Modifizierte MRT spürt frühe Anzeichen der Parkinson-Krankheit auf

Alzheimer-Demenz, Gesundheitsnews, Medizin und Forschung

Dirk de Pol, Beitrag vom 23. Juli 2022

Die Forschung geht davon aus, dass sich die Parkinson-Krankheit im Gehirn festsetzt, lange bevor offensichtliche motorische Symptome auftreten. Ein großes Anliegen der Forscher ist daher die Entwicklung von Diagnoseinstrumenten, die die Krankheit frühzeitig erkennen können. Wissenschaftler in Israel haben eine vielversprechende neue Technologie in diesem Bereich vorgestellt. Das von ihnen modifizierte MRT ist in der Lage, winzige, verräterische Strukturen zu erkennen, die sich tief im Gehirn bilden, wenn die Parkinson fortschreitet.

Wie funktioniert das neue MRT-Verfahren?

Die von Wissenschaftlern der Hebräischen Universität Jerusalem geleitete Forschungsarbeit nutzt eine Bildgebungstechnologie, die als quantitative MRT (qMRI) bekannt ist. Diese Abwandlung der herkömmlichen MRT ist in der Lage, die chemische Struktur und Zusammensetzung von Geweben durch die Aufnahme mehrerer MRT-Bilder bei unterschiedlichen Anregungsenergien genauer zu untersuchen.

Die Forscher passten dieses Instrument an, um eine Gehirnregion zu untersuchen, die als Striatum bekannt ist und von der bekannt ist, dass sie sich während des Fortschreitens der Parkinson-Krankheit verschlechtert. Bei der Untersuchung der Gehirne von 99 Parkinson-Patienten im Frühstadium und 46 gesunden Kontrollpersonen konnten die Wissenschaftler winzige strukturelle Unterschiede in einem Teil des Striatums, dem sogenannten Putamen, feststellen. Anschließend konnten sie diese Anomalien mit dem für die Krankheit charakteristischen Dopaminabbau und dem damit verbundenen Verlust der motorischen Symptome in Verbindung bringen.

Welche Einsatzmöglichkeiten bietet die neue Technologie?

Dem Team zufolge sind die mit der qMRI-Technik erzielten Messungen so empfindlich, dass sie bislang nur bei Untersuchungen von Gehirnzellen post mortem möglich waren. Die nun mögliche sichere Anwendung bei lebenden Patienten ist so ein wichtiger Schritt in Richtung Frühdiagnose von Parkinson und anderen neurodegenerativen Krankheiten. Allerdings geht das Team davon aus, dass noch bis zu fünf Jahre Arbeit nötig sind, um die Technologie in ein klinisch nutzbares Instrument zu verwandeln.

Neben der Diagnose könnte die Technologie nach Ansicht des Teams auch zur Verfolgung feiner struktureller Veränderungen im Gehirn eingesetzt werden, um das Fortschreiten der Krankheit zu überwachen. Auf diese Weise ließen sich auch die Wirksamkeit von Therapien überwachen und personalisierte Behandlungen ermöglichen.

Quellen

Mapping microstructural gradients of the human striatum in normal aging and Parkinson’s disease. IN: Sciene Advances (2022)
Diagnosis of early-stage Parkinson’s disease now possible with new method, researchers report. IN: ScieneDaily

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit einem medizinischen Thema, einem Gesundheitsthema oder einem oder mehreren Krankheitsbildern. Dieser Artikel dient nicht der Selbst-Diagnose und ersetzt auch keine Diagnose durch einen Arzt. Bitte lesen und beachten Sie hier auch den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Parkinson-Forschung: Boxen kann Parkinson-Symptome deutlich lindern

Parkinson-Forschung: Boxen kann Parkinson-Symptome deutlich lindern

Parkinson-Behandlung: Laut Forschenden der Rush University Medical Center kann ein dreimonatiges Boxprogramm sowohl die motorischen als auch...

Wissenschaftler entdecken neues Ziel für Parkinson-Behandlung

Neue Stammzelltherapie bei Parkinson in Sicht

Parkinson-Patienten weisen in ihren Gedächtnis-T-Zellen eine genetische Signatur der Krankheit auf, was neue Behandlungen ermöglicht....

Studie: Wie Statine die Entwicklung von Parkinson-Symptomen beeinflussen

Studie: Wie Statine die Entwicklung von Parkinson-Symptomen beeinflussen

Laut der neuen Forschungsarbeit haben ältere Erwachsene, die Statine einnehmen, ein geringeres Risiko, an Parkinson zu erkranken ......

Wissenschaftler entdecken neues Ziel für Parkinson-Behandlung

Wissenschaftler entdecken neues Ziel für Parkinson-Behandlung

Parkinson-Patienten weisen in ihren Gedächtnis-T-Zellen eine genetische Signatur der Krankheit auf, was neue Behandlungen ermöglicht....

Studie: Flavonoide können das Sterberisiko bei Parkinson-Patienten verringern

Studie: Flavonoide können das Sterberisiko bei Parkinson-Patienten verringern

Laut einer neuen Studie von Forschenden der Pennsylvania State University haben Menschen mit Parkinson, die mehr Flavonoide zu sich nehmen ein geringeres ......


ANTI AGING FORSCHUNG
– Umkehr der Alterserscheinungen und 8 bis 18 Jahre höhere Lebenserwartung möglich? Jetzt lesen:
– GlyNAC kann Alterserscheinungen umkehren
– Glucosamin kann Lebensdauer steigern

Einer wissenschaftlichen Studie zufolge verbessern Omega 3-Fettsäuren die Gehirnfunktion und abstraktes, komplexes und logisches Denken. Omega 3-Fettsäuren: Erhaltung der Gesundheit des Gehirns Laut der Studie von Forschern der University of Texas Health Science Center kann der Verzehr von Kaltwasserfischen wie Lachs, Makrele, Thunfisch, Sardine, Hering und…
Wer ist anfällig für Migräne? Es ist bekannt, dass der Verlauf der Migräne durch Begleiterkrankungen beeinflusst wird und dass individuelle psychologische Merkmale einen Einfluss auf die Krankheit haben können. Um die Behandlung von Migräne mit nichtmedikamentösen Maßnahmen zu verbessern, ist es wichtig, die psychologischen Faktoren, die…