Partner sehen, die um ihre Aufmerksamkeit und Treue konkurrieren, eine Rolle, mit der sie sich oft identifizieren.

In der Drogenmissbrauchsbehandlung kann direkte Konfrontation mit diesen Patienten oft hilfreich sein. Wenn diese jedoch nicht gut ankommt, sollte nach einer möglichen Borderline-Persönlichkeitsstörung gesucht werden. Eine völlige Abstinenz kann zwar ein Therapieziel sein, sollte jedoch bei Vorliegen einer gleichzeitigen Persönlichkeitsstörung überdacht werden. Der Konsum von Substanzen sollte zwar thematisiert, aber nicht zum Behandlungsabbruch führen. Diese Personen können solche Erfahrungen nutzen, um sich zu erholen. Ihre Tendenz, anderen zu gefallen, kann in einem genesungsorientierten Rahmen sogar vorteilhaft sein.

Quellen und weiterführende Literatur

  1. Der Beitrag basiert auf Sharon C. Ekleberry’s Dual Diagnosis and the Histrionic Personality Disorder (HPD). , April 2000.
  2. Adler, David A. (1990). „Personality Disorders: Theory and Psychotherapy,“ Treating Personality Disorders. Adler, David A., editor. San Francisco: Jossey-Bass Inc.
  3. Akhtar, Salman, M.D. (1992). Broken Structures: Severe Personality Disorders and Their Treatment. Northvale, New Jersey: Jason Aronson Inc.
  4. Beck, Aaron T., M.D., Freeman, Arthur, Ed.D. (1990). Cognitive Therapy of Personality Disorders. New York: The Guilford Press.
  5. Benjamin, Lorna Smith (1993). Interpersonal Diagnosis and Treatment of Personality Disorders. New York: The Guilford Press. 2nd Edition.
  6. Bornstein, Robert F. (1996). „Dependency,“ Personality Characteristics of the Personality Disordered. Charles G. Costello, editor. New York: John Wiley & Sons, Inc.
  7. Donat, Dennis (1995). „Use of the MCMI-III in Behavior Therapy,“ Tactical Psychotherapy of the Personality Disorders An MCMI-III–Based Approach. Paul D. Retzlaff, editor. Boston: Allyn and Bacon.
  8. Ellison, James, M., and Adler, David A. (1990). „A Strategy for the Pharmacotherapy of Personality Disorders,“Treating Personality Disorders. Adler, David A., editor. San Francisco: Jossey-Bass, Inc.
  9. Frances, Allen, M.D., First, Michael B., M.D., & Pincus, Harold Alan, M.D. (1995). DSM-IV Guidebook. Washington, D.C.: American Psychiatric Press, Inc.
  10. Horowitz, Mardi J., M.D. (1991). „Core Traits of Hysterical or Histrionic Personality Disorders,“ Hysterical Personality Style and the Histrionic Personality Disorder. Northvale, New Jersey: Jason Aronson, Inc.
  11. Hoskins, Ray (1989). Rational Madness, The Paradox of Addiction. Blue Ridge Summit, PA: Tab Books, Inc.
  12. Kantor, Martin, M.D. (1992). Diagnosis and Treatment of the Personality Disorders. St. Louis, Tokyo: Ishiyaku EuroAmerica, Inc.
  13. Kernberg, Otto F., M.D. (1984). Severe Personality Disorders, Psychotherapeutic Strategies. New Haven: Yale University Press.
  14. Kubacki, Steven R., & Smith, Paula R. (1995). „An Intersubjective Approach to Assessing and Treating Ego Defenses Using the MCMI-III,“ Tactical Psychotherapy of the Personality Disorders An MCMI-III–Based Approach. Paul D. Retzlaff, editor. Boston: Allyn and Bacon.
  15. McCann, Joseph, T. (1995). „The MCM-III and Treatment of the Self,“ Tactical Psychotherapy of the Personality Disorders An MCMI-III–Based Approach. Paul D. Retzlaff, editor. Boston: Allyn and Bacon.
  16. McWilliams, Nancy, Ph.D. (1994). Psychoanalytic Diagnosis, Understanding Personality Structure in the Clinical Process. New York: The Guilford Press.
  17. Millon, Theodore & Davis, Roger (1996). „An Evolutionary Theory of Personality Disorders,“ Major Theories of Personality Disorder. Clarkin, John F. & Lenzenweger, Mark F., editors. New York: The Guilford Press.
  18. Nace, Edgar P., M.D. (1990). „Substance Abuse and Personality Disorder,“ Managing the Dually Diagnosed Patient, Current Issues and Clinical Approaches, David F. O’Connell, editor. Binghamton, New York: The Haworth Press, Inc.
  19. Oldham, John M., M.D., Morris, Lois B. (1990). The Personality Self-Portrait, Why You Think, Work, Love, and Act the Way You Do. New York: Bantam Books.
  20. Peele, Stanton, Ph.D. (1989) Diseasing of America, Addiction Treatment Out of Control. Massachusetts: Lexington Books.
  21. Richards, Henry Jay, Ph.D. (1993). Therapy of the Substance Abuse Syndromes. Northvale, New Jersey: Jason Aronson Inc.
  22. Salzman, Leon (1981). „Psychodynamics of the Addictions,“ Behavior In Excess, An Examination of the Volitional Disorders. S. Joseph Mule, editor. New York: The Free Press, MacMillan Publishing Co., Inc.
  23. Sperry, Len, M.D., Ph.D., Carlson, Jon, Psy.D., Ed.D. (1993) Psychopathology and Psychotherapy, From Diagnosis to Treatment. Muncie, IN: Accelerated Development, Inc.
  24. Sperry, Len, M.D., Ph.D. (1995). Handbook of Diagnosis and Treatment of the DSM-IV Personality Disorders. New York: Brunner/Mazel.
  25. Turkat, Ira Daniel (1990). The Personality Disorders, A Psychological Approach to Clinical Management. New York: Pergamon Press.
  26. Widiger, Thomas A., Ph.D., et. al. (1995). Personality Disorder Interview–IV: A Semistructured Interview for the Assessment of Personality Disorders. Odessa, Florida: Psychological Assessment Resources, Inc.
  27. Will, Thomas E. (1995). „Cognitive Therapy and the MCMI-III,“ Tactical Psychotherapy of the Personality Disorders An MCMI-III–Based Approach. Paul D. Retzlaff, editor. Boston: Allyn and Bacon.
  28. Zimmerman, Mark, M.D. (1994). Interview Guide for Evaluating DSM-IV Psychiatric Disorders and the Mental Status Examination. East Greenwich, RI: Psych Products Press.

Dieser Beitrag wurde auf der Grundlage wissenschaftlicher Fachliteratur und fundierter empirischer Studien und Quellen erstellt und in einem mehrstufigen Prozess überprüft.

Wichtiger Hinweis: Der Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt oder Facharzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

ddp
news

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Schlafmangel kann Muskeldysmorphie-Symptome auslösen

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

Ein Drittel der Erwachsenen schlafen zu wenig

Ein Drittel der Erwachsenen schlafen zu wenig

Eine Studie zeigt, wie weit verbreitet das Problem des Schlafentzugs ist und warum ausreichender Schlaf so wichtig ist....

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

Neues Verständnis des mit Long COVID verbundenen Hirnnebels

COVID-19: Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen Geruchsstörungen und nachfolgenden neurokognitiven Störungen....

Die versteckten Kosten von Schlafentzug

Die versteckten Kosten von Schlafentzug

Studie zum Schlafentzug: eine neue Studie beleuchtet die verborgenen emotionalen Kosten des Schlafentzugs....

Akupressur: Einsatzgebiete, Risiken, Wirksamkeit

Akupressur: Einsatzgebiete, Risiken, Wirksamkeit

Akupressur übt Druck auf bestimmte Punkte des Körpers aus, um verschiedene Beschwerden zu lindern und das Wohlbefinden zu verbessern....